Frage von gianni171717, 61

HILFE jobcenter fordert ärztlichen Befund bericht?

mein zuständiges Jobcenter möchte meine Erwerbsfähigkeit prüfen lassen, da ich psychisch krank bin und bereits auffällig geworden bin.

Nun hat mir das Jobcenter einen Vordruck für einen sogenannten ärztlichen Befundbericht zu gesendet, welchen ich von meinem behandelnden Arzt ausfüllen lassen soll, und welcher dann ungeöffnet an den ärztlichen Dienst gesendet wird.

Das Problem ist, dass ich keinen behandelnden Arzt habe, der mir das ausfüllen könnte, da ich mich in den letzten Jahren immer mehr zurückgezogen habe.

Ich war in den letzten 2 Jahren nur einmal bei einem Allgemeinmediziner und da ging es um was komplett anderes und ich hatte davor und auch danach nichts mehr mit ihm zu tun. (ausser Krankmeldungen in der Zwischenzeit fürs Jobcenter) also Bei einem Facharzt (Psychiater) war ich das letzte mal vor 1 Jahr und hatte dort nur 2 kurze Gespräche, außerdem ist dieser jetzt bereits seit 01.07 im Ruhestand. Bei meinem letzten "Hausarzt" war ich auch das letzte mal vor 4 Jahren, außerdem hab ich bei diesem nur 4 mal kurz über meine Probleme gesprochen, wäre also auch keine möglich Anlaufstelle, vor allem da es in dem Blatt um aktuelle Behandlungen der letzten 1 - 2 Jahre geht, welche sich um meine Beschwerden drehen, auch ob eine Besserung in nächster Zeit möglich ist. So was könnte eindeutig nur ein Psychiater, bei dem ich schon länger in Behandlung bin.

Ich weiß, dass mein bisheriger Weg nicht vernünftig war und möchte jetzt auch was ändern, aber das hilft mir bei dieser Sache erst mal nicht weiter und es wird garantiert mehrere Monate dauern, bis ich bei irgendeinem Therapeuten/Psychiater untergebracht bin.

Nun zu meiner eigentlichen Frage:

Soll ich dem Jobcenter einfach antworten, dass es mir nicht möglich ist, den Vordruck von einem Arzt ausfüllen zu lassen, da Ich seit 2 Jahren in keinerlei Behandlung bin? Oder gibt es noch etwas das ich beachten bzw. tun muss?

Das Jobcenter erwartet übrigens, dass ich die Unterlagen bis zum 30. Juli einreiche, und verweist auf meine Mitwirkungspflicht und droht schon mal vorsorglich mit Leistungsentzug, falls ich dieser nicht nachkomme. Naja ihr wisst schon, das Übliche eben. Habe auch Angst um eine Minderung und Probleme.

Grüße euch alle und danke euch wirklich herzlich für antworten die mich weiterbringen.

Antwort
von herja, 18

Hi,

du kannst das natürlich ablehnen, allerdings wird dann das Jobcenter dich zu einen amtlich bestellten Gutachter (Arzt) schicken der dann deine Krankheit begutachtet und deine Arbeitsfähigkeit ebenfalls.

Das Ergebnis muss dir dann nicht unbedingt gefallen.

Antwort
von LeCux, 25

Du wirst das wohl dann mit deinem ehemaligen Therapeuten klären müssen und deinem Sachbearbeiter.

Falls das nicht geht, denke ich sie werden auf einem Gutachten bestehen, was sie dann ansetzen werden.

Ich weiß, dass mein bisheriger Weg nicht vernünftig war und möchte jetzt
auch was ändern, aber das hilft mir bei dieser Sache erst mal nicht
weiter und es wird garantiert mehrere Monate dauern, bis ich bei
irgendeinem Therapeuten/Psychiater untergebracht bin.

Dann beginne das zu ändern. Ggf. lasse dich freiwillig in eine Klink einweisen. Sprich mit deinem Hausarzt darüber - oder auch mit der Telefonseelsorge 08001110111 (kostenfrei, anonym).

Falls Du nichts tust, wird es ziemlich sicher zum Leistungsentzug kommen.

Antwort
von nvs83, 32

Du musst zu dem Arzt gehen, der deine Krankheit diagnostiziert hat. Hat es kein Arzt bis heute getan, gillst Du offiziell als gesund. Dann solltest Du recht schnell zum Psychater gehen und dich von Ihm untersuchen lassen. Dieser kann dann die Formulare ausfüllen.

Es gibt keine Möglichkeit dem Jobcenter zu sagen "Nicht möglich". Wenn Du psychisch erkrankt bist, musst Du dich in ärztliche Behandlung geben, da Du dazu verpflichtet bist, deine eigene Situation positiv zu beeinflussen.

Jetzt geht es nämlich darum, ob Du überhaupt "Arbeitsfähig" bist. Heisst auf Deutsch: Bekommen dich die Ärzte innerhalb kurzer Zeit auf die Reihe, bekommst Du weiter Hartz4, wenn nicht, wirst Du Berufsunfähig und Rentner.

Die Frage ist: Bist Du wirklich krank? Warum lässt Du dich dann nicht behandeln?

Kommentar von gianni171717 ,

Ich bin krank ich habe vor 2 Jahren mein Kind verloren leider gottes und ich möchte mich behandeln lassen aber ich habe noch ein Problem das meine Eltern mich zu einer zwangsheirat bringen wollen sie sind mit meinem jetzigen Partner nicht zufrieden wir mussten 300km weiter flüchten damit sie mich nicht finden Sie haben mich aber wieder gefunden und ich habe Angst das sie mich zum weg zu einem Termin draußen finden und mitnehmen und nach Serbien bringen... Das macht mich noch psychisch kranker... Jobcenter kennt die ganze Geschichte schon.

Kommentar von nvs83 ,

Es tut mir leid für dich, dass Du dein Kind verloren hast. Zwangsheirat ist in Deutschland ja nicht möglich, schließlich musst Du zustimmen. Eine Entführung nach Serbien... Ja, wie schützt man sich davor? Um deine Probleme in den Griff zu bekommen, wäre es evtl. ratsam für dich, dass Du dich stationär behandeln lassen würdest. Dies würde auch dazu führen, dass Du nicht rausgehen musst.

Antwort
von PurpurSound, 15

Denke du hast das als einschränkung deiner arbeitsfähigkeit angebracht. Dann kommst du um eine nachweispflicht nicht herum!

Antwort
von Schuesselchen, 13

Geh zu dem" Hausarzt" von vor 4 Jahren oder Psychiater und Rede über Dein Problem. Vielleicht haben die eine Idee.
Liebe Grüße, 🐺

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community