Frage von Bleyy, 79

Ist die Beschreibung von der Entstehung unserer Sonne so richtig?

Hey, Ich muss in ein paar Tagen ein Referat über Sterne halten und hab zusammengeschrieben, wie unsere Sonne ungefähr entstanden ist. Stimmt das so oder soll ich noch etwas verändern? Weil ich habe überall andere Informationen gefunden und das hat mich echt verwirrt...

Sterne, wie die Sonne entstehen aus riesigen Molekülwolken, die hauptsächlich aus Wasserstoff und Staub von bereits toten Sternen zusammengesetzt sind. Durch die Schwerkraft dreht sich die Wolke innerhalb von einigen 10000 Jahren zu einer flachen Scheibe, das Zentrum der Wolke erreicht eine Temperatur von ungefähr 2 Millionen Kelvin. Dieses Zentrum wird Protostern oder auch junger Stern genannt. Der Protostern zieht Masse an. Nach einer gewissen Zeit kollabiert der Protostern unter seiner eigenen Schwerkraft und dadurch steigt der Druck und die Temperatur im Kern des Protosterns so an, bis die Kernfusion beginnt. Damit ist der Stern geboren.

Vielen Dank für eure Hilfe! :)

Antwort
von ThomasJNewton, 36

Da stimmt einiges nicht:

  • Das ursprüngliche Material besteht aus ca. ¾ H und ¼ He und Spuren von D, T, ³H, Li und Be, die bereits im Urknall entstanden. Nur die schwereren Elemente stammen aus früheren Supernovae, von Astromomen "Metalle" genannt.
  • Da auch viel He dabei ist, sind es also keinesfalls reine Molekülwolken, denn He bildet keine Moleküle. Ob es so kalt ist, dass der Wasserstoff Staub bildet, da bin ich skeptisch. Der Staub der schwereren Elemente ist mengenmäßig eher unbedeutend.
  • Die Drehung entsteht durch den Piruetten-Effekt, nicht durch die Schwerkraft unmittelbar. Leichte Drehbewegungen verstärken sich dadurch, dass sich die Wolke zusammenzieht, und sich die (sehr kleinen) Dreh-Tendenzen dadurch verstärken.
  • Zuerst kommt das Kollabieren, und dadurch die Erwärmung. Nur kalte Wolken können zusammenfallen, heiße zerstreuen sich durch den eigenen Druck, der aus der Temperatur folgt. Deswegen explodiert ein Kracher, weil er heiß ist.
  • Richtig heiß wird der Protostern also erst, wenn er bereits kollabiert ist, und die Schwerkraft dafür sorgt, dass auch 2 oder 10 Mil. Grad (im Kern) ihn nicht mehr auseinandertreiben können.
  • So bleibt also der heiße Kern durch die Temperatur vor dem weiteren Kollaps geschützt. Und da die Temperatur durch die einsetzende Kernusion konstant bleibt, kann dieser Gleichgewichtszustand Millionen oder Milliarden Jahre andauern.

Erst wenn der Wasserstof im Kern "verbrannt" ist, beginnt der Todeskampf. Und der ist noch schwieriger zu beschreiben, daher erspare ich ihn uns.

Antwort
von TimKunZe, 25

Lass dich nicht von ThomasJNewton beeinflussen, er tut nur so als wäre er der schlauste Mensch der Welt. Im Allgemeinen stimmt das so, klar wenn man es ganz genau nimmt hat er schon recht, aber für ein Referat in der Schule ist deine Version die wesentlich bessere.

Gruß

Antwort
von Redgirlreloadet, 46

Ja das kommt  ungefähr hin :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community