Frage von SoOn1, 66

Hilfe in der Beziehung und der Trennung?

Hallo liebe Community,

seit einiger Zeit bin ich am Nachdenken. Aber erstmal will ich euch einen kurzen Einblick gewähren, meine Freundin und ich sind 19 und 17, wir führen seit dem 22.08.2011 eine Fernbeziehung über ca. 200 km. Zusammenziehen kam noch nicht in Frage , da wir Beide noch Azubis sind und dementsprechend verdienen. Nun, das letzte Jahr war voller Streit, immer wenn wir nicht beeinander sein konnten waren wir am streiten, teilweise über Kleinigkeiten die eskalierten, aber auch richtig intensive Streits. Ich bin alle 2 Wochen übers Wochenende bei ihr, dementsprechend sind die Zeiten in denen Streits auftreten können sehr lang.

Vor ca. 2 Wochen war es dann kurz davor von ihrer Seite aus sich zu trennen, wegen den dauerhaften Streits. Ich will damit auch nicht sagen, dass sie nur daran Schuld ist, sondern Fehler werden Beidseitig begangen. Seit ca. 4 Wochen denke ich darüber nach, wie das weiter gehen soll, ich hatte eigentlich schon den Entschluss gefasst, mit ihr Schluss zu machen, ebenfalls vor 2 Wochen, da haben wir uns nochmal ausgesprochen und haben irgentwie wieder ein wenig zusammengefunden. Ich wollte mit ihr Schluss machen weil ich gesehen habe, dass sie außerhalb des Betriebes nurnoch traurig , deprimiert und am weinen war und bei Gott, dass will ich meiner Freundin nicht antun. Nun merke ich aber immer mehr, dass durch diese vielen Streits viel Liebe verloren gegangen ist, wenn ich ehrlich bin kann ich nicht mehr sagen, dass ich sie wirklich von ganzem Herzen liebe, das wird mir von Tag zu Tag mehr bewusst. Nun das Problem was mich auch immer am Zurückhalten hielt und eigentlich dazu gebracht hat immer den Mund zu halten auch wenn mir etwas garnicht gepasst hat, sie leidet unter Dissoziativen Anfällen, heißt sofern sie unter Stress steht, wird sie unmächtig und hört das atmen auf, in vielen Fällen nur 30 Sekunden ca. , in extremen Fällen auch 2-3 Minuten (Es war schon öfter der Krankenwagen da und über 8 Monate Krankenhausaufenthalte). Ich habe Angst wenn ich diesen Schritt wirklich gehe, dass einerseits in dieser Richtung etwas passiert, andererseits erwähnt sie aber auch immer wenn es ihr ziemlich mies geht, sich selbst umzubringen. Das bereitet mir wirklich Herzschmerzen und ich hab tierische Angst diesen Schritt zu gehen, falls es überhaupt soweit kommen sollte. Aber ich fände es nur fair sich zu trennen wenn die Liebe nicht mehr vorhanden ist, so wie sie sein sollte.

Könnt ihr mir diesbezüglich einen Rat geben was ich tun soll? Ich bin seit Wochen nur unglücklich und von Tag zu Tag wird es schlimmer.

Ich danke euch für eure Hilfe.

Antwort
von tobytobsen, 13

Erstmal super dass du bzw ihr euch geöffnet habt und aufeinander zugegangen seid. Das macht es auf jeden Fall besser. Es ist sehr schade, dass sie so krank ist, aber wenn du nicht mehr glücklich bist, wie kann Sie es dann sein. In dem Fall würde ich eine Trennung auf Zeit  vorschlagen, damit sich jeder finden kann und sich Gedanken machen kann, wie man fühlt. Auch ein Gespräch mit den Eltern schadet nicht. Man muss nicht immer alles direkt hinschmeißen, jede Beziehung ist anders. Entscheide dich für den Weg der DIR am wohlsten scheint. Es macht dich sonst auch kaputt :-)

Kommentar von SoOn1 ,

Vielen Dank für deine Antwort.

Antwort
von Joschi2591, 25

Trennungen sind normal im Leben, und wenn einer damit nicht fertig wird, ist keinesfalls der andere Schuld.

Jeder ist für sein eigenes Leben verantwortlich.

Wenn Ihr schon so lange zusammen seid, wäre es an der Zeit gewesen, dass sie sich Hilfe für ihre eigenen Probleme sucht. Hat sie das nicht gemacht, ist das nicht Dir anzulasten.

Früher oder später werdet Ihr Euch trennen. Eine Basis, wie Du sie hier schilderst, ist bei Euch nicht gegeben, allerhöchstens eine schiefe Ebene.

Schreibe ihr einen Brief, wo Du ihr Deine Situation bzw. Gefühlslage mitteilst und  fühle Dich nicht schuldig dabei.

Noch einmal: Trennungen gibt es millionenfach und bei allen Menschen. Nur aus Angst oder der Befürchtung heraus, der Partner könnte es nicht verkraften, dabeizubleiben wäre weder für Dich noch für sie gut.

Kommentar von SoOn1 ,

Es ist halt so das mir ihre Gesundheit wirklich wichtig ist und ich diese nicht gefährden will.

Das ist das einzige was mich so richtig aufhält

Antwort
von tchibobecher, 27

Also so wie du das beschreibst, würde ich eher Schluss machen. Klar, du tust ihr damit weh und sie wird eine harte Zeit haben, aber wenn du sie nicht mehr liebst, dann ist es doch auch nicht gut. Und gerade weil du schreibst, dass dir das echt Herzschmerzen macht, denke ich du solltest diesen Schritt gehen.

Ich wünsche Euch beiden alles Gute für die Zukunft!

Kommentar von SoOn1 ,

Ich wüsste nicht einmal wie, wegen der Fernbeziehung sehen wir uns nur in längeren Abständen und falls es persönlich wird, würde sie sich bestimmt freuen und wenn ich dann so eine Bombe platzen lasse, glaube ich das sie das nur noch mehr niederschmettern wird. Ich kann ihr ja auch nicht noch bis zum nächsten mal etwas vorspielen.

Aber über ein Telefonat ist es ja auch nicht das Wahre.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community