Frage von croala321, 14

Hilfe im Beruf?

Kurz zu mir. Ich bin 29 Jahre alt und habe vor kurzem eine Stelle als Kaufmann im Groß- und Außenhandel nach 4 Jahren Berufserfahrung gekündigt. Ich habe eine neue Herausforderung gesucht und mich im Außendienst probiert.

Ich habe nach über einem Monat festgestellt, dass der Beruf leider nichts für mich ist und möchte daher wieder auf ein Büro zurück. Die jetzige Stelle habe ich zusammen mit meinem neuen Arbeitgeber einvernehmlich und sehr sauber aufgelöst. Jetzt stell ich mir natürlich die Frage ob ich eine neue Stelle im Büro anfangen soll und nebenbei meinen Betriebswirt mache, oder ob ich mich auf Stellen im öffentlichen Dienst bewerbe.

Im Idealfall bekomme ich eine Stelle wo ich von meinem Arbeitgeber für eine Weiterbildung gefördert werde. In meiner neuen Bewerbung steht nun, dass ich gewechselt und gescheitert bin. Das vereinfacht das ganze natürlich nicht.

Ich hab einfach den Eindruck, dass ich nicht mein ganzes Leben im Büro versauern möchte. Aber mit einer kaufmännischen Ausbildung habe ich da doch nur begrenzt Möglichkeiten oder wie seht ihr das? Hat einer Mal in so einer ähnlichen Situation gesteckt?

Antwort
von Sniffys, 6

Wie wärs mit einer körperlichen Arbeit? Die macht wenigstens zufrieden, weil man abends weiß, was man gemacht hat.

Kommentar von croala321 ,

Das stimmt. Hab mit 19 einen Bandscheibenvorfall bekommen und daraufhin ins kaufmännische umgeschult. Aber ich geb dir Recht. Bei körperlicher Arbeit weiß man immer was man am Tag gemacht/erreicht hat. Im Büro ist das nicht immer so^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community