HilFe ich muss Geld bezahlen und weiß nicht warum?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

1. allererste und einzig wichtige Frage: Hat der Fragesteller IRGENDWAS bestellt, eine kostenpflichtige Dienstleistung etc..in Anspruch genommen und evtl. noch nicht bezahlt?! 

Ich vermute mal NEIN! Also erledigt allein deshalb jede Zahlungspflicht..

Fielen doch evtl. Kosten an und wurden diese bereits beglichen

Sicherung der entspr. Kontoauszüge, Empfangsquittungen des Zahlungsempfängers etc..zum Nachweis, daß keine Zahlungsrückstände exisitieren, welche die Forderung rechtfertigen. 

Dabei kann sich das Inkassounternehmen/Absender seine Kosten "hintern Spiegel stecken." Schließlich wurden alle Zahlungen fristgemäß getilgt. Deshalb soll das Inkassobüro bzw. der Gläubiger erst seine eigene Buchführung auf Vordermann bringen, bevor er mahnt. 

2. wie kam die Nachricht..per Briefpost oder Mail?! 

Ich vermute mal per Mail. Hier KEINESFALLS irgendwelche Dateianhänge öffnen, die Chance sich irgendeinen "Digital-Dreck" auf dem PC etc..einzufangen ist groß. 

Im übrigen nicht per Mail auf die Sache antworten. Dies wäre für den Absender z.B. dafür ein Indiz, daß die Empfängermailadresse (nämlich die des Fragestellers) gültig ist. Ggfs. wären wahre Spammail-Bombardements die Folge. 

Per Google-Schnellsuche mit dem Begriff 

Online24 Pay AG Lenny Vogt

fand ich zahlreiche Posts auf div. Webseiten ähnlich Betroffener. Genug Grund zur Annahme daß besagter Absender "sein Sch..spielchen" seit einigen Jahren treibt. Ob erfolgreich oder nicht ist dabei irrelelvant. 

Evtl. Anzeige bei der Polizei/Staatsanwaltschaft: Wäre zwar verständlich aber befürchtungsweise wenig erfolgreich. Obliegt also der Entscheidung des Betroffenen.

Bekommst du trotz der wahrscheinlichen Tatsache, daß es sich um eine Betrugsmail handelt, DENNOCH ein gerichtl. Mahnschreiben in dieser Richtung: 

Grundsätzlich entspannt bleiben. Schließlich ist die Forderung ja unberechtigt. 

SOFORT auf derartige gerichtl. Mahnschreiben reagieren und allein zur gesetzl. Fristwahrung unverzgl. Widerspruch einlegen. Dabei ggfs. sämtliche Belege in KOPIEFORM beifügen, welche als Nachweis der vollständigen Forderungsbegleichung dienen. 

Ansonsten: wie beim nachfolgenden Punkt "Briefpost" den Anwalt einschalten und dabei erörtern/überlegen, den Spieß kurzerhand umzudrehen und strafrechtliche Schritte in Erwägung ziehen. 

Hier gehe ich bewußt scharf ran. Die "Sprache mit der Keule" ist die einzige Sprache welche von Absendern ungerechtfertigter Forderungen tatsächlich verstanden wird. 

Wenn per Briefpost..dann muss normalerweise eine Aufstellung sämtlicher noch offenen Forderungen enthalten sein. Ansonsten ist das Ganze rechtl. gesehen zumindest fragwürdig bzw. ganz ungültig. Im übrigen der Zahlungsaufforderung allein zur Fristwahrung SOFORT per Einschreibebrief + Rückschein widersprechen. Das Übrige sollte in dem Fall ein Anwalt regeln. 

Dabei in Fällen ungerechtfertigter Forderungen evtl. Strafanzeige z.B. wegen versuchten Betrug, Nötigung etc..mit dem Anwalt erwägen...was auch für den Fall einer somit ungerechtfertigten und somit falschen Schufa-Eintragung gilt. 

Auch hier gehe ich bewußt scharf ran. Die "Sprache mit der Keule" ist die einzige Sprache welche von Absendern ungerechtfertigter Forderungen tatsächlich verstanden wird. 

Evlt. Anwaltskostenbegleichung

Kostenhöhe richtet sich nach der Höhe des Streitwerts, aber auch nach der Vereinbarung zwischen Anwalt und Mandanten. 

Eine ggfs. vorhandene Rechtsschutzversicherung nach einer Deckungszusage fragen. 

Gewinnt der Mandant (hier der GF-Fragesteller) das Verfahren rechtsgültig trägt i.d.R. der Beklagte (hier der rechtl. unterlegene Forderungs-Steller) sämtl. daraus resultierende Kosten. Auch das kann ggfs. der Anwalt gern nochmals erläutern. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fall doch nicht auf Sowas Rein. Mahnungen werden NIE per mail verschickt.

Der Anhang ist mit Sicherheit eine .zip-Datei, stimmts? Was es damit auf sich hat, dürfte hinlänglich bekannt sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Google doch mal diese Firma, so wirt du festsellen das diese auf Dummenfang gehen. 80 € für die erste Mahnung, total unseriös, auf keinen Fall zahlen und wenns per Maiil kam, nächstes mal unbekannte Mails ungeöffnet in die Tonne, weil da auch Viren mit eingefangen werden können.

Solltest du weiterhin belässtigt werden, Anzeige, oder gleich den Verbraucherschutz melden.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstmal nicht bezahlen aber trotzdem Kontakt aufnehmen , wenn es sich nämlich doch um einen Fehler deiner seits handelt kann es teuer werden...
Noch Fragen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Löschen und fertig. Keinen Gedanken mehr daran verschwenden. Das sind Betrugsmaschen und in den Anhängen steckt oft ein Virus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

klingt nach einer fake-email... ich würde es nicht bezahlen, wenn es keine anzeichen dafür gibt, dass du einen vertrag abgeschlossen hast

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kam das per Mail? Dann Ablage P(apierkorb). Und ja keine Anhänge öffnen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nichts öffnen/herunterladen und löschen.

Wer Geld möchte kommt um den Postweg nicht herum.


Edit: Online24 Pay AG ist im Netz schon sehr bekannt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du musst garnichts bezahlen. die haben auch keine da ten von dir. es steht weder ein name noch sonstwas persönlöiches da. du sollst nur den anhang öffnen und den darin enthaltenen virus zu installieren.

also einfach löschen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung