Frage von Deslim, 190

HILFE, ich habe mir gestern ein Muttermal entfernen lassen und befürchte das es nicht richtig entfernt wurde, mit welchen folgen muss ich rechnen?

Hallo erstmal, Ich habe mir Gestern beim schönheitschirurgen ein Muttermal weglasern lassen. Beim ersten Termin wurde mir vom Schöhnheitschirurgen gesagt das man es weglasern kann. Beim zweiten Termin hat er es mir mit Hilfe des CO2 Laser entfernt. Nach 20sek lasern sagte er mir das die Oberschicht entfernt sei und er nur noch die untere Schicht entfernen müsse. Was aber um einiges länger dauerte!! Nach mehr als einer Minute bekam ich langsam ein mulmiges Gefühl. Nach 2min sagte er zu mir: "Oh.. das Muttermal ist ja ziemlich tief..". Nach nochmals 30sek sagte er mir: "Nicht mehr lange.." Und nach nochmal 30sek beendete er seine Arbeit, klebte mir sofort ein Pflaster drauf ging zu seinem Schreibtisch notierte einpaar Sachen und sagte: "Dass das Muttermal jetzt so tief ist... hab ich nicht gedacht.. also es ist nicht bösartig oder so..". Da hatte ich nochmals ein mulmiges Gefühl! Dann machten wir in 2Wochen den nächsten Termin aus wegen der Wundheilung. In der darauffolgenden Nacht vor dem Schlafen gehen wollte ich das Pflaster wechseln und sah einen braunen fleck da wo vorher das Muttermal war. Das kann man mit blossem Auge erkennen. einfach tiefer in der Haut und einwenig kleiner und ich bin mir ziemlich sicher das es mein Muttermal ist! Dann dachte ich das er es nicht vollständig entfernt hat und googlte mich deswegen 1 stunde das Internet durch!!! Da erfuhr ich das man tiefe Muttermale nur herausschneidet weil man mit dem Laser nicht tief genug arbeiten kann! Und nicht vollständig mit dem Laser entfernte Muttermale wieder nachwachsen können?! Sogar mehrere? Muss ich das dann nochmal bezahlen?? das seh ich nicht ein. Ausserdem kann das ganze auch bösartig enden..? Ich fühle mich als Patient ein bisschen verarscht. Ich denke das der Chirurg beim Lasern feststellte dass das Muttermal zu tief in der Haut gesteckt hat um es mit dem Laser zu entfernen. Deswegen auch die Kommentare von ihm.. Deswegen dauerte es auch so lange.. Deswegen seh ich das Muttermal auch noch im Spiegel!! Da muss man doch Verantwortung ziehen und den Patienten doch irgendwie drauf hinweisen: "Ups.. das Muttermal ist zu tief um es mit dem Laser vollständig entfernen zu können.. das müssen wir jetzt rausschneiden". Oder sonst irgendwas. Aber mann kann doch nicht den Patienten für dumm verkaufen und ihn ahnungslos nachhause schicken?? In 2 Wochen ist mein nächster Termin und bis dahin kann ja alles gut laufen.. muss ich aber jetzt damit rechnen das in 2 Monaten das Muttermal wieder nachwachsen könnte? und dann? wer zahlt das? Ausserdem kann es doch sein dass das Muttermal bösartig wird und ich das unter der Haut nicht erkenne?? Mit welchen folgen muss ich rechnen? Was sollte ich am besten tun? Sollte ich zu einem Dermatologen gehen der das ganze abchecken und ein Auge drauf werfen kann? oder sollte ich jetzt noch 2 Wochen warten? Ich habe das Gefühl das da nicht alles mit rechten Dingen zuging und mein Schöhnheitschirurg sich aus der Affäre ziehen will.

Antwort
von Weisefrau, 155

Hallo, das hört sich nicht gut an. Du musst zur einem Hautarzt und er muss entscheiden wie es weiter geht. Ich würde mir auch schon mal einen Anwalt aussuchen. 

Auf keine Fall solltest du 2 Wochen untätig zuhause sitzen und abwarten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community