Frage von Phillus, 15

Ich habe immer so ne Aufregung, wenn ich Vorträgen in der Schule. Wenn ich vor der Klasse stehe dann fang ich etwas an zu stottern, was kann man dagegen tun?

Wie kann man da was machen dagegen? Jemand irgendwelche Tipps für mich keine Angst vor Vorträgen zu haben? Danke im Voraus :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von NjoerdSaebjoern, 15

Üben üben üben. Übe daheim vor dem Spiegel. Versuche nicht viel auswendig zu lernen, sondern lerne freies Reden. Übe deine Haltung, deine Gestik, deine Rethorik. Übe vor deinen Eltern, Geschwistern oder Freunden. Je häufiger du Vorträge hältst, desto besser wirst du. Gehe auf Fragen oder Beiträge von Leuten ein. Beziehe sie mit in den Vortrag. Stelle bewusst Fragen (deren Antwort du kennst) und wecke so Interesse an bestimmten Stellen. Rede nicht mit dem Lehrer. Rede mit der Klasse. Am besten du nimmst dir 3 Punkte. Vorne rechts, vorne links und hinten in der Mitte im Publikum. Diese Punkte schaust du immer mal wieder an und fliegst so über das Publikum. Es entsteht der Eindruck beim Zuhörer, dass er direkt angeschaut wird. Er fühlt sich wichtig, miteinbezogen. Du willst den Leuten etwas erklären. Also mach das ruhig und gelassen. Sei so wie du immer bist. Ein kleiner Witz zwischendurch ist auch nicht verkehrt (kommt aufs Thema an, also bitte nicht bei Sklaverei der Südstaaten Witze über Schwarze machen).

Mach dich einfach mal etwas schlau und nicht vergessen…

üben, üben, üben

Kommentar von Phillus ,

ok vielen dank...ich werde es versuchen! :D

Antwort
von Cleoni, 6

Denk an etwas schönes, zum Beispiel an einen romantischen Winterspaziergang oder Sommer- oder Herbst- oder Frühlingsspaziergang, irgendwas! 

Ich gehe dann meistens in Gedanken an einer Brücke vorbei und setze mich auf eine Bank, dann mache ich die Augen zu und döse so vor mich hin. Dann gehe ich weiter, auf einem geschwungenen Pfad, der in die Berge führt, dort gehe ich meine eigene Höhle und setzte mich in einen Sessel, der an der Decke hängt. Die Aufregung kommt in einen Weidenkorb und wenn die Gedanken drin sind, mache ich ihn wieder zu, verlasse meine Höhle und kehre in die wirkliche Welt zurück.

Das ist Meditation. Es geht ganz schnell und du brauchst im Prinzip nur ein paar Minuten Ruhe! Wenn es im Klassenzimmer zu laut ist, kannst du auch einfach auf die Toilette gehen.

Du kannst deine "Höhle" natürlich anders "möblieren". Es geht nur um das Prinzip. Mir hilft das, man wird echt ruhiger!

Antwort
von TurunAmbartanen, 6

hatte ich bis vor garnichtalluzulanger zeit auch. inzwischen denk ich mir vor sowas und vor schulaufgaben/ extemporalen immer, dass es doch eigentlich egal ist und niemanden wirklich interessiert. seitdem hab ich damit keine (kaum) probleme mehr damit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten