Frage von Mavanero, 233

Brauche ich einen Anwalt?

Hallo sehr geehrte Damen und oder Herren. Meine Schwester hat sich heute von ihrem freund getrennt, dieser weigert sich nun jedoch ihren gemeinsamen Hund auszuhändigen. Das Wort gemeinsamer Hund ist so zu sehen. Meine Schwester hat den Hund erworben und ist auch als Besitzern eingetragen. Sie hatten zum kaufzeitpunkt mündlich abgesprochen, dass im trennungsfall der hund bei ihr bleibt. Davon will er nun jedoch nichts wissen. Er hat ihr sogesehen einfach das Geld für den Hund in die Hand gedrückt und gemeint ihr den Hund nun abgekauft zu haben. Im Kaufvertrag der Züchterin ist jedoch nachzulesen, dass die Züchterin in jedem Fall erstkaufsrecht hat. Leider kam es grade beim Versuch der Lösung zu dem Problem, dass meine Schwester nahezu dazu provoziert in irgendeiner Form ein Ja zu sagen, dass sie ihm den Hund verkauft hat. Im Nachhinein haben wir erfahren, dass er und seine Familie das Gespräch aufgezeichnet haben. Das Problem an der sache ist nun, dass sie den Hund nicht rausgeben wollen. Die Polizei ist machtlos und verweist an einen Anwalt. Und nun sitze ich hier mit meiner heulenden Schwester und weiß nicht weiter. Eine rechtschutzversicherung besitzt sie. Meine Hauptfrage ist jedoch nun, was sie tun kann um ihren Hund so schnell wie möglich wieder zu bekommen

Antwort
von Kendall, 100

Erst einmal ist in juristischer Hinsicht alles gesagt. Wenn sie als Besitzerin eingetragen ist, dürfte das eine leichte Sache sein. Problematisch ist es zwar, wenn sie wirklich Geld angenommen haben sollte, aber das müsste man mit einem Anwalt besprechen.

Allerdings gibt es hier auch eine menschliche Komponente, die ich irgendwie merkwürdig finde. Ein Hund ist ja in erster Linie keine Sache, sondern ein Familienmitglied. Du schreibst, Deine Schwester habe sich HEUTE von ihrem Freund getrennt. Das alleine dürfte für ihn schon schwierig genug gewesen sein. Wenn er ihr nun aber auch noch den, wie Du selbst schreibst, gemeinsamen Hund wegnehmen will, dann ist es klar, dass er so reagiert, wie er reagiert hat. Und dass es Streit gibt.

Stell' Dir mal die andere Konstellation vor, jemand macht von heute auf morgen Schluß und will sich dann sofort das Kind schnappen und mitnehmen. Etwas gravierender, aber man baut ja zu seinem Hund auch eine Beziehung auf.

Vielleicht wäre es, wenn das alles noch so frisch ist, bedenkenswert, sich erstmal zu beruhigen und einige Tage ins Land gehen zu lassen. Denn ich nehme mal an, dass es dem Hund, wenn er für ein paar Tage bei ihm bleibt, nicht schlecht geht. Dann würde ich nochmal das Gespräch suchen und vielleicht auch eine gemeinsame Besuchslösung erörtern. Denn man kann ihm ja nicht von heute auf morgen absprechen, dass er an dem, wie Du schriebst, gemeinsamen Hund hängt. Das ist ein ziemliches Loch, in das er geworfen wird und ich frage mich, ob man das nicht eventuell etwas respektvoller klären kann, als mit einem Anwalt.

Kommentar von Mavanero ,

Sie haben sich heute offiziell getrennt. Sind jedoch schon seit 2 Wochen nichtmehr zusammen.. sie wollte sogesehen eine beziehungspause machen und versuchen es wieder in den griff zu bekommen. Sie wünscht sich eine Familie er tut jedoch nichts dafür und verbringt seinen Tag und oder die Nacht am Computer. Der hund wurde in diesen 2 Wochen aufgeteilt. Daher auch die geldübergabe. Jetzt will er ihn jedoch komplett alleine haben daher unsere Reaktion. Seid mir nicht böse.. aber jemand der seinen Hund beim zocken aussperren und in seiner Gegenwart raucht und dazu noch den Umgang mit der ehemaligen Partnerin verbieten möchte ist in meinen Augen nicht fähig einen Hund zu halten.

Kommentar von Kendall ,

Ok, besonders Deine Antwort an LinkiLaa123 ist in diesem Punkt interessant. Ich würde auf jeden Fall einen Anwalt konsultieren. Aber ich fürchte auch, dass es in diesem Fall keine schnelle Lösung gibt. Die schnellste Lösung wäre die Vernunft beider Parteien.

Das Einzige, was mir außerhalb des juristischen Bereichs noch einfiele, wäre, dass man mit einer Person reden könnte, die beide gleichermaßen respektieren, die irgendwie noch imstande wäre zu vermitteln. Sei es ein gemeinsamer Freund oder eine Freundin oder vielleicht sogar ein Priester (so blöd sich das anhört). Das wäre noch eine Möglichkeit - aber es sollte schon jemand sein, auf den/die er auch hört und den/die er sehr respektiert. Sodass man wieder zu der alten Vereinbarung zurückfindet.

Ansonsten werdet Ihr den juristischen Weg gehen müssen und das wird dann sicherlich eine Weile dauern.

Zu Deinem letzten Punkt nur so viel: Bei Hunden ist das auch nicht anders als bei Kindern. Sie wird ihn wohl zu einem bestimmten Zeitpunkt als "fähig" genug um einen Hund zu halten eingeschätzt haben - und jetzt muss sie auch mit ihm leben. Man teilt die Sorge um ein Lebewesen nicht mit einem anderen Menschen, um ihn dann, wenn es beziehungstechnisch nicht mehr läuft, als unfähig darzustellen und ihm das Lebewesen zu entziehen. Sie hat sich diesen Mann ausgesucht, und damit muss sie dann jetzt auch leben und das Beste daraus machen.

Wenn es auf eine juristische Lösung hinausläuft, dürfte sowieso eine der beiden Parteien den Hund nie wieder sehen. Formal sieht es da für Eure Seite etwas besser aus.

Kommentar von Mavanero ,

Wir wollten in keiner Weise einen Anwalt einschalten. Wir waren ja auch damit einverstanden, dass er ihn jederzeit sehen kann. Da seine Eltern jedoch in Kohle stecken kam von ihm die Drohung Anwalt einzuschalten und uns den Hund vollkommen vorzuenthalten. 

Ich bitte um Entschuldigung aber ich stehe die ganze zeit kurz davor nochmals hinzufahren und es unter 4 Augen zu klären. Ich finde dieses Verhalten einfach unter aller Sau.

Kommentar von Kendall ,

Ja, das habe ich schon gemerkt. Damit schadest Du aber nicht nur Dir, sondern auch Deiner Schwester. Dass seine Seite gewissermaßen "vertragsbrüchig" geworden ist, ist sehr frustrierend und das ist alles nachvollziehbar. Aber Ihr solltet jetzt die Ruhe bewahren und einen Anwalt konsultieren und mit dem vielleicht auch Beschleunigungsmöglichkeiten erörtern.

Wenn Du jetzt da hin fährst und das Ganze "klärst", fällt das nur auf Deine Schwester zurück. Auch in einem zivilrechtlichen Verfahren bzgl. des Hundes wirkt das negativ, ganz zu schweigen von anderweitigen juristischen Folgen. Sei für Deine Schwester da und holt Euch eine gute juristische Beratung.

Vielleicht (das kann ich natürlich nicht beurteilen) gibt es eine winzig kleine Chance, dass der Typ auch nochmal selbst in sich geht und in einigen Tagen wieder auf die Abmachung zurückfällt. Aber diese Möglichkeit ist auch nur dann gegeben, wenn man ihn in Ruhe lässt. Wenn er sich ständig wieder verteidigen müsste (womöglich auch körperlich), dann wird er dadurch nur noch festgefahrener.

Sich juristischen Beistand zu holen ist jetzt das Wichtigste. Und mit dem Kaufvertrag habt Ihr ein gutes Argument.

Kommentar von Mavanero ,

Ich Danke Ihnen für die Antworten. Wie in einem anderen Kommentar bereits erwähnt wird sofort morgen ein Anwalt eingeschaltet. Geld ist mir jetzt auch egal Hauptsache meine Schwester kann wieder lächeln.

Kommentar von Kendall ,

Nicht dafür, dazu ist eine solche Plattform da.
Das ist das Beste, was Ihr in dieser Situation machen könnt. Ich hoffe, dass es sich auf die ein oder andere Weise schnell klärt. Halte uns gerne auf dem Laufenden! Alles Gute!

Kommentar von Mavanero ,

Danke das werde ich. 

Antwort
von michi57319, 82

Anwalt ist eine sehr gute Idee.

Sie steht im Kaufvertrag, ist also rechtmäßige Besitzerin.

Alles weitere regelt der Anwalt.

Kommentar von Mavanero ,

Und wie bekommen wir den kleinen jetzt so schnell wie möglich zurück? Anwalt und Gericht kann Monate dauern. Es muss doch irgendeine Möglichkeit geben den kleinen da rauszuholen.

Kommentar von michi57319 ,

Nur mit ungesetzlichen Mitteln. Willkommen im Rechtsstaat, in dem alles seinen Gang geht. Das ist übelst, aber leider muß sie das aushalten.

Kommentar von Mavanero ,

Ich werd gleich verrückt... Anwalt wird sofort morgen früh eingeschaltet. Habe mir extra frei genommen. Hat jemand eine Ahnung wie lange das ca. Dauern kann?

Antwort
von sunshine063, 29

Für mich klingt das irgendwie nach Machtspielchen. Vielleicht kann hier wirklich erst einmal eine neutrale Person vermitteln. Am besten wäre vielleicht auch eine Zwischenlösung, bis sich die Wogen etwas beruhigt haben. Im Vordergrund sollte auf jeden Fall der Hund stehen.

Klar, wenn gar nichts geht, kommt man wohl um einen Anwalt nicht herum. Aber zuerst sollte man alle anderen Möglichkeiten ausschöpfen.


Kommentar von Mavanero ,

Dann nenn mir die Zwischenlösung? Meine Schwester tut nichts und sieht ihren Hund nie wieder? Entschuldige halte wenig von diesen Rat. 

Antwort
von pinacolada42, 35

Deine Schwester hat zwar in der Tat den Hund " verkauft" und dadurch ihre Ansprüche an den Mann abgegeben. Ein Kaufvertrag kann auch mündlich zustande komme! Allerdings hat sie sich auch zusätzlich noch im größten Masse der Züchterin gegenüber zu verantworten, denn der gegenüber ist sie auch noch Schadensersatzpflichtig, wenn die Züchterin Ansprüche geltend machen sollte. Was aber auf jeden Fall passiert , sollte aus dem Hund zB ein Zuchthund geworden sein. Über ähnliches hab ich mal eine Rechtsprechung gefunden! Ein Welpenpreis lag bei 1500 Euro. In den nächsten zwei Jahren ist der Hund mehrfacher Champion geworden und hatte etwa 30 Bedeckungen im Jahr. Die Eigentümerin verkaufte den Hund für ebenfalls 1500 Euro. Sie war aber der Züchterin um mehr als 100 tsd Euro Schadensersatzpflichtig, weil der Hund so viel Wert war für die Zucht. Üblicherweise verzichten Züchter nicht auf Ansprüche der Rücknahme, denn selbst wenn der Hund nicht mehr wert ist, wollen die Züchter selber neue Besitzer suchen. Euer handeln kann also ein teurer Spaß werden!

Kommentar von Mavanero ,

Sie hat ihn ja nicht verkauft. Sie wollte lediglich das sorgerecht teilen. Daraufhin gab er ihr den halben Kaufpreis. Für mich ist das kein kaufvertrag..

Kommentar von pinacolada42 ,

Sorgerecht ???? Ich denke mal, das sieht der Richter anders : Geld gegen Hund... Da ist ein Kauf zustande gekommen. Ich wollte nur sagen, dass ihr wenig Chance hab, gerade wenn es sogar handyaufzeichnungen gibt

Kommentar von eggenberg1 ,

ich denke mal diese aufzeichnungen   sind   vor gericht nicht  anerkennenswert. abe runabhänig  davon gebe ich dir   recht-- die züchterin kann anspruch erheben  wennsie   von der handhabung  des hundes  efährt !.

Antwort
von freakiibebe, 80

Ich finde es schlimm wenn Tiere wie Gegenstände behandelt werden! Wo wurde sie den auf genommen? Beim telefongespräch? Auf der straße? Ist überhaupt wirklich deutlich zu hören das es deine Schwester ist? Tiere werden rechtlich ja als Sache angesehen deswegen ist die Polizei machtlos. Aber wenn der Hund von einer Züchterin ist gibt es dann keinem Vertrag darüber? 

Kommentar von Mavanero ,

Doch sicherlich der Kaufvertrag liegt nun sicher verwahrt bei mir. Eingetragen ist sie als Käuferin und Besitzerin.

Kommentar von Mavanero ,

Und keinesfalls wird der kleine als Gegenstand angesehen. Das ist das erste mal, seit Jahren, dass wir hier wirklich mit Tränen die ganze Familie versammelt haben.. der hund ist für uns alle wie ein Kind daher wollen wir ihn ja auch so schnell wie möglich wieder sehen.

Kommentar von freakiibebe ,

Dann ab zum Anwalt damit! Leider kann keiner den Hund vorher raus holen. Wen kann es nur der Tierschutz aber so lange er den Hund nicht misshandelt kann auch der Tierschutzverein nichts machen. Aber da der Hund gesetzlich als Sache angesehen wird und ihr den Vertrag habt konntet ihr nicht mal eine Anzeige erstatten? Wegen Diebstahl oder was weiß ich? 

Kommentar von Mavanero ,

Die Polizei sagte sie kann nichts machen.. Anwalt ist die einzige Lösung aber es muss doch irgendwie schneller gehen.. Anwalt, Gericht  das dauert mir ehrlich gesagt zu lange. Dem Kerl eins rüber hauen und den kleinen mitnehmen wäre kein Problem.. würde der Lösung jedoch nicht näherkommen... ich bin echt verzweifelt.. weiß garnicht wie ich meine Schwester beruhigen soll

Kommentar von freakiibebe ,

Wen du den gesetzlichen weg gehst dauert es eben so lange. Ich versteh euch sehr gut. Naja in verkloppen? Willst du echt für so nennen Deppen noch zahlen. Ich würde ihn mal beim spazieren gehen abfangen und versuchen ohne Gewalt aber die Leine zu bekommen oder dem Hund das Halsband abmachen und dann schnell weg.

Antwort
von LinkiLaa123, 80

Wie ich da jetzt verstanden habe, haben ihre schwester und ihr freund einen gemeinsamen hund und sie haben sich getrennt. Sie steht als Besitzerin in den Papieren. Sie provozierte jedoch ihren ex und hatte dabei sozusagen nit einem "ja" geantwortet (er will den hund haben). Jedoch wurde das Gespräch aufgenommen und es liegt ein problem vor.

Da das alles vorher geklärt wurde, wer den hund haben soll, bei einer Trennung, steht es eigentlich fest...doch wegen dem Gespräch bin ich mir nicht mehr sicher

Ein Anwalt ist empfehlenswert, wenigstens ein Gespräch

Bittesehr, frohe Weihnachten euch ihr schafft das

Kommentar von Mavanero ,

Nein. Sie hat ihn nicht provoziert. 

Sie haben sich getrennt worauf der hund vorerst bei uns blieb. Nun hatten sie sich darauf geeinigt, dass beide Parteien besuchsrecht besitzen. Sogesehen wie bei einem Kind. Nun weigert er sich jedoch ihn wieder rauszugeben und ist der festen Überzeugung ihr den Hund abgekauft zu haben weil er ihr den Kaufpreis in bar gegeben hat. Dies sollte jedoch nur dazu dienen ihn gerecht zwischen den beiden aufzuteilen. 

Kommentar von LinkiLaa123 ,

Ohhhh, tud mir leid....beide haben sich geeinigt. Ist auch gut so. Hmmm... Ich bin auch dafür das sie sich erst beruhigen sollen, ist ja zu viel stress für alle.

Kommentar von Mavanero ,

Ja geeinigt hatten sie sich. Nun verweigert ihr jedoch das recht den kleinen zu sehen.

Antwort
von eggenberg1, 16

nachdem ich hier alles gelesen habe   kannich nur dazu raten, der züchterin den vorfall zu melden -- viel.  verkürzt  das  die ganze sache, wenn DIE  ihr  recht  anmeldet  

.  denn der hund müßte  an SIE zurückverkauft   werden , dürfte garnicht  an  den feund  verkauft  werden  .

auch  wenn deine schwester  nur  den halben preis  bekommen/ angenommen hat.  es wurder  der hund  verkauft ,  was niemals hätte geschehen  dürfen !

durch die annahme  des geldes hat sich deine schwester mit  dem "verkauf " einverstanden erklärt.. sie ha sich so gesehen  gegenüber  der züchterina uc schuldig  gemacht --  auch  wenn  dies unter  emotionellem druck  geschah.

Kommentar von Mavanero ,

Haben bereits die ganze Geschichte der Züchterin geschildert. Sie steht ebenfalls hinter uns und möchte sich dieser Sache nun annehmen. Noch ist der kleine zwar bei ihrem ex, Anwalt sagte ihr ex wird mit Sicherheit gegenüber dem Gericht auf den seiner Meinung entstandenen kaufvertrag pochen, dieser sei jedoch auf Grund von manglenden VertragsStichpunkten nicht rechtlich. 

Da meine Schwester jedoch nicht mehr Geld als für das beratungsgespräch von mir annehmen wollte werden wir nun versuchen es mit der Züchterin zu klären.

Kommentar von eggenberg1 ,

dann müßte  die züchterin wohl lagen   dass ihr  der  hund  zurückgegeben wird, wie im ersten kaufvertrag vereinbart--  da hat sie sicherlich  große chancen , denke ich-- du schriebst aber doch  deine schwester haben eine rechtsschutz versicherung-- die könnte sie  doch  in anspruch nehmen !

Kommentar von eggenberg1 ,

Eine rechtschutzversicherung besitzt sie. M

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community