Frage von Schnuffellpuff, 69

Hilfe gegen weben?

Hallo, Habe mir im Februar ein wallach gekauft. (Ist nicht mein erstes) Ich bin ein ganz normaler freizeit reiter. Reite mal aufm platz, mal machen wir bodenarbeit, oder einfach nir std lang spazieren gehen. So nun zum Problem. Habe das gefühl, wenn ihm lw ist, oder nichts mehr zum fressen hat fängt er an zu weben, auch, wenn ich zu meiner Freundin sag, wenn wir in der halle sind, hier pass mal kurz auf, dann geh ich raus, um was zu holen, zack steht er an der bande und webt, wenn ich wieder da bin hört er auf.. Als ich ihn mir geholt habe, habe ich versucht !artgerecht! In einen offenstall einzugliedern. Er stand in der eingliederingsbox und hat nur noch gewebt! Nichts mehr gefressen es war echt schlimm. Dann haben wir in mal zur herde gelasen, da war dann alles friedlich, nur das Problem war, das er in einer Ecke stand und nichts mehr gefressen hat 😓 Wenn man ihn geholt hat und dann Heu hingelegt hat oder sonst was, hat er es nicht angerührt. Schließlich habe ich dann entschieden nach 2 wochen das er da raus muss, so bin ich dann in eine box umgezogen ( sehr groß) box mit padock und sehr pferdefreundlich, hab schon alles versucht, ihn mkt heunetz, leckstein ect zu beschäftigen, sobald er aber fertig ist, fängt er an. Zwar nicht std lang, aber schon mal paar min 😓 Und er ist ein alter galopper! Bis zu seinem 6 lebensjahr war er auf der bahn. Ich weis leider nicht wie seine Ausbildung lief, schätze aber das er viel geschlagen worden ist.. Wenn er nur die gerte wo stehen sieht, flippt er aus..

Hoffe ihr könnt mir vlt weiter helfen.

Expertenantwort
von Sallyvita, Community-Experte für Pferde, 30

Weben ist eine Verhaltensstörung, genau wie Koppen oder Headshaken, oder ständiges vor die Boxwände zu treten, die man gemeinhin auf folgende Ursachen zurückführt:

- kein Koppelgang oder viel zu wenig

- Isolation von oder nur wenig Kontakt mit anderen Artgenossen

- zu wenig Bewegung

- Langeweile, Unterforderung, Reizverarmung

- zu kurze Fresszeiten.

Hat ein Pferd erst einmal mit dem Weben angefangen, ist es schwierig ihm das wieder abzugewöhnen. Der wichtigste Grundsatz ist, dass man das Pferd versteht und die Ursachen des psychischen Stresses bekämpft. In den meisten Fällen heißt das die Umstellung der Haltungsbedingungen. 

- viel Bewegung (offener Stall, viel Weidegang)
- Kontakt zu anderen Pferden (vor allem auch in der Box)
- eine Integration in eine Herde
- Ständigen Zugang zu Futter
- Eine regelmäßige und liebevolle Zuwendung.

Doch selbst dann ist es nicht gesagt, dass Dein Pferd wieder mit dem weben aufhört. Teile davon hast Du ja auch versucht, in Angriff zu nehmen und es hat nicht funktioniert. Solche Probleme hatten auch schon andere und haben teils sehr ungewöhnliche Lösungen für ihre verhaltensgestörten Pferde gefunden.

Einem koppenden Pferd hat man in einem Stall einen jungen Hasen mit in die Box gegeben. Und zu diesem entwickelte das Pferd eine solche Zuneigung, dass es ihm wichtiger war, auf den Hasen aufzupassen, als zu koppen.

Webenden Pferden kann man helfen, in dem sie beschäftigt sind. Man kann Sparraufen in der Box aufhängen, einen Leckstein, eines dieser Spielzeuge für Pferde aus denen es nach und nach Leckerlis rausbekommen können, man kann die Fütterung auf 5 kleine statt 2 große Mahlzeiten umstellen, ein Beistellpony als Kumpel gegen die Langeweile, Weidegang mit Pferden, mit denen es sich wirklich wohl fühlt und ihm viel Abwechslung bieten. Vielleicht hilft das auf Dauer. 

Deiner scheint aber auch ein ganz besonderes Sensibelchen zu sein und deshalb mache alles behutsam und überfordere ihn nicht mit zu viel Neuem auf einmal. Und vor allem - rechne damit, dass er unter Umständen nie damit aufhören wird, weil es auch bei Pferden mit schlechten Angewohnheiten so ist, dass sich diese leider am allerschwersten abgewöhnen lassen.

Kommentar von Schnuffellpuff ,

Hab ich mir auch schon gedacht mit Langeweile.

Hab echt schon alles versucht.

Will es ihm so schön wie möglich machen.

Kommentar von Sallyvita ,

Du liebst ihn und das ist etwas, was dem ehemaligen "Hochleistungs-Sportgerät" auf lange Sicht gut tun wird. Hab ihn gut im Blick, sorge für Beschäftigung, gönne ihm ausreichend Sozialkontakte und Weide und freu Dich, wenn es auf weiten Strecken gut läuft.👍

Antwort
von smarty1234, 15

Hallo, 

Ich habe zwar keinen Weber, aber dafür einen kopper. Mittlerweile habe ich das gut im Griff, er macht das nur noch in Stresssituationen. 

Uns hat eine haltungsoptimierung geholfen, dass muss nicht unbedingt offenstall heißen. Wir sind in einer großen padockbox mit täglichem Weidegang mit einem festen pferdekumpel glücklich geworden. Für uns war der Schlüssel stress in der Fütterung zu reduzieren und körperliche und geistige Auslastung.

Stichwort ist auf jeden Fall Stresssituationen finden und beseitigen;)

Antwort
von jowena, 29

Hat sich das schon mal ein Tierarzt angeschaut? Dass er nichts fressen will könnte auch auf eine Erkrankung der Hals- oder Magengegend hindeuten..

Schau mal hier rein..

Oder hier durchlesen..

http://www.pferdeheimat.net/krankheiten/koppen-weben-stereotypien-pferd/

Wüsche dir alles Gute mit deinem Pferd!

Kommentar von Schnuffellpuff ,

Danke, er frisst wieder, es wsr nur im offenstall

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community