HILFE für meine beste Freundin, was kann ich tun?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Also, ich bin weder Experte in dem Thema, noch habe ich selbst Depressionen. Ich kann mich also nicht direkt in sie hineinversetzen, aber ich kann dir sagen, was du tun könntest, das ihr (hoffentlich) ein bisschen Sicherheit gibt.

Zeig ihr deine Zuneigung. Sag ihr, dass sie dir wichtig ist, und dass sie dich glücklich macht, usw. Lass es aber auf keinen Fall so rüberkommen, als ob du Mitleid mit ihr hättest, und sag das nicht zuuu oft, aber oft genug, damit sie es nicht vergisst (wenn ihr aber normalerweise allgemein nicht so der Typ seid, der zu viel Liebe usw. zeigt, dann solltest du diesen Schritt lieber langsamer angehen :D kann sein, dass es dann awkward wird).

Du brauchst sie nicht zu verstehen, sei einfach für sie da, auch wenn es ihr mal nicht so gut geht. Ihr braucht auch nicht zu reden, deine Anwesenheit ist das Wichtige hier. Lass sie möglichst nicht alleine, wenn es ihr schlecht geht.

Auch solltest du sie nicht anders behandeln, als deine anderen Freunde, nur weil du weisst, dass sie unter Depressionen leidet. Du brauchst nicht so viel Rücksicht darauf zu nehmen, wie du vielleicht denkst.

Geht öfters miteinander raus. Ihr könnt z.B. zusammen Sport treiben, Shoppen, Filme gucken, oder einfach einen Spaziergang machen.

Wenn du willst, kannst du dich mal im Internet ein bisschen über das Thema Depression schlau machen, und wie du mit Menschen, die darunter leiden, umgehen sollst. Ich hab mir da einige Seiten durchgelesen (die meisten waren auf Englisch) und es hat mir sehr geholfen, für meinen Freund da zu sein.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kennst Du vielleicht ihre Mutter? Wenn die Psychologin ist, sollte sie eigentlich selbst schon etwas bemerkt haben.

Ich würde mal versuchen, mit dieser zu reden. Vielleicht ist sie ja auch beruflich so stark angespannt, dass sie zu Hause nicht mehr "richtig hinsieht". Ich könnte mir vorstellen, dass sie für einen Tipp von Dir vielleicht sogar dankbar ist.

Du direkt kannst Deiner Freundin leider nicht helfen. Ich habe auch eine stark depressive Freundin und man kann eigentlich nur da sein und zuhören, falls diese Menschen reden wollen. Helfen können sich depressive Menschen leider insofern nur selbst, als dass sie irgendwo geziehlt Hilfe suchen.

Du solltest bei all dem auch ein bisschen auf Dich selbst achten, denn (das weiß ich aus eigener Erfahrung) leider lässt man sich nur allzu oft mit hineinziehen in diese Stimmung oder macht sich Vorwürfe, weil man glaubt eine "bessere Freundin" sein zu müssen.

Aber so lange man selbst keine Therapeutin ist, muss eine Depression in professionelle Hände.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bevor etwas schlimmes passiert, das sie sich beispielsweise selbst verletzt solltest du es, auch wenn du möglicherweise als petze oä da stehen könntest ihren Eltern sagen... Sie wird vielleicht im ersten Moment wüten auf dich sein, aber irgendwann wird sie dir dankbar dafür sein das du das getan hast und ihr somit das leben erleichtert oder möglicherweise auch indirekt gerettet hast. Ich stehe auch total ungern als petze da, aber bei so einem Fall, wo es dir auch schwer fällt sie zu verstehen, ist es besser wenn du es jemandem sagst, damit sie die Chance bekommt mit jemandem zu reden der sie versteht und ihr helfen kann...

Viel Glück noch :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Lotti05,

da die Mutter ja selbst Psychologin ist, wird sie wohl kaum so 'betriebsblind' sein, dass sie nichts davon mitbekommen hat. Setze Dich bitte nicht selbst in eine 'Therapeutenrolle', Du bist ihre Freundin und das sollte auch so bleiben.

Auch wenn Du sie manchmal nicht verstehst, stehe ihr einfach zur Seite, indem Du, wenn Du mit ihr zusammen bist, Du selbst bist. Vielleicht ist es wirklich das Beste, das Thema Erkrankung auszuklammern und einfach zu versuchen, die gemeinsame Zeit so angenehm wir möglich zu gestalten.

LG

Buddhishi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung