HILFE! Droht ihm eine Anzeige?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Apfel3377,

zunächst einmal zur Anzeige.

Eine Anzeige ist zunächst erst einmal nichts anderes als das man die Polizei darüber in Kenntnis setzt, dass

  1. eine strafbare Handlung statt gefunden hast oder
  2. zumindest der Verdacht einer strafbaren Handlung vorliegt

Insofern, kann im Fall der Fragestellung natürlich eine Anzeige erfolgen.

Nur werden die Polizeibeamten dem Anzeigesteller da drauf hinweisen, dass sich aus dem Sachverhalt keine strafbare Handlung ableiten lässt und die Polizei kein Strafverfahren einleiten wird.

Eine reine Drohung ist zunächst erst einmal nicht strafbar.

Strafbar währe die Drohung nur dann, wenn die Drohung

  1. gem. § 240 StGB denjenigen zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt. Im Fall der Fragestellung wurde aber Niemand zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung genötigt
  2. gem. § 241 StGB mit der Drohung mit einem Verbrechen erfolgt. In dem Chattext wird aber Niemand mit einer konkreten Handlung bedroht. Ohne konkrete Bedrohung mit einem Verbrechen (Bedrohung mit einem Vergehen wie Beispielsweise einer Körperverletzung langt nicht) liegt auch keine Bedrohung im Sinne des § 241 StGB vor

Auch andere Straftatbestände sind mit der ausgesprochen, aber unbestimmten Drohung nicht erfüllt.

Zu dem was der User338 die ganze Zeit als Bedrohung im Sinne des § 241 StGB verkaufen will.

Zu der Bedrohung sagt das Gesetz:

***************************************************************************************

§ 241 StGB - Bedrohung

(1) Wer einen Menschen mit der Begehung eines gegen ihn oder eine ihm nahestehende Person gerichteten Verbrechens bedroht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer wider besseres Wissen einem Menschen vortäuscht, daß die Verwirklichung eines gegen ihn oder eine ihm nahestehende Person gerichteten Verbrechens bevorstehe.

***************************************************************************************

Das Gesetz definiert den Begriff Verbrechen wie folgt:

***************************************************************************************

§ 12 StGB - Verbrechen und Vergehen


(1) Verbrechen sind rechtswidrige Taten, die im Mindestmaß mit Freiheitsstrafe von einem Jahr oder darüber bedroht sind.
(2) Vergehen sind rechtswidrige Taten, die im Mindestmaß mit einer geringeren Freiheitsstrafe oder die mit Geldstrafe bedroht sind.
(3) Schärfungen oder Milderungen, die nach den Vorschriften des Allgemeinen Teils oder für besonders schwere oder minder schwere Fälle vorgesehen sind, bleiben für die Einteilung außer Betracht. 

***************************************************************************************

Der User Hilfe338 geht irrig davon aus, dass die Körperverletzung mit einem Mindestmaß von über einem Jahr Freiheitsstrafe belegt ist. Aber schauen wir doch mal in das Gesetz, ob die Körperverletzung mit mindestens einem Jahr Freiheitsstrafe bedroht ist. 

***************************************************************************************

§ 223 StGB - Körperverletzung

(1) Wer eine andere Person körperlich mißhandelt oder an der Gesundheit schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar. 

***************************************************************************************

Wie man dem Gesetzestext entnehmen kann, ist noch nicht einmal eine Freiheitsstrafe zwingend vorgeschrieben, sondern die Tat kann auch mit Geldstrafe bestraft werden und noch weniger beträgt die Freiheitsstrafe mindesten ein Jahr.

Somit ist die Körperverletzung kein VERBRECHEN sondern lediglich ein Vergehen. Aber die Bedrohung mit einem Vergehen stellt keine Straftat dar.

Kurz gefast:

Mit dem abgelichteten Text, ist weder der Straftatbestand der Nötigung,, noch der Bedrohung, noch eines anderen Straftatbestandes erfüllt, so dass ausgeschlossen ist, dass ein Strafverfahren eingeleitet wird.

Schöne Grüße
TheGrow

Kommentar von Hilfe338
06.05.2016, 06:30

du hast gröstenteils recht ermal gut dass ihm einer helfen will allerdings werden sehr wohl bedrohung von vergehen geandet und körperverletzung sind verlbrechen wenn die verletzung folgekrankheiten mit sich ziehen word allerdings liegt dies hier nicht vor trotzdem werden androhen von vergehen mit bußgeldern und socialstunden geandet

0

Und wozu muss man dann solchen Irrsinn schreiben?

Merke: Auf hoher See und vor Gericht begibt man sich in Gottes Hand.

Kein Mensch kann dir hier sagen, wie so ein Müll von der Justiz bei einer Anzeige aufgefasst wird. Die Wohnorte sind dabei so egal wie nur irgendwas.


Kommentar von Apfel3377
06.05.2016, 00:35

Das heisst dann was genau?

0
Kommentar von Apfel3377
06.05.2016, 00:42

Nix da. Sie heult gerade rum, und der Bruder droht ihm mit einer Anzeige

0
Kommentar von Lossbab
06.05.2016, 00:42

Die Ermittlungen würden dann spätestens von der staatsanwaltschaft eingestellt, weil ein verfahrenshinderniss vorliegt (kein straftatbestand gegeben)

0
Kommentar von Lossbab
06.05.2016, 00:43

da gibt es nichts anzuzeigen, DROHUNG IST NICHT VERBOTEN (!) Das wird dir die Polizei auch sagen

0

Drohung ist meines Wissens nach in irgendeiner Art gegen das Gesetz. Paragraphen kann ich dir natürlich nicht nennen.

Aber auf der anderen Seite... wenn die sich nur aus einem Spiel kennen und nicht mal den jeweils anderen Wohnort wissen, dann muss man das nicht so sehr ernst nehmen. Einfach notfalls blockieren und das Ding ist gegessen.

LG

Kommentar von Apfel3377
06.05.2016, 00:38

Ok super danke

0
Kommentar von Lossbab
06.05.2016, 00:41

nein Drohung ist nicht gegen das Gesetz. BEDROHUNG ist gegen das Gesetz, das liegt hier aber nicht vor da nicht mit einem Verbrechen gedroht wird.

1
Kommentar von Hilfe338
06.05.2016, 01:13

mmighty hat recht lossbab schreibe nicht son quatsch In der Strafrechtswissenschaft ist eine „Drohung“ das in Aussicht Stellen eines künftigen Übels, auf dessen Eintritt der Erklärende Einfluss zu haben vorgibt. Das deutsche Strafrecht kennt eine Strafbarkeit der Drohung, wenn sie als Mittel einer Nötigung eingesetzt wird. Der Straftatbestand der Bedrohung bezeichnet die Ankündigung eines gegen das Opfer oder eine diesem nahestehende Person gerichteten Verbrechens, wobei Verbrechen nach § 12 Abs. 1 StGB solche Delikte sind, die eine Mindeststrafe von einem Jahr Freiheitsstrafe vorsehen. Im Bereich des Zivilrechts gilt, dass eine Willenserklärung, die unter der Einwirkung einer widerrechtlichen Drohung abgegeben wurde, angefochten werden kann (§ 123 Abs. 1 BGB).

0
Kommentar von Hilfe338
06.05.2016, 01:25

Körperverletzung

0

Das ist keine "Drohung" nach StGB

Im übrigen wäre es hilfreich, wenn man wüßte, worum es da überhaupt geht.

Und die Entfernung hat dabei reinweg GAR NIX mit zu tun

Kommentar von Hilfe338
06.05.2016, 01:47

hat jemand was gesagt dass die Entfernung eine Rolle besteht besteht leider kann man das auch ziemlich individuell ansehen trotzdem wird eine Bedrohung bleiben und wenn der Vater so sieht kannst eine Anzeige bestellen und dann entscheidet das natürlich das Gericht

0
Kommentar von Hilfe338
06.05.2016, 01:48

wenn das Opfer es so sieht als eine Bedrohung kann es eine Anzeige erstatten und dann entscheidet ist das Gericht

0
Kommentar von Hilfe338
06.05.2016, 01:48

ich hasse t9

0

Was möchtest Du wissen?