Frage von tommy40629, 25

Hilfe, der Lernstoff überrollt mich, wie kann man das Wiederholen minimieren?

Hey!

Ich lerne ja seit Mitte April für einen Eignungstest, wo Geschichte, Deutsch, Aufsatz, Interpretation & Analyse, Politik, Wirtschaft und Recht, Allgemeinbildung, "Intelligenztest" innerhalb von 4 Stunden (das ist die Mindestzeit) abgefragt werden.

Im Oktober ist es dann so weit.

Ich will Euch mal kurz sagen, wie schlimm die aktuelle Pauckerrei ist.

Das Lernen in der 11. bis 13. Klasse, im Abitur und auch das Lernen im Studium sind ein Klacks im Vergleich zu jetzt gewesen. Zusätzlich habe ich auch noch 3 große VHS-Kurse.

Mit Geschichte "Von der Steinzeit bis zur Globalisierung" bin ich fertig.

Das Problem ist ja einfach, dass wenn ich heute etwas lerne, z.B. 10 DIN A4 Seien zum Thema Ägypten, dann ist das Wissen am nächsten Morgen zu 100% noch vorhanden. Nach ca. 4 Wochen ist fast nix mehr da.

Also müssen die Abstände langsam größer werden.

Wenn ich heute das Thema Ägypten gelernt habe, dann sieht meine "Wiederholliste" dafür so aus:

01 Ägypten---1 Tag---03.06.16

Am 03.06. gehe ich das Thema noch einmal durch und der Abstand steigt:

01 Ägypten---2 Tage---05.06.16

01 Ägypten---4 Tage---09.06.16

01 Ägypten---6 Tage---15.06.16

01 Ägypten---8 Tage---23.06.16

usw., bis ich bei 18 Tage angekommen bin, denn bei noch größeren Abständen verliert man einfach zu viel Wissen und muss dauernd wieder neu lernen.

Aktuell brauche ich jeden Tag 3 bis 2 Stunden nur, um Gelerntes immer und immer wieder zu wiederholen. Und die Zeit für dieses Wiederholen wird täglich mehr. In einem Monat brauche ich locker an die 5 Stunden pro Tag.

Gibt es denn irgend einen Trick, wie man dieses ständige Wiederholen von schon Gelernten verringern kann?

Antwort
von Snikers32, 18

naja wie sich das so anhört ist es ja übel schlimm wenn das lernen fürs studion für dich ein klacks war (ich weiß zwar nicht wie hart es beim studium ist aber leicht ist es sicher nicht). ich kann mich in deine lage hineinversetzten und kann mir auch vorstellen wie das ist wenn man dinge die man vor 4 monaten gelernt hat dann wissen muss. also ich würde dir viel. eine lerngruppe empfehlen da ich mir vorstellen kann das es so schöner ist

Kommentar von tommy40629 ,

Im Studium und Abi war es einfacher, weil man das Wissen ja auch angewendet hat. Z.B. ist Rechnungswesen erst einmal viel Theorie, hat man die aber drauf, dann klappen auch die Aufgaben und später wendet man eh nur noch Gesetze an.

Bei mir ist es wie eine Talsperre, die mal leer war und jetzt immer voller und voller wird. Das Wasser / Wissen wird nur gespeichert aber nicht genutzt.

Ich brauche es ja nur für den Tag X und dann muss ich mich 4 Stunden lang "auskotzen".

Lerngruppe ist nicht möglich, weil ich nicht weiß, wer sich in welchem Bundesland beworben hat.

Ich denke, es ist gewollt, dass man genau vor dem Problem steht, welches gerade bei mir immer größer wird.

So wird schon vor dem Test aussortiert.

Dann muss man halt die Geheimwaffen benutzen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community