Frage von Lara282, 91

Hilfe! brauche dringend Hilfe zum Thema Mietrecht?

Hallo erstmal, wir wohnen in einer Mietwohnung mit Badewanne. Da die Fugen über der Badewanne zwischen den fliesen sich so langsam aufgelöst haben, hat mein freund dort mit Spachtel Masse die Fugen wieder aufgefüllt zumindest provisorisch. Die Farbe war allerdings etwas heller.

Wir haben das erstmal selbst gemacht und dann unseren Vermieter kontaktiert. der hat dann einen Handwerker organisiert der das beheben wollte.

Die kosten hat der Eigentümer getragen aber wir haben angeboten 50/50 zu teilen. Der Handwerker hat jetzt einfach mit Silikon drüber gespachtelt und ebenfalls in einer falschen Farbe. Das sah dann wirklich schrecklich aus und wir haben uns beim Vermieter gemeldet. Mann kann ja keine Fugen Masse mit Silikon über Spachteln wenn alles andere aus Fugen Masse besteht. Die vermieter kamen uns haben Fotos für den Eigentümer gemacht und meinten zu uns dass das hiermit erstmal geklärt ist.

Jetzt ziehen wir aus und der Eigentümer hat einen Handwerker geschickt der das ausbessern soll. Der Kostenvoranschlag beträgt 300 Euro und er möchte die summe 50/50 teilen. Das habe ich jedoch abgelehnt da der Handwerker der die Fugen mit Silikon aufgefüllt hat gleich viel mehr Fugen als benötigt verfugt hat und es dadurch ja viel billiger gewesen wäre wenn man das gleich vernünftig geregelt hätte.

Jetzt stellen die uns das in Rechnung und meinen wir könnten uns bedchweren nachdem die arbeiten ausgeführt worden sind. die summe ziehen sie uns von der Kaution an. Ist das so rechtens? Ich kenn mich mit mietrecht nicht aus und würde gerne fachmeinungen hören Dankeschön

Expertenantwort
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 13

Ich habe eine MEINUNG: Die laienhafte Reparatur der Fliesenfugen durch euch hat der Vermieter durch schlechte Handwerksarbeit auf seine Kosten kaschiert. Er hat nach Kenntnis der miserablen Handwerksarbeit keine Nachbesserung verlangt. Die von euch angebotene Kostenteilung für den 2. Reparaturgang hat der Vermieter ignoriert.

Nach Ende des MV nun eine erneute Reparatur in Auftrag zu geben ist die Spielwiese des Vermieters. Mit der Drohung bei Leistungsverweigerung eurerseits einen Teil der Kaution einzubehalten versucht der Vermieter Druck auszuüben. Spätestens mit der Kautionsabrechnung muss der Vermieter bekennen, ob er tatsächlich aus der Kaution die Handwerker bezahlt hat. Dann kannst du widersprechen und unter Fristsetzung die Fehlsumme fordern.

Kommentar von Lara282 ,

Dankeschön  :)  so sehen wir das auch 

Antwort
von TrudiMeier, 39

hat mein freund dort mit Spachtel Masse die Fugen wieder aufgefüllt zumindest provisorisch.

Da liegt schon mal euer Fehler. Ihr seid verpflichtet soetwas dem Vermieter zu melden, statt selbst rumzupfuschen und erst dann den Vermieter zu kontaktieren, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist.

Das habe ich jedoch abgelehnt da der Handwerker der die Fugen mit
Silikon aufgefüllt hat gleich viel mehr Fugen als benötigt verfugt hat
und es dadurch ja viel billiger gewesen wäre wenn man das gleich
vernünftig geregelt hätte.

Mit der Argumentation kommst du nicht weit. Wenn man das gleich vernünftig geregelt hätte, dann hättest du sofort den Vermieter kontaktiert und den machen lassen. So aber kann das gar nicht vernünftig geregelt werden, weil die Voraussetzung durch eure Rumpfuscherei nicht mehr gegeben sind!

Antwort
von imager761, 1

Vlt. hättet ihro mal eher fragen sollen: Fugen an Badewannen sind Wartungsfugen und Instandsetzungen fallen ausschliesslich dem VM an. Und der bestimmt als Eigentümer auch den Farbton, der euch als M nicht gefallen muss.

Wenn man da aber selbst laienhaft Hand anlegt und Handwerker euren Pfusch ausbessern, bezahlt ihr das auch. Rechtsgrund: Mängelbeseitigung.

G imager761

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 28

Das Neuverfugen wäre Sache des Vermieters gewesen.

Das wäre für Euch am billigsten gewesen. Wenn Ihr denn den Mangel überhaupt und rechtzeitig gemeldet hättet.

Nun habt Ihr, Verzeihung, selbst rumgepfuscht und wundert Euch das der Vermieter den Schaden ersetzt haben möchte.

Antwort
von Landliebelei2, 56

Wir haben das erstmal selbst gemacht und dann unseren Vermieter
kontaktiert. der hat dann einen Handwerker organisiert der das beheben
wollte.

na ja, wenn ihr erst laienhaft da was macht und erst anschliessend den VM kontaktiert, ist das natürlich nicht rechtens..

der handwerker muss doch jetzt euer laienhaft silikon auch noch aus den fugen kratzen.. das ist doch komplett unnötige mehrarbeit für den, die er natürlich nicht kostenlos macht...

selbst schuld, meine ich..

Kommentar von Lara282 ,

das silikon kam ja nicht von uns ;) wir hatten normale fugenmasse genommen under der Handwerker der vom Vemieter beauftragt worden ist hat das so gemacht

Kommentar von Lara282 ,

der übrigens nachdem er fertig war gesagt hat dass er wünschte er hätte nichts gemacht weil es vorher viel besser aussah und dass er auf diese arbeit nicht stolz ist

Kommentar von Landliebelei2 ,

ist doch  letzen endes wurscht, was ihr verwendet habt.. ihr habt das laienhaft gemacht und damit dem handwerker mehr arbeit  als nötig gemacht..



Kommentar von Lara282 ,

tja aber bevor der handwerker vom vermieter kam waren das rund 80 euro. jetzt sind wir bei 300 nach seiner aktion

Kommentar von TrudiMeier ,

Nicht nach seiner Aktion - nach eurer Aktion!  Seine Aktion war ja erst fällig, nachdem ihr da rumgewerkelt habt.

Kommentar von Lara282 ,

aber unsere aktion hätten wir ja bezahlt :D das ist ja gar kein problem. 
Aber dann seinen Pfusch auch noch mit zu bezahlen geht meiner meinung nach nicht

Kommentar von TrudiMeier ,

Du willst nicht verstehen, nicht wahr? Ihr habt gepfuscht - so wird´n Schuh draus.

Kommentar von imager761 ,

Herrje, erst keine fachliche Ahnung und dann beratungsresistent?

Alte Dehnungsfugen müssen vollständig entfernt, Übergangsbereiche entfettet und duch durchgehende Silikon-Fugenmasse aufgefüllt wiederhergestellt werden. So und nicht anders hätte der VM das erledigen lassen, wenn er es denn gekonnt hätte und zwar für euch zum Nulltarif.

Nun habt Ihr aber da Spachtelmasse oder Fliesenfugenmasse reingeschmiert, was ungefähr so dichthält wie eine mit Weißbrot "verkorkte" Weinflasche und euren Pfusch und drohende Bausubstanzschädigung dahinterlaufenden Wassers hat der beauftragte Handwerker zunächst duch Notreparatur behoben.

Dann alles wieder rausgerissen und die gesamte Fuge fachgerecht erneuert.

Und nun ratet mal, wer diese durch euch verursachten Mehrarbeiten und Matrialkosten zu bezahlen hat

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten