Frage von kushti, 102

Hilfe Bildungsgutschein?

Hallo,

ich (m,24) musste mich nun nach 1,5 Jahren Erwerbstätigkeit arbeitslos melden. Zu meiner Vergangenheit: Abitur-Studium(nach 3.Semester abgebrochen)-Außendienst-Kurierfahrer(Post)-arbeitslos.

Nun ich hatte geplant bald eine Ausbildung zum Fachlehrer für Sport und Gesundheit zu beginnen(kostet Geld); da ich aber unerwartet gekündigt wurde, ging das Gesparte für meinen jetzigen Lebensbedarf drauf. Jetzt hat die Ausbildungsstätte vorgeschlagen mir ein Bildungsgutschein zu besorgen, weil die Arge mit denen kooperiert. Habe mich diesbezüglich schlau gemacht und herausgefunden, dass man min. 3 Jahre berufstätig gewesen sein muss oder eine abgeschl. Ausbildung(keines trifft bei mir zu). Es gäbe doch Ausnahmen für Nicht-Ausgebildete, und zwar wenn eine berufliche Ausbildung oder eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme aus in der Person des Arbeitnehmers liegenden Gründen nicht möglich oder nicht zumutbar ist. Frage: Falle ich unter dieser Kategorie?

Meine Gründe wären: keine Ausbildung, somit schlechte Chancen mich berufl. einzugliedern und drohende Arbeitslosigkeit; denn mittlerweile läuft alles über Zeitfirmen und schwere Arbeit kann ich nicht ausführen wegen Rücken....Mit der Weiterbildung hätte ich einen langfristigen Job

Antwort
von SimonG30, 66

Es gäbe doch Ausnahmen für Nicht-Ausgebildete, und zwar wenn eine
berufliche Ausbildung oder eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme aus in der Person des Arbeitnehmers liegenden Gründen nicht möglich oder nicht zumutbar ist

Ob man sich als 24jähriger Abiturient auf diese Ausnahme berufen kann?

Gut, ein berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme macht tatsächlich wohl wenig Sinn, aber beim Thema Ausbildung wird es (meiner Meinung) schwierig.

Da musst Du Deinem Arbeitsvermittler wahrscheinlich echt gute Argumete liefern, warum eine "normale" Ausbildung nicht mehr möglich oder nicht zumutbar sein sollte. Vorallem da Du ja eine Ausbildung anstrebst...

Ein 2. Faktor ist aber auch der Arbeitsmarkt im angestrebten Beruf. In einem Beruf, in dem der Arbeitsmarkt überlaufen & es kaum Stellen bzw. viele Arbeitslose gibt, wird man eher keine teuren Maßnahmen fördern.

Auch da solltest Du Dich mal schlau machen & schauen, wie die Jobsituation ist. Vielleicht kann man über diesen Weg Pluspunkte für einen Bildungsgutschein sammeln, wenn dringender Bedarf von Seiten der Arbeitgeber besteht.

Kommentar von kushti ,

wie soll ich das denn bitte erklären, dass eine "normale" Ausbildung nicht mehr möglich oder nicht zumutbar sein sollte.

Der Beruf ist auf dem Arbeitsmarkt genügend vertreten! Gibt im Moment viele Angebote!

Antwort
von DavidsAccount, 57

Das liegt im ermessen deines sachbearbeiter/arbeitsberater. Bereite dich gut vor und bastel dir eine verdammt gute begründung zurecht. Zu dem antrag solltest du auch noch entsprechendes infomaterial zusammenstellen und einrichen. Das zeigt das du dich auch wirklich mit dem ganzen auseinander gesetzt hast.
Viel glück.

Kommentar von kushti ,

ja aber ich habe die große Befürchtung dass er damit kontern wird, dass andere arbeitsmarktliche Maßnahmen möglich sind, weil ich Abitur habe und somit Möglichkeiten für Ausbildungen und Studium bestehen...die Sache ist die dass ich eben (nur) diese eine Ausbildung machen will (wird ihm wohl egal sein)...

Kommentar von DavidsAccount ,

Wigesagt; Liegt im ermessen deines beraters. Geb dein bestes, probier dein bearbeiter menschlich einzuschätzen & ihm dan zu erzählen was er hören will, beschwätz ihn hart und red dich um kopf & kragen. Zeig ihn das es dir ernst ist, du nicht dumm bist, dich ausdrücken kannst, keiner von den 0815 klischee assi proll typn bist welche ihm tag für tag gegenüber sitzen.

Kommentar von DavidsAccount ,

Würde es evt sogar über die ofw tour probierten, also vorher ohne festen wohnsitz melden. Dan bist du auch nicht so einfach in arbeit/sofortmaßnahmen zu vermitteln.

Kommentar von kushti ,

wie meinst du das mit ohne festen wohnsitz; bin grad wohnsitzgemeldet

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community