Frage von Finni2013, 68

Hilfe! Belüge ich meine Familie?

Hi ihr lieben, ich habe seit einem halben Jahr Bulimie und bin auch in ambulanter Therapie. Meine Therapeutin meinte nach zwei treffen, dass ich auch Magersucht hätte bzw. entwickeln könnte/würde. Ich habe in den letzten zwei Wochen ziemlich wenig gegessen und wieder abgenommen. Ich bin 16w, 164 groß, vor der Bulimie wog ich 53 Kilo, zwischenzeitlich sogar 46,5 und dann, nachdem ich es meinen Eltern erzählt habe so 51 kg, dann habe ich nämlich immer normal gegessen, da ich mich ziemlich kontrolliert gefühlt habe. Ich habe mich jetzt, nachdem ich es ihnen mitgeteilt habe, bis heute nur noch 7mal übergeben. Das ist für mich sehr, sehr wenig, da ich es davor ca. 3-4 mal pro Tag gemacht habe und das über Monate. Da ich mich ja jetzt nicht mehr oft übergebe, esse ich immer weniger. In Gedanken nehme ich mir vor immer noch weniger zu essen. Ich habe eine Liste mit verbotenen Lebensmitteln und eine mit erlaubten erstellt. Außerdem nehme ich mir vor, bis auf meinen Cheatday am Dienstag, 200-300 kcal zu essen, jedoch muss ich zugeben, dass es immer so 500 werden. Ich überschlage jeden Tag öfters die Kalorien des gegessenen und wäge dann ab, ob ich noch was esse oder nicht. Fast jeden Tag, das geht in den Ferien besonders gut, tu ich in der Früh so, als hätte ich schon Joghurt gefrühstückt, indem ich den Inhalt immer wegkippe. Bestimmt schon 4-5 mal habe ich mir ne Breze in der Stadt gekauft, um sie heimlich in nen öffentlichen Mülleimer zu werfen, damit meine Eltern dann zu Hause ganz zufällig die Lehre Tüte sehen und denken, dass ich gegessen habe. Auch nehme ich manchmal Sachen von meinem Frühstück mit in die Stadt und entsorge sie. Ich weiß, dass das absolut falsch ist, wo doch jeden Tag so viele Menschen Hunger leiden. Jedenfalls habe ich mich jetzt in guten 2 Wochen wieder auf 48 kg kasteit und bin aber absolut nicht glücklich damit. Meinen Eltern habe ich erklärt, da ja auch sie merken, dass ich etwas weniger esse, dass ich das nur tue, um gesund zu werden. Da wenn ich zu viel essen würde, wäre ich zu satt, was ich hasse gefühlsmäßig, und dann müsste ich mich wieder übergeben, das will ja niemand. Aber das ist halt irgendwie nur die halbe Wahrheit. Ich habe das ungute Gefühl, dass ich magersüchtig werden könnte, da ich mit meinen jetzigen 48 kg absolut unzufrieden bin und noch ein paar Kilos abnehmen möchte.
Ich möchte das aber meiner Therapeutin nicht erzählen. Sie wiegen mich bei jedem Treffen (wie bei so Arztserien) und sie müsste ja eig auch gesehen haben, dass ich abgenommen habe, sie war aber nur stolz, dass ich mich fast nicht mehr übergebe. Ich möchte also meinen Eltern und sonst auch niemanden davon erzählen. Außerdem fühle ich aber tief in mir, dass ich nicht damit aufhören möchte, abzunehmen ... Danke für eure Ausdauer ❤️ alles zu lesen, vllt geht es jemandem genauso und kann mir Tipps zur jetzigen Situation geben. Bin ich ein wenig magersüchtig ? Was denkt ihr ? Ich möchte meinen Eltern ja eig nichts vormachen. Danke ❤️

Antwort
von xxlostmyselfxx, 7

Ich denke das ist Bulimie mit anorektischen Phasen und auch sowas kommt vor. Für mich klingt das alles ganz schön schlimm und ich finde du solltest ehrlich zu deinen Eltern sein.

Kommentar von Finni2013 ,

Danke !!!

Aber für sie ist die Situation ja jetzt schon so schwierig. Ich möchte ja nur, dass sie sich nicht so viele Sorgen machen müssen, da es Ihnen auch sehr zu schaffen macht, dass ich mich im Zuge dessen dreimal geritzt habe. Das alles passt irgendwie gar nicht zu mir und ich konnte mir das niemals  vorstellen von mir. Wir reden eig ziemlich oft miteinander nur möchte ich sie nicht noch mehr belasten 😔

Kommentar von xxlostmyselfxx ,

Du bist ihr Kind und sie lieben dich. Sie wollen, dass es dir gut geht und werden dich deswegen immer noch lieb haben und dich beschützen wollen. Sei ehrlich zu Ihnen und gemeinsam könnt ihr dann eine Lösung finden. (Eventuell stationäre Therapie?)

Kommentar von Finni2013 ,

Aber ich bin ja gar nicht untergewichtig ?!? 

Ich weiß, dass wenn ich so weitermache, dass ich es sein werde, und Magersucht beginnt im Kopf ...

Vielen lieben Dank !!!

Kommentar von xxlostmyselfxx ,

Das hat ja nichts mit dem Gewicht zu tun, denn Untergewicht ist bloß eine Folge von Magersucht oder Bulimie. So weit sollte es gar nicht erst kommen! Du bist schon erkrankt und solltest den Willen finden gesund zu werden.

Antwort
von gschyd, 9

Hallo Finni2013 - ich danke Dir für Deine Offenheit und ausführliche Darstellung - und antworte Dir gerne (genauso offen und ehrlich).

Unabhängig ob Du (noch) normal- oder schon untergewichtig bist und ob Du Bulimie + Magersucht hast, Du hast definitv kein gesundes Essverhalten mehr.

Grundsätzlich ist es nicht falsch auf sein Gewicht zu achten - die Frage ist nur wie... Listen mit verbotenen resp. erlaubten Lebensmitteln zu erstellen
und sich selbst gesundheitsgefährdende kcal-Vorgaben aufzuerlegen
und akribisch Kalorien zu zählen - sind kein guter, gesunder Weg - im Gegenteil sie richten nur Schaden an - an Dir selbst und Deinem Körper.

Du merkst ja selbst, dass Du dauernd "cheat"st - das ist auch gut bei der immer noch viel zu geringen Menge die Du isst
(Dein Körper kann doch nicht eine Woche von der Energie leben, die er eigentlich pro Tag benötigt .... wie soll er denn die anderen sechs Tage überleben geschweige denn sich entwickeln ... dass Du ihn momentan pro Woche 2 Tage ernährst ist längst nicht gut, einfach weniger schlimm).

Es ist auch nicht gut Lebensmittel wegzuschmeissen - aber was viel wichtiger ist, Du schmeisst damit die Energie weg, die Dein Körper benötigt.

Wenn Du ehrlich zu Dir selbst bist und wirklich was ändern willst - dann wird es Dir leicht fallen es auch Deinen Eltern zu erzählen - denn Du musst es nicht mehr verstecken, weder vor Dir noch vor ihnen.

Du reflektierst Dich und auch Dein Umfeld - Du bist schlau und nutzt Dein Wissen (leider) für Deine jetzige Situation - Du bist stark und hast Selbstdisziplin ...
Ich wünschte, Du würdest dies nutzen um die Richtung zu wechseln - zurück zu einem gesunden Essverhalten (Schritt für Schritt, Tag für Tag)

d.h. nicht sofort x kg zuzunehmen - sondern (einfach) Deinen Körper wie er jetzt ist zu akzeptieren, das an ihm zu entdecken, was Dir an ihm gefällt und über das hinwegzusehen, was Deiner Meinung nach nicht gut / schön ist - und ihm wieder Gutes tun :)

Kommentar von Finni2013 ,

Du kannst dir nicht vorstellen, wie wertvoll diese Antwort für mich ist !!! 

An meinem Cheatday erlaube ich mir bis zu 1000 kcal. Ich weiß, dass selbst das zu wenig ist ...

Das Problem ist nur, das ich nicht wirklich weiß, ob ich etwas ändern möchte. Das hört sich für dich jetzt bestimmt sehr hart an. Es ist nur, weil ich Angst habe, dass wenn ich wieder mehr esse, dass ich dann zunehme und ich den starken Drang verspüre, mich wieder zu übergeben und das möchte ich wirklich nicht mehr. Ich habe das Gefühl, ich mache einen Spagat, das eine Bein auf der Insel des Teufelchens (Essstörung) und das andere Bein auf der Insel des Engelchens (Einsicht, das es falsch ist und gesunde Ernährung). Ich weiß einfach nicht, was ich im Moment so richtig "will". Außerdem fühle ich mich nicht so richtig essgestört, da ich noch Normalgewicht habe. Ich habe zwischen dem Höchstgewicht 53 Kilo und dem Tiefstgewicht 46,5 Kilo keinen Unterschied an mir gesehen ... 

Ich danke dir wirklich so, so sehr und werde mir bestimmt jeden Tag deine Nachricht durchlesen ...

Ich liebe deine Antwort und gebe mir Mühe, zur Besinnung zu kommen. 

Kommentar von gschyd ,

You made my day :)

Auch Dir vielen herzlichen Dank für Deine Antwort, sie freute mich sehr.

Und mir kamen da noch zwei Gedanken:

Wäre es allenfalls eine Möglichkeit (ist zwar ein kleiner Selbstbetrug aber Deiner Gesundheit zuträglich) dass Gemüse & Obst schlicht nicht zählen und Du (auch in nächster Zeit) bei allem anderen schaust?

D.h. Du könntest einfach so eine Karotte knabbern, in einen Pfirsich beissen, Dir einen Melonenschnitz gönnen und einen beliebig grossen Salat verspeisen etc. und es wäre gut - ist es auch, denn sie haben v.a. Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente & Antioxidantien :)
Ach, ich liebe gesundes, saisonales & abwechslungsreiches Essen (und war immer schlank). Wie bei so vielem, die Dosis macht's :)

Und solltest Du allenfalls zwischendurch in Versuchung kommen und ana seiten besuchen, kannst Du diese an Deinem PC, Tablet auch selbst sperren - zB in firefox http://de.wikihow.com/Webseiten-in-Firefox-sperren-und-entsperren

Deine (innere) Zerissenheit kann ich nachvollziehen - und ich bin überzeugt, Du wirst Deinen Weg raus finden.

Antwort
von selinateuber, 4

Du schaffst es 😊 fühl dich gedrückt ❤️ du musst es sagen wie es in dir aussieht, deinen Eltern und Therapeuten. Nur dann kann dir geholfen werden!! Glaub an dich 😘😘😘😘

Antwort
von 716167, 4

Du bist bereits magersüchtig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten