Frage von Frege46789, 149

Hilfe beim Umgang mit Hass und Zorn?

Hallo zusammen. Meine Frau und ich haben uns vor gut vier Monaten getrennt und auch soweit alle Brücken abgebrannt. Sind unschöne Dinge passiert, bezüglich Auszug, Wahrheiten über die Trennung (sie hat mich vier Wochen darauf hoffen lassen, dass wir eine Chance hätten) kurz um, da ist echt viel Porzellan zerbrochen.

Ich will sie auch gar nicht zurück,. die Trennung hat mir gut getan, weil ich mich ausleben kann. Trotzdem empfinde ich sehr viel Hass und Wut und weiß oft kein Ventil dafür. Sport mach ich schon genug, ich schrei auch gerne mal ein Kissen an (das ist besser als Haustiere oder andere Menschen) und hab sogar zwischenzeitig Medikamente bekommen.

Dennoch komm ich nicht weiter und empfinde immer wieder diesen Groll darüber wie das alles gelaufen ist.

Hat jemand Erfahrung und Tipps in diesen Situationen?

Dank euch

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Schwoaze, 73

Du hast deshalb ein großes Problem damit, weil Du Dich ungerecht behandelt gefühlt hast und es noch immer tust. Der Zorn hilft Dir dabei, den Schmerz hintan zu halten.

Solange Du zornig bist, bist Du nicht traurig. Das kommt erst noch. Mit der Zeit wird der Zorn nachlassen. Es werden Dir schöne, positive Dinge einfallen. ALLES wird ja nicht so schlecht gewesen sein! Dann kannst Du die Vergangenheit betrauern und schließlich damit abschließen.

Vier Monate voll Zorn sind eigentlich eine lange Zeit. So lange hab ich noch nie durchgehalten. Wird Zeit für den nächsten Schritt.

Kommentar von Frege46789 ,

Da haben wir uns missverstanden: Vor dem Zorn, lagen gut drei Monate von Wechselbad zwischen:

Wie geil, leb halt wie du willst etc. und

Aber ich wollte doch nur geliebt werden, also dieses Trauern hat schon stattgefunden. Der Zorn gesellt sich erst seit ein paar Wochen dazu, aber macht mich halt wahnsinnig. Bist du traurig weinst du, zumindest ich aber bei Zorn? 

Kommentar von Schwoaze ,

Nein. Wenn ich zornig bin, gibt es sonst nix. Der Zorn hat mir über jeden Trennungsschmerz geholfen.  Wenn dann der Zorn verraucht ist, hat die Zeit die Wunden schon wieder soweit geheilt, dass eine vernünftige Herangehensweise an die Vergangenheit möglich ist.

Ich finde, es ist wichtig, sich so schnell wie möglich ein Ziel für die Zukunft zu setzen und mit aller Kraft darauf hinzuarbeiten...  das sind halt meine Rezepte.

Da jeder Mensch anders reagiert, - natürlich ohne Gewähr.

Kommentar von Frege46789 ,

Naja ich hab ein Studium angefangen und will wieder mehr Laufen gehen^^ Ziele sind definitiv da und du hast recht.

Das einzige was ein gebrochenes Herz heilt, ist Zeit

Kommentar von Schwoaze ,

Hallo, grüß Dich!

Herzlichen Dank fürs Sternchen!

Antwort
von Justwannaknow1, 55

Normalerweise sollte man als Ventil etwas positives machen, was dir und anderen hilft, so kannst du viel aus dem Kopf schlagen.

Gutes Beispiel (wird jeder sagen):
Sport macht dein Kopf leer (also teilweise)
Hilfsorganisation / Sozialorgainsation usw.
Programmieren
Gamen (Pass auf dass du es nicht zur sucht zulässt)

So, wären meine Vorschläge

Antwort
von nettermensch, 81

dann versuche deine gewonnene Freiheit auszuleben, und lasse deine Vergangenheit Vergangenheit sein. blick nach vorne.

Antwort
von amdros, 62

Wenn du dir weniger vorzuwerfen hast als es bei deiner Ex der Fall ist, dann steh über den Dingen.

Sag dir, du konntest mir doch gar nicht so dumm kommen wie ich es gern gehabt hätte, auf deine Ex bezogen und freu dich lieber darüber, frei und aller Sorgen enthoben, in die Zukunft blicken zu können!

Ich drück dir die Daumen, daß es dir gelingen mag, der Vergangenheit zu entfliehen!

Kommentar von Frege46789 ,

Nein, vorzuwerfen habe ich mich nichts, außer dass es mir gestunken hat dass sie sich bei Hausarbeiten gerne rausgehalten hat und das Handy immer mehr ihr Begleiter wurde und sie lieber nebenher gearbeitet hat etc.

Aber ich denke als Partner zu sagen: Hab doch auch mal Zeit für mich...ist wohl nicht zu viel

Kommentar von Nashota ,

Wenn du dir weniger vorzuwerfen hast als es bei deiner Ex der Fall ist, dann steh über den Dingen.

Hm, genau das ist aber das Problem. Ist man denn auch immer so objektiv und ehrlich sich selbst gegenüber? Viele Trennungsmenschen sehen gern das größere Problem im Expartner.

In bestimmten Fällen mag das auch so sein. Aber viele Menschen in Beziehungen sind auch einfach nur taub und blind und wollen nicht sehen oder wahrhaben, dass es Probleme gibt, vor denen sie aber davonlaufen?

Kommentar von Frege46789 ,

Ich mach dir mal ein Beispiel:

Erster Hochzeitstag, 2015. Ich besorge Frühstück, kaufe Blumen, habe einen Tisch für den Abend reserviert, mittags sollte es zur Massage und in die Sauna gehen.

Tisch schön her gemacht, alles da gebracht und sie, auf meine bitte mal ins Wohnzimmer zu kommen: "Muss das sein, ich will hier liegen"

Es war 11 Uhr...gegen 14 Uhr nahm sie das zur Kenntnis und war beleidigt, weil ich ja nich früher etwas gesagt hab... 

Kommentar von Nashota ,

Das klingt schon sehr ignorant.

Nun aber die Frage, wie es die Jahre zuvor lief. Für eure Heirat muss es doch mal einen Grund gegeben haben. Bestand der Wunsch zu heiraten beiderseits?

Kommentar von OhNobody ,

Der Psychologe Gary Hankins erklärte: „Die Forschung belegt, dass jemand, der seine ganze Wut ‚rauslässt‘, danach oft noch aufgebrachter ist."

Kommentar von Frege46789 ,

Ja, absolut. Wir wollten das beide. Ich glaube aber, dass wir es eher allen beweisen wollten, denn viele haben uns durch die Blume gewarnt.

Meinerseits war der Grund, ich hab die Frau bis in die Haarspitzen geliebt und wollte immer nur sie an meiner Seite. Über die ihrige kann ich nix sagen, ein Treuegelübte ist sie mir schuldig geblieben, es gab nur den Standarttext

Kommentar von Nashota ,

Also weniger aus Überzeugung, sondern eher aus Trotz?

Vor was wurde denn gewarnt?

Liefen denn die Jahre vor der Ehe anders und/oder besser? Ich kann mir immer nur schwer vorstellen, vielleicht will ich es aber auch nicht, dass sich nur durch einen Ring am Finger Dr. Jekyll in Mr. Hyde verwandeln soll.........

Kommentar von Frege46789 ,

Leider ist genau das passiert. Klar gabs vorher auch mal knatsch uns Streit, aber nichts außergewöhnliches. Paarstress eben.

Ins besondere Ich wurde gewarnt, dass sie sich nachdem der Ring dran ist voll auf sich beschränken wird...siehe da, passierte.

Kommentar von Nashota ,

Hm, dann war die neutrale Seite schwächer, als die berühmt-berüchtigte rosarote Brille...........

Von daher denke ich, es ist eher Groll gegen dich, dass die "Unkenrufer" Recht behielten und du nichts dagegen machen konntest, auch wenn du dich bemüht hast.

Ich bin selbst ein Mensch, der für sein Wesen oft bestraft wurde. Man kann aber auch nicht aus seiner Haut. Das Heer der Ärsche muss nicht vergrößert werden, auch wenn man (immer wieder) auf die Schnauze fällt.

Meine Strategie für schlechte Gedanken und Gefühle hat sich deshalb über die Jahre so entwickelt:

1. Muss ich mir immer wieder klarmachen, dass ich die Menschen und ihre Charaktere nicht ändern kann. Wer sich als Arsch gefällt, aus dem kann ich kein gutes Herz machen.

2. Lasse ich meine Gefühle vollumfänglich zu. Ich bin auch wütend auf mich selbst, wenn ich merke, wieder zu lange auf das Gute oder eine versprochene Veränderung gewartet zu haben.

Ganz direkt gesprochen: Ich muss mich selbst im Genick packen und auf meine innere Stimme hören. Sie ist definitiv da und sollte nicht mehr mit Gedanken an "wird schon noch.........." verdrängt werden. Wo einmal Worte ignoriert wurden, werden sie immer ignoriert. 

3. Lenke ich mich ab. Durch viel Sport, Musik, tanzen oder ich power mich im Garten aus.

4. Helfen mir auch viele Selbstgespräche, meine (aufgewühlten) Gedanken zu ordnen.

Und 5. Hilft mir das Schreiben. Ich drücke mich auch gern über Gedichte aus.

Mir helfen aber auch viele geistreiche Sprüche. Und einer davon geht so:

Wenn ein Mensch nicht um dich kämpft, hat er nur gewartet, bis du gehst.

Kommentar von Frege46789 ,

Ja, absolut. Wir wollten das beide. Ich glaube aber, dass wir es eher allen beweisen wollten, denn viele haben uns durch die Blume gewarnt.

Meinerseits war der Grund, ich hab die Frau bis in die Haarspitzen geliebt und wollte immer nur sie an meiner Seite. Über die ihrige kann ich nix sagen, ein Treuegelübte ist sie mir schuldig geblieben, es gab nur den Standarttext

Kommentar von Taimanka ,

ich kann die Gefühle aus einer gescheiterten Beziehung nicht über Verstandesaussagen wie 

du konntest mir doch gar nicht so dumm kommen,  wie ich es gern gehabt hätte ...

dirigieren und ersticken wollen, das funktioniert nicht. Das sind Abwehr- und Schutzmechanismen, die - insbesondere bei der eindeutigen Beschreibung des Fragestellers -  dem innerlichen Chaos und nach wirklichem Frieden suchenden Teil einer Person nie gerecht werden. Insbesondere inhaltlich beleidigen sie nicht nur den/ die Ex, sondern damit auch rückwirkend die ganze Beziehung.

Das ist keiner Heilung förderlich, sondern ein schwacher und sehr kurzfristiger  - wenn überhaupt - Versuch, auf recht dumme Weise vermeintlich Oberhand zu gewinnen; Eine gezielte Fortsetzung des Kampfes untereinander und nicht zuletzt ... gegen sich selbst. 

Kommentar von amdros ,

@Nashota

Ist man denn auch immer so objektiv und ehrlich sich selbst gegenüber?

Ohne mir einen Lorbeekranz aufstülpen zu wollen..ich bin es..!! Das ist sicher auch meinem Alter geschuldet aber ich weiß, was ich für Fehler mache, sollte meine Beziehung mal in einem Aus enden! Zum anderen bin ich auch überzeugt, an einer Trennung sind generell 2 schuld, wenn der Eine auch aktiv bzw. der Andere passiv daran beteiligt ist.

Um nun nicht auch noch neue Nahrung schüren zu wollen mit meiner Ansicht..kann ich dem entgegentreten mir eine Schuldzuweisung in aktiver Hinsicht geben zu müssen! Ich bin ehrlich zu mir selbst und das auch meinem Partner gegenüber und weiß, daß ICH hocherhebenen Hauptes aus meiner Partnerschaft gehen könnte..und das nicht, um mich rein zu waschen!

Ich habe dazu nichts mehr hinzuzufügen!

Kommentar von Nashota ,

@ amdros

Ich weiß, man ist immer von sich selbst überzeugt, das Meiste richtig oder nur wenig falsch zu machen. Und trotzdem beurteilt die Außenwelt es manchmal anders.

Und was den Umgang mit Wahrheiten angeht, kann ich mit meinen Erfahrungen nur sagen, dass den nur Wenige beherrschen. Bei vielen Menschen braucht man in dieser Situation ein schnelles Pferd.

Kommentar von amdros ,

@Taimanka

Das ist keiner Heilung förderlich, sondern ein schwacher und sehr kurzfristiger  - wenn überhaupt - Versuch, auf recht dumme Weise vermeintlich Oberhand zu gewinnen

Das ist deine Meinung..meine eine andere und wenn man das nicht zuwege bringt..dann fehlt es einem an Selbstwertgefühl bzw. Selbstbewußtsein!!

Ich sehe für mich keinen Handlungsbedarf mehr auf irgendwelche Kommentare reagieren zu müssen, meine Meinung habe ich dazu kund getan und lasse jedem anderen auch seine Meinung, ob ich mich damit nun identifizieren kann oder auch nicht!!

Antwort
von Taimanka, 36

du hast ein Recht, das zu fühlen. Nimm es an und nimm Dir die Zeit, die DU BRAUCHST, damit es weniger wird.

Wir nehmen uns oft nicht den Platz und die Zeit, um das auszuleben und zu verarbeiten, was in uns steckt und steckengeblieben ist. Das ist kein Fleck, den man mal eben wegwischt. Auch Stimmen wie " ... jetzt ist aber gut, langsam sollte ich das nicht mehr fühlen ..." hindern uns, gänzlich anzunehmen. Nur wer annimmt, kann auch loslassen. Sport ist ein prima Ventil, welcher aber nicht alles 'ablaufen' lässt. 

Ggf. setzt Du Dich mal hin und schreibst genau auf, was so verletztend etc. ist/war.  Geh dann in das Gefühl,  - (wenn nötig, auch wiederholend über einen längeren Zeitraum, bis es spürbar nachlässt u. weniger wird) - und sage " ... okay, so fühle ich jetzt, es ist gut."    Nicht bewerten, be- oder verurteilen; 

Wahr- und annehmen ... und dann loslassen.  

(Tränen sind hilfreich heilende Begleiter).


Das wird 💐🙋💐


Kommentar von Frege46789 ,

Wenn du wüsstest wie viel ich geweint habe...über Wochen

Kommentar von Taimanka ,

Das ist gut. Es wird noch dauern. 

Alles wird gut 🙋

Antwort
von Nashota, 51

Ist dieser Groll auf dich gerichtet oder auf deine Exfrau?

Bei Trennungen oder Problemen allgemein ist es zu hoher Prozentzahl immer wieder der Fall, dass ein Part gerne den Ahnungslosen spielt. Insbesondere Männer fallen oft aus allen Wolken, wenn die Frau von Trennung(sabsichten) spricht.

Wie ist es denn bei euch gelaufen? Deine Beschreibungen sind ja nicht so gehalten, dass man sich etwas Genaueres darunter vorstellen kann.

Wie lange wart ihr zusammen?

Kommentar von Frege46789 ,

Zusammen fünf Jahre, davon eines verheiratet.

Wir hatten im Januar schon mal so einen Hänger. Da hab ich gesagt, es geht so nicht weiter, weil Sie eben lieber am Wochenende was für sich mit ihrer Family gemacht hat, in Papas Kneipe ausgeholfen hat und und und. Wir wollten uns darauf hin zusammen raffen, das lief auch bis März gut bis...wir uns stritten, und sie mir eine geklebt hat. Zwei Wochen später ist sie ausgezogen, sie könne das alles nicht mehr.

Keinesfalls hab ich es nicht kommen sehen, aber für Beratungen etc. war sie nicht zugänglich

Kommentar von Nashota ,

Habt ihr vielleicht zu oft aufeinander gehockt, dass es von ihrer Seite aus zur Familienflucht kam?

5 Jahre sind eine Zeit, von der man gemeinhin sagt, dass der Alltag seinen festen Platz in einer Beziehung eingenommen hat. Die Schmetterlinge im Bauch verursachen keinen Dauerschluckauf mehr, man kennt den Partner und seine Eigenheiten.

Wie bei Eltern kommt dann auch mal der Zeitpunkt, wo man sich nicht mehr rund um die Uhr um seine Kinder kümmern muss, sondern auch seinen eigenen Bedürfnissen wieder mal nachgehen kann.

Auf Beziehungen gedreht, machen dann die Partner gern auch mal etwas alleine, so das Vertrauen zueinander da ist, ja auch kein Problem. Wer da nun zum Typ "Mir macht etwas nur Spaß, wenn mein Partner dabei ist", gehört, wenn auch unbewusst, zu den doch etwas Unselbstständigen. Und das engt den anderen Partner dann schon etwas ein.

Warst oder bist du so ein Typ?

Kommentar von Frege46789 ,

Eher weniger. Sie warf nur (grade hinten raus) mit double-bind Aufträgen um sich.

Ging ich mit freunden zum Fussball. hieß es find ich doof

Rief ihr Vater an: Kind kommst du Kellnern, wurden Verabredungen mit Freunden abgesagt.

Als ich mir in Form von Radsport ein neues Hobby zulegen wollte hieß es: Das machst du eh nicht lange.

Quasi wollte sie, dass ich immer verfügbar war, aber auch nur auf Abruf, sprich: Ich brauch dich, komm her. Ich will alleine sein, geh weg aber ja nicht zu weit.

Kommentar von Nashota ,

Und dieses Verhalten hat sie über all die 5 Jahre gezeigt?

Kommentar von Frege46789 ,

Natürlich nicht. Am Anfang das übliche, man war immer zusammen. Klar, gab es auch mal Abende für sich, schon klar. Aber dieses zwiespältige gesellte sich nach unserer Hochzeit dazu. Viele vorwürfe und Unglücksbekundungen:

"Du schenkst mir nie was" -> Ich hab jede Woche von Einkaufen etwas mitgebracht. Blumen, Schokolade, Kleinigkeiten. Manchmal auch was größeres, wenn ich ihr eine Freude machen wollte.

"Du machst im Haushalt alles nur halb" -> Sie hat mich damit alleine gelassen, weil ich ja weniger Stunden Arbeite, ich 39, sie 50

Kommentar von Nashota ,

ich 39, sie 50

Das ist jetzt aber nicht euer Alter, oder?

Kommentar von Frege46789 ,

Nein, die Arbeitsstunden. Ich bin 27, sie 22

Kommentar von Nashota ,

Sucht sie vielleicht einen Mann, der sie aushält, während sie auf dem Thron sitzen will? Auch wenn sie arbeitet, kommt es ja so rüber, als ob nur du der Gebende sein solltest.

Kommentar von Frege46789 ,

Zum Ende hin ja...da waren 90% der Zärtlichkeit auf "Massier mich mal" beschränkt. Ich behaupte sie war dem Alltag und seinen Anforderungen nicht gewachsen, zumindest legt das vieles nah

Kommentar von Nashota ,

Wie ist sie denn aufgewachsen, aus welchem "Stall" kommt sie?

Kommentar von Frege46789 ,

Eltern geschieden, da war sie sieben, lebte erst bei der Mutter (bis sie mit 13 im Haus helfen sollte, also ihre schmutzige Wäsche selbst in den Keller bringen wollte, oder auch mal Nasses aufhängen) da ist sie zum Papa gezogen, musste hier immer schon in der Kneipe helfen (angeblich sogar mal eine Woche Schule schwänzen um den Papa im Urlaub zu vertreten)

Ich sag zu so was: Gestörte Eltern/Kind Bindung aber...dahin ist sie jetzt zurück

Kommentar von Nashota ,

Im Haushalt mithelfen ist aber in vielen Familien der Fall und die normale Regel. Und mit 13 Jahren ist da auch keiner überfordert.

Naja, insgesamt scheint Einiges im Argen zu liegen. Ich denke, du hast durchaus viele Dinge mitgeschnitten und trotzdem nicht so enge gesehen, weil du sie eben geliebt hast. Da schleichen sich auch leider viele Verhaltensmuster ein, die einem später böse auf die Füße fallen.

Kommentar von Frege46789 ,

Absolut ja. Ich hab über viel hinweg gesehen und gehofft sie irgendwie zu ändern. Das sie mir hilft etc aber...der Schuss ging nach hinten los. Menschen ändern sich nicht 

Antwort
von OhNobody, 25

Nicht leicht — sich beherrschen lernen.

Es gibt Fachleute, die es heute für wertvoller halten, sich im Griff zu haben und mit Menschen richtig umgehen zu können, als intelligent zu sein.

Arbeite an Deinem Selbstvertrauen. Erkenne deine Stärken und denke nicht soviel über Negatives nach.

Setz Dir realistische Ziele und berücksichtige dabei die eigenen Grenzen.

Versuche, nicht unfair zu sein mit Deiner Verflossenen.

Verschaff Dir Bewegung, hör Dir gute Musik an oder lies ein gutes Buch.

Ich hoffe, ein wenig geholfen zu haben.

Kommentar von Frege46789 ,

Das ist es , der eine sagt: Schrei es heraus, lass deine Wut verrauchen, der nächste Sagt: Vergib ihr und du vergibt dir selber

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten