Frage von Robinjhoe, 51

Hilfe beim entscheiden für ein Haustier?

Hallo liebe Community.

Ich bin vor einem halben Jahr nach Aachen gezogen und lebe zum ersten mal alleine in einem Studentenwohnheim. Folgendes: Seit ich geboren bin habe ich mit einer Katze als Haustier gelebt. Dementsprechend schwer war es für mich meine Katze zurücklassen zu müssen und der Obhut meiner Eltern und meiner Nachbarn zu übergeben. Ich sehe sie vielleicht alle 3-4 Wochen mal, wenn ich mein altes Zuhause besuche.

Ich dachte ich könnte ohne Haustier auskommen. Kurz gesagt: Ich kann es nicht. Ich brauche einfach ein kleines flauschiges etwas mit dem man kuscheln und das man streicheln kann (Deswegen liebe ich Katzen über alles)

Problem ist: Meine Wohnung ist ganze 12 Quadratmeter groß und niemals groß genug für eine Katze. Daher dachte ich an etwas kleineres wie einen Hamster oder einen Vogel allerdings brauchen die viel Platz für Außeneinsätze.

Dann dachte ich, vielleicht ein Aquarium mit Fischen, allerdings wäre sowas nicht wirklich was für mich weil Fische mir ein wenig zu passiv sind.

Also meine Frage: Kennt ihr vielleicht eine Möglichkeit trotz meines sehr begrenzten Platz
dennoch ein Haustier halten zu können, oder ob ich es doch lieber lassen sollte und warten sollte bis ich irgendwann eine größere Wohnung habe und nicht ein Tierquäler werden muss.

Danke für eure Hilfe!

Antwort
von borntodie1, 35

Besuch doch deine Eltern einfach öfters. Ich finde ein Hamster oder sowas wird dich nicht zufriedenstellen, denn die wird dir auch zu passiv vorkommen, da Katzen ziemlich viel Persönlichkeit besitzen und sich fast wie ein Mensch verhalten (meiner Meinung nach). Wir hatten auch noch vor unserer Katze nen Kaninchen und er war auch sehr passiv ...

Kommentar von monara1988 ,
nen Kaninchen und er war auch sehr passiv ...

Einzelhaltung ist bei so sozialen Rudeltieren wie Tierquälerei; kein wunder wenn er passiv war, da er vor Einsamkeit gelitten hat -.-

Kommentar von monara1988 ,

.... und sich ohne Artgenossen überhaupt nicht wie ein Kaninchen verhalten konnte -.-

Kommentar von borntodie1 ,

Immer diese Menschen die jeden Dreck als tierquälerei bezeichnen, und dann am Abend sich erstmal ein Steak gönnen (Logik)..... er war sowieso nur eine Woche bei uns, jetzt lebt er mit ganz vielen Kaninchen auf einem Riesen garten mach dir da mal keine Sorgen du obertierschützer :-) 

Kommentar von monara1988 ,

Wüsstest Du was Kaninchen überhaupt sind dann wüsstest Du auch das Einzelhaltung Tierquälerei ist. Aber zum Glück hast Du es schnell in eine Gute Haltung abgegeben... ;)

Und, sich selbst artgerecht zu ernähren (also Fleisch zu essen) und seine Tier zu quälen (Einzelhaltung IST nunmal Tierquälerei) sind völlig verschienden Dinge! XD

Ich fasse das "Obertierschützer" mal als Kompliment auf^^

Antwort
von wolfenstein, 25

Wenn du trotz wenig Platz aber sehr viel Zeit hast dann hol dir einen kleinen Hund. Die schlafen wenn du nicht da bist und wenn du da bist gehst du halt ganz oft gassi.

Kommentar von Fruiti ,

Wenn du vorher ein Katzen Typ warst dann ist ein Hund vielleicht eher nichts für dich weil so einfach ist das nicht mit einem hund . abgesehen davon sind Hunde in vielen Studentenwohnheimen gar nicht erlaubt. Ein kleiner Hund ist sehr viel Arbeit und extrem zeitintensiv außerdem hat man im Vergleich zu einer Katze viel höhere laufende kosten weil noch Hundesteuer und Versicherung dazu kommen. Also wenn du tiere wirklich liebst dann warte lieber ab bis du eine größere Wohnung ,und vielleicht auch ein bischen mehr Geld das du in das Wohlbefinden deines Tieres stecken kannst,hast.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten