Frage von Djidda, 72

Hilfe bei WoW Sucht?

Also es geht um meinen besten Freund, wir kennen uns nun wirklich schon etliche Jahre.. Seid Rund drei Monaten, aber tut er im wahresten Sinne des Wortes aber nichts anderes mehr außer World of Warcraft spielen... er geht nichtmehr raus, gem. Unternehmungen werden auch abgesagt, genau wie der geplante Urlaub. Immer darf ich mir andere Ausreden anhören, á la "Ich muss bei meiner Oma den Keller streichen" oder "Mir geht es nicht so gut", aber dann sehe ich halt wie er am gleichen Abend World of Warcraft spielt, und das von 18 Uhr Abends, bis 10 Uhr morgens, zusammen mit seiner Gilde. Wir beide haben vor etlichen Jahren gemeinsam Angefangen zu spielen, jedoch alles im gesunden Maße... nicht wie er heute. Er ist in der Nacht in der Nacht online & schläft am Tag.. Er ist ziemlich stur geworden mittlerweile und lässt sogut wie kaum mit sich reden..

Hat jemand eine Idee was ich tun kann, um die Freundschaft zu retten? Weil lange kann das so ja nicht weiter gehen & ich denke auch nicht das es Gesund ist.. vorallem weil alles andere auf der Strecke bleibt.. :(

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von EinAlexlol, 50

Hallo Djidda,

Ich habe selbst einige Monate wirklich exzessiv World auf Warcraft gespielt (meist 8 Stunden am Tag) und das ebenfalls mit meinem besten Freund. Ich weiß nicht wie alt Du bist, ich und mein Kumpel waren zu der Zeit 14.

Es ist wirklich nicht einfach jemandem einfach davon abzureißen, ich kenne das.

Ich selbst habe einige Zeit vor ihm aufgehört zu spielen, da ich einfach kein Interesse mehr hatte.

Ich musste mir dann ebenfalls einige Monate anhören, was er tolles in WoW erlebte...

Leider geht das wirklich nicht vom einen auf den anderen Tag weg, ich würde Dir raten, dass du ihm mal vorschlägst irgendetwas anderes, gemeinsam zu zocken und ihn dabei mal mit seiner Sucht konfrontierst?

Wenn er längere Zeit am Stück nicht WoW spielt, vergeht ihm zu einer hohen Warscheinlichkeit (so war es zumindest bei mir) die Lust am raiden, etc.

Also das könntest du mal probieren, halte ihn einfach auf Trapp indem du andere spaßige Games mit ihm spielst.

Viel Glück wünsch ich Dir,

LG Alex

Kommentar von Djidda ,

Danke für die schnelle Antwort, ich denke ich werd das mal versuchen :)

PS: Wir sind beide 19 :)

Antwort
von Flimmervielfalt, 54

Gab es denn ein Schlüsselerlebnis im Real Life, dass zu dieser medialen Verwahrlosung führte? So wie du es beschreibst, wirkt es ein wenig wie Realitätsflucht. Die Frage ist ja, was in der Realität nicht stimmt, dass sie durch eine virtuelle Umgebung eingetauscht wird?

Antwort
von Felyz, 41

Das klingt wirklich nicht gesund. Vielleicht setzt du dich einfach mal mit ihm zusammen und sprichst mit ihm darüber, dass dir sein WoW Konsum nicht gesund vorkommt und dass dir so viel an eurer Freundschaft liegt. Vielleicht hilft es auch wenn du Freunde mitnimmst denen das ebenfalls aufgefallen ist. Falls es sich wirklich um Sucht handeln sollte, kann ein Gespräch mit einem Psychater helfen.

Kommentar von Flimmervielfalt ,

Suchtkranke müssen häufig erst alles verlieren, bis sie den Ernst ihrer Lage erkennen. :\

Kommentar von Felyz ,

So weit würde ich nicht direkt gehen ^^ Vielleicht hilft ja ein Gespräch was das Problem direkt angeht schon weiter. Man muss ja nicht vom Extremfall ausgehen

Kommentar von Flimmervielfalt ,

Nee, natürlich nicht. Man kann und sollte es jedenfalls vorher human versuchen. Ich sprach auch nur im Allgemeinen und nicht bezogen auf diesen konkreten Fall.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community