Frage von jcw76, 34

Hilfe bei kosten immobilienmakler?

Hallo wir sind im Begriff ein Haus zu kaufen über einen Makler der 4.75% verlangt kommt mir etwas hoch vor. Die Immobilie steht in kamen Herren werve ist nicht so eine bevorzugte Kaufgegend. Der Makler sagt der Verkäufer muss die 4.75% und wir als Käufer auch die 4.75% womit er knapp 12.000€ bekommt. Ist es nicht so das nur der Verkäufer oder der Käufer die Provision zu zahlen hat oder das die 4.75% durch beide geteilt werden.?

Ich hoffe da weiß jemand Bescheid und kann helfen.

Antwort
von Centario, 20

Das vereinbart er mit dem Verkäufer, der Käufer kann den Kauf ablehnen wenn ihm die Bedingungen nicht gefallen. Die Provision ist aber noch verhandelbar wenn sich der Makler darauf einläßt. Die Höhe ist kein unbedingtes muß

Kommentar von jcw76 ,

Also im im Immobilien Vertrag steht das nur der Verkäufer die Provision zahlt da steht nichts vom Käufer aber in der Internet Anzeige vom Makler für das Haus steht das der Käufer zahlen muss und der Makler meinte halt das beide zahlen müssen aber kann er das einfach so entscheiden?

Kommentar von Centario ,

Den Vertrag macht er mit den verkäufer also schreibt er das rein was er von ihn zu bekommen hat. Das weitere macht er mit den Käufer. Wenn das in dem vertrag von dem Verkäufer nicht ausgeschlossen ist darf er das. Ihr könnt aber verhandeln nur wenn er sein Geld nicht bekommt werdet ihr schlecht einen Kaufvertrag bekommen.

Antwort
von AchIchBins, 11

Die Höhe einer Provision unterliegt bei Kaufimmobilien keiner gesetzlichen Vorgabe. Viele Personen verwechseln das immer mit Mietimmobilien. Eine Grenze zieht der Gesetzgeber bei ca. 10 %. Wer die Provision bezahlt und wie hoch diese ist, wird von der Region beeinflusst, aber üblicherweise zahlt jeder einen Teil der Provision, denn der Makler arbeitet ja auch für beide. 4,76 % inkl. MwSt. (je Partei) ist hier in meiner Region absolut normal.

Kommentar von jcw76 ,

Ja aber müssen beide Parteien die 4.75% zahlen oder muss es aufgeteilt. Kann sich ein Makler Sowas aussuchen, weil dann ist ja klar das ein Makler sich immer voll von beiden Seiten bezahlen lässt weil er ja so doppelt profitiert. Gibt es da keine gesetzliche Regelung?

Kommentar von AchIchBins ,

Hää?! Text nicht gelesen? In meiner Antwort steht doch ganz klar...."keine gesetzliche Regelung"....und.....jeder einen Teil". Der Makler könnte auch 10 % von einer Partei verlangen, ob das einer zahlt ist etwas anderes. "Eingebürgert" haben sich die 4,76 % und wenn man 10 % verlangen dütfte aber je 4,76 % verlangt hat doch niemand doppelt bezahlt. Und warum sollte der Makler sich nicht von beiden Seiten bezahlen lassen? Für den Verkäufer macht er eine Bewertung, macht dann die Werbung, nimmt Emails und Telefonate an und klärt behördliche Dinge ab die evtl. wichtig für den Verkauf sind. Dieses macht er auch für den Käufer, Telefonate, Emails, Auskünfte zu z.B. Dienstbarkeiten, Termine usw. Ein Makler arbeitet definitiv für Verkäufer und Käufer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten