Frage von 914539, 22

Hilfe bei gestörtem Essverhalten?

Ich weiß nicht wie ich anfangen soll. Und keine Ahnung wie ich das Ganze betiteln soll. Jedenfalls, hat irgendjemand Ratschläge wie ich mit dem Ganzen umgehen soll? Eine Freundin, oder auch meine Freundin, hat Angst zuzunehmen wenn sie irgendetwas isst, achtet bei allem auf die Kalorienangaben auf der Verpackung, teils wird ihr beim Anblick von Essen schlecht. Bis vor etwa einem Monat aß sie fast gar nichts am Tag. Mittlerweile hat sich dies nach ihrer Aussage gebessert, allerdings habe ich den Eindruck sie isst hauptsächlich um mir nicht wehzutun, allerdings sind ihre Gedanken und das schlechte Gewissen wenn sie etwas isst ja noch immer vorhanden. Ich würde gerne helfen, aber, ich weiß beim besten Willen nicht, wie ich mich verhalten soll. Oder was ich sagen darf und was nicht. Womit ich helfe, und womit ich es noch weiter verschlimmere. Alles was ich tue, besteht daraus, zu sagen dass mir das wehtut. Und sie zu bitten etwas zu essen. Und ihr zu sagen wie glücklich es mich macht wenn sie das tut. Allerdings, ungewollt erreiche ich ständig dass sie der Ansicht ist, sie würde mit irgendetwas antun dadurch, obwohl sie in keinster Weise etwas dafür kann. Des weiteren gebe ich ihr das Gefühl, ich würde nicht würdigen dass sie sich Mühe gibt, und das gar nicht sehen. Und dann verstärkte ich ihr Denken, sie sei hässlich, noch, indem ich sagte ich fände sie zu dünn, was aber das einzige wäre, das ich an ihr nicht schön fände. Allerdings fasste sie das als alles an sich betreffend auf. Ich weiß das ist in keinster Weise hilfreich, aber, mittlerweile kann ich selbst nichts mehr essen, weil ich dabei jedes Mal an sie denken muss. Und nachts schlafe ich nicht, weil ich dann Bilder im Kopf habe, wie das enden könnte, und nicht weiß, wie ich irgendwie helfen kann. Ich habe das Gefühl die Kontrolle über mein ganzes Leben entgleitet mir Stück für Stück. Ich müsste mir Gedanke um so vieles machen, aber, jedes Problem das ich habe scheint mir so unfassbar lachhaft. Weiß irgendjemand welches Verhalten in irgendeiner Weise hilfreich für sie ist? Tue ich zu viel? Zu wenig? Wie kann ich sie in irgendeiner Weise dabei unterstützen wieder ein normaleres Verhältnis zu ihrem Gewicht bzw ihrem Körper haben zu können? Bzw sich selbst besser akzeptieren zu können? Ich würde normal nicht im Internet fragen, aber, ich habe niemanden den man fragen könnte, und ich weiß wirklich nicht weiter. So langsam habe ich Angst davor dass man mich irgendwo einweisen lässt, und, keine Ahnung wie es wird wenn ich nicht immer darum bitten würde zu essen. Wer immer das auch liest, tut mir Leid für das Durcheinander in meinen Worten. Falls sich jemand die Mühe machen sollte zu antworten, ganz vielen Dank im voraus.

Antwort
von marenka111, 19

Hallo, ich weiß nicht wie alt ihr seid, ob ihr zusammen wohnt, oder ob noch Eltern da sind? Jedenfalls machst du dir Sorgen um deine Freundin, die auch berechtigt sind, so wie du das schilderst. Aber du kannst nur an die Vernunft deiner Freundin appellieren, damit sie erkennt, auf welchem gefährlichen Grat sie sich, in Bezug auf ihre Gesundheit, bewegt. Ihr Verhalten ist krank und zwar psychisch. Versuche, dass sie sich professionell helfen lässt. Nur ein Psychologe / Psychiater kann ihr da helfen und das auch nur, wenn sie sich helfen lassen will.

Versuche sie ein wenig unter Druck zu setzen, dass du so nicht weiter mit ihr leben kannst und sie verlässt. Das ist nicht einfach für dich, aber sie kann sich dann vielleicht eher entscheiden, was ihr wichtiger ist.

Du bist nicht für sie verantwortlich, aber wenn sie nach all deinen Bemühungen nicht umdenkt, dann kann sie auch nicht von dir erwarten, dass du dich kaputt machst. Ich würde dann an deiner Stelle die Konsequenzen ziehen, denn in erster Linie musst du an deine Gesundheit denken.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten