Frage von KingofKingsz, 34

Hilfe bei externes Rechnungswesen!?

Hallo, leider habe ich voll die Blockade und komme so garnicht weiter, egal wie sehr ich das HGB und Google nutze.

Und zwar sitze ich vor folgender aufgabe:

a) Produktionsanlage Historische Anschaffungskosten: 20.000 € Fortgeführte Anschaffungskosten: 17.000 € Buchwert zum Bilanzstichtag: 17.000 € Preissteigerung (dauerhaft): 30.000 €

Wie sind diese in der Bilanz zu beurteilen und welcher Wert davon ist dann der Bilanzstichtagswert und warum? Ich komme total durcheinander.

Danke im Voraus

Antwort
von Helmuthk, 16

Wenn Du im HGB unter dem Abschnitt "Abschluss" weiter gelesen hättest, wärst Du auf § 253 Abs. 1 gestoßen.

Dort steht nämlich, dass die Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten, vermindert um die AfA, anzusetzen sind.

Der Ansatz eines höheren Teilwertes ist nach den Grundsätzen des Niederstwertprinzips ausdrücklich verboten.

Kommentar von BarbaraHo ,

Die Differenz zum neuen tatsächlichen Wert wird also nicht in der Bilanz ausgewiesen und ist daher eine stille Reserve.

Anders sieht der Ansatz nach der internationalen Rechnungslegung aus (meines Wissens nach) - aber du sollst wohl nach den deutschen Vorschriften agieren, oder?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community