Frage von formwandlerin,

Hilfe bei erhöhtem Augeninnendruck

Hallo Zusammen,

wer hat Erfahrung mit erhöhtem Augeninnendruck?

Mein 15- jähriger Sohn hat seit ca. 1/2 Jahr einen erhöhtem Augeninnendruck. Er schwankt zwischen 19 und 21. Laut Augenarzt liegt der Höchstwert bei 19.

Leider schweigt sich unser Augenarzt, wohl um mich als Mutter nicht verrückt zu machen, aus, was die Konsequenz sein könnte, sollte der Augeninnendruck sich nicht normalisieren. Er sagte eine wirkliche Therapie würde es nicht geben und die Ursache sei ungeklärt. Wer von euch hat mehr Infos oder Erfahrungen zu diesem Thema?

Danke schon mal.

Hilfreichste Antwort von Tobsen73,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo,

im Sinne einer konstitutionellen Behandlung ist es sehr gut möglich dass sich auch der Augeninnendruck wieder harmonisiert gerade bei einem jungen Mann. In der Praxis erlebt man solche Verbesserungen tagtäglich. Es ist auch möglich den Blutdruck homöopathisch über ein konstitutionelles Mittel zu senken, da spreche ich aus eigener Praxiserfahrung. Voraussetzung sollte sein dass dieser eine entsprechende 3 jährige Ausbildung zum qualifizierten Homöopath durchlaufen hat und in seiner Praxis ausschliesslich homöopathisch arbeitet. Suchen Sie in den Therapeutenlisten des BKHD , SHZ oder VKHD einen Therapeuten in Ihrer Nähe. Und lassen Sie sich nicht von Stimmungsmachern irritieren wie man sie hier leider zu Hauf antrifft.

Kommentar von Benuetzer,

Voraussetzung sollte sein dass dieser eine entsprechende 3 jährige Ausbildung zum qualifizierten Homöopath durchlaufen hat und in seiner Praxis ausschliesslich homöopathisch arbeitet.

Sehr richtig. Schon Hahnemann hat in seinem Organon geschrieben:

§ 52

Es giebt nur zwei Haupt-Curarten: diejenige welche all ihr Thun nur auf genaue Beobachtung der Natur, auf sorgfältige Versuche und reine Erfahrung gründet, die (vor mir nie geflissentlich angewendete) homöopathische und eine zweite, welche dieses nicht thut, die (heteropathische, oder) allöopathische. Jede steht der andern gerade entgegen und nur wer beide nicht kennt, kann sich dem Wahne hingeben, daß sie sich je einander nähern könnten oder wohl gar sich vereinigen ließen, kann sich gar so lächerlich machen, nach Gefallen der Kranken, bald homöopathisch, bald allöopathisch in seinen Curen zu verfahren; dieß ist verbrecherischer Verrath an der göttlichen Homöopathie zu nennen!

Das man sich an die Regeln der Homöopathie hält, ist eine Vorraussetzung dafür, dass man auch einen homöopathischen Behandlungsverlauf erwarten darf.

Kommentar von looklucky,

In der Praxis erlebt man solche Verbesserungen tagtäglich.

Bei einem Augeninnendruck, der gerade noch im Normbereich liegt, ist das bei einem an sich schon permanent schwankendem Wert (Schwankungen von 3-5 mmHg sind schon bei gesunden Augen normal, bei kranken können die Schwankungen bis 10mmHg betragen) sehr wahrscheinlich.

Davon abgesehen ist selbst das Erreichen eines permant im Normbereich liegenden Augeninnendrucks noch kein sicheres Zeichen einer Gesundung.

Mehr darüber hier:

http://www.dog.org/wp-content/uploads/2010/02/Zentrale-Aspekte-Klinischer-Studie...

Antwort von looklucky,
10 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Mein 15- jähriger Sohn hat seit ca. 1/2 Jahr einen erhöhtem Augeninnendruck. Er schwankt zwischen 19 und 21.** Laut Augenarzt liegt der Höchstwert bei 19**.

Laut Wiki liegt der bei 21.

Der normale Augeninnendruck liegt etwa zwischen 10 und 21 mmHg. Für seine Messung gibt es unterschiedliche Verfahren, die man unter dem Begriff Tonometrie zusammenfasst. Orientierend untersuchen Augenärzte den Augeninnendruck manuell durch leichtes Drücken auf das geschlossene Auge (palpatorisch). Erfahrene Untersucher können so den Augeninnendruck in bestimmten Grenzen auf etwa 2 mmHg genau schätzen. Apparativ wird er in der Regel mit einem so genannten Applanationstonometer nach Goldmann bestimmt. Dabei wird die Kraft gemessen, die für eine definierte mechanische Abplattung der zuvor medikamentös betäubten Hornhaut erforderlich ist. Alternativ kann auch eine berührungslose Messung mittels Non-Contact-Tonometrie (Abplattung der Hornhaut durch einen Luftstoß) durchgeführt werden. Weitere Verfahren sind die Impressionstonometrie und die Dynamic Contour Tonometrie. Zwar ist die Applanationstonometrie bislang das Verfahren der Wahl, jedoch haben alle Messmethoden auch ihre Nachteile. Da der introkulare Druck im Tagesverlauf schwanken kann, können mehrere, über den Tag verteilte Messungen angezeigt sein (Tagesdruckprofil).

Dein Sohn hat also noch keinen erhöhten Augeninnendruck. Er liegt bloß im oberen aber immer noch grünen Bereich.

Leider schweigt sich unser Augenarzt, wohl um mich als Mutter nicht verrückt zu machen, aus, was die Konsequenz sein könnte, sollte der Augeninnendruck sich nicht normalisieren. Er sagte eine wirkliche Therapie würde es nicht geben und die Ursache sei ungeklärt.

Auch da sagt Wiki etwas anderes.

Behandlung bei krankhafter Drucksteigerung

Es gibt konservative und chirurgische Möglichkeiten, einen erhöhten intraokularen Druck mit dem Ziel zu behandeln, entweder den Abfluss des Kammerwassers zu verbessern beziehungsweise wieder zu normalisieren oder die Kammerwasserproduktion zu vermindern. Eine medikamentöse Therapie führt man mit Augentropfen, sogenannten Antiglaukomatosa, durch. Neben den schon lange erfolgreich angewandten Betablockern werden in den letzten Jahren zunehmend Prostaglandine und Alpha-Agonisten zur Drucksenkung eingesetzt. Ebenso zählen Carboanhydrasehemmer zu den wirksamen Präparaten. Ophthalmo-chirurgische Verfahren kommen dann in Frage, wenn die medikamentöse Therapie nicht oder nicht allein zum Behandlungsziel führt. Hierbei gibt es neben den herkömmlichen Methoden wie zum Beispiel Trabekulotomie oder Iridektomie eine Reihe von laser-chirurgischen Eingriffen wie die Argon Laser Trabeculoplasty (ALT) oder Selective Laser Trabeculoplasty (SLT) Ophthalmo-chirurgische Verfahren kommen dann in Frage, wenn die medikamentöse Therapie nicht oder nicht allein zum Behandlungsziel führt. Hierbei gibt es neben den herkömmlichen Methoden wie zum Beispiel Trabekulotomie oder Iridektomie eine Reihe von laser-chirurgischen Eingriffen wie die Argon Laser Trabeculoplasty (ALT) oder Selective Laser Trabeculoplasty (SLT).

http://de.wikipedia.org/wiki/Augeninnendruck

Kommentar von rosenoire11,

Richtig! DH!

Antwort von Mouse1982,
8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Therapie ist zurzeit nicht notwendig, weil er voll im Normalbereich liegt.

Homöopathie bringt da übrigens nichts, das ist Quacksalberei

Kommentar von formwandlerin,

Hallo Mouse1982, danke für die Antwort. Deine Meinung über Homöopathie kann ich nicht teilen, ganz im Gegenteil. Ich habe sehr gute Erfahrungen sowohl bei Mensch, als auch Tier damit gemacht. Wenn man das passende Mittel gefunden hat, hilft es sofort!

Kommentar von looklucky,

Deine Meinung über Homöopathie kann ich nicht teilen,

Homöopathie heißt, Ähnliches mit Ähnlichem heilen. Um einen erhöhten Augeninnendruck mit hom. Mittel heilen zu können, müsstest du erstmal ein hom. Mittel finden, das bei der hom. Arzneimittelprüfung bei gesunden Probanden den Augeninnendruck erhöht hat.

Kommentar von Astair,

Um einen erhöhten Augeninnendruck mit hom. Mittel heilen zu können, müsstest du erstmal ein hom. Mittel finden, das bei der hom. Arzneimittelprüfung bei gesunden Probanden den Augeninnendruck erhöht hat.

das ist polemischer Unsinn. Bitte von solchen irreführenden Falschinformationen absehen. Danke. Und an Mouse: Das Wort "Quacksalberei" ist in diesem Zusammenhang grob beleidigend und diffamierend und gehört daher nicht auf diese Seite.

Kommentar von Astair,

danke!

Kommentar von looklucky,

das ist polemischer Unsinn.

Dann beanstande es doch.

Bitte von solchen irreführenden Falschinformationen absehen.

Ein erhöhter Augeninnendruck ist das Symptom einer Krankheit. Da der "Patient" an sonst kerngesund ist

Kommentar von formwandlerin 13.09.2012 - 10:37

Mein Sohn ist durchtrainiert, gesund und Normalgewichtig. Er hat überhaupt keine gesundheitlichen Probleme.

Daher ist der erhöhte Augeninnendruck in diesem Falle das Hauptsymptom. Und bei der Repertorisierung eines homöopathischen Mittels sollte man sich doch eigentlich an die Hauptsymptome halten, insbesonders wenn es das einzige Symptom ist, von dem wir wissen.

Icjh bitte daher, in Zukunft von solchen unfachlichen und polemischen Falschinformationen wie

das ist polemischer Unsinn.

absehen.

Danke.

Kommentar von Tobsen73,

Daher ist der erhöhte Augeninnendruck in diesem Falle das Hauptsymptom.

Dem ist nicht ganz so in der homöopathischen Betrachtungsweise. Man muss die Risiken und medizinischen Erfahrungen abwägen und beurteilen wie groß die Gefahr einer Schädigung ist und sollte daher auch in den nächsten Jahren an vorbeugende Untersuchungen denken. Daher ist die Verbesserung des Augendruckes ein Therapieziel bzw eine Therapiekontrolle und der Augendruck selbst möglicherweise die Hauptbeschwerde. Für die Wahl eines homöopathischen Mittels aber hat der Augendruck keinen entscheidenden Einfluss, sondern wird lediglich als zufälliges Lokalsymptom beurteilt. Viel entscheidender und wahlanzeigend sind Symptome auf der emotionalen Ebene, Merkwürdigkeiten jeglicher Art, Verlangen/Abneigungen usw... Ich verschreibe öfters Mittel die mit der Hauptbeschwerde als klinische Diagnose nichts zu tun haben und auch in keiner Arzneimittelprüfung bestätigt wurden. Erfahrungsgemäß können sie dennoch helfen wenn das Mittel aufgrund konstitutionell wichtig zu betrachtender Individualitäten gut gewählt wurde. Dies findet sich unter anderem im §153 Organon gut beschrieben.

Kommentar von looklucky,

Dies findet sich unter anderem im §153 Organon gut beschrieben.

Ist das so ?

Mal sehen:

§ 153

Bei dieser Aufsuchung eines homöopathisch specifischen Heilmittels, das ist, bei dieser Gegeneinanderhaltung des Zeichen-Inbegriffs der natürlichen Krankheit gegen die Symptomenreihen der vorhandenen Arnzneien um unter diesen eine, dem zu heilenden Uebel in Aehnlichkeit entsprechende Kunstkrankheits-Potenz zu finden, sind die auffallendern, sonderlichen, ungewöhnlichen und eigenheitlichen (charakteristischen) Zeichen und Symptome des Krankheitsfalles, besonders und fast einzig fest in’s Auge zu fassen; denn vorzüglich diesen, müssen sehr ähnliche, in der Symptomenreihe der gesuchten Arznei entsprechen, wenn sie die passendste zur Heilung sein soll. Die allgemeinern und unbestimmtern: Eßlust-Mangel, Kopfweh, Mattigkeit, unruhiger Schlaf, Unbehaglichkeit u.s.w., verdienen in dieser Allgemeinheit und wenn sie nicht näher bezeichnet sind, wenig Aufmerksamkeit, da man so etwas Allgemeines fast bei jeder Krankheit und jeder Arznei sieht.

Und ich behaupte nun, dass wenn ein Junge durchtrainiert, gesund und Normalgewichtig ist,

formwandlerin 13.09.2012 - 10:37

Mein Sohn ist durchtrainiert, gesund und Normalgewichtig. Er hat überhaupt keine gesundheitlichen Probleme.

und als einziges Symptom ein erhöhter Augeninnendruck angegeben wird, exakt dieser erhöhter Augeninnendruck als auffallend, sonderlich, ungewöhnlich undcharakteristisch für den Zustand des Jungen ist und daher laut Hahnemann einzig, und fast ausschließlich fest in´s repertierende Auge zu fassen ist.

Deine Art der Auswahl eines homöopathischen Mittels kannst du gerne handhaben wie du willst, aber den Bären, dass deine Art der Mittelwahl in Hahnemanns Organon §153 zu finden sei, den kannst du einem anderen aufbinden.

Kommentar von goldensmily,

Erfahrungsgemäß können sie dennoch helfen wenn das Mittel aufgrund konstitutionell wichtig zu betrachtender Individualitäten gut gewählt wurde.

Wie kann ein homöopathisches Mittel gut gewählt sein, wenn die Symptome des Patienten nicht im Arzneimittelbild erwähnt werden ?

Dies findet sich unter anderem im §153 Organon gut beschrieben.

Dies ist weder im §153 noch sonstwo im ganzen Organon der Heilkunst so beschrieben.

Kommentar von Mesmer,

Wenn man das passende Mittel gefunden hat, hilft es sofort!

Bei einem erhöhten Augeninnendruck ?

Kommentar von Tobsen73,

Ich würde nicht behaupten dass in einer chronischen Behandlung ein Mittel "sofort" hilft. Akute Empfindungen wie Schmerz, Husten, Zorn, Müdigkeit verbessern sich relativ zeitnah zur Einnahme genauso wie allgemein betrachtet Laune, Schlaf, Energie. Klinische Parameter wie Augendruck, Blutwerte, Leberwerte usw. ziehen erst langsamer hinterher im Verlauf einer chronischen Behandlung. Ich als praktizierender Homöopath würde daher erwarten, dass bei Wahl des richtigen Konstitutionsmittel der Augendruck erst nach Wochen abfällt.

Kommentar von Mesmer,

Ich würde nicht behaupten dass in einer chronischen Behandlung ein Mittel "sofort" hilft.

Da sind wir einer Meinung.

Antwort von JohannHe,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Leider schweigt sich unser Augenarzt, wohl um mich als Mutter nicht verrückt zu machen,

Der Wert ist noch nicht alarmierend zu hoch, da solltest du dich jetzt nicht selbst verrückt machen, wenn schon der Augenarzt zu lieb war und es nicht getan hat.

Einmal pro Jahr kontrollieren, ob er nicht weiter gestiegen ist, reicht derzeit auch.

Kommentar von formwandlerin,

Wir haben alle 3 Monate den Kontrolltermin beim Arzt...

Antwort von goldensmily,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wer von euch hat mehr Infos oder Erfahrungen zu diesem Thema?

Bei mir war er auch schon mal leicht erhöht und hat sich dann ganz ohne Behandlung wieder normalisiert.

Antwort von Benuetzer,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Er schwankt zwischen 19 und 21.

Bei den Werten gibt es noch keinen Grund zur Panik aber ab und zu kontrollieren sollte man in diesem Falle den Augeninnendruck schon.

Kommentar von rosenoire11,

"Ab und zu" könnte zuwenig sein. Regelmäßige Kontrollen sind sinnvoller und werden ja bei dem Patienten auch durchgeführt.

Kommentar von Benuetzer,

"Ab und zu" könnte zuwenig sein.

Ja und ? Die Regelmäßigkeit der Kontrolluntersuch legt sowieso der Arzt fest und nicht wir hier im Internet.

Genau aus diesem Grunde habe ich es vermieden, präziese Angaben darüber zu machen.

Kommentar von rosenoire11,

Ja und ? Die Regelmäßigkeit der Kontrolluntersuch legt sowieso der Arzt fest und nicht wir hier im Internet.

Schön, dass auch Du das jetzt einsiehst ...

Kommentar von Benuetzer,

Schön, dass auch Du das jetzt einsiehst

Warum schreibst du das ? Nur um Recht zu behalten ?

Ich habe doch nie das Gegenteil behauptet.

Kommentar von rosenoire11,

Dann sind wir uns also einig. Nicht "ab und zu", sondern regelmäßig - und die Regelmäßigkeit wird vom Arzt festgelegt.

Kommentar von Benuetzer,

Derart streitsüchtigen Menschen sollte man das letzte Wort schenken,. also ja.

Kommentar von rosenoire11,

(-:

Antwort von Mesmer,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Leider schweigt sich unser Augenarzt, wohl um mich als Mutter nicht verrückt zu machen, aus, was die Konsequenz sein könnte, sollte der Augeninnendruck sich nicht normalisieren.

Was soll er auch sagen ? Die Konsequenzen können sein, dass gar nichts passiert oder dass er blind wird oder irgend was dazwischen. Erstmal weiter regelmäßig beobachten lassen.

Antwort von looklucky,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wer von euch hat mehr Infos oder Erfahrungen zu diesem Thema?

Noch mehr Info gibt es hier. Da wird gut begründet, warum man eventuell ein Tagesprofil machen sollte und vieles andere mehr.

http://www.dog.org/wp-content/uploads/2010/02/Zentrale-Aspekte-Klinischer-Studie...

Antwort von rosenoire11,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Der Höchstwert liegt bei 21, daher ist der Befund hier noch im (hohen) Normalbereich.

Konsequenz eines dauerhaft erhöhten Augeninnendruck kann ein Glaukom sein.

Dagegen gibt es natürlich eine wirksame (medikamentöse) Therapie, und die Ursachen sind ebenfalls klar.

Mein Tipp: Holt Euch eine Zweitmeinung eines weiteren Augenarztes ein.

Antwort von Dogusslein,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo

Seit mehr als 5 Jahre habe ich einen erhöhten Augeninnendruck,und werde mit Tropfen behandelt,der Wert des Augeninnendruckes sollte zwischen 16 und 18 liegen das wäre obdiemal.Mein Druck lag auch schon über 22,23,25 und sogar 27,28 das ist aber leider viel zu hoch.Deswegen muß ich drei mal am Tag Tropfen,das Kammerwasser läuft nicht ab. Es liegt bei uns in der Familie,es wurde vererbt.Wenn der Druck nicht runter geht,dann sollte ich mir überlegen es Lasern zu lassen.Es heißt SLT und dauert nur ein paar Min.dann brauche ich keine Tropfen mehr zu nehmen.Gehe auch alle 3 Monate zu Kontrolle.

Antwort von captainmic,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

komischer arzt, wo doch seine pflicht ist, den patienten aufzuklären.

ich würde diesen arzt, und das meine ich ERNST, sehr schnell wechseln, und bei der nächsten kontrolle einen anderen aufsuchen. der kann auch 100km weit entfernt sein, nur wichtig diesen arzt zu meiden. kein arzt hat das recht, informationen zu verschweigen.

ich sehe bei den werten übrigens keine erhöhung, die sind absolut im normalbereich.

Kommentar von Mesmer,

ich sehe bei den werten übrigens keine erhöhung, die sind absolut im normalbereich.

Und worüber sollte dann der Arzt einen gesunden Menschen unbedingt informieren ?

Es gibt viele Augenkrankheiten, die der junge Mann** nicht** hat.

kein arzt hat das recht, informationen zu verschweigen

Antwort von schwabinggirl,

meine mama hatte das auch und ist 80 geworden. ist sein normaler blutdruck denn auch zu hoch? hat er übergewicht? DAS ist das gefährliche.

Kommentar von formwandlerin,

Hallo schwabinggirl, danke für deine Antwort. Mein Sohn ist durchtrainiert, gesund und Normalgewichtig. Er hat überhaupt keine gesundheitlichen Probleme.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community