Frage von dekima1, 102

Hilfe bei der Kindererziehung - kann mir Tipps geben, wie er zu beruhigen ist, wenn er wieder einmal einen Trotzanfall hat?

Hallo zusammen :)

Ich bin seit kurzem in der Kinderbetreuung tätig und habe dort ein Problem mit einem 5jährigen Jungen. Wenn man allein mit ihm spielt, ist er ein total süßes und liebes Kind. Sobald allerdings andere Kinder dazukomman und mitspielen, fängt er an zu schreien, die Sachen (z.B. gebaute Häuser) der anderen Kinder kaputt zu machen und sämtliche Spielsachen für sich zu beanspruchen. Wenn er nicht sofort bekommt, was er will, wirft er sich schreiend und heulend auf den Boden, ist nicht mehr zu beruhigen, schlägt und tritt, wenn man ihn berühren will, oder er rennt aus dem Haus. Ich habe auch schon mit seiner Mutter geredet, die meinte, er erzäht zu Hause, die anderen Kinder würden ihn nicht mitspielen lassen, was aber aus meiner Sicht definitiv nicht der Fall ist. Sie sagte außerdem, dass es im Kindergarten beispielsweise auch nie Probleme mit anderen Kindern geben würde.

Kennt jemand von euch einen ähnlichen Fall und kann mir Tipps geben, wie er zu beruhigen ist, wenn er wieder einmal einen Trotzanfall hat?

Vielen Dank schon mal im Vorraus!

LG DeKiMa

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von kokomi, 54

wie alt das kind

Kommentar von dekima1 ,

5 Jahre, hab ich auch oben reingeschrieben :)

Kommentar von Elfi96 ,

Hast du sicher überlesen

》habe dort ein Problem mit einem 5jährigen Jungen. 《 LG 

Kommentar von kokomi ,

aja, war abgelenkt - nimm ihn mal etwas beiseite und sag ihm - wir holen jetzt -peter, paul und ... und spielen gemeinsam - mal schauen, was wir zu dritt oder zu viert gemeinsam schaffen, mach es ohne mit ihm allein gespielt zu haben

Kommentar von dekima1 ,

OK, danke für die Antwort, werd ich auf jeden Fall mal ausprobieren ;)

Kommentar von kokomi ,

du kannst ihm dabei mehrmals leicht über den arm streichen, das gibt ein beruhigendes gefühl - also beim reden, sollte es doch zum streit kommen, leke ihn rechtzeitig ab, z.b. schau - die katze am fenster, sag es aufgeregt, dann wird er rausgerissen aus dem beginnenden trotz

Kommentar von dekima1 ,

Gute Idee, mach ich beim nächsten Mal!

Kommentar von KaeteK ,

Damit gibst du ihm genau das was er möchte...Er muß wissen, dass er sich falsch verhält. Streicheln kann man ihn dann, wenn sich alles beruhigt hat und das Kind einsichtig ist. Es ist wie bei einem Hund :-)

Kinder müssen lernen, dass sie nicht der Nabel der Welt sind.

Stell dir mal vor, du verhälst dich so bockig gegenüber deinem Chef - meinst du, der streichelt dir auch über den Kopf. Der macht dich vielleicht einen Kopf kleiner... Kinder lernen für das Leben, wie man sich anderen Menschen gegenüber verhält, im Elternhaus und auch in der Gesellschaft. Es muß wissen, was Recht und Unrecht ist.

Meine Oma hat immer gesagt: Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr. Sie war eine sehr kluge Frau und sie hatte uns Kinder im Griff - mit nur einem Blick, ohne große Worte.

Was sie gesagt hat, hat sich auch umgesetzt. Von ihr durfte ich viel lernen.
Uns Kindern gegenüber war sie total konsequent und nicht bis drei zählen und wenn drei vorbei ist, zählt man weiter...Wir wußten , dass es keine dreimal gab...

So konsequent wie sie war, wenn wir nicht folgten, so liebevoll und warmherzig war sie . Das eine schließt das andere nicht aus...aber viele Eltern denken so. Ihre Konsequenz hat unser Vertrauen in ihre Person gestärkt. Man konnte sich auf ihre Aussagen verlassen.

Dieser kleine Knirps schreit nach Konsequenz. lg

Antwort
von Goodnight, 33

Das glaubst du doch nicht, dass das Kind sich im Kindergarten anders benimmt..?!

Unmöglich, dass man das als Mutter nicht merkt. 

Ihr braucht im Team eine Strategie wie man auf das Kind reagieren soll. 

Keine Aufmerksamkeit dem Trotzanfall, kümmert euch um die anderen Kinder und wartet bis der Anfall vorbei ist. Dann ist das Kind in der Gruppe wieder willkommen.

Das Problem ist oft, dass wir aus Angst vor solchen Anfällen den Kindern ihren Willen lassen und nichts entgegensetzen, weil es sehr anstrengend ist.

Gelassen die Regeln die für alle gelten durchsetzen wirkt oft Wunder.

Kommentar von KaeteK ,

Viele Mütter wissen, dass in ihrer Erziehung was falsch läuft, aber sie trauen sich nicht, dass zuzugeben. Gerade junge Mütter haben heute so wenige Vorbilder. Die Eltern haben doch keine Zeit mehr..Erziehung ist eben auch zeitaufwendig und kosten oft Nerven, aber es lohnt sich, sich da reinzuknien. .lg

Antwort
von kiniro, 7

Das Kind versucht seine Grenzen zu wahren. Leider wird das von vielen erziehenden Erwachsenen als Trotzanfall abgetan.

Nicht jedes Kind ist dem Stress gewachsen, der mit einer Fremdbetreuung einhergeht.

Ich könnte hier nur spekulieren, weshalb er so reagiert, wie er es eben macht.

Auf keinen Fall bestrafen. Am besten in seiner Nähe bleiben. Schauen, dass möglichst keiner verletzt wird.
Gespräche oder gar schimpfen sein lassen - er würde dich in dem Moment eh nicht hören.

Vielleicht will der Junge ja mit den anderen spielen und ist gleichzeitig damit überfordert.
Weshalb er eben "keiner will mit mir spielen" erzählt.

Antwort
von KaeteK, 48

Ignorieren und ja nicht nachgeben. Wenn er merkt, dass er nicht der Nabel der Welt ist, wird er hoffentlich kapieren, dass man auch gemeinsam spielen kann und teilen eine feine Sache ist. Dieser kleine Kerl wir wohl bei seinen Eltern recht verwöhnt. Schlimm, dass die Eltern nicht eingestehen können, wenn sie Probleme mit ihren Kindern haben. Darum bin auch der Meinung, dass Kinder von ihren Eltern erzogen werden müssen und nicht von der Kinderpflegerin. Allerdings ist das heute immer häufiger der Fall. Viel Durchhaltevermögen wünsche ich dir! lg

Antwort
von bauernmaedl, 43

Das kann 1000 gründe haben. Aber hier wirst du keine guten Antwort oder tipps bekommen. Da deine beobachtungen leider sehr subjektiv formuliert sind, solltest du eher mit anderen pädagogischen fachkräften über den jungen reden, die ihn auch kennen.

Kommentar von KaeteK ,

Erfahrungen in der Erziehung lernt man nicht in Fachbüchern, denn jedes Kind ist eine eigenständige Persönlichkeit. Frag mal Mütter mit mehr als 3 Kindern...Es reichen schon zwei...damit man sieht, dass solche Fachbücher nicht immer aus Erfahrungen geschrieben worden sind.

Es gibt immer gute Vorbilder im eigenen Umfeld und bei denen habe ich gerne Rat geholt. lg

Kommentar von bauernmaedl ,

hab ich irgendwas von fachbüchern gesagt? nein. Außerdem sagst du es ja schon selbst: jedes kind ist eine eigenständige persönlichkeit. deswegen solltest du dir klar sein, dass wildfremde leute dir nicht lauter geeignete lösungen bieten können

Antwort
von Stadtreinigung, 54

Möglicher weise ein Aufmerksamkeitssyndrom,dann einfach mal ignorieren

Kommentar von dekima1 ,

Aber ignorieren ist doch keine Lösung, er kann doch nicht jedesmal toben...

Kommentar von Stadtreinigung ,

Macht er auch nicht,ehr wird er Neugierig

Kommentar von KaeteK ,

Natürlich kann man das. Man sollten solche Auswüchsen keine Aufmerksamkeit schenken. Besser wäre noch, wenn man ihn eine Ecke setzt, damit er weiß, in dem Zustand ist er unerwünscht.

Wenn du nicht konsequent bist, dann folgen in ein paar Jahren erst noch die Probleme. Solche Kinder werden zu große Egoisten, wenn man ihnen immer wieder nachgibt oder man ihnen das Gefühl gibt, dass sie damit Aufmerksamkeit erlangen und vielleicht auch noch getröstet werden. Damit setzen sie dann die andern Kinder erstmal beiseite und das gibt ihnen den Kick. Bei Mama und Papa klappt das vermutlich...Da wäre es dann angebracht, wenn die Eltern sich dann noch zwei- oder drei Kinder anschaffen würden, damit sie nicht so viel Zeit für ihren verzogenen Sprössling haben. Früher war das einfacher, da hatten die Familien mehre Kinder und sie erzogen sich auch noch untereinander.

Erziehung ist harte Arbeit...wenn man es richtig machen möchte, muß man sich dafür Zeit nehmen.

lg

Kommentar von kiniro ,

Was für ein Glück, dass ich nicht "man" bin.

Kommentar von KaeteK ,

Auch so eine Erfindung der Gesellschaft, der Väter und Mütter...Mehr Zeit für die Kinder und eine konsequentere Erziehung, dann ist dem Kind geholfen. Damit ist dann wohl alles entschuldigt, wenn sich das Kind unerzogen verhält. Man kann sich es auch einfach machen. lg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten