Frage von MarkusStud, 59

Hilfe Bafög nicht bewilligt was nun?

Hallo,

Ich habe heute den Antrag für Ausbildungsförderung zurück bekommen und es wurde nicht bewilligt, da das Einkommen meine Mutter im Bewilligungszeitraum nicht niedriger ist als das Maßgebliche Einkommen im vorletzten Kalenderjahr. Dennoch können meine Eltern mich Finanziell nicht unterstützen ( krankheits Fall bei meiner Mutter seit 2015 bezieht momentan Krankengeld 60% von Ihrem eigentlichen Einkommen ) und ich möchte Ihnen auch eigentlich nicht zur Last fallen.( Wohne noch bei meinen Eltern ). Jetzt zu meiner Fragen und zwar was kann ich machen um trotzdem neben dem Studium an etwas Geld zu gelangen ohne meine Eltern da finanziell zu belasten und ich dennoch Zeit habe um mich ordentlich für meine Prüfungen vorbereiten kann? Einen Mini Job (450€- Basis immer in den Semester Ferien ) habe ich nur wärend der Klausurphase und jetzt bald im zweiten Semester wird es schwer da nebenbei noch arbeiten zu gehen da man meistens am Schreibtisch bzw in der Uni hockt und lernt. Hoffe Ihr könnt mir da paar Tipps geben oder wart vllt. Selber mal in so einer Situation und habt einen guten Rat für mich. Danke im Voraus !

Antwort
von Anonynonymous, 33

Hallo Markus,

ich kenn deine Umstände nicht und bin bei weitem kein Experte, aber ich beziehe auch BAföG und musste mich ein wenig damit herumschlagen.

Wenn deine Eltern dich tatsächlich nicht unterstützen können - nicht weil du oder sie selbst es so meinen, sondern es nach den durch BAföG-vorgegebenen Einkommensgrenzen nicht können - dann kannst du einen Aktualisierungsantrag stellen.

Was bringt dir das?

Es wird nicht das Einkommen deiner Mutter aus dem vorletzten Kalenderjahr zur Berechnung herangezogen, sondern das aktuelle Einkommen.

Wie gesagt kenne ich deine Umstände nicht, aber so leicht würde ich nicht aufgeben.

Den Bürokraten muss man alles aus der Nase ziehen und hartnäckig bleiben, manchmal findet man doch einen Weg.

Siehe auch:

Bafög Rechner:

https://www.bafoeg-rechner.de/Rechner/

oder

http://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/aktualisierung.php

Dort steht:

Ist das Einkommen eines Elternteils im Bewilligungszeitraum voraussichtlich wesentlich niedriger als im vorletzten Kalenderjahr vor der Antragstellung, kann ein sog. Aktualisierungsantrag (Formblatt 7) gestellt werden.

Wenn das auch nichts bringt dann würde ich auch zu dem KfW-Kredit raten.

Tu dir selbst den gefallen und gib noch nicht auf, solange du nicht alle Möglichkeiten auf BAföG-ausgeschöpft hast, weil der "BAföG-Kredit" wesentlich günstigere Umstände bietet als der KfW-Kredit.

Hoffe ich konnte ein wenig helfen.

Antwort
von TobiS88, 34

Hallo,

ein Kfw-Studienkredit würde hier wohl am besten in Frage kommen. Du erhälst eine monatliche Auszahlung. Und nach deinem Studium zahlst du den Kredit zurück.


Das Wichtigste in Kürz:
- monatliche Auszahlungsbeträge zwischen 100 und 650 Euro flexible und moderate Tilgung

- 4,16 % effektiver Jahreszins
- Förderung von Erst- und Zweitstudium- postgradualen Studien sowie Promotion
- Finanzierung ohne Sicherheiten und unabhängig vom Einkommen flexible

https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Studieren-Qualifizieren/Fina...


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community