Frage von FeatherLady, 84

Hilfe an alle erfahrenen Mamis! Außerhalb wohnen für Kinder besser oder schlechter?

Ich wohne in Berlin mit meinem Mann, meiner 1 jährigen Tochter und meinem 5 jährigen Sohn. Für den Sohn steht ab 2017 die Grundschule an und für meine kleine Maus die Kita, also alles neue Ereignisse, daher würden wir uns gerne vorher entscheiden wo wir nun endlich unser Häuschen kaufen. Nun wollen wir etwas an den Rand ziehen Vorteile: Viel Platz, Großer Garten, schönes neues Haus, direkt am Waldeingang, im Umkreis nur 1-2 Familienhäuser, kleine Schule, kleine Kita Nachteile: S-Bahn 1,3km entfernt, Grundschule & Kita 2,2 km entfernt.

Meine Sorge ist nun, sie wachsen zwar jetzt behüteter auf, mit viel Grün und wenig sozialem chaos drumherum, jedoch werden auch die kücken irgendwann pflücke und fliegen aus.

Ich habe nun Angst das wenn meine Kids mit 16/18 anfangen Party zu machen, es sie eher nach berlin mitte zieht und sie dann über ne std brauchen um mit den Öffis nach hause zu kommen. Und wie überbrücken sie dann die restlichen 1,3km von der Bahn nach hause???

Bereut man es als Mama dann, nicht eher doch zentraler zu sein, damit man mehr am "geschehen" ist?

Ich bin gerade total überfordert mit dem Gedanken was nun das richtige für die Kids ist, ich bitte daher um Erfahrungen und einfach mal andere Gedankengänge....

Vielen Lieben Dank dafür

Antwort
von BellaBoo, 29

Wir sind wegen der Kinder aus der Stadt aufs Dorf gezogen...also nicht mal an den Stadtrand.

Uns geht es hier viel besser. Die Kinder sind dauernd draussen, ich muss mir nicht immer Gedanken wegen dem Verkehr machen. (gut, mein pubertierender Sohn sitzt im Moment mehr vorm PC...aber das ist wohl eine Sache des Alters und nicht der Umgebung). Wenn er abends dann mal länger unterwegs ist, mache ich mir nicht mehr so Gedanken...natürlich baut die Dorfjugend auch Mist, das meine ich nicht, aber die Möglichkeit überfallen zu werden oder ähnliches ist weit geringer.

Gesundheitlich war es auch das beste. Hatte meine Kleine in der Stadt oft Asthmaanfälle, war ständig erkältet...das hat sich hier fast vollständig erledigt. Der letzte Asthmaanfall ist über 1 Jahr her, ihre Allergien sind weniger aggressiv...der Arzt meinte, das es ganz klar am Einfluss der Autoabgase gelegen hat, das sie so ausgeprägt waren...wobei man den Aspekt des draussen rumtobens nicht vergessen sollte.

Meine Kinder sind hier freier.

Mein Mann und ich sind auch auf dem Dorf, bzw. ich in einer Kleinstadt aufgewachsen...wir wussten auch wie wir wohin kommen, wenn wir es wollten. Und mal ehrlich...mit 18 machen sie Führerschein...wegen den 2 Jahren zwischen 16 und 18 auf das Leben am Stadtrand oder Dorf zu verzichten, das sehe ich nicht ein. Irgendwann ziehen sie eh aus.

Im Übrigen finde ich die Schulen hier auch besser...mein Sohn muss zwar mittlerweile in die nächstgelegene Kleinstadt zur weiterführenden Schule...aber die sind extrem engagiert, bieten sehr viel an, was Schulen in der Stadt so nicht bieten können (Reitkurse, Bienenzucht, Skifahren, etc.) und die Schule ist nicht so riesig. Er fühlt sich da auch viel wohler als an der anderen Schule. Er hat sich noch nie auf das Ferienende gefreut...diesmal schon ! Und meine Tochter hat an der Grundschule grad mal 18 andere Schüler in der Klasse...bei meinem Sohn waren es 25. Das merkt man schon.

Antwort
von Jogi2016, 51

Hallo.

bin keine Mami sondern ein Papi. Aber wir wohnen mit ähnlicher Situation wenn auch ganz woanders.

Ehrlich: nimm den Garten und den Waldeingang. Die Kiddies werden am Anfang eh überall hin- und herkutschiert. Und mit 16/18 finden die alle ihren eigenen Weg, dort hin zu kommen - wo sie hinwollen. Die restlichen 1,3 km kann man übrigens auch mit dem Rad fahren.

Unsere müssen immer mind. 2 km mit dem Rad fahren, um zu den öffentlichen Verkehrsmitteln zu kommen. Und die sozialen Kontakte funktionieren trotzdem.

Gruß

Antwort
von newcomer, 47

was die Kids mit 18 machen darüber brauchste dir im Moment keine Gedanken zu machen.
Ich würde eher Sicherheitsaspekte bevorzugen.
Es gibt in Berlin Stadtviertel wo die Gewaltbereitschaft und Kriminalität usw sehr hoch ist. Von solchen sollteste gebührenden Abstand lassen.
Der zweite Punkt ist wie du schreibst der Abstand zu Zentrum.
Denke daran dass der Weg zum Einkaufen / Doktor / Frisör usw auch sehr weit sein wird. Nun gilt es die goldene Mitte zu finden dort wo es relativ ruhig ( Verkehr ) ist und wo man viele Sachen auch zu Fuß oder Fahrrad erledigen kann denn Kraftstoffpreise werden irgendwann auch steigen

Antwort
von Apfel2016, 45

Hmm jetzt sind die Kinder mit dem Garten etc. natürlich besser dran. Die Frage ist ja auch was ist für euch besser? Kinder brauchen auch entspannte Eltern....

Wenn ihr die Möglichkeit habt die Kinder ziemlich lang überall hinzufahren (Schule, Freunde, Sportverein etc.), dann ist das schon mal von Vorteil. Alles andere wird sich ergeben. Vielleicht wollen deine Kids später nicht feiern und genießen die Ruhe...Bis zur Bahn kann man auch mit dem Rad fahren

Antwort
von Nashota, 29

Einen Kilometer ist man schnell gelaufen.

Kinder müssen selbstständig erzogen werden. Und bis sie mal alleine mit Freunden unterwegs sind, fließt noch viel Wasser die Spree hinunter. Sie an die Selbstständigkeit heranführen kann man aber je nach Alter jeden Tag etwas.

Erkläre ihnen, dass es wichtig ist, sich an Absprachen und Vereinbarungen zu halten. Erkläre ihnen, wie sie sich verhalten sollen oder können, wenn sie alleine unterwegs sind. Behüte sie nicht über, sondern lasse sie kleine Wege auch alleine erledigen, einkaufen beim Bäcker beispielsweise.

Kinder wollen merken, dass man sie ernst nimmt. Gib ihnen Vertrauen, dann geben sie es im Idealfall auch zurück.

Antwort
von GroupieNo1, 4

Eindeutig Dorf!
Ich bin auf einem Dorf aufgewachsen, die Sbahn lag 4 km entfernt. Dorthin wurde dann mit dem Fahrrad gefahren, oder tagsüber mit dem Bus und dann nach Hause getorkelt. Oft haben meine Eltern mich aber auch abgeholt oder mir 15€ für ein Taxi mit gegeben. Für mich war das auch normal. Als ich 17 war sind wir dann noch weiter aufs Land gezogen. 15 km zur Sbahn und am Tag 2 Busse in die Stadt. Auch da musste ich mich arrangieren.
In dem Haus lebe ich nun mit meinen Kindern, ich weiß das ich sie hier alleine draußen spielen lassen kann, dass sie später mal alleine auf den Spielplatz können weil wir so weit weg vom Schuss wohnen.
Mittlerweile gibt es auch ein paar Busse mehr (ich glaube alle 2 Stunden) und entweder ich hole meine Kinder von der Bahn ab oder sie werden auch mal Taxi Geld bekommen. Aber wir sparen jetzt schon für den Mops Führerschein ab 15 Jahren, dann können die Kids auch da schon selber fahren.

Antwort
von Sanja2, 38

Zieht nach ausserhalb. Da geht es den Kids jetzt eindeutig besser. Alles was ihr jetzt an Grundlage legt haben die Kids später. Weiter ausserhalb lernen sie mehr Ruhe, Natur, sie erleben sich selbst als wesentlich effektiver und haben die Möglichkeit viel viel mehr selbstständig zu machen. All das können sie später nutzen. Ob sie nun mit höherem Alter in Berlin zur Party wollen wissen wir jetzt noch nicht. Aber 1 Stunde ich ja nicht die Welt und die restlichen 1,3 km sind auch nicht so tragisch, die kann man laufen oder mit dem Rad fahren. Es ist auch echt egal ob ihr in Berlin oder ausserhalb wohnt. Wenn ihr Angst um die Partygänger habt, dann fahrt ihr sie selbst und das würdet ihr auch in Berlin Mitte machen, denn die Länge des Weges ist nicht der Faktor für deine Angst, sondern die späte Zeit und das Umfeld.

Antwort
von Wippich, 46

Außerhalb ist ja wohl bedeutend besser und wer sagt das sie später sich so verhalten wie Du Denkst.Außerdem solltest  Du mal Deine Zukunftsangst bekämpfen.

Kommentar von FeatherLady ,

ok..das war jetzt kurz, knackig und deutlich aber stimmt schon... Danke!

Antwort
von TygerLylly, 5

Aufgewachsen bin ich an einem Stadtrand (Kleinstadt mit viel Natur). Wir sind früher auf Bäume geklettert, haben Höhlen im Wald gebaut, sind in Brennnesseln gefallen und haben uns die Knie aufgeschlagen. Wir kamen verdreckt nach hause mit Löchern in den Klamotten. War eine geile Kindheit!

Ich wohne jetzt auf dem Land und würde niemals in eine Stadt ziehen wollen.
Mein Kleiner ist nun zehn Monate. Er hat ständig Kontakt zu Tieren (ich habe zwei Hunde, meine Eltern Pferde, Hunde und Katze). Im Alter von wenigen Tagen wurde er schon von Hunden abgeschlabbert und war im Pferdestall. Spaziergänge gehen an Wiesen vorbei, wo es vor Pollen wimmelt. Die Kinderärztin war schon beeindruckt von seinem Immunsystem. Er war im Winter fast schnupfenfrei. Während meine Nichte (gleichaltrig und die beiden haben ständig Kontakt) im Krankenhaus mit Influenza lag, hat er etwas Schnupfen gehabt. Wenn er läuft muss ich nicht ständig Panik wegen Autos schieben. Zudem gibt es auf dem Land viel mehr Spielmöglichkeiten. Und auch für mich selbst empfinde ich es als angenehmer. Ich muss nicht ständig Rücksicht auf Nachbarn nehmen oder panisch werden, wenn meine Hunde nachts mal bellen oder der Kleine weint. Man braucht ein Auto, das ist unumgänglich. Und mal eben für nen Liter Milch um die Ecke ist auch schlecht. Ansonsten hat es in meinen Augen echt nur Vorteile, auf dem Land zu leben...

Antwort
von macqueline, 33

Bedenk bitte, dass die Umgebung eures Hauses in 15 Jahren kaum noch so aussehen wird wie heute.  Wer sagt denn, dass es dann nicht in ca. 10 min. Fussweg die Super Disco geben wird? Ausserdem werden die besten Parties privat organisiert unter den Freunden, die oft im direkten Umkreis wohnen. 

Als noch ziemlich Neumutti bist du dir noch nicht bewusst, dass ab einem gewissen Kindesalter du einen neuen Beruf hast, nämlich Chauffeur.  An Partyabenden wirst du auf dem Sofa schlafen (halb angezogen), damit du sofort losfahren kannst, wenn Kind abgeholt werden will.

Antwort
von BellAnna89, 7

1,3 km....... echt? Bei 16jährigen? Meine Tochter ist schon mit 8 allein zur Schule gegangen: einfache Strecke 2,2 km, ich selbst bin von der 7. bis zur 10. Klasse 13 km (einfache Strecke) mit Rad zur Schule gefahren und ehrlich das ist gut so und schadet niemandem

Antwort
von kiniro, 18

Es gibt kein besser oder schlechter in dem Fall.

Hat nämlich alles seine zwei Seiten.

Außerdem halte ich deine Frage, was das Beste für die Kinder ist, für rhetorisch.
Die Frage können dir nämlich nur deine Kinder beantworten.

Antwort
von FeatherLady, 17

Ganz lieben Dank an alle!!!!

ihr habt mir wirklich sehr geholfen und mich in meinem grundgedanken sehr bestärkt....ich pack dann mal die kartons ;-)

nochmals danke für eure hilfe

Kommentar von BellaBoo ,

Ich wünsche euch ganz viel Glück und Freude in eurem neuen Haus !

Antwort
von verwirrtesmausi, 2

Bin kinderlos, darf ich trotzdem antworten?
Weil ich deine Kinder nicht kenne, würde mich interessieren, ob DU dich wohler fühlst am Land oder in der Stadt.

Ich bin gern am Land aufgewachsen, aber meine Mutter war als Großstadtkind immer unglücklich.

WO passt ihr als FAMILIE besser hin? gemäß der BEDÜRFNISSE ALLER, nicht nur der Kinder... Was sagt der VATER?

wenn die Kinder groß sind, wo wolltet ihr als Paar sein?

Kommentar von verwirrtesmausi ,

... auf dem Land war meine Mutter unglücklich...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten