Frage von monika9670,

Hilfe 400€ Job weniger Geld ?

Hallo seit dem 15.05 .2011 habe ich einen 400€ Job das Job Center behält von Anfang an 260€ ein. Mit der ersten Abrechnung bin ich nun hin gewesen und habe eine Barauszahlung bekommen allerdings nur bei der Vorgesetzten der Leistungsabteilnug :-). Jetzt bei meiner 2 Lohnabrechnung bekommen ich das fehlende Geld weder bei der Sachbearbeiterin noch bei ihrer Vorgesetzten die sagen ich müsste es schriftlich einreichen und warten bis es bearbeitet ist dieses kann aber dauern da ein Mitarbeiter Engpass bestehe. Es sind fast 250€ die fehlen was kann man da machen wenn das stimmt was die sagen bekommen wir erst das Geld wenn das neue Arge Geld schon da ist da ist doch nicht fähr wir dachten eigentlich das wir dadurch mehr hätten sogar unser Insolvenzverwalter mault weil wir so in neue Zahlungsschwierigkeiten kommen. Was kann man da machen??????

Hilfreichste Antwort von DerHans,

Dass es Mitaqrbeiterengpässe im Jobcenter gibt, kann nicht auf dem Rücken der "Kunden" ausgetragen werden. Du solltest am Fälligkeitstag ( der letzte Arbeitstag im Monat) früh am Morgen dort hingehen, dich anmelden und auf einer Barauszahlung bestehen. Dafür brauchst du nur jeweils deinen Kontoauszuf mitzunehmen, um zu belegen, dass du mittellos bist. Du darfst dich nur nicht weg schicken lassen. Das Ganze ist unter dem Stichwort "vertreibende Hilfe" wohl bekannt.

Kommentar von monika9670,

Danke Probiere mein Glück heute nochmal mal sehen was die machen wenn ich nicht mehr rausgehe .

Antwort von Larah10,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Vielleicht verstehe ich deine Frage ja auch falsch, aber... Du bekommst vom Chef 400 € ausgezahlt, oder ? Von diesen 400 € werden 240 € auf deinen ALG2- Bedarf angerechnet (d.h. du bekommst 240 € weniger ALG2 ausgezahlt, weil du 240 € jetzt durch Lohn zur Verfügung hast). Die restlichen 160 € deines Lohns werden als Freibetrag bei Erwerbstätigkeit nicht auf's ALG2 angerechnet - die hast du neben dem ALG2 "extra" zur Verfügung. http://hartz.info/index.php?topic=1166.0

Wenn das Jobcenter 260 € anrechnet statt 240 €, sind das ("nur") 20 € zuviel , und dem kann man (nachweislich schriftlich) widersprechen.

Antwort von Franzi2121,

Nach § 42 SGB II werden die Leistungen immer auf das Konto überwiesen. Du kannst also keine Barzahlung der restlichen 240 Euro verlangen und das auch noch jeden Monat. Du könntest aber versuchen, wenn feststeht dass dein Gehalt nie über z. B. 300 Euro beträgt, mit deinem Sachbearbeiter zu sprechen, dass die Anrechnung nach einer Bestätigung vom Arbeitgeber niedriger angesetzt wird. Aber bei schwankendem Einkommen wird das nichts werden.

Antwort von Bahar27,

geh zum jobcenter bzw. arbeitsamt und klär das.. :D

Kommentar von monika9670,

Lassen einen ja nicht mal durch und Termine werden wegen so etwas nicht vergeben ? gibt es rechtlich keine Handhabung ?

Kommentar von monika9670,

Lassen einen ja nicht mal durch und Termine werden wegen so etwas nicht vergeben ? gibt es rechtlich keine Handhabung ?

Kommentar von monika9670,

Lassen einen ja nicht mal durch und Termine werden wegen so etwas nicht vergeben ? gibt es rechtlich keine Handhabung ?

Kommentar von monika9670,

Lassen einen ja nicht mal durch und Termine werden wegen so etwas nicht vergeben ? gibt es rechtlich keine Handhabung ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten