Frage von AnnA0797, 42

Hilfe 18 und schwanger?

Hey, bin 18 Jahre alt und schwanger bin seit zwei Jahren mit meinem Freund zusammen der aber leider wo er es erfahren hat gesagt hat das er nur mit mir zusammen bleibt wenn ich abtreibe. Bin jetz im letzten Ausbildungsjahr nächstes Jahr September wäre ich fertig geworden. Weiß jetz einfach nicht was ich machen soll da ich nicht weiß ob ich mit einer Abtreibung klar kommen würde oder was ist wenn ich dann allein mit dem Kind wäre auch finanziell. Habt ihr da Erfahrungen und/oder könnt mir da Tipps geben auch wegen meinem Freund. Lg Anna

Antwort
von putzfee1, 39

Wenn dein Freund nur unter der Bedingung mit dir zusammen bleibt, dass du abtreibst, kannst du ihn gleich vergessen. Das hat mit Liebe nichts mehr zu tun. 

Um selber Sicherheit zu bekommen, ob du das Kind behalten möchtest oder nicht, solltest du (und musst du sowieso, wenn du eine Abtreibung in Erwägung ziehst) zu einer Schwangerenberatung gehen. Dort werden dir alle Hilfen, die du bekommen kannst und alle Möglichkeiten, die du hast, aufgezeigt. Nur so kannst du Klarheit bekommen, was du selber willst.

Nur eins solltest du auf keinen Fall: dich gegen deine eigene Überzeugung für eine Abtreibung entscheiden, nur um deinen Freund zu halten. Das ist er nicht wert. Nicht mit so einem Standpunkt.

Übrigens: egal, ob dein Freund das Kind will oder nicht und egal, ob ihr zusammen bleibt oder nicht - Unterhalt muss er auf jeden Fall für das Kind zahlen! Darauf solltest du auch nicht verzichten!

Expertenantwort
von Kajjo, Community-Experte für Partnerschaft & Schwangerschaft, 42
  • Ganz entscheidend ist, die Schwangerschaft unverzüglich von einem Frauenarzt bestätigen (oder ausschließen) zu lassen. Nur wenn die Schwangerschaft ärztlich festgestellt ist, hat es Zweck, weiter darüber nachzudenken. Als Minderjährige kannst Du jederzeit ohne Termin als Notfall zu einem Frauenarzt gehen und kommst mit Sicherheit ran, wenn Du sagst, dass Du ungewollt schwanger bist.
  • Falls Du wirklich schwanger bist, solltest Du Dir UNVERZÜGLICH einen Termin für eine dringliche SCHWANGERSCHAFTSKONFLIKTBERATUNG geben lassen. ProFamilia berät neutral, professionell und umfassend. Auf profamilia.de findest Du rechts-oben "Angebote vor Ort" und kannst dort eine nahegelegene Filiale kontaktieren. Nach der Beratung hast Du immer noch ALLE Optionen und kannst Dich fundiert entscheiden.
  • In Deutschland hat jede Frau die freie Wahl, eine Schwangerschaft auszutragen oder abzubrechen. Diese freie Wahl sollte sie nutzen und dabei ihre Lebensziele und Lebensplanung, ihre eigenen Ansichten und Wertvorstellungen, ihre wirtschaftliche Lage und die eventuelle familiäre Zukunft und Partnerschaft berücksichtigen. Schwangerschaftsabbrüche sind immer eilig. In Deutschland gilt die strenge Fristenlösung, nach der Abbrüche nur bis zur 12. Woche nach Empfängnis erlaubt sind. 
  • Bis zur 12. Woche hat ein Embryo mit Sicherheit KEIN Bewusstsein, keinerlei Gefühle wie Angst und kein Schmerzempfinden. Anhaltspunkte nach Entwicklung: erste Motorik (16. SSW), Schmerzreizweiterleitung (ab 24-28, SSW), Bewusstsein (nicht vor 30. SSW) und Schmerzempfinden (35.-37. SSW)
  • Persönlich rate ich meistens dazu, eine ungewollte Teenager-Schwangerschaft abzubrechen und Dir nicht das ganze weitere Leben zu verpfuschen. Lass Dir von den Moralaposteln und Gutmenschen nicht Deine eigenes Leben zerreden. Sei Dir bewusst, welche weitreichenden Konsequenzen eine so junge Schwangerschaft für Dein gesamtes Leben in fast allen Aspekten haben wird.
  • Man sollte ein Kind bekommen, wenn beide Partner dies wirklich wollen und eine stabile Partnerschaft und Wirtschaftslage vorliegt. Ihr beide seid noch viel zu jung, um Eltern zu werden. Die Entscheidung liegt aber ganz bei dir alleine. Lass dich nicht unter Druck setzen und überlege in aller Ruhe, was du am besten finden würdest und welche Lösung für dich persönlich die beste wäre.
Kommentar von Towako ,

hallo du drängt sie ja fast zur Abtreibung sie sollte sich auch klar sein das viel Frauen die abtreiben fürs Leben geschädigt sind und ihr Leben lang mit psychischen Problemen kämpfen

Kommentar von Kajjo ,

Auf keinen Fall dränge ich hier irgendjemanden -- im Gegenteil betone ich gerade, dass sie sich selbst überlegen muss, was für sie das Beste ist. Sie sollte auf jeden Fall ihrem eigenen Kopf und Herzen folgen. 

  • Zu deinem Argument: In Ländern mit einer libertären Einstellung haben so gut wie keine Frauen nachträglich Probleme, sondern Erleichterung und Normalität kehren schnell wieder ein. In Ländern, in denen die Moralapostel ach-so-viel Schuld einreden, haben die Frauen entsprechend öfter psychische Probleme. Ob eine Frau einen Abbruch bereut oder nicht, hängt ganz entscheidend davon ab, wie sie selbst zum Thema steht und welche Moralvorstellungen sie selbst hat.
  • Interessanterweise stellt kaum jemand die Frage, ob viele Mütter, die eine ungewollte Schwangerschaft ausgetragen haben, dies bereuen oder dadurch Probleme haben. Dies dürfte sehr oft der Fall sein, weil viele sich ihr ganzes Leben verpfuscht haben und viele Lebensziele nun nie mehr erreichen werden. Darüber wird selten berichtet und dieser Aspekt viel zu wenig diskutiert.
Kommentar von Fjolnir ,

Hallo Kajjo,

viele Deiner Argumente halte ichfür  perfekt - im Besonderen in Bezug als HILFE für die Fragestellerin. Absatz 1-3.

Bei manchen Themen kann und ich will ich Dir aber nicht zustimmen. (4. Absatz)

Und generell bin ich ein Gegner von "persönlichen Empfehlungen bei Themen wie "Gesundheit, "Schwangerschaft" und Themen die in diese Richtung gehen.

Ich glaube das da viel mehr als "ein Beitrag" hier dazugehört.

Und Deine Antwort kann durchaus als "drängeln in eine Richtung" empfunden werden. Das ist der zweite Teil, der mir an Deiner Antwort nicht gefällt.

Und darum: Wünsche ich der Fragestellerin alles alles Gute   und hoffe sehr, das die Deinen Empfehlungen aus dem Absatz 1+2 folgt!

Liebe Grüße

s'Fjolnir


Kommentar von Kajjo ,

Hallo Fjolnir! Danke für die Zustimmung zu den Absätzen 1-3. Erschreckend finde ich aber, dass ausgerechnet der neutrale naturwissenschafliche Absatz 4 nicht deine Zustimmung findet. Diese Fakten sind zutreffend und medizinisch unstrittig.

GuteFrage.net beruht darauf, dass man Erfahrungen, Meinungen und insbesondere Ratschläge gibt -- das Prinzip kann einem gefallen oder auch nicht, aber genau das ist GF. Natürlich sollte man auch gerade bei schwierigen Themen Ratschläge geben und nicht kneifen. Die Abtreibungsgegner "drängeln" doch mit ihren Ratschlägen im allgemeinen viel grober und einseitiger! 

Ich habe ausdrücklich geschrieben "Die Entscheidung liegt aber ganz bei dir alleine. Lass dich nicht unter Druck setzen und überlege in aller Ruhe, was du am besten finden würdest und welche Lösung für dich persönlich die beste wäre." -- und genau das ist der entscheidende Punkt: Sie muss es mit ihrem Wissen und Gewissen vereinbaren. Sie muss weder auf uns noch auf ihren Freund hören.

Kommentar von putzfee1 ,

Man sollte ein Kind bekommen, wenn beide Partner dies wirklich wollen 

Ja, das wäre der Idealfall. Aber es ist nicht unbedingt eine Voraussetzung. Gerade in diesem Fall würde das ja heißen, weil der Partner das Kind nicht will, soll sie abtreiben. Das kann man aber so nicht stehen lassen! Wenn sie wirklich gegen ihre innere Überzeugung abtreibt, nur weil der Partner das Kind nicht will, wird sie psychische Probleme bekommen, ganz egal was du schreibst, @Kajjo!

Kommentar von Kajjo ,

Selbstverständlich soll sie NICHT gegen ihre innere Überzeugung abtreiben. 

Ich habe ausdrücklich geschrieben "Die Entscheidung liegt aber ganz bei dir alleine. Lass dich nicht unter Druck setzen und überlege in aller Ruhe, was du am besten finden würdest und welche Lösung für dich persönlich die beste wäre." -- und genau das ist der entscheidende Punkt: Sie muss es mit ihrem Wissen und Gewissen vereinbaren. Sie muss weder auf uns noch auf ihren Freund hören.

Kommentar von Waldfrosch4 ,

. ProFamilia berät neutral, professionell und umfassend.

Wer weiss das das dies eine  Tochter Organisation von  International Planend Parenthood ist, wird hier mit Recht diese Atribute in Frage stellen : 

Kommentar von latricolore ,

Ja? Wieso?

Antwort
von Fstyp3, 40

Sprich mit deinen Eltern da drüber die können dir am besten weiter helfen.
Und mach einen Termin beim Frauenarzt und lass dich aufklären, was auf dich zu kommen wird, wenn du abtreiben würdest usw.
Und brich auf gar keinen Fall deine Ausbildung ab..Du bekommst 6 Wochen vor der Geburt Mutterschutz und es dauert ja noch bisschen, bis das Kind kommt..hoffe, dass ich dir weiter helfen konnte..kenne mich damit auch nicht so gut aus aber viel Glück weiter hin

Antwort
von Towako, 42

Treib nicht ab das schädigt fürs leben.
Ersten dauert es noch eine weile bis das kind kommt so lange oder zumindest noch eine weile kannst du noch Problemlos weitermachen und dann wende dich ans Jugendamt die haben viele Unterstützungen finanziell zun Beispiel Bitte deine Familie um Hilfe im Prinzip dauert es ja dann nicht mehr lange nach der Geburt des Kindes brauchst halt jemanden der in der zeit auf das kind aufpasst in der du arbeitest oder in der Schule bist zieh das auf jeden Fall beides durch

Viel Glück dir und deinem Baby und von dem Vater würde ich mich trennen wer der so etwas sagt außerdem kannst du unterhalt von ihm verlangen

Kommentar von Kajjo ,

In Deutschland brechen sehr viele Frauen im Laufe ihres Lebens eine ungewollte Schwangerschaft ab und nur ganz wenige haben deswegen psychische Probleme, die sie vorher nicht hatten! 

Deine Aussage "es schädigt fürs Leben" ist gefährlich, irreführend und regelrecht weit unter der Gürtellinie: Nein, es sind nicht Hunderttausende Frauen mit Abtreibungshistorie in Deutschland "geschädigt". Wie kannst du diesen Frauen das vorwerfen? 

Bei fast allen Frauen mit einem Abbruch überwiegt Erleichterung und sie sind einfach froh, dass sie ihr Leben so weiterführen können, wie sie wünschen. 

Kommentar von elisi ,

ganz genau, Kajjo, das wollte ich auch schreiben: ein Schwangerschaftsabbruch ist sowohl körperlich wie psychisch sehr risikoarm.

Aber die Fragestellerin muss natürlich selbst zu ihrem Entscheid stehen können.

Kommentar von Towako ,

ok vielleicht betrifft ea nicht alle Frauen hab aber nichts von deutschland gesagt ist halt das was ich so mitbekommen habe und ich könnte nicht damit leben anzutreiben von körperlichen problemen hab ich auch nichts gesagt Letztendlich liegt die Entscheidung eh bei ihr

Kommentar von Towako ,

ich hab nämlich überhaupt nichts von den Personen gesagt das hast alles du gesagt du legst ea mir einfach in den Mund das hab ich nicht gesagt und auch nicht gemeint! !

Antwort
von schreiberhans, 35

schieß deinen Freund in den Wind auch wenn du abtreiben solltest

Antwort
von uknown, 31

Deinen freund kannst du in die Tonne werfen. So viel dazu. Und wegen dem Kind , also das liegt in deiner Hand , aber Abtreibung bleibt meistens für immer im Kopf also es ist psychisch schon eine sehr große Belastung und Abtreibung ist Mord , falls du nicht weißt wie eine Abtreibung funktioniert kannst du googeln, echt nicht angenehm aufjedenfall.

Kommentar von Kajjo ,

In Ländern mit einer libertären Einstellung haben so gut wie keine Frauen nachträglich Probleme, sondern **Erleichterung und Normalität** kehren schnell wieder ein. In Ländern, in denen die Moralapostel ach-so-viel Schuld einreden, haben die Frauen entsprechend öfter psychische Probleme.

Interessanterweise stellt kaum jemand die Frage, ob viele Mütter, die eine ungewollte Schwangerschaft ausgetragen haben, dies bereuen oder dadurch Probleme haben. Dies dürfte sehr oft der Fall sein, weil viele sich ihr ganzes Leben verpfuscht haben und viele Lebensziele nun nie mehr erreichen werden. Darüber wird selten berichtet und dieser Aspekt viel zu wenig diskutiert.

Ob eine Frau einen Abbruch bereut oder nicht, hängt ganz entscheidend davon ab, wie sie selbst zum Thema steht und welche Moralvorstellungen sie selbst hat.

Kommentar von elisi ,

googeln... leider wimmelt es im Internet von extremen anti-Abtreibungs-Websites mit viel Fehlinformation und Lügenpropaganda...

Hier wird ziemlich objektiv beschrieben, wie eine Abtreibung funktioniert: www.abtreibung-avortement.info/de/facts/methoden.htm

Antwort
von arcticmonkeyy, 18

Wenn dein Freund dich wirklich liebt, dann wird er bei dir bleiben! 

Mein Freund war auch erst für eine Abtreibung, aber er hätte mich nie zu etwas gezwungen. Nun freuen wir uns schon richtig auf unsere kleine Tochter. Ich werde selber erst nächste Woche 18.

Ich finde, dass du nicht auf deinen Freund hören solltest. Ich glaube sowieso, dass er bei dir bleiben wird. Eine Schwangerschaft zerstört die Liebe nämlich nicht. Wenn er dich liebt, dann bleibt er! 

Außerdem ist es nicht schlimm, früh Mutter zu werden finde ich! Ich wollte schon immer früh Mutter werden, zumindest früher als 30 

Das Baby hat bei dir genau so gute Aufwachsmöglichkeiten wie bei anderen Frauen. Außerdem bist du schon fast mit deiner Ausbildung durch- Das ist doch schonmal eine super Voraussetzung!

Sprich mit deinen Eltern darüber, bzw. erzähle es ihnen einfach. Du wirst regeln müssen, wo und mit wem du mit dem Baby wohnen wirst. Ob zuhause, alleine oder mit deinem Freund (wenn er dich nicht verlässt)

Ich empfehle dir ansonsten eine Schwangerschaftsberaterin. Auch wenn du arbeitest und selber Geld verdienst, kann dir sowas weiterhelfen.  Es ist deren Job, dir dabei zu helfen, all das, was dir als werdende Mama zusteht, in Anspruch nehmen zu können.

Mir hat das sehr geholfen! Finanzielle Unterstützung gehört auch dazu, sowie Anspruch auf einen KiTa Platz und und und..

Ich würde dir wirklich einen Besuch bei einer Beraterin zu Herzen legen. Einfach, damit du nicht alleine mit all deinen Sorgen dastehst, sondern jemanden hast, der grade den Verwirrenden und Komplizierten Teil mit dir gemeinsam durchgeht und dir hilft! 

Du wirst das auf jeden Fall packen! 

LG

Antwort
von armeskaenguru, 22

Hallo

Ist die Schwangerschaft denn durch einen Frauenarzt festgestellt? Wenn ja, mach mal einen Beratungstermin z. B. bei Pro Familia ab.

Du bist erst 18 Jahre alt. Auf keinen Fall solltest Du Dich von Deinem Freund zu einer Abtreibung drängen lassen, sondern das nur tun, wenn Du es möchtest. Auch wenn Du abtreibst, wäre das keine Garantie, dass er bei Dir bleibt.

Die Geburt wäre während Deiner Ausbildung. Wären die Prüfungen da schon vorbei oder wärst Du mitten drin? Das wäre natürlich nicht so gut. Was waren Deine weiteren Pläne? Wie würdest Du es organisieren, wenn Du das Kind bekommen würdest, möglicherweise wärst Du alleinerziehend mit den ganzen finanziellen Schwierigkeiten.

Wünsche Dir alles Gute.

Freundlichen Gruss

tm

Antwort
von DundF, 31

Es geht nicht darum, was Dein Freund möchte, sondern was Du möchtest. Denn das Kind wächst in Dir heran und Du allein kannst es schützen. Gehe Deinen Weg, und wenn er Dein Kind ablehnt, dann lehnt er damit Dich ab. Und ist Dein nicht wert. Wie es bei Dir mit Kind weitergehen kann, da kannst Du Dich bei Beratungstellen dananch erkundigen.

Antwort
von Bambi201264, 33

Sorry, aber ich verstehe Euch Mädels nicht. Mitten in der Ausbildung wird man doch nicht schwanger! Und schon gar nicht ohne Absprache mit Deinem "Freund", der Dich jetzt nötigen will. Auch toll.

Wie auch immer: Sprich mit Deinen Eltern zuerst. Dann mit einer Beratungsstelle. Und egal, wer irgendetwas sagt, am Ende ist es IMMER DEINE Entscheidung, ob Du das Kind möchtest oder nicht.

Falls nicht, denk bitte auch an die Möglichkeit, das Kind zur Adoption freizugeben. Viele Menschen wären gerne Eltern, können es aber nicht...

Ich wünsche Dir viel Kraft in den kommenden Wochen, alles in Ruhe zu besprechen und die für Dich richtige Entscheidung zu finden :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community