Frage von Elissalotta, 240

Hilfe- Abtreibung weil mein Freund das möchte?

Hallo ich brauche ganz dringend Ratschläge oder Erfahrungen von Personen, die auch in dieser Situation sind oder waren.

Meine Situation:

Ich bin 22 Jahre alt, habe gerade Abitur nachgemacht und am 01.08.2016 fange ich eine Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau an. Nun bin ich ungewollt schwanger. Als ich das vor 2 Tagen erfuhr, stand für mich sofort fest das ich abtreiben möchte, da ich die Ausbildung unbedingt beginnen will. Jetzt, nach ein paar Tagen, haben sich meine Gedanken etwas verändert und ich spüre wie mein Körper sich verändert. Vielleicht möchte ich doch nicht mehr abtreiben. Als ich meinem Freund (24 Jahre alt, berufstätig) davon erzählte, dass ich schwanger bin meinte er, dass er zwar hinter mir steht aber im Moment eine Abtreibung für die einzig richtige Entscheidung hält. Er sagte ein Kind wäre jetzt das schlimmste was passieren könnte. Was soll ich nur tun, ich möchte ihn nicht verlieren und auch sein Leben nicht kaputt machen ?! Wenn ich es behalte, würde ich bei meiner Ausbildungsstelle nachfragen ob ich die Ausbildung in Teilzeit machen könnte, dann würde ich 2 Monate nach der Geburt zuhause bleiben und danach Teilzeit weiter machen und das Kind während der Arbeitszeit zu meiner Mutter geben, die gerade in Rente gegangen ist. Meine Mutter weiß darüber Bescheid und hat mir diese Hilfe angeboten. Nun noch eine Frage, kann mir irgendjemand sagen mit wieviel Geld ich im Monat für das Baby rechnen muss ? Und ob ich von irgendwelchen Ämtern Zuschüsse, bei einem Ausbildungsgehalt von 630€ brutto kriegen würde ?

Bitte helft mir !!! :(

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Mieze1231, 63

Hey! Ich bin gerade in einer ähnlichen Situation wie du und ich habe mich für mein Baby entschieden!!

Wenn du jetzt schon Zweifel hast, wird deine Psyche einen Abbruch später höchst wahrscheinlich "nicht überleben".

Ich kann die Meinung von deinem Freund verstehen, nur ist er gerade auch in Panik... Er hat ja schon gesagt, dass er dich bei deiner Entscheidung unterstützen wird. Zudem hast du deine Mama - super Vorraussetzungen! Ich bin mir ziemlich sicher, dass dein Freund deshalb nicht Schluss machen wird... Er muss sich nur auch erstmal an den Gedanke gewöhnen! Und wenn doch: ist er dann wirklich der Richtige?

Wenn dein Geld und das von deinem Freund nicht ausreichen kannst du viel Hilfe bekommen z.B. vom Jobcenter. (Mehrbedarf in der Schwangerschaft, Geld für Erstausstattung, Umstandskleidung, min. 1/3 der Wohnungskosten für das Baby usw.) Außerdem kannst du zu einer Organisation gehen z.B. Diakonisches Werk, ProFamilia, Cariats usw und bei der Bundesstiftung für Mutter und Kind einen Antrag für finanzielle Unterstützung stellen. In der Zeit wo du zu Hause bist mit dem Baby bekommt du anstelle deines Ausbildungsgehaltes dann Elterngeld. und ab Geburt 194€ Kindergeld.

Ich habe das jetzt alles rauf und runter gerechnet. Natürlich kann man keine super großen Sprünge machen und nur die teuersten Babysachen kaufen, aber man kommt sehr gut über die Runden!!

Du kannst deine Ausbildung ruhig anfangen und machst dann einfach Pause, wenn das Baby kommt. Ich würde allerdings die Pause min. 6 Monate anstelle von nur 2 Monaten machen.

Und dazu kommt: es ist nie der richtige Zeitpunkt für ein Baby... Irgendwas ist immer. Und ich finde die Vorraussetzungen, die du deinem Baby bieten kannst nicht die schlechtesten :-) Und da dein Freund ja auch schon Berufstätig ist, wird es ihn auch nicht umhauen... Den Gedanke "ihm sein Leben kaputt machen" würde ich ganz schnell streichen. Vielleicht bereichert das Baby viel mehr! Außerdem habt ihr dann später weniger Schwierigkeiten! Viele schaffen später den beruflichen Aufstieg nicht, weil sie dann ihr erstes Baby bekommen. Das hättet ihr dann schon mal abgeharkt und es dann leichter.

Kommentar von Anneweit ,

"ähnlichen Situation"? glaube ich nicht, du hast vor ca 6 Monaten hier gefragt, was du gegen deinen großen, ja sogar quälenden Kinderwunsch tun kannst,     

!!dass dein Freund auch sehr gerne Kinder will !!!

Dass deine Eltern dir eine private Uni bezahlen und ihr beide bald mit dem Studium fertig seit. Einen Monat später warst du schwanger. Ich glaube unterschiedlicher geht es gar nicht ;)

"Viele schaffen später den beruflichen Aufstieg nicht, weil sie dann ihr erstes Baby bekommen. Das hättet ihr dann schon mal abgeharkt und es dann leichter." Sorry aber das ist absoluter Blödsinn.

Elissalotta
Ich finde es wirklich bemerkenswert, dass du nicht über deinen Partner hinweg entscheidest und ihn nicht vor vollendete Tatsachen stellen willst, ihm Gegensatz zu vielen anderen hier. Wenn ihr beide euch dafür entscheidet-super. Aber wenn der Mann nicht will, sollte jede Frau das respektieren. Das beeinflusst nicht nur dein, sondern auch sein gesamtes Leben!

Kommentar von Deamonia ,

Sowas ist echt mies, so zu tun als sei man in der gleichen Situation, um andere zu manipulieren o.O 

Danke für den Hinweis Anneweit!

Kommentar von Mieze1231 ,

Anneweit ich denke, dass du in keiner weise mein Leben kennst oder finanzielle Situation. Was hier geschrieben wird sind immer nur sehr kleine Einblicke, die im geringsten die ganze Realität widerspiegeln. Und ob ich mich in einer ähnlichen Situation sehe oder nicht geht dich auch gar nichts an.

Zudem habe ich schon öfters von Frauen gehört, die nicht ihren Traumjob bekommen haben, weil sie nunmal in dem Alter waren, wo die meisten Frauen ihr erstes Baby bekommen. Das ist zwar Diskrimierungen, aber Realität, dass viele Frauen benachteiligt werden.

Kommentar von Mieze1231 ,

Geht's noch? Ihr kennt mich doch gar nicht und könnt das überhaupt nicht beurteilen! Und mir zu unterstellen ich würde jemanden manipulieren ist schon frech! Ich habe lediglich meine Meinung und Einschätzung geschrieben.

Aber nur zur Info, die ich jetzt aber auch nur kurz und nicht in jedem Detail ausführe:

Ich bin noch mindestens 2,5 Jahre Studentin und habe nicht mal ein Ausbildungsgehalt. Mein Freund hat sein Studium beendet, kann aber jetzt nicht direkt aus gesundheitlichen Gründen arbeiten gehen und ist somit erstmal komplett vom Staat abhängig. Die Firma meines Vaters (Marktwagen) wurde gestohlen, was den Ruin bedeutet, Gerichtsverhandlungen ziehen sich ins unermessliche. Da brauche ich gar nicht erst nach Unterstützung fragen. So kommen manchmal ziemlich blöde Zufälle und Umstände unvorhersehbar auf einmal. Und trotzdem bin ich der Meinung, dass man das schaffen kann! Es gibt ziemlich viele Unterstützungen. Da habe ich mich erkundigt und davon berichtet.

Also alles in allem sehe ich meine derzeitige finanzielle Situation durchaus ähnlich, wenn nicht sogar schlimmer... Die Fragenstellerin hat immerhin ein Ausbildungsgehalt und ihr Freund geht arbeiten.

Expertenantwort
von isebise50, Community-Experte für Schwangerschaft, 65

In einer Schwangerschaftkonfliktsituation ist in jedem Alter keine Option leicht und jede Entscheidung schwer zu treffen.

Aber genau wie dir steht auch deinem Partner eine persönliche Lebensplanung zu mit eigenen Vorstellungen, Wünschen, Träumen, Hoffnungen und Erwartungen. Warum er dafür hier von einigen Antwortern so verteufelt wird, ist mir ein Rätsel.

Nur gibt es beim Thema "ungeplante Schwangerschaft" nun mal keinen Kompromiss.

Deshalb vereinbart ihr am besten, wenn dein Frauenarzt die Schwangerschaft bestätigt hat, einen Termin, z.B. bei der

http://www.profamilia.de/fachpersonal/beraterinnen/schwangerschaftsberatung.html

für eine Schwangerschaftskonfliktberatung. Dieses Gespräch könnt und solltet ihr selbstverständlich auch ohne den erklärten Wunsch um eine Abtreibung nutzen. Dort erhaltet ihr nützlichen, individuellen und unparteiischen Rat und Hilfe bei eurer Entscheidung, wie es denn nun weiter gehen soll.

Eine Schwangerschaftskonfliktberatung umfasst die Konfliktklärung hinsichtlich der emotionalen, seelischen, partnerschaftlichen und lebensplanerischen Aspekten von Elternschaft bzw. eines Schwangerschaftsabbruchs. Sie gibt Informationen über staatliche und andere Sozialleistungen und Unterstützungen – Elterngeld, Kindergeld, Unterhalt, Wohngeld, existenzielle Leistungen. Ihr erhaltet dort eine
medizinische Aufklärung hinsichtlich eines operativen oder medikamentösen Eingriffs, eine Erläuterung der Rechtsgrundlage und bekommt die Kosten und Finanzierung eines Schwangerschaftsabbruchs erklärt.

Wenn du dich für einen Schwangerschaftsabbruch entscheidest, hast du das Recht auf umfassende Beratung, angemessene ärztliche Versorgung und respektvolle Behandlung.

Nach der Fristenregelung ist in Deutschland der Schwangerschaftsabbruch in den ersten drei Monaten (bis zur 14. Schwangerschaftswoche gerechnet nach dem ersten Tag der letzten Regel) straffrei.

Vielleicht hilft dieses Gespräch deinem Partner, eine andere Sichtweise zu erlangen - du hast deine Meinung ja schließlich auch geändert!

Hier stelle ich dir noch Links zu Schwanger in der Ausbildung:

http://www.azuro-muenchen.de/hilfe-ich-bin/schwanger-in-der-ausbildung.html

https://www.ruv.de/ratgeber/ausbildung-studium/ausbildung/schwanger-waehrend-der...

Letztendlich ist es aber deine Entscheidung und ich wünsche dir die Kraft, die zu treffen, die für deine jetzige Lebenslage und Lebensplanung richtig ist und von Herzen alles Gute!


Antwort
von ShinyShadow, 57

Auch wenn es vielen hier anders geht: Ein Stück weit kann ich deinen Freund verstehen.

Viele fühlen sich in dem Alter absolut noch nicht bereit für ein Kind, weil sie noch viel erleben wollen, Beruflich noch nicht auf festen Beinen stehen, weil sie mit dem/der Partner/in nicht 100% sicher sind,.... Und das ist auch ok.

Ich finde es stark von ihm, dass er dir ehrlich seine Meinung sagt, und keine leeren Worte à la: "Alles super! Wir schaffen das!" verwendet. Wie viele machen das und lassen ihre Freundin dann doch im Stich? Keiner hat was davon, wenn er alles schön redet, wenn er doch so denkt. immerhin hat er ja gesagt, dass er hinter dir steht.

Und: Für Frauen ist eine Schwangerschaft immer was anderes als für einen Mann. Für einen Mann wird das Thema erst viel später greifbar, während in der Frau schon das Baby wächst und die Hormone verrückt spielen.

So, und nun komm ich auf die eigentliche Frage: Was tun?

Auch wenn du das nicht hören willst: Das kannst nur du alleine entscheiden. absolut niemand darf dir da rein reden. Es macht natürlich sinn, das ganze mit deiner Familie und deinem Freund zu besprechen, aber die Entscheidung triffst am Ende du.

Du darfst bloß niemals abtreiben, wenn du es nicht möchtest, denn das würdest du lange bereuen... Und irgendwann würdest du ihm dann Vorwürfe machen, ob bewusst oder unbewusst.

Das mit der Ausbildung und dem Geld bekommt ihr schon hin... Es gibt Kindergeld, Elterngeld, dein Ausbildungsgehalt, das Gehalt deines Freundes,... Was euch sonst noch zusteht, müsstest du dir ausrechnen lassen. 

Klar lebt ihr dann nicht mehr wie die Maden im Speck, aber es ist durchaus machbar!

An deiner Stelle würde ich das ganze genau so machen, wie du es vorgeschlagen hast: Deinen Arbeitgeber fragen, ob eine Ausbildung in Teilzeit in Frage kommt und deine Mutter mit einspannen. (Find ich übrigens super von ihr!)  Aber wie gesagt: Das musst du ganz alleine entscheiden.

Vielleicht solltest du dich aber mal an ProFamilia o.Ä. wenden und dich beraten lassen, die kennen sich in dem Thema bestens aus.

Ich wünsche euch alles Gute! :)

Kommentar von ShinyShadow ,

Ach, und dein Freund wird sich dann damit anfreunden, wenn das Baby da ist :)

Ja, die Situation ist neu und momentan noch unvorstellbar... aber spätestens wenn er dann zum ersten mal in die Augen seiner Tochter / seines Sohnes schaut, wird er die Entscheidung nicht mehr bereuen.

Antwort
von MenschMitPlan, 78

Warum ist das denn für deinen Freund so schlimm? Weil er Verantwortung übernehmen muss? Warum sollte das Kind sein Leben zerstören? So ein Blödsinn und so ein Egoist.

Zu dir: Du kannst deine Ausbildung doch anfangen, du musst vom Gesetzgeber her lediglich 8 Wochen pausieren. Vorausgesetzt, dass gesundheitlich alles passt. Wenn deine Mutter dich so toll unterstützen würde, nimm das an und zieh die Ausbildung ohne große Unterbrechungen durch!

Finanziell: Du bekommst Kindergeld (190 €) für das Kind, deine Mutter Kindergeld für dich (was sie dir vllt. weiterleitet). Du kannst Elterngeld beantragen (300 €) für 12 Monate. Evtl. käme noch Berufsausbildungsbeihilfe in Frage, wenn es deine erste Ausbildung ist.
Nicht zu vergessen: der Vater des Kindes ist natürlich unterhaltspflichtig. Zahlt er nicht, kannst du Unterhaltsvorschuss beantragen.

Am besten, du gehst zu einer Familien-/Schwangerschaftsberatung und holst dir dort Infos. Da kannst du ggf. auch Geld für Erstausstattung beantragen.

Antwort
von Anneweit, 41

Ich finde es wirklich bemerkenswert, dass du nicht über deinen Partner hinweg entscheidest und ihn nicht vor vollendete Tatsachen stellen willst, ihm Gegensatz zu vielen anderen hier. Wenn ihr beide euch dafür entscheidet-super. Aber wenn der Mann nicht will, sollte jede Frau das respektieren. Das beeinflusst nicht nur dein, sondern auch sein gesamtes Leben!

Antwort
von TheErdnuss, 66

Ich muss deinen Freund mal in Schutz nehmen.

Alle machen ihn hier fertig, weil er sagte, dass er die Abtreibung "im Moment" für richtig hält. Du selbst sagtest, dass die Abtreibung für dich sofort feststand. Erst im Nachhinein, hat sich diese Meinung geändert.

Betrachte die Sache logisch:
Ein Kind bedeutet Stress, unbekannte Komplikationen sowie Kosten. Du hast gerade deine Ausbildung begonnen. Also, aufgrund reiner Logik wäre es sinnvoll, das Kind nicht zu behalten.

So eine Entscheidung kann aber nicht mit Logik getroffen werden. Dein Freund hat dir seine Meinung gesagt, aber auch, dass er definitiv hinter dir stehen wird. Also musst du das jetzt ganz für dich entscheiden. 

Es liegt jetzt bei dir, das auf moralischer Ebene zu betrachten. Ich kenne natürlich deine moralischen Grundsätze nicht. Dein Freund wird dir da auch nicht wirklich helfen können, da er niemals nachvollziehen kann, wie es ist, Leben in sich zu tragen.

Ich denke, eine Abtreibung sollte nur der letzte Ausweg sein, die meisten Frauen, die abgetrieben haben, bereuen das sehr lange. Wenn du es also irgendwie schaffen kannst, diese Situation zu meistern, dann tue das auch. Egal wie schwer das wird. 

Und so wie es aussieht, hast du die Möglichkeiten um alles durchzustehen.

Letztendlich ist es natürlich deine Entscheidung, aber falls du das Kind behalten solltest, sei ihm eine gute Mutter :)

MfG, TheErdnuss

Kommentar von annemarie37 ,

Gute Antwort. Trotzdem habe ich dir keinen Pfeil nach oben gegeben. Denn diese Aussage hier stimmt nicht: "die meisten Frauen, die abgetrieben haben, bereuen das sehr lange".

Die meisten Frauen sind vor allem erleichtert, dass die ungewollte Schwangerschaft beendet wurde. Und sie stehen auch im Nachhinein zu ihrem Entscheid. Das zeigen zahlreiche solide wissenschaftliche Nachuntersuchungen. Leider melden sich in Foren und in der Öffentlichkeit vor allem jene, die sehr ambivalent waren und sich schwer tun mit dem Erlebten.

Kommentar von TheErdnuss ,

Hm okay, das wusste ich nicht. 

Danke für die Aufklärung :)

Kommentar von Deamonia ,

Muss Annemarie (als selbst betroffene ;) ) Zustimmen: Ich bereue die Abtreibung bis Heute keinen Millimeter, und verbinde auch keinerlei negative Gefühle damit. 

Eine frühere Freundin hat abgetrieben, und bereut es nicht.

Meine Mutter hat vor mir Zwillinge abgetrieben und bereut es nicht.

Wahnsinnig viele Frauen die ich kenne, und die abgetrieben haben, bereuen es ebenfalls nicht, und haben (so wie ich auch) keinerlei Schwierigkeiten damit.

Es ist erstaunlich, wenn man mal offen mit dem Thema umgeht, wie viele plötzlich "zugeben" abgetrieben zu haben. Klar geht man damit nicht Hausieren, das man abgetrieben hat, und es einem super damit geht, weil die Gesellschaft das immer noch verurteilt.

 

Mich hat damals ein Typ (nicht der Vater!) tagelang angefleht, das Kind zu bekommen, und zur Adoption freizugeben, sowas nervt einfach. Ebenso wie als Mörder oder so was beschimpft zu werden. Nicht das es mich Emotional fertig macht oder so, ich kann nur diese Lüge nicht leiden.

Kommentar von Mieze1231 ,

Annemarie, das stimmt so auch nicht ganz!

Es ist zwar so, dass die meisten Frauen danach erleichtert sind, aber nur unter einer Bedingung: nämlich, dass sie den Abbruch unbedingt wollten und keine Sekunde daran gezweifelt haben.

Wissenschaftliche Studien belegen ganz klar, dass bei Frauen (wie der Fragenstellerin) anschließend sehr wohl häufig Schwierigkeiten auftreten, wie ein sehr schlechtes Gewissen und psychische Probleme, wenn sie davor gezweifelt haben und nicht voll und ganz hinter dem Entschluss standen!

Kommentar von annemarie37 ,

Meine Antwort bezog sich auf ALLE Frauen nach Schwangerschaftsabbruch, nicht auf jene Untergruppe, die sehr ambivalent ist. Dort kommen Reuegefühle sicher häufiger vor.

Aber gesamthaft gesehen, haben Frauen nach Schwangerschaftsabbruch nicht häufiger psychische Probleme als Frauen, die eine ungeplante Schwangerschaft ausgetragen haben. www.svss-uspda.ch/de/facts/psychisch.htm

Antwort
von DundF, 38

Es spricht für Dich dass Du ihn nicht verlieren willst. Dann sage ihm, was Du an ihm schätzt und  dass Du ihn als Vater für dieses Kind brauchst. Ernstgemeinte Komplimente erweichen manches harte Männerherz.

Für wen soll die Abtreibung das einziste richtige sein. Für Dich nicht, weil es gegen Dein innerstes spricht. Für das Kind nicht, weil ihm damit die Möglichkeit genommen wäre, alle Facetten des Lebens kennenzulernen.  Was wir ganz Selbstverständlich tun.

Ich finde es klasse, dass Du Dir so konkrete Gedanken gemacht hast, wie es mit dem Kind gehen kann. Dein Kind bekommt eine verantwortungsbewußte Mutter,  die ist das Wertvollste, was man bekommen kann im Leben.

Antwort
von Mignon4, 81

Was soll ich nur tun, ich möchte ihn nicht verlieren und auch sein Leben nicht kaputt machen ?!

Was heißt das denn? Du setzt die falschen Prioritäten. Ab sofort geht es weniger um euch und noch viel weniger um deinen Freund, als vielmehr um dich und insbesondere das Kind. Ihr tragt beide Verantwortung, ob ihr es wollt oder nicht. Dein Freund war zu 50% an der Zeugung beteiligt. Folglich trägt er nicht weniger Verantwortung als du und muß - wie du - die Konsequenzen seines Verhaltens tragen. Gerade bei solchen Schwierigkeiten zeigt sich, ob er tatsächlich zu dir halten wird oder nicht. Das Kind ist wichtiger als dein Freund.

Ob du abtreiben willst oder nicht, mußt du natürlich selbst entscheiden. Dazu kann man euch keinen Rat geben. Überstürzt nichts, sondern denkt in Ruhe darüber nach. Auf jeden Fall steht deine Mutter zu dir. Das ist sehr positiv. Ihr solltet auch seine Eltern mit ins Boot holen.

Alles Gute!

Antwort
von gartenkrot, 96

Das ist eine Situation, die du und nur du entscheiden musst. Du und nicht dein Freund. Zu dieser Entscheidung, egal wie sie ausgeht wünsche ich dir vorab alles gute! Finanziell wird es hart, ein Kind kostet und das Kindergeld deckt die kosten nur unzureichend ab.

Antwort
von Lkwfahrer1003, 95

Zuerst einmal ist ein Kind nicht das Schlimmste was einem passieren kann , sondern das Schönste was einem passieren sollte !

Der Zeitpunkt ist evtl. nicht gerade der Passende .

Du ALLEINE entscheidest ob oder ob nicht , weder dein " Freund " noch sonst irgendjemand


Antwort
von mohrmatthias, 71

nicht dein angeblicher freund(partner) entscheidet das.ein kind zu bekommen ist das schönste was es gibt.das kind wird dir so viel liebe und Zuneigung geben wie es nicht mal ansatzweise dein freund schaffen könnte.es wird immer etwas sein.

Antwort
von FeeSabilillah, 61

Also deine Situation ist gerade nicht einfach. Normalerweise würde ich unter keinem Umständen zu einer Abtreibung raten, denn was kann ein Unschuldiges Kind dafür, wenn seine Eltern verantwortungslos sind?

Trotzdem ist es auch nicht gut, wenn du ein uneheliches Kind bekommst und der Vater dann auch nicht dahinter steht.

Ich weiß nicht so ganz, was ich dir raten soll. Ich würde dir trotzdem abraten davon das Kind zu töten. Du kannst es auch bekommen und zur Adoption freigeben, dann wäre deine Situation nicht so stark verändert und das Kind müsste nicht für eure Schuld büßen.

Überlege dir sehr gut was du machst. Aber ich will dir noch eine Sache sagen, alles ist schaffbar. Ich bin 19 und Schwanger mit meinen ersten Kind und ich Studiere gerade. Ich habe bereits alles ganz genau durchgeplant, wie ich es schaffe dann auch mit Kind weiter zu studieren und auch die Finanzierung in den Griff zu bekommen. Es gibt in Deutschland tausende Möglichkeiten Unterstützung für Mütter zu bekommen. Man muss nur sich viel vorher informieren und sehr viel Planen, dann schafft man das auch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten