Frage von Patricia9500, 135

Meine Vermieterin will mich nicht ausziehen lassen! Was kann ich tun?

Hallo, ich bin Studentin und wohne derzeit in einer WG. Da ich aber meinen Studiengang wechseln werde und deshalb umziehen muss, habe ich vor drei Monaten meine Kündigung eingereicht, die die Vermieterin aber verweigert hat. Sie entlässt mich nur aus dem Mietverhältnis, wenn ich einen geeigneten Nachmieter finde. 

Ich aber noch keinen gefunden. Der Mietvertrag ist unter §4 vom 01.09.2015 bis 31.08.2016 zeitlich begrenzt. Jedoch ist es doch meines Erachtens nach so, dass befristete Mietverträge nur rechtens sind, wenn ein bestimmter Grund angegeben ist. Dies ist hier nicht der Fall. Unter §5 zur Kündigung im Vertrag steht: "Das Kündigungsrecht des Mieters und Vermieters richtet sich nach den gesetzlichen Vorschriften. Für die Rechtzeitigkeit der Kündigung kommt es nicht auf die Absendung, sondern auf den Zugang des Kündigungsschreibens an. Die Kündigung ohne Einhaltung der Kündigungsfrist richtet sich nach den gesetzlichen Vorschriften. Die Kündigung muss schrifttlich erfolgen." Es steht also nicht drin, dass ich keine Kündigungsberechtigung habe. 

Jedoch stellt meine Vermieterin sich quer, obwohl ich ihr meine Lage erklärt habe und der Tatsache, dass ich nicht zwei Monatsmieten zahlen kann. Nachdem Sie nun ewig nicht auf meine Email reagiert hat, hat Sie nun heute geantwortet: "...das ist nun das letzte Mal, dass ich Ihnen auf Ihre Emails Antwort gebe. Ich habe nämlich keine Lust und keine Zeit, mich täglich mit Ihnen zu beschäftigen. Wenn Sie einen passenden Nachmieter haben, dann soll sich dieser bei mir melden. Ansonsten läuft Ihr Mietvertrag bis 31.08.2016. Eine vorherige Kündigung ist nicht möglich. Sollten Sie jedoch anderer Ansicht sein, so werden wir die Angelegenheit auf rechtlichem Wege klären müssen." 

Ich finde das ziemlich frech und ich bin mir nicht sicher ob ich wirklich im Recht bin. Es erfolgte damals auch keine ordentliche Zimmerübergabe mit Protokoll. Sie hat mir einfach den Schlüssel in die Hand gedrückt und fertig. Ich hoffe es kann mir jemand weiterhelfen.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 20

Selbstverständlich gilt hier die gesetzliche Kündigungsfrist von drei Monaten.Ob's der V. gefällt oder nicht. Gebe deiner Vermieterin zum Ablauf der KF zwei Termine zur Rückgabe der Wohnung zur Kenntnis (Einwurfeinschreiben). Berufe dich nochmals auf dein gesetzliches Recht der Kündigung.

Ich gehe davon aus, dass jeder der WGler einen eigen Mietvertrag hat? Oder?

Expertenantwort
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 38

WG ist eine Bezeichnung, die nur einen sozialen Hintergrund hat aber für mietrechtliche Aspekte bedeutungslos ist.

Du kannst gemeinsam mit anderen Mietern eine Mieterpartei bilden, die mit dem Vermieter einen Mietvertrag über eine Wohnung abgeschlossen hat oder in eben dieser Wohnung ein Zimmer von der Vermieterin mieten, wie ich vermute. Im ersten Fall wäre eine Einzelkündigung nicht möglich, im 2. Fall ist eine ordentliche Kündigung mit 3-Monatsfrist möglich, denn ein befristeter Vertrag ohne Begründung ist seit dem Jahre 2001 automatisch unbefristet. 

Da braucht es keiner weiteren Beratung. Die Vermieterin will hier gerichtlich eine Entscheidung herbei führen? Ich glaube eher, dass das Amtsgericht die Klage gar nicht zulassen wird. 

Antwort
von imager761, 44

Für eine belastbare Antwort müsste man erste einmal dein Mietverhältnis klären: Was meint WG? Wer außer dir wohnt dort? Handelt es sich um Wohnraum in einem Studentenwohnheim? Wer ist alles vertraglich Mieter, wer Vermieter?

Dann den Grund der "Befristung" "unter §4 vom 01.09.2015 bis 31.08.2016": Was genau ist hierüber bestimmt? Ein Kündigunsgverzicht?

Dann könnte man auch klären, ob vielmehr ein unbefristetets Mietverhältnis vorläge, das fristwahrend gekündigt wurde wie du es vermutest (wonach "befristete Mietverträge nur rechtens sind, wenn ein bestimmter Grund angegeben ist"), ein Kündigungsverzicht vereinbart wäre, der eben nicht aus berechtigtem Interesse außerordentliches Kündigungsrecht hergäbe, weil man sich zwischenzeitlich an einem neuen Studiengang einschreiben will und/oder die Vermieterin tatsächlich darauf bestehen kann "ansonsten läuft Ihr Mietvertrag bis 31.08.2016."

Vlt. stellt du die Frage noch einmal konkreter und fügst den MV mit den beteiligten Parteien (Namen geschwärzt) und § 4 lesbar als Bildanhang ein?

G imager761

Antwort
von Wummel1975, 65

Schau mal diese 2 Links.

Ich kenne es auch nur so, dass ein MV als unbefristet gilt, wenn kein Grund für die Befristung vorliegt (bzw. schriftlich vereinbart wurde)

http://www.urteile-mietrecht.net/Zeitmietvertrag-Nachmieter.html

Steht im Zeitmietvertrag also nur, dass es ein Zeitmietvertrag ist aber nicht,
warum der Vertrag befristet ist, gilt der Mietvertrag automatisch als unbefristet

http://www.meineimmobilie.de/vermieten-verwalten/mietverhaeltnis-beenden/zeitmie...

Ihr Mieter wird ohne sein Zutun beruflich versetzt und die Fahrtzeit zur neuen Arbeitsstätte ist zu lang zum täglichen Fahren.

Letzteres wäre natürlich nicht zu Deinen Gunsten.

Du solltest aber vielleicht mal bei einem Mieterverein vorbeischauen, um qualifiziertere Antworten zu bekommen.

Viel Erfolg wünsch ich Dir.

Kommentar von Patricia9500 ,

Es steht auch eigentlich nicht klar im Vetrag, was für ein Mietvertrag es ist. Weder Zeit- noch unbefristeter Mietvertrag. Einfach nur Mietvertrag und weiter unten dann eben die Mietdauer.

Kommentar von Wummel1975 ,

Dann hat das ja eigentlich noch weniger Substanz.

Ich nehme an, dass sie Dich nur verängstigen will indem sie Dir mit rechtlichen Schritten droht. Wahrscheinlich hat sie keine Lust auf das Geld zu verzichten, sonst müsste sie sich nämlich gar nicht auf die Nachmieter-Geschichte einlassen.

Ich rate trotzdem noch einmal zu einem Mieterverein um auf der sicheren Seite zu sein. Das kann im Jahr nicht die Welt kosten und spart gewiss Nerven und hier und da auch Geld. Vielleicht bekommst Du auch eine erste kostenlose Auskunft, bzw. einen Studentenbonus?

Antwort
von Patricia9500, 29

Das ist ein Haus, dass die Vermieterin als 5er WG vermietet. Hauptsächlich an Studenten, aber einer von uns ist auch schon 25 und berufstätig. Wir sind alle Hauptmieter.

Antwort
von RobertLiebling, 58

Wohnt die Vermieterin mit in der Wohnung? Ist Dein Zimmer möbliert vermietet, sodass evtl. § 549 BGB anzuwenden ist?

Kommentar von Patricia9500 ,

Die Vermieterin wohnt nebenan und in dem Zimmer stehen nur ein Schrank und ein Bett ohne Matratze, was nicht im Mietvertrag festgehalten ist.

Antwort
von ellaluise, 20

Hi, du, ich würde diese Frage mit den Vertragsunterlagen nochmal stellen damit sich die Mietsrechtsexperten damit nochmal beschäftigen.

So wie ich es sehe, nur beim überfliegen, hast du kein Kündigungsverzicht unterschrieben (gut!) und die Befristung ist nicht gültig.

Antwort
von Patricia9500, 15

hier noch die restlichen Bilder vom Mietvertrag.

Antwort
von PeKu18, 53

melde dich beim mieterschutzbund , normal hat sie unrecht

Kommentar von Patricia9500 ,

Muss man dazu nicht Mitglied sein?

Kommentar von PeKu18 ,

ja schon wir haben 80.- euro jahresbeitrag bezahlt ,meistens wen die was vom mieterbund dann bekommen, ziehen sie den kopf eh ein ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten