Frage von Citrinity, 22

Hier geht es nicht um mich sondern um eine Person der ich gerne helfen würde aber nicht weiß wie?

Die Person um die es sich handelt ist 23 Jahre alt, hat es sicher nicht leicht gehabt , aber zur Zeit scheint es zu eskalieren. Sie pflegt ihre Mutter seit sie denken kann, da diese sich anscheinend nicht mehr richtig bewege kann (Extremes Übergewicht) und hat sehr heufig Depressive Phasen, eigentlich immer und sagt dann sowas wie das sie sich umbringen will. Das führt natürlich dazu das die Person auch extrem Depermiert ist und auch sehr überfordert ist. MDK wurde schon einbezogen aber das dauert halt noch etwas. Und ich denke das sie Angst hat ihre Mutter alleine zu lassen. sie hatte eineAausbildung angefangen und hat sie abbrechen müssen. Nun hatte sie auch keine leichte Kindheit, wurde in der Schule gemobbt und gehänselt. Ihr seht grob gesagt denke ich da sie irgendwie Hilfe braucht und nicht mehr weiter weiß. Vor kurzem hatte sie jemanden kennengelernt und sich voll verliebt , aber durch den Stress zuhause, war sie sehr depressiv und das hat er wohl nicht verstanden und sie fallen lassen. Wenn ich sie sehe merke ich, das sie das alles ganz fertig macht und sie ist doch noch jung. Ich vermute leider das Sie sich auch selbst schmerzen zufügt um den anderen zu überdecken.
Also um auf den Punkt zu kommen , wie meint Ihr kann man ihr helfen? wo kann sie hilfe bekommen, oder wie bekommt sie Ihr eigenes Leben in den griff? Ich würde Ihr gerne helfen weil ich mich sehr in Ihr wiederfinde, jedoch habe ich es irgendwie hinbekommen meine Leben in den griff zu bekommen, wie weiß ich auch nicht so genau.leider!!

Antwort
von Buddhishi, 9

Hallo,

puh, das hört sich echt hart an! Je nach Pflegestufe der Mutter, kann sie durch einen Pflegedienst entlastet werden. Gegebenenfalls ist auch an eine Unterbringung der Mutter in einem Pflegeheim zu denken. Aber Dir geht es wohl eher um die Frage, was Du tun kannst, richtig?

Das kann ich Dir so pauschal nicht beantworten, da aus dem Text nicht ersichtlich ist, in welcher Beziehung - also wie nah - Du dieser Person stehst. Gibst Du mir bitte Infos dazu?

LG

Kommentar von Citrinity ,

Erstmal Danke für die Antwort.Buddhishi... Eigentlich ist das echt etwas schräg glaube ich , den eigentlich ist diese Person eine Arbeitskollegin... ja ich weiß vielleicht sollte ich mich da nicht zu sehr reinhängen, aber wir Unterhalten uns oft auch nach Arbeit und ich bin da leider so gestrickt, hab ich schon immer gemacht, wenn mir jemand Synpatsch ist und wir uns näher kennen, dann versuche ich stets zu helfen. Und da ich mitbekommen haben wie schlecht es Ihr geht, wollte ich halt helfen.

Nun das neuste ist das der MDK, der Meinung ist das Sie nur Pflegestufe 1 benötigt, sie könne ja das meiste alleine machen. und das obwohl  meine Freundin Ihr bei jeder Kleinigkeit helfen muß, Sie kann manchmal nicht einmal richtig schlafen, da sie alle 2 STd. ihrer Mutter helfen muß.

Nun habe ich erfahren das sie mit Ihrer Mutter, nur durch eine Trennwand getrennt in einem Zimmer schläft. Sie hat wohl noch einen Stiefvater und der behaust Ihr damaligen Kinderzimmer und hilft Ihr überhaupt nicht. Sie muß den HAushalt alleine machen ,dem Stiefvater hinterher räumen , Essen machen , na halt alles und  Ihr älterer Bruder hat sich eine eigenen Wohnung genommen und nun ist sie allein mit dem ganzen ...

Ich finde das richtig traurig, das mit dem Pflegeheim hatte ich schon vorgeschlagen, aber dann fühlt sich die Mutter im Stich gelassen und verloren.

Und das führt, nach so langer Zeit, bei meiner Freundin zu einem schlechten Gewissen.

das alles ist schon eine verzwickte Lage....

trotdem erstmal Danke für die schnelle Antwort..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten