Frage von Clydeslean, 36

Hi wollt mich erkundigen ob eine betriebsbedingte kündigung rechtens ist wenn die am 21.4 verfasst wurde und ich zum 6.5.16 gekündigt (keine probezeit!)?

Arbeite seit dem 1.8.14 und jetzt werde ich in binnen zwei wochen gekündigt betriebsbedingt da angeblich keine weiterbeschäftigung möglich ist

Was sind meine rechte??

Antwort
von Kreidler51, 18

1. Gesetzliche Fristen.
Kündigungsfristen sind im
Bürgerlichen Gesetzbuch in § 622 geregelt. Für Arbeitnehmer und
Arbeitgeber gelten einheitliche Fristen. Die Grundkündigungsfrist
- die sowohl bei einer Kündigung durch den Arbeitgeber als auch bei
einer Kündigung durch den Arbeitnehmer einzuhalten ist - für beträgt 4 Wochen zum 15. oder zum Monatsende.
Diese Frist bleibt in der Regel für den Arbeitnehmer immer gleich lang.
Lediglich für die Kündigung durch den Arbeitgeber verlängert sich die
Kündigungsfrist bei längerer Betriebszugehörigkeit des Arbeitnehmers.


Die verlängerten Kündigungsfristen, die der Arbeitgeber einzuhalten hat, wenn er das Arbeitsverhältnis kündigen will, ergeben sich aus § 622 Abs.2 BGB. Hier ist geregelt, dass:


Für eine Kündigung durch den Arbeitgeber beträgt die Kündigungsfrist, wenn das Arbeitsverhältnis in dem Betrieb oder Unternehmen



zwei Jahre bestanden hat, ein Monat zum Ende eines Kalendermonats,
fünf Jahre bestanden hat, zwei Monate zum Ende eines Kalendermonats.

2 Jahre hast du noch nicht Voll also 4 Wochen.

Antwort
von Parhalia, 16

Selbst wenn der Tag der Formulierung der Kündigung ( 21.04.16 ) auch DER Tag wäre, an dem Du die Kündigung erhieltst, so wäre der genannte Termin ZUM 06.05.2016 für eine ordentliche Kündigung mit Frist von 4 Wochen nicht haltbar.

Der früheste Termin für eine ordentliche Kündigung wäre selbst bei schriftlichem Zugang Dieser am 21.04.2016 nun nur noch zum 31.05. möglich. ( denn selbst zum 15.05.2016 könnten die 4 Wochen Kündigungsfrist per Zugang am 21.04. oder später ) nicht mehr eingehalten.

Wichtig ist der Tag des ZUGANGS der schriftlichen Kündigung, und nicht das Verfassungsdatum des Schreibens.

Erhebe daher umgehend schriftlich Widerspruch gegen die aktuelle Kündigung mit dem Verweis, dass zwischen Tag des Zugangs und dem angegebenen Kündigungszeitpunkt sowohl die minimale Kündigungsfrist von 4 Wochen nicht eingehalten wurde und zudem ordentlich nur zum 15. oder Ende des Monats gekündigt werden kann. Gemäss gesetzlicher Mindestbestimmungen wäre daher ab Tag des Zuganges [ Datum des Zuganges der Kündigung im Widerspruch angeben ] nur noch eine ordentliche Kündigung zum 31.05.2016 wirksam.

Akzeptiert Dein Arbeitgeber diesen Widerspruch nicht, so rufe das zuständige Arbeitsgericht an und erhebe Kündigungsschutzklage. Achte darauf, dass Widerspruch und ggf. Klageerhebung spätestens binnen 3 Wochen nach Zugang der Kündigung erfolgen müssen.

Antwort
von skychecker, 6

Auch eine Flaute im Geschäft gehört zum Betriebsrisiko eines Arbeitgebers.
Das ist nicht auf den Arbeitnehmer abzuwälzen.

Genau das scheint hier dein Arbeitgeber vor zu haben.

Die Kündigung kann entsprechend BGB §622 nur mit einer Frist von 4 Wochen zum 15. oder Ende eines Monats erfolgen sofern der Arbeitsvertrag keine längeren Kündigungsfristen vorsieht.

Weiter muss der Arbeitgeber hier soziale Gesichtspunkte berücksichtigen.

Du solltest hier eine entsprechende Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht anstrengen.

Hierzu hast du 3 Wochen ab dem Erhalt der Kündigung Zeit.

Antwort
von Alexuwe, 15

Im Regelfall stehen Ihnen 4 Wochen Kündigungsfrist zu 

ich kenne weder ihre Branche,  Arbeitsvertrag noch den genauen Wortlaut  der Kündigung.

Bitte , als erstes am Montag zum Arbeitsamt  das ist wichtig 

Danach mit allen Unterlagen zum Anwalt 

LG  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten