Frage von xxxMRxxx, 121

Hi, wir haben eine hohe Wasser Rechnung bekommen.Wohnen im Mietverhältnis.Ich habe dann gesehen das die Zähler seit 1996 NICHT mehr geeicht worden sind.Was nun?

Antwort
von GuenterLeipzig, 50

Wenn ein Wasserzähler 1996 zuletzt geeicht wurde, ist zu vermuten, dass es mit der Messgenauigkeit nicht mehr weit her ist, da sich Wasserzähler insbesondere Im Trikwasserbereich schleichend mit Kalk zusetzen und dadurch schneller werden.

Der Messegrätebetreiber ist durch die Eichgesetzegebung verpflichtet, diese einzuhalten, danach beträgt die Eichgültigkeit für

- Warmwasserzähler: 5 Jahre

- Kaltwasserzähler: 6 Jahre

Die Nichteinhaltung dieser Fristen ist bußgeldbewährt, wenn Du dies zur Anzeige beim zuständigen Eichamt bringst.

Das Eichamt kann Bußgelder bis zu 10.000 EUR pro Einzelfall verhängen.

Insofern hast Du gute Karten.

1. Kannst Du pauschal vom 15 %-Kürzungsrecht auf der Grundlage der HKVO auf den verbrauchsabhängigen Teil Gebrauch wahrnehmen.

2. Kannst Du den Messmittelbetreiber zum Wechsel der Messeinrichtung auffordern, so dass die Messung den Eichrechtlichen Bestimmungen entspricht. Setze eine Frist. Dokumentiere den Zustand rechtzeitig!

3. Kannst Du dem säumigen Messmittelbetreiber einen Vorschlag unterbreiten, wie Du die Angelegenheit regulieren möchtest.

4. Kannst Du dezent auf die geltenden eichrechtlichen bestimmungen Mess- und Eichgesetz sowie die Eichordnung hinweisen mit besagten Möglichkeiten der Bußgeldverhängung, wenn Du den Fall zur Anzeige bringst.

5. Kannst Du eine amtliche Befundprüfung gem § 39 MessEG des Zählers verlangen


Ergibt die Befundprüfung, dass der Zähler außerhalb der Verkehrsfehlergrenzen arbeitet, trägt der Messmittelbetreiber die Kosten

Arbeitet der Zähler innerhalb der Verkehrsfehlergrenzen, werden die Kosten vom Antragetsller getragen.

6. Ferner ist zu vermuten, dass der Messmittelbetreiber bei
derartigen Nachlässigkeiten auch keine Anzeige gem § 32 MessEG beim
Eichamt gemacht hat, wozu er verpflichtet ist, dass er als Messmittelbetreiber agiert,.

Günter


Antwort
von Alsterstern, 76

Es ist doch so. Erst einmal schauen WAS im Vorjahr verbraucht wurde. Dann ausrechnen in wieweit weicht das ab. Ist es unmöglich soviel Wasser verbraucht zu haben, muss das geklärt werden. Was sagt denn der Vermieter? Also soweit ich weiß, werden Wasseruhren nur noch ausgetauscht, geeicht wird da nichts mehr.  Also auch mal mit dem Vermieter sprechen und den fragen.

Kommentar von xxxMRxxx ,

Wir wohnen seit 3 Monaten in der Wohnung und haben angeblich 45 Kubikmeter verbraucht. Wir hatten vorher in der anderen Wohnung, in 5 Monaten gerade mal 22 Kubikmeter verbraucht und wir brauchen jetzt definitiv weniger Wasser als damals. Also da kann irg was net Stimmen!

Kommentar von Alsterstern ,

Als erstes, hast Du den Zählerstand notiert, als Du eingezogen bist? Ich kann jetzt nicht schätzen wieviel Wasser jemand verbraucht, das ist sicher unterschiedlich. Aber Du hast ja sicher auch die Rechnungen noch. Sprich auch mit dem Vermieter. Das wird sich bestimmt klären lassen. Bei uns wurde auch mal falsch abgelesen.

Kommentar von xxxMRxxx ,

Sie hat nur gesagt, "ist doch euer Verbrauch, da kannste mir keine Schuld zuweisen". Was ich auch überhaupt nicht behauptet hatte! Ich habe ihr gezeigt was wir im unserer alten Wohnung verbraucht hatten, dass war ihr egal.

Kommentar von Alsterstern ,

Dann klärt das mit dem Wasserwerk. Auch dort gibt es Ansprechpartner. Auch sagen, dass die Wasseruhr alt ist und fragen warum dort nicht getauscht wurde.

Antwort
von Heacien, 54

Bei uns ist das so das die wasseruhren alle 6 Jahre ausgetauscht (geeicht) werden, da würde ich mal schnell meinen Vermieter fragen warum das nicht passiert ist

Antwort
von gadus, 48

Haengt ihr alleine an der Wasseruhr und/oder gibt es eine Moeglichkeit,dass jemand anderes auch da Wasser zapfen kann.Diesee Moeglichkeit ueberpruefen.  LG  gadus

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community