Frage von TkingG, 64

Hi, ich habe mal eine Frage zum Unterschied von Kindern und Erwachsenen bezüglich den Folgen von begangenen Fehlern?

Meine Mutter meint, Erwachsene hätten ganz andere Rechte als Kinder. Da stimme ich ihr (als Kind) fast vollkommen zu. Sie meinte nämlich auch, dass der Unterschied zwischen Kindern und Erwachsenen ist, dass Kinder für Fehler bestrafft werden müssen, da sie noch "unerfahren" im Bezug auf das Leben sind, um aus ihren Fehlern zu lernen. Erwachsene hingegen, können ruhig Fehler begehen, da sie ja schon (meistens) deutlich länger leben als Kinder und eigentlich wissen, wie man richtiges von falschem Verhalten unterscheidet. Jetzt meine Frage: Wieso werden nicht beide (sowohl Kinder als auch Erwachsene) für ihre Fehler bestrafft? Ich bin der Ansicht: Fehler ist Fehler, egal wie alt man ist. Wie ist Eure Meinung dazu?

Antwort
von Chumacera, 28

Ich bin eigentlich eher der Meinung, dass man Kinder für Fehler nicht oder nicht besonders hart bestrafen sollte, da ihnen ja noch die Lebenserfahrung fehlt und sie oft nicht wissen, was richtig und was falsch ist. Und die Strafe sollte auch etwas mit der Sache an sich zu tun haben und nicht irgendwie aus der Luft gegriffen.

Wir haben neulich unseren Sohn ein Mittel bezahlen lassen, mit dem man das Laminat, das er versaut hatte, wieder sauber bekommen konnte. Diese Strafe hatte dann mit der Sache an sich zu tun, war aber nicht zu hart (für ihn halt schon, weil er sein Taschengeld los war). Wir hätten ihm auch paar Wochenenden Tablet-Verbot geben können, doch hätte das mit dem Laminat ja nichts zu tun gehabt.

Erwachsene sollten dagegen eher bestraft werden (ich nehme an, du meinst jetzt, durch die Justiz), da sie über Erfahrung verfügen und eigentlich Recht von Unrecht unterscheiden können sollten.

Antwort
von FouLou, 18

Werden sie ja auch.

Kinder werden meist milder bestraft und die bestrafung sollte immer ein lerneffekt haben.
Beispiel: Kind hält sich nicht an vereinarte regelungen zur internetnutzung.
Kind kann kein internet mehr nutzen für eine weile.

Wenn man erwachsen ist sind die konsequenzen nicht immer soo leicht erkennbar. Kinder bekommen meist noch gesagt was ok ist und was nicht.
Bei erwachsenen ist das nicht der fall. Diese müssen sich streckenweise informieren was ok ist und was nicht.

Ab 18. Betraft einem das leben oder das gesetz. zu, beispiel wenn man vergisst rechnungen zu bezahlen -> Mahnungen und es kostet mehr und es kann echt unangenehme konsequenzen haben.
Wenn man im straßenverkehr nicht aufpasst kann es einem Den Führerschein kosten und den Behörden ist es ziemlich egal ob man dadurch den job verliert.

Viele handlungen von kindern haben auch konsequenzen die sich erst in mehreren jahren entfalten. z.b. Zu wenig zahnhygiene.
Daher ist es sinvoll diese konsequenzen in form von strafen vorzuziehen um dem kind begreiflich zu machen: "wenn du diese sache vergisst dann hat das negative folgen für dich"

Sprich: Kinder müssen lernen das ihre handlungen konsequenzen haben und die darüber nachdenken was sie tun. Und diese konsequenzen kommen entsprechend von den eltern.
Als erwachsener muss man auch die Konsequenzen des eigenen handelns ausbaden. Und die sind oft um einiges härter als mal ne weile internet verbot.

Antwort
von beangato, 20

dass Kinder für Fehler bestrafft werden müssen

Da hat sie aber eine falsche Meinung. Kinder dürfen Fehler machen, eben weil sie noch unerfahren sind. Sie dafür zu bestrafen, ist aber falsch. Man zeigt bzw. sagt den Kindern, was falsch war, damit sie den Fehler nicht wiederholen.

Erwachsene werden übrigens für Fehler bestraft - wenn sie z. B. Unfälle verursachen, ist mal ganz schnell die Fahrerlaubnis weg.

Antwort
von chanfan, 26

Kinder müssen für Fehler bestraft werden? OK, jetzt weiß ich nicht speziell, welche möglichen Fehler, wie bestraft werden sollen?

Für mich hört sich Strafe bei Kindern so eher nach Prügel, Hausarrest, Strafarbeit oder anderes,  an.

Und das gleiche gilt für Erwachsene. Die müssen eigentlich schneller bestraft werden, weil sie ja die Erfahrung haben es besser zu machen.

Somit ist die Begründung deiner Mutter eher armselig. Hier wird sich einfach nur ausgenutzt, das sie halt Erwachsen ist und du das Kind. :)

Antwort
von Nashota, 12

Manche Fehler bestrafen sich von allein, egal, ob von Kindern oder Erwachsenen gemacht. Manche Fehler machen alle nur einmal.

Und manche Fehler sind keine Fehler mehr, sondern Entscheidungen. Nämlich dann, wenn sie immer wieder gemacht werden.

In meinen Augen müssen Kinder ihre eigenen Fehler machen dürfen, eben um daraus etwas zu lernen. Gewisse Fehler "verlangen" aber auch nach einer Konsequenz. Wie die aussieht, entscheiden die Eltern. Ob sie richtig entscheiden, wird die Zeit oder das Verhältnis danach zueinander zeigen.

Und manche Fehler, die Erwachsene machen, mal gegenüber den Fehlern ihren Kindern gegenüber abgesehen, sind nicht entschuldbar. Die Strafen bzw. Konsequenzen dafür sehen dann aber auch anders aus.

Deshalb wird es auch immer ein paar Unterschiede geben. Es eint nur ein Fakt alle Menschen: Keiner ist unfehlbar, denn keiner ist perfekt. Das muss auch keiner sein.

Es darf nur erwartet werden, dass gemachte Fehler verstanden werden und aus ihnen gelernt wird. Und diese Erwartung sollten Erwachsene und Kinder gleichermaßen verstehen und erfüllen.

Antwort
von Barney123, 3

Hallo TKingG,

Das sind ja eine ganze Menge Fragen auf einmal, aber sie hängen allezusammen, und es ist das Beste sie zusammen zu beantworten.

Erwachsene haben natürlich mehr Rechte als Kinder, ganz klar. Kinder
müssen erst noch lernen was Richtig und was falsch ist. Deshalb müssen
die Eltern die Verantwortung tragen und die Kinder anleiten, dass, wenn
sie dann Volljährig (in Deutschland mit 18 Jahren) sind, sie Ihre
Entscheidungen selbst treffen können. Ein Beispiel ist hier die
Geschäftsfähigkeit (siehe Wikipedia, hoffe Du kannst das verstehen), sie
wird stufenweise erweitert, bis Menschen mit Vollendung des 18.
Lebensjahres (also mit dem 18. Geburtstag) ihre volle Geschäftsfähigkeit
erreichen. Mit den zunehmenden Rechten, sind natürlich auch zunehmende
Pflichten verbunden.

Nun zu den Strafen. Im November 2000 trat das Recht der Kinder aufgewaltfreie Erziehung in Kraft. Bis letztes Jahr konnte auf der Homepagedes BMFSFJ (Bundesfamilienministerium) nachgelesen werden, dass Strafenein ungeeignetes Erziehungsmittel sind, da diese eskalieren, d.h. immerstrenger werden müssen. Ebenfalls (glaube ich jedenfalls -ist nochnicht allzulange her dass ich das gelesen habe) letztes Jahr hat dasweltbekannte MIT (Massachusetts Institute of Technology) in einererneuten Untersuchung festgestellt, dass Strafen bei der Erziehungpraktisch wirkungslos sind. Anlass war die Überprüfung der Lerngesetzefür soziales Lernen in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts. DasBMFSFJ schlägt statt Strafen vor, Konsequenzen anzuwenden. Das ist etwasvöllig anderes, aber wenn Du hier die Antworten durchliest, dann wissendie wenigsten um den Unterschied und tun so, als wäre das das Gleiche.

Wir sind uns bisher darüber einig (so habe ich Dich jedenfalls
verstanden) dass Kinder überhaupt noch lernen müssen, auch aus ihren
Fehlern. Aber das geht am Besten durch Erklären und die Kinder dazu
anhalten, das Richtige zu tun. Hier, und das ist eines der Lerngesetzte,
die im letzten JH entdeckt wurden, verstärkt Erfolg ein Verhalten.
Vorischtiges loben (also nicht übertreiben) ist da hilfreich. Und die
Kinder daran erinnern, was ihnen schon erklärt wurde, dass die das auch
machen.

Nun kommen wir aus einer Zeit, da war noch alles anders. Noch inmeiner Kindheit wurden viele Kinder zuhause geschlagen, um sie zu strafen. Und damals galt der Spruch: "Solange Du Deine Füße unter meinen Tisch stellst, machst Du was ich -dir sage!" Keine Diskussion! Das führte dazu, dass die Eltern nicht kontrolliert wurden, was sie machten und sich Dinge herausnahmen und machten, die sie bei ihren Kindern streng bestraft hätten. Heute erwartet man von eltern, dass sie ein Vorbild sind und sich an die gleichen Regeln halten, die sie von ihren Kindern erwarten, dass sie die einhalten.

Aber das war halt nicht so, und ist auch Heute noch lange nicht so.
Es gibt Untersuchungen, die sind noch gar nicht so alt, da werrden Leute
als Höhergestellt wahrgenommen, wenn sie eindeutig gegen Regeln
verstoßen, wie Rauchen im Rauchverbot oder die Füße auf einen anderen
Stuhl legen im Cafe. Das sind die Folgen.

Ich finde es übrigens ganz toll, dass Du Dir darüber Gedanken machstund Dich damit beschäftigst. Bleibe weiter kritisch und wachsam und lassDich nicht ins Bockshorn jagen. Aber sei vorsichtig. Wenn manche Erwachsene merken, dass Du sie bei ihren Fehlern ertappst, werden sie leicht ärgerlich und aggressiv und wollen Dir einreden Du würdest da einen Fehler machen. Aber das stimmt nicht! Sei einfach nur vorsichtig. Dann kannst Du Dir viel Ärger ersparen. Und wenn möglich, mach natürlich die Leute darauf aufmerksam. Aber sei vorsichtig. Manche werden da richtig böse!

Besonders LG

Barney

Antwort
von Nadelwald75, 17

Hallo TkingG,

für Fehler wird man nicht bestraft. Die Folgen der Fehler sind dann eigentlich die "Strafe" - aus denen lernt man dann.

Das gilt aber für Kinder und für Erwachsene gleichermaßen.

Höchstens die Fehler, die Kinder begehen, sind andere als die von Erwachsenen. Und manchmal muss man Kinder auf Fehler aufmerksam machen, weil sie geringere Lebenserfahrung haben.

Antwort
von Dave0000, 16

Rein rechtlich werden erwachsene Härte bestraft als Kinder

Moralische Fehler trauen erwachsene sich zu selbst abzuwägen und Kindern muss man erst werte beibringen damit sie später diese Entscheidung selbst treffen können

Antwort
von Darkmalvet, 15

Hallo TkingG

Die Ansicht deiner Mutter ist meiner Meinung nach völlig verdreht, denn es derjenige soll bestraft, der den Fehler unabsichtlich aus Unerfahrenheit begeht während derjenige der es sich wohlwissend, dass es falsch ist herausnimmt damit durchkommen soll.

Normal läuft es eher andersrum, ich denke mal deine Mutter steht mit dieser Einstellung so ziemlich alleine da.

LG

Darkmalvet

Antwort
von kaytie1, 15

Kinder bis 14 sind nicht strafmündig, ab 14 ist man begrenzt strafmündig und ab 18 voll strafmündig. Grad weil ich als Erwachsener wissen muss was ich darf und was nicht, muss ich für meine Fehler voll einstehen.

http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/stgb/gesamt.pdf


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten