Frage von Deanmon, 151

Hi, dürfte ich dieses Messer in Deutschland legal bei mir tragen?

Antwort
von Karl37, 42

Ein Einhandmesser ist unabhängig der Klingenlänge verboten. Bei einem berechtigten Interesse greift das Verbot nicht. Das Waffengesetz nennt hierfür beispielhaft: Berufsausübung, Brauchtumspflege, Sport oder einen allgemein anerkannten Zweck. Die Aufzählung ist nicht abschließend, so dass jeder sozialadäquate Gebrauch von Messern weiter möglich ist. Kein berechtigtes Interesse ist es nach der Gesetzesintention dagegen, ein Messer zu Verteidigungszwecken mit sich zu führen.

Antwort
von clemensw, 88

Nein.

Es handelt sich hier um ein feststellbares Einhandmesser, somit ist das Führen nach WaffG 42a Abs. 1 Nr. 3 verboten. 

Kommentar von belem3 ,

Besser nochmal genau lesen was du da eigentlich postest:

"Es ist verboten Messer mit einhändig feststellbarer Klinge (Einhandmesser) oder feststehende Messer mit einer Klingenlänge über 12 cm zu führen."

Kommentar von ES1956 ,

Stimmt doch! Einzig richtige Antwort.

Kommentar von belem3 ,

 Auch für dich nochmal das Beispiel von oben:

"Peter trinkt Kaffee oder Tee mit Zucker."

Du denkst Peter trinkt in diesem Beispiel entweder nur Kaffee oder Tee mit Zucker. Dem ist aber nicht so. Er trinkt beides mit Zucker.

Kommentar von clemensw ,

Peter trinkt wirklich nur Kaffee ohne Zucker oder Tee mit Zucker - um bei deinem Beispiel zu bleiben. 

Das Bundeskriminalamt sollte ja durchaus wissen, wie das Gesetz auszulegen ist - und dort findet man:

"Was fällt unter das Führverbot des § 42 a WaffG?

Einhandmesser (Klingenlänge unbeachtlich) oder feststehende Messer mit einer Klingenlänge über 12 cm: Einhandmesser sind Messer mit einhändig feststellbarer Klinge, beispielhaft zeigen die nachstehenden Abbildungen Messer, die unter das Führverbot fallen"

https://www.bka.de/nn_193158/DE/ThemenABisZ/HaeufigGestellteFragenFAQ/Waffenrech...

Deine Interpretation ist also falsch, Einhandmesser dürfen nicht geführt werden - egal, wie lang die Klinge ist.

Kommentar von belem3 ,

Falsch ist meine Interpretation sprachlich sicher nicht. Und nur weil das BKA das anders sieht, ist es dadurch nicht dennoch anfechtbar.

Oder würdest du auch behaupten, daß du in folgendem Satz lediglich Äpfel kaufst und Birnen nur "haben" willst?

"Du willst Birnen oder Äpfel kaufen!"

Kommentar von belem3 ,

Noch ein Beispiel:
"Du kannst Schach oder Halma mit ihm spielen!"

Nach der Logik des BKA und des OLG Stuttgart würde das bedeuten, dass du entweder Schach alleine spielst oder Halma mit ihm spielst - streng genommen würde man Schach dann gar nichts, weil das "spielen" ja hinter dem "oder" kommt - Ich hoffe dadurch wird klarer worauf ich hinaus will.

Kommentar von Karl37 ,

Deine Intention ist falsch, denn das Wort "oder" trennt die Begriffe und steht für ein "entweder".

Hast du etwas Schwierigkeiten, dann ersetze einfach jedes "oder" durch "entweder"

Antwort
von belem3, 86

Solange es kein Springmesser, Faustmesser, Balisong, Wurfstern oder Fallmesser und solange die Klinge nicht länger als 12cm ist, kannst du es kaufen und bei dir tragen wo immer du magst - Das soll jetzt aber keine Aufforderung dazu sein es offen mit an Schulen oder ins Schwimmbad zu nehmen. Hier gilt Hausrecht und das kann z.B. das Tragen von Messern ausdrücklich verbieten. Alles andere fällt unter das Waffengesetz.

Kommentar von clemensw ,

Wenn man den Unterschied zwischen verboten Gegenständen und Verbot des Führens nicht kennt, sollte man solche Fragen nicht beantworten. 

Effing Fail!

Kommentar von belem3 ,

Wenn man den Unterrschied zwischen Waffe und Gebrauchsgegenstand nicht kennt ebenfalls nicht. Das P99 hat eine fest stehende Klinge und die ist 9,4cm lang. Das fällt nicht unter das Waffengesetz.

Kommentar von clemensw ,

Wir reden aber hier schon vom gleichen Gegenstand?  Diesem Meeser http://m.youtube.com/watch?v=WfUuAOrpCN4 ?

Kommentar von belem3 ,
Kommentar von clemensw ,

Auf den Bildern bei Amazon ist es nur schlecht erkennbar, dass es sich um ein Einhandmesser handelt. Hier noch ein anderes Video, auf dem man sieht, dass es sich ein Einhandmesser ist: https://m.youtube.com/watch?v=DX76tBJ2AwA

Kommentar von belem3 ,

Daran dass es ein Einhandmesser ist, bestand ja kein Zweifel. Es ist nur nicht als Waffe eingestuft weil die Klingenlänge 12cm nicht überschreitet.

Kommentar von PatrickLassan ,



Das P99 hat eine fest stehende Klinge und die ist 9,4cm lang. Das fällt nicht unter das Waffengesetz.



Das P 99 ist ein feststellbares Einhandmesser und fällt unter das Führungsverbot nach § 42a Waffengesetz.Die Klingenlänge ist nur bie feststehenden Messern relevant. Du solltest dich  mal über den Unterschied zwischen 'feststehend' und ' feststellbar' informieren.


Kommentar von belem3 ,

Und genau da irrst du dich, wie all die anderen hier auch. Die 12cm beziehen sich sowohl auf starre als auch feststellbare Klingen.

Fangen wir klein an:
"Peter trinkt Kaffee oder Tee mit Zucker."

Euer Verständnsproblem liegt nun darin begründet, dass ihr davon ausgeht, dass Peter in diesem Beispiel entweder nur Kaffee trinkt oder Tee mit Zucker. Dem ist aber nicht so. Er trinkt beides mit Zucker.

Kommentar von ES1956 ,

@Belém: Ob ein Messer als Waffe eingestuft ist hat mit der Klingenlänge nichts zu tun. Da fehlt es dir offensichtlich an wichtigem Grundwissen. Die Klingenlänge ist ausschließlich beim Führen und dann such nur bei feststehenden Messern (nicht bei feststellbaren Klappmessern) relevant. Lies einfach mal den §42a und versuch ihn zu verstehen. Auch dieser § hat übrigens mit einer Waffeneigenschaft nichts zu tun.

Kommentar von belem3 ,

"Es ist verboten  Messer mit einhändig feststellbarer Klinge (Einhandmesser) oder feststehende Messer mit einer Klingenlänge über 12 cm zu führen" (§42 Abs.1 Nr.3 WaffG)

Es ist deine persönliche Auslegung dass sich die 12cm nur auf feststehende Messer beziehen, womit du beweist mit der deutschen Sprache nicht im besonderen Maße vertraut zu sein - Seien wir ehrlich: Nur weil im Netz und in der Wikipedia alle davon schwafeln, dass die Länge angeblich bei feststellbaren Klingen irrelevant wäre plapperst du das einfach nach, Gedanken hast du dir keine gemacht - und fühlst dich dabei auch noch überlegen; spricht für sich selbst.

Kommentar von clemensw ,

Tja, nur stimmt die Auslegung von ES1956 mit der des BKA und hM überein. Du bist der einzige, der das falsch verstanden hat.

Kommentar von belem3 ,

Etwas anders zu sehen und etwas nicht verstanden zu haben sind zwei verschiedene Dinge - das solltest du bei aller Unhöflichkeit doch zumindest respektieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community