Frage von jonilb, 27

Hey Leute mich würde mal interessieren wie viel ihr so für die Uni pro Woche lernt und was ihr studiert?

Antwort
von TimmiEberhadt, 4

Jura, Lernzeit so 15 Stunden die Woche im Semester, dazu noch ca. 10 Stunden Vorlesungen. Ab 1 Monat vor den Klausuren Vollzeit 6 Tage die Woche.

Antwort
von Luis0506, 6

Das ist extrem davon abhängig, welchen Studiengang du dir ausgesucht hast. Fächer wie Medizin, Jura, Chemie, Physik oder BWL sind idR wesentlich lernintensiver als Soziologie, Anglistik oder Kulturwissenschaft.

Zudem ist es laut dem 12. Studierendensurvey auch daon abhängig, an welcher Hochschule du bist. Angehende E-Techniker müssen demnach für ihre Ausbildung an Unis und Fachhochschulen ganz unterschiedlich viel Zeit aufbringen. Während die Uni-Studenten mit durchschnittlich 32,5 Stunden pro Woche ausgelastet sind, lernen angehende Elektrotechniker an Fachhochschulen mit 41,2 Stunden pro Woche deutlich mehr.

Ich selbst habe 2 Geisteswissenschaften (Germanistik, Geschichte) studiert und da hielt sich der Lernaufwand bis zur Zwischen- bzw. Abschlussprüfung  in Grenzen. Man musste halt die Zusammenhänge verstehen und die Vorlesungen/Seminare vor- und nachbereiten, aber insgesamt bekam man die Leistungsscheine im Großteil für die Anfertigung von Hausarbeiten und nicht für Klausuren.

Kommentar von TimmiEberhadt ,

BWL gehört an normalen Unis eher zu den einfacheren Fächern. 

Jura wird erst gegen Ende schwer - dann aber so richtig.

Diese Umfrage scheint mangelhaft zu sein - normalerweise ist ein Studium an einer FH leichter als an einer Uni. Vor allem in technischen Studiengänge, wegen Mathe. Wenn damit allerdings der Zeitaufwand gemeint ist, kann das sehr gut sein, weil FHs meist sehr verschult sind, man viel Anwesenheitspflicht hat und tausend Projekte macht. Habe ich in BWL selber erlebt. Vom Lernaufwand her, war das recht easy. 

In lernintensiven Fächern wie Informatik oder Jura (gegen Ende) ist man an 5-6 Tagen die Woche fast den ganzen Tag beschäftigt - aber eben immer mit Pausen, Vorlesungen in denen man Kollegen trifft etc. Ist also nicht so dramatisch wie es klingt und man kann sich seine Zeit immer noch flexibel einteilen. Kommt halt auf deine Persönlichkeit an, wie du damit klarkommst. 

In lernintensiven Fächern mit viel Anwesenheitspflicht ist man je nach Stundenplan den ganzen Tag beschäftigt und ggf auch in der Uni. Das sind zb Medizin und Chemie wegen der vielen Laborpraktika.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community