Frage von Anhin, 14

Hey Leute, kurze Frage.. ich bin Student und mache neben bei Videos. Würde sich es rentieren ein Gewerbe anzumelden oder doch lieber Freiberufler?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DieRaumagentur, Business, 5

Hallo Anhin,

zunächst einmal: Jede Arbeit, die darauf ausgelegt ist, einen Gewinn zu erzielen ist ein Gewerbe. Einige wenige Berufe, zB. mit künsterischer Ausrichtung, Architekten, Ärzte,... , haben den Sonderstatus "Freiberufler", grundsätzlich sind das aber auch Gewerbetreibende. Dabei ist die Höhe des umsatzes egal. Der Wunsch deiner Unternehmensausrichtung gehört höchstwahrscheinlich nicht zu der Gruppe der Freiberufler.

Alle müssen ihre Steuererklärung abgeben und ihren Gewinn entsprechend versteuern.

Du hättest jetzt noch evtl. die Möglichkeit, ein "Kleingewerbe" anzumelden, was besagt, daß du einen Jahresgesumsatz von 17.500,- € nicht überschreiten darft. Und du musst und darfst keine USt. in den Rechnungen ausweisen, was für Privatkunden ggfls. interessant ist, da die Rechnung um diesen Betrag geringer ausfällt. Aber: im Gegenzug darfst du auch keine USt. bei Einkäufen geltend machen. Die gezahlte USt. einer neuen Kamera zB. oder von Datenträgern bekommst du auch nicht vom Staat zurück.

Das Finanzamt verlangt i.d. Regel eine einfache Steuererklärung nach EÜR, eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung. Also eine Tabelle, in der sich Einnahmen und Ausgaben gegenüber stehen. Alle Einnahmen zusammen sind der Umsatz, und werden von diesem die Ausgaben abgezogen, bleibt der Gewinn.

Ist der zu erwartende Gewinn gering, wird wahrscheinlich recht schnell die monatliche Abgabe der Steuererklärung in eine jährliche umgewandelt.

Frag mal bei deinem zuständigen Finanzamt nach, und ggfls. auch beim Jobcenter, die manchmal Existenzgründerseminare anbieten. In diesen Seminaren sprechen viele Vertreter verscheidener Berufe zum Thema Existenzgründung, u.a. auch Steuerberater.

Selbst wenn du keinen Anspruch auf eine Teilnahme haben solltest, kann evtl. der Bildungsträger, der diese Kurse anbietet, dir zumindest sagen, mit welchen Steuerberatern er zusammenarbeitet und dir ggfls. eine Adresse nennen, oder dich bestenfalls sogar in diesem Themen-Vortrag eines Seminares unterbringen. Dann bekommst du zumindest mal alle wichtigen Vokabeln für den Einstieg mit.

LG und viel Erfolg

Antwort
von Geochelone, 7

Würde sich es rentieren ein Gewerbe anzumelden oder doch lieber Freiberufler?

Das ist keine Frage des Rentierens, sondern der Art der Videos !

der Plan war für Hochzeitsvideos

Das sind Auftragsarbeiten und damit eindeutig Gewerbe. Das kann man nicht freiberuflich machen.

Antwort
von fiwaldi, 6

Wird wohl ähnlich geregelt sein, wie bei Fotografen.

Ist er ein Künstler, der nach eigenen Vorstellungen, quasi zum eigenen Vergnügen oder Zwang seiner künstlerischen Vorstellung, arbeitet und nicht auf direkten Gewinn ausgerichtet ist, ist er Freiberufler.

Auftragsarbeiten gegen Entlohnung sind Gewerbe.

Also verschenke die Hochzeitsvideos an Liebhaber und spare die Gewerbeanmeldung.

Antwort
von Cecke, 10

Wenn du eine Gewinnabsicht hast und Geld verdienen willst mit den Videos hole dir ein Gewerbeschein und melde das Ganze ordentlich an. Das ist kein Hexenwerk :) Grüße

Kommentar von Anhin ,

Dankeschön! Genau, der Plan war für Hochzeitsvideos, Musikvideos, etc. etwas Geld zu machen^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten