Frage von AllesFlauschig, 47

Hey Leute. Ist es mit einem Mopedführerschein und einer Simson s51 erlaubt, über die angegebenen 60 km/h zu fahren. Angenommen, die s51 fährt 75 km/h?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von THWTyp, 30

Angenommen du würdest dieses Teil fahren:
Versicherungsbetrug
Fahren ohne Zulassung
Fahren ohne Fahrerlaubnis
Führerscheinentzug
Führerschein erst ab 21

Kommentar von JTKirk2000 ,

Bei der S51 gilt die zulässige Höchstgeschwindigkeit, die in den Papieren steht, nicht die, welche sie ohne Tuning tatsächlich erreichen kann. Und die 60 km/h der zulässigen Höchstgeschwindigkeit sind für einen Mopedschein eigentlich zulässig, sofern das Fahrzeug ein Baujahr von 1989 oder früher hat.

Kommentar von migebuff ,

Führerschein erst ab 21


Interessant. Heißt also, er muss nur bis einen Tag vor dem 21. Geburtstag warten und kann dann mit 200 durch die Gegend knallen? Passiert ja nix, einen Tag Führerscheinsperre. Und wen er 16 ist, gibts gleich mal fünf Jahre Sperre, richtig?

Rechtsgrundlage?

Kommentar von THWTyp ,

migebuff dann gibt es immer noch möglichkeiten: MPU oder Führerscheinentzug wegen Fremdgefährdung bzw Fahruntauglichkeit

Antwort
von JTKirk2000, 20

Solange Du Dein Moped nicht tunst, sondern im Normalzustand belässt, kann Dir niemand was.

Ich habe auch nur einen normalen PKW-Führerschein, zudem auch der Mopedführerschein gehört und ich wurde mal direkt in einer Ortseinfahrt mit etwa 75 km/h gelasert und angehalten. Ich habe die Strafe gezahlt und das war es dann. Vermutlich habe ich auch ein oder zwei Punkte damals bekommen, aber das war es dann auch. 

Die 60 km/h entsprechen der zulässigen Höchstgeschwindigkeit entsprechend der Eintragung, aber gerade bei älteren Modellen, wo die Motoren noch nicht durch Mikrochips gesteuert wurden, ist teilweise, abhängig von Leistung, Gelände und Wettereigenschaften, noch mehr möglich. Wenn die Bedingungen relativ ungünstig sind, schafft meine S51 "nur" etwa 50 km/h, wenn die Bedingungen durchschnittlich sind, zwischen 60 und 70 km/h und im Optimalfall schafft sie 75 km/h oder noch mehr, aber bei 75 km/h würde ich dann das Gas etwas zurücknehmen. Nicht aus Versicherungsgründen, sondern aus Vorsicht um den Motor. Es kann nämlich sein, dass bei der entsprechenden Motordrehzahl verschiedene Motorteile verrecken können. Wenn man Glück hat, beispielsweise nur der Zündunterbrecher, wenn man Pech hat, kann es aber auch die Kolbenringe oder andere Teile zerlegen. Das mit dem Zündunterbrecher hat ein bekannter von mir sogar mal erlebt.

Da heutzutage die Qualität auch nicht mehr die von früher ist, sollte man insbesondere Vorsicht walten lassen. Ich habe eine S51, die bis vor etwa einem Jahr mit einem geschliffenen, also gebrauchten Zylinder unterwegs war. Der Zylinder war okay, aber nach knapp 4000 km - davon 1000 km Einfahrtsphase - kam ein Kolbering und das hat sich dann richtig schön gelohnt. Da wusste ich nämlich, wie sich ein Kolbenfresser anhört. Das klingt so, wie wenn ein Winkelschleifer in Metall schneidet. Als der Zylinder gewechselt wurde, wurde mir vorgeschlagen, dass ein anderer geschliffener Zylinder montiert wird, also auch wieder ein gebrauchter. Das hatte ich abgelehnt und ein neuen Zylinder montieren lassen, mit möglichst guten Kolbenringen. Mittlerweile habe ich mit dem neuen Zylinder etwa 1560 km auf dem Zähler und bin gespannt, wie lange der hält. Früher bin ich mit einer Simson mit einem neuen Zylinder 14000 km gefahren und hatte nie ein Problem mit dem Zylinder, Kolben oder den Kolbenringen. Da ist dann schon deutlich ein Unterschied zu erkennen.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Wenn Du Zweifel hast, frage einfach Deinen Fahrschullehrer oder einen Polizisten. Fragen kostet nichts und ist immer noch besser, als im Zweifelsfall erwischt zu werden. Am besten ist ohnehin, wenn Du Deine Simson nicht zu sehr jagst. Wenn Du mal zwischen 60 und 70 km/h kommst, ist das doch auch ausreichend und Du willst doch bestimmt, dass Dir das Moped eine Weile erhalten bleibt, oder?

Kommentar von migebuff ,

Solange Du Dein Moped nicht tunst, sondern im Normalzustand belässt, kann Dir niemand was.

Ahja, und wer legt das fest? Du? Wenn du schon bestimmst, dass der Inhalt der Fahrerlaubnisverordnung falsch ist und die Richter an einem Oberlandesgericht keine Ahnung haben, dann wärs doch in höchstem Maße wünschenswert, dass du deine Behauptungen mit einem Zitat der gesetzlichen Grundlagen belegst, meinst du nicht auch? Immerhin berätst du hier jemanden in der Frage, ob er sich strafbar macht oder nicht, da wirst du dir ja vollkommen sicher sein und sämtliche Rechtsgrundlagen im Kopf haben, richtig?

Wenn Du Zweifel hast, frage einfach Deinen Fahrschullehrer oder einen Polizisten

Ja, das ist auf jeden Fall so viel sinnvoller, als einfach die gesetzlichen Regelungen nachzulesen.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Ahja, und wer legt das fest? Du?

Wer behauptet denn das? Ich sicher nicht, aber offenbar wirfst Du mir das vor.

Okay, ich habe einen Begriff nicht richtig verwendet, den Du entsprechend eingebracht hast, nämlich die bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit und eben diese liegt bei 60 km/h was auch vollkommen legitim ist, selbst wenn sie unter günstigsten Bedingungen bis zu 75 km/h erreichen sollte. Diese bbh von 60 km/h ist, meines Wissens nach, mit einem Mopedfürherschein dann zulässig, wenn das Moped ein Baujahr von 1989 oder davor hat und soweit ich mich recht entsinne, sind nach diesem Jahr keine weiteren S51 mehr produziert worden, sondern nur noch S52 und S53 - die man auch deutlich von der S51, selbst als Laie unterscheiden kann, da das Design der S52 und S53, um Gegensatz zu den Vorläufermodellen kantig ist (siehe Tank und Seitendeckel).

Ebenso habe ich auch geschrieben, dass sich der Fragesteller bei Ungewissheit sowohl an seinen Fahrschullehrer und an die Polizei wenden kann, um sich zu informieren, wenn er sich unsicher ist. Wenn er nicht unsicher wäre, hätte er ja wohl die Frage nicht gestellt, oder?

Antwort
von derhandkuss, 32

Erstens muss diese Geschwindigkeit dann in die Papiere eingetragen werden. Zweitens reicht hier die Führerscheinklasse AM nicht mehr aus.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Nein die Geschwindigkeit muss nicht eingetragen werden. In den Papieren steht die zulässige Höchstgeschwindigkeit - die also technisch zulässig ist - die unter günstigsten Umständen erreicht werden kann, aber besser nicht gefahren werden sollte, muss nicht eingetragen werden. Das ist wie mit der Garantie bei elektrischen Geräten. Man hat in der Regel eine Garantie von 3 Jahren. Die Geräte können wesentlich länger halten, aber das müssen sie nicht und man bekommt nach der Garantiezeit auch keinen Ersatz. 

Unterhalb der zulässigen Höchstgeschwindigkeit bekommt man zwar auch keinen Ersatz, da es auch viele Verschleißteile am Moped gibt, aber die Teile sind in der Regel für die zulässige Höchstgeschwindigkeit ausgelegt, könne aber eben unter günstigen Umständen auch mehr erreichen.

Kommentar von migebuff ,

In den Papieren steht die zulässige Höchstgeschwindigkeit

In der BE steht die bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit. BbH ist die Geschwindigkeit, die das Fahrzeug bei bestimmungsgemäßer Verwendung auf ebener Strecke aus eigener Kraft erreicht, Definition siehe FeV.

Das Fahrzeug hat eine eingetragene bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h, seine Fahrerlaubnis erlaubt ihm das Führen von Fahrzeugen mit bauartbedingter Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h, sein Fahrzeug hat eine bbH von 75 km/h, und trotzdem bist du der Meinung, dass das in Ordnung ist, weil irgendwelche Elektrogeräte irgendeine Garantie haben?

Ist nicht böse gemeint, aber wenn du nur Antworten lieferst, die den Fragesteller ins Verderben stürzen, solltest du dich evtl besser bei Rechtsfragen raushalten. Oder leistest du für ihn seine Sozialstunden ab?

Kommentar von JTKirk2000 ,

Entschuldige mal bitte, aber habe ich nicht weiter oben geschrieben, dass er sich auch beim Fahrschullehrer und bei der Polizei informieren kann, falls er Zweifel hat - wenn er diese nicht hätte, hätte er ja die Frage nicht gestellt?

Abgesehen davon ist es mit meiner S51 ganz genauso. Sie hat einen neuen Zylinder drauf und hat kein Tuning, schafft unter ungünstigen Bedingungen knapp 60, unter normalen zwischen 60 und 70 km/h und bei Gefälle ohne Gegenwind oder stärkerem Gefälle kommt sie auch mal auf etwa 75 km/h, wo ich dann aber vorsichtshalber das Gas zurücknehme, weil ein Bekannter bei Überschreitung der 75 km/h mit einer S51 schon schlechte Erfahrungen gemacht hat. 

In meiner Antwort hatte ich zudem geschrieben, dass die S51 sofern sie nicht getunt ist, keiner Veränderung der Eintragung bedarf und genau das ist auch zutreffend. Ebenso ist zutreffend, dass, sofern das Moped diese Geschwindigkeit von seinem normalen Zustand erreicht, also unter entsprechend günstigen Bedingungen, dies kein Problem mit dem normalen Mopedführerschein darstellt, abhängig vom Baujahr der S51, die ja ohnehin nur bis zu dem Jahr produziert wurden, welches als entsprechendes Jahr für die Möglichkeit der bbH von 60 km/h angegeben ist.

Mein Vergleich mit der Garantie mag etwas hinken aber so sehr am Zweck geht der Vergleich doch nicht vorbei.

Kommentar von migebuff ,

...oder stärkerem Gefälle kommt sie auch mal auf etwa 75 km/h

was nicht vergleichbar ist mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von 75 km/h. Sein Fahrzeug erreicht 75 km/h auf ebener Strecke.

Ebenso ist zutreffend, dass, sofern das Moped diese Geschwindigkeit von seinem normalen Zustand erreicht, also unter entsprechend günstigen Bedingungen, dies kein Problem mit dem normalen Mopedführerschein darstellt

Du hast natürlich Recht und das Oberlandesgericht Karlsruhe irrt sich, weil die Richter scheinbar keine Ahnung von Verkehrsrecht haben. Diese Unwissenden behaupten doch tatsächlich, dass eine Überschreitung der bbH bei unverändertem Fahrzeug von maximal 20% zulässig ist. Zum Glück wissen wir jetzt, dass das nicht stimmt. Danke für die Korrektur.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Sein Fahrzeug erreicht 75 km/h auf ebener Strecke.

Wo hat der Fragesteller das behauptet?

Du hast natürlich Recht und das Oberlandesgericht Karlsruhe irrt sich, weil die Richter scheinbar keine Ahnung von Verkehrsrecht haben. Diese Unwissenden behaupten doch tatsächlich, dass eine Überschreitung der bbH bei unverändertem Fahrzeug von maximal 20% zulässig ist. Zum Glück wissen wir jetzt, dass das nicht stimmt. Danke für die Korrektur.

Das ist so ironisch, dass ich fast lachen muss. Aber eben nur fast.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community