Frage von Kratzeis15, 50

Hey Leute, ist der Tagesbericht für mein Praktikum gut geworden, und ist der Bericht grammatikalisch richtig?

Im Folgenden möchte ich von meinen Tätigkeiten, die ich an meinem ersten Praktikumstag ausgeführt habe, berichten.

Als ich in der *** Werbeagentur ankam waren die Kollegen gut gelaunt und empfingen mich mit einem Lächeln und begrüßten mich. Daraufhin kam mir der Chef entgegen und begrüßte mich ebenfalls. Ich war von der räumlichen Größe und vom Klima des Gebäudes überrascht. Kurz danach schlug mir der Chef vom Betrieb vor einen Rundgang durch die Geschäftsstelle zu machen. Er stellte mich den einzelnen Mitarbeitern vor , die in der Firma arbeiten, die Küche, seinen Arbeitszplatz, die Toiletten und meinen eigenen Arbeitsplatz und was die Produktionabteilung herstellte. Daraufhin fragte ich was das für Werke seien, und er erklärte mir zu manchen Produkten kurz, für welchen Zwecken sie dienen und was genau das für Produkte sind. Nach einer Weile teilte er mich in den Bereichen Kreation und Produktion zu. Um 9:30 wurde mir von dem Chef die Aufgabe gegeben, einen Roll-up-Banner für die Firma am Computer mit dem Adobe-Programm Indesign zu entwerfen. Ein Kollege erklärte mir, wie man mit dem Programm umgeht , weil ich mich noch nie zuvor damit auseinandersetzte. Nachdem ich einen Roll-up für die Firma entwarf, bat er mich, in der Abteilung Kaufmanagmant und Werbeproduktion [meine Interessen zu steigern, dies habe ich dann auch getan und ging für eine Weile in die Produktionsabteilung. Der Betreuer erklärte mir das Hauptkonzept der Produktionsabteilung. Um 10:00 Uhr habe ich bei mehreren Firmen per E-Mail Angebote zu Produkten eingeholt , um ein Mobile zu vervollständigen, das dann von der Firma produziert wird (z. B. Schlüsselringe, Mobilebügel etc.)Gegen 10:30 kehrte ich wieder in die Abteilung Kreation zurück und habe da mit dem Programm Indesign weitergearbeitet. Anschließend habe ich bis zu meiner Mittagspause einen eigenen Flyer für eine Veranstaltung "Wilder Westen" am Computer mit dem Programm Indesign angefangen. Während der Pause von 12.00-13.00 Uhr durfte ich zu einem Supermarkt in der Nähe gehen und mir dort was zu Essen holen, das habe ich dann auch gemacht.Nach meiner Mittagspause habe ich bis 15:30 Uhr den Entwurf des Flyers fertiggestellt.

Insgesamt war es ein recht interessanter Tag. Ich bekam erste Einblicke in den Beruf des Grafikdesigners und Werbeartikelverkäufers und machte meine ersten beruflichen Erfahrungen. Mein Tag endete frühzeitig um 15:30 Uhr.

Expertenantwort
von adabei, Community-Experte für Grammatik & deutsch, 21

Hier ist die Verbesserung, die dir @LolleFee schon geliefert hast. Allerdings warst du damals "Felix":

https://www.gutefrage.net/frage/ist-der-tagesbericht-zu-meinem-praktikum-gut-gew...-

Kommentar von adabei ,

Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich an diesem Bericht auch schon einmal "rumgedoktert" habe. Diese Version finde ich allerdings nicht mehr. Vielleicht wurde die Frage - zusammen mit meiner Antwort - gelöscht.

Verwendet hast du aber weder meine Anregungen noch die von LolleFee.

Kommentar von adabei ,

Hier ist die damalige Antwort von @LolleFee. (Die Vernetzung funktioniert leider nicht mehr.)

Als ich in der ******* Werbeagentur ankam, [Komma] waren die Kollegen [gut] gelaunt und empfingen mich mit einem Lächeln und begrüßten mich. [Bisschen arg viel... wie wäre es mit: waren die Mitarbeiter (es sind ja eigentlich nicht Deine Kollegen) gut gelaunt und empfingen mich mit einem Lächeln. Dann fällt auch die Wiederholung von "begrüßen" weg.] Daraufhin kam mir der Chef entgegen und begrüßte mich ebenfalls. Ich war von der [räumlichen] Größe und vom Klima des Gebäudes überrascht [hier würde ich fragen: Inwiefern?]. Kurz danach schlug mir der Chef vom Betrieb vor, [Komma] einen Rundgang durch die Geschäftsstelle zu machen. Er stellte mich den einzelnen Mitarbeitern vor, [Komma] die in der Firma arbeiten, die Küche, seinen Arbeitszplatz, die Toiletten, [Komma] meinen eigenen Arbeitsplatz und was die [Produktionabteilung] hergestellt hat. Daraufhin fragte ich, [Komma] was das für Werke [seien], [und] er [erklärte] mir zu manchen Produkten kurz, [Komma] [welchen Zwecken [sie] dienen und was genau das für Produkte sind. Nach einer [Weile] [teilte] er mich [ø] den Bereichen Kreation und Produktion [zu]. Um 9:30 wurde mir von dem Chef [die] Aufgabe gegeben, einen [Roll-up-Banner] für die Firma am Computer mit dem [Adobe-Programm] Indesign [zu entwerfen]. Ein Kollege erklärte mir, [Komma] wie das Programm [ø] funktioniert und wie man [damit umgeht/arbeitet], weil ich mich [ø] noch nie zuvor damit auseinander gesetzt habe. Nachdem ich einen [Roll-up] für die Firma entworfen habe, bat er mich, [Komma] in der Abteilung [Kaufmanage??] und Werbeproduktion [meine Interessen zu [wecken]??], dies habe ich dann auch getan und ging für eine Weile in [die] [Produktionsabteilung]. [Der] Betreuer [erklärte mir] das [Hauptkonzept??] der [Produktionsabteilung]. Um 10:00 Uhr habe ich [bei] mehreren Firmen per E-Mail Angebote [ø] zu Produkten [eingeholt] , [Komma] um ein Mobile zu vervollständigen, [das] dann von der Firma produziert wird (z. B. Schlüsselringe, Mobilebügel etc.). Gegen 10:30 kehrte ich wieder in [die] Abteilung Kreation zurück und habe da mit dem Programm Indesign [weitergearbeitet] [Rest weglassen]. Anschließend habe ich [bis zu meiner Mittagspause] einen [eigenen] Flyer [für eine Veranstaltung "Wilder Westen"] am Computer mit dem Programm Indesign angefangen. Während der Pause [von 12.00-13.00 Uhr] durfte ich zu einem Supermarkt in der Nähe gehen und mir dort was zu Essen holen [lass das weg, das interessiert nicht!]. Nach meiner Mittagspause habe ich [bis 15:30 Uhr] den [Entwurf des Flyers] [fertiggestellt]. Insgesamt war es ein recht interessanter Tag. Ich bekam [erste] Einblicke in den [Beruf des Grafikdesigners] und [Werbeartikelverkäufers] und machte meine ersten beruflichen Erfahrungen. Mein Tag endete frühzeitig um 15:30 Uhr.

Korrekturen und Anmerkungen in eckigen Klammern. 

Expertenantwort
von LolleFee, Community-Experte für Grammatik & deutsch, 22

Liest Du eigentlich die Antworten zu Deinen anderen Fragen genau diesen Bericht betreffend nicht? 

Nein, der Bericht ist nicht korrekt; dazu muss man nur die ersten beiden Sätze lesen. Und das sind Sätze,  die Dir bereits korrigiert wurden. Überarbeite Deinen Text noch einmal unter Berücksichtigung der Antworten, die Du schon bekommen hast - dann kannst Du die Frage noch einmal mit dem überarbeiteten Text stellen. So stiehlst Du anderen ihre Zeit und schätzt die Arbeit der Dir Helfenden auch nicht besonders wert.

Edit: Bei der Lektüre des ganzen Textes erkenne ich einige Wendungen aus meiner damaligen Antwort wieder. Warum fragst Du nicht, wenn Du etwas nicht verstehst? Warum trittst Du nicht mit denen in Kontakt,  die Dir bereits helfen? So fühle ich mich echt veräppelt, vor allem dann, wenn ich meine Korrekturen verschlimmbessert hier wieder lese! 

"Dies habe ich auch getan" ist übrigens ganz furchtbar. 

Kommentar von adabei ,

Ich habe den Text auch gleich wiedererkannt.

Kommentar von adabei ,

Den ursprünglichen Bericht hatte der User wohl unter einem seiner anderen Nicks eingestellt, weil ich ihn jetzt nicht mehr finden kann.

Kommentar von adabei ,

In der Frage von "Felix" findest du deine Verbesserung wieder (Frage vom 06.10.2016)

https://www.google.de/?gws\_rd=ssl#q=Als+ich+in+der+***+Werbeagentur+ankam+waren....

Als ich in der ******* Werbeagentur ankam, [Komma] waren die Kollegen [gut] gelaunt und empfingen mich mit einem Lächeln und begrüßten mich. [Bisschen arg viel... wie wäre es mit: waren die Mitarbeiter (es sind ja eigentlich nicht Deine Kollegen) gut gelaunt und empfingen mich mit einem Lächeln. Dann fällt auch die Wiederholung von "begrüßen" weg.] Daraufhin kam mir der Chef entgegen und begrüßte mich ebenfalls. Ich war von der [räumlichen] Größe und vom Klima des Gebäudes überrascht [hier würde ich fragen: Inwiefern?]. Kurz danach schlug mir der Chef vom Betrieb vor, [Komma] einen Rundgang durch die Geschäftsstelle zu machen. Er stellte mich den einzelnen Mitarbeitern vor, [Komma] die in der Firma arbeiten, die Küche, seinen Arbeitszplatz, die Toiletten, [Komma] meinen eigenen Arbeitsplatz und was die [Produktionabteilung] hergestellt hat. Daraufhin fragte ich, [Komma] was das für Werke [seien], [und] er [erklärte] mir zu manchen Produkten kurz, [Komma] [welchen Zwecken [sie] dienen und was genau das für Produkte sind. Nach einer [Weile] [teilte] er mich [ø] den Bereichen Kreation und Produktion [zu]. Um 9:30 wurde mir von dem Chef [die] Aufgabe gegeben, einen [Roll-up-Banner] für die Firma am Computer mit dem [Adobe-Programm] Indesign [zu entwerfen]. Ein Kollege erklärte mir, [Komma] wie das Programm [ø] funktioniert und wie man [damit umgeht/arbeitet], weil ich mich [ø] noch nie zuvor damit auseinander gesetzt habe. Nachdem ich einen [Roll-up] für die Firma entworfen habe, bat er mich, [Komma] in der Abteilung [Kaufmanage??] und Werbeproduktion [meine Interessen zu [wecken]??], dies habe ich dann auch getan und ging für eine Weile in [die] [Produktionsabteilung]. [Der] Betreuer [erklärte mir] das [Hauptkonzept??] der [Produktionsabteilung]. Um 10:00 Uhr habe ich [bei] mehreren Firmen per E-Mail Angebote [ø] zu Produkten [eingeholt] , [Komma] um ein Mobile zu vervollständigen, [das] dann von der Firma produziert wird (z. B. Schlüsselringe, Mobilebügel etc.). Gegen 10:30 kehrte ich wieder in [die] Abteilung Kreation zurück und habe da mit dem Programm Indesign [weitergearbeitet] [Rest weglassen]. Anschließend habe ich [bis zu meiner Mittagspause] einen [eigenen] Flyer [für eine Veranstaltung "Wilder Westen"] am Computer mit dem Programm Indesign angefangen. Während der Pause [von 12.00-13.00 Uhr] durfte ich zu einem Supermarkt in der Nähe gehen und mir dort was zu Essen holen [lass das weg, das interessiert nicht!]. Nach meiner Mittagspause habe ich [bis 15:30 Uhr] den [Entwurf des Flyers] [fertiggestellt]. Insgesamt war es ein recht interessanter Tag. Ich bekam [erste] Einblicke in den [Beruf des Grafikdesigners] und [Werbeartikelverkäufers] und machte meine ersten beruflichen Erfahrungen. Mein Tag endete frühzeitig um 15:30 Uhr.

Korrekturen und Anmerkungen in eckigen Klammern. 

Kommentar von LolleFee ,

Danke adabei.

Eine Korrektur hab ich noch: seinen Arbeitsplatz.

Auf meine Fragezeichen wurde schon damals nicht reagiert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community