Frage von smartbrain123, 440

Hey Leute! Ich würde gern wissen an was ihr glaubt (Religion u.s.w.). Ihr könnt es in der Umfrage anklicken. Also: An was glaubt ihr so?

Ob ihr eine Religion habt oder Atheisten seid - ihr könnt es in der Umfrage eintragen . Wenn ihr wollt könnt ihr auch genaueres erläutern und in die comments schreiben. P.S. (Bei allen Religionen sind alle Arten davon gemeint z. B. beim Christentum sind sowohl katholische als auch evangelische und orthodoxe Christen gemeint). Übrigens: Tut mir leid, man kann nur höchstens sieben Antworten bei der Umfrage verlangen, deshalb wurde eure Religion vielleicht nicht aufgezählt. Also müsst ihr leider einfach auf "anderes" klicken. :( Aber trotzdem: Danke im voraus!

Antwort
von Lennister, 59
Atheismus

Ich bin agnostischer Atheist. Ich weiß nicht, ob es einen Gott gibt, halte aber seine Nichtexistenz für wahrscheinlicher als das Gegenteil.

Mein Grund dafür ist, dass ich immer an die beste Erklärung für ein Phänomen glaube. Und wir können uns die Existenz des Universums besser ohne einen Gott erklären, z.B. aus der Schleifenquantengravitation oder das String-Theorie.

Diese Theorien sind- im Gegensatz zur "Gotteshypothese"- empirisch überprüfbar und lösen auch das Problem der Anfangssingularität, das in einem nicht antiwissenschaftlichen Theismus bestehen bleibt.

Deshalb sehe ich es als besser an, an eine dieser Theorien zu glauben statt an die Existenz eine Gottes. Entsprechend bin ich Atheist. 

Antwort
von OhneRelevanz, 116
Atheismus

Ich stehe den Göttern, die "uns bekannt sind" (Also, die uns durch Bücher wie Koran, Bibel, Thora, Hörsagen, usw. usw.) atheistisch gegenüber. Ich denke nicht, dass wir als Menschheit die Relevanz hätten, dass ein eigenes Wesen derartiges wie die Welt, das Universum und das Leben an sich nur für uns erschafft.

Ich bin eher Agnostiker, wenn es darum geht abzuschätzen, inwiefern es generell eine höhere Macht gibt. Ich glaube nicht an so etwas und lasse mich von dem Gedanken auch nicht beeinflussen, aber letztendlich kann ich keine Gewissheit haben, ob es so etwas gibt oder nicht - insofern bleibt die Frage wohl für immer für mich offen. Insofern bin ich auch irgendwo Agnostiker. 

Antwort
von Tragosso, 117
anderes

Man kann mich wohl als Agnostiker bezeichnen. Ich schließe die Existenz einer höheren Macht nicht grundsätzlich aus. (tendiere aber dazu, davon auszugehen, dass kein Gott existiert) Es ist weder 100% belegbar, dass so etwas existiert, noch das Gegenteil. Aber das spielt für mein Leben auch absolut keine Rolle.

Antwort
von surfenohneende, 113
Atheismus

Ich bin Atheist,

aber versuche andere Religionen zu verstehen & zu verstehen warum die Regeln in den Religionen entstanden sind & ob Diese Regeln heute noch logisch erforderlich / gerechtfertigt oder logisch empfehlenswert sind und wann Das Ganze ... so z.B. Fleisch ( Rind, Schaf, Schwein ) & Käse + Fleisch

& Ich versuche zu enttarnen wie Religionen missbraucht werden von bösen Menschen ( ISIS / IS / ISIL & Erdogan &  Netanyahu / Regev Miri & Bush Jr. / Obama / Trump / Hillery Clinton usw. )

Antwort
von DeuShades, 128
anderes

Agnostizismus. Da wir Menschen weder die Existenz eines Gottes belegen noch wiederlegen können, sehe ich die Wahrscheinlichkeit grundsätzlich als 50:50 an.

Antwort
von comhb3mpqy, 152
Christentum

Ich habe Gründe, warum ich dieser Religion angehöre. Zum Beispiel
habe ich Sachen erlebt, die meinen Glauben an diese Religion gestärkt
haben. Aber auch andere Sachen spielen eine Rolle. Wenn jemand heilig
gesprochen werden soll und es die Bedingung gibt, dass ein Wunder
passiert sein muss, dann wird das von Ärzten überprüft. Wenn es keine
wissenschaftliche Erklärung gibt, warum ein Mensch gesund wurde, dann
ist ein Schritt getan, damit das Wunder auch bestätigt wird. Die Ärzte
wissen übrigens nicht immer, dass ihre Ergebnisse für die Kirche sind
und sie sind auch nicht immer gläubig.


In der Bibel stehen auch erfüllte Prophezeiungen, z. B. zum Nahen
Osten.
Aber es steht auch in der Bibel, dass falsche Propheten aufstehen
werden. Das sind nur Beispiele, es gibt noch mehr erfüllte
Prophezeiungen.

Heute ist die Wissenschaft weiter, wir wissen, wie kompleziert
unsere Erde und unserer menschlicher Körper aufgebaut ist. Ich glaube,
dass dies geplant wurde, ich glaube nicht, dass alles einfach so
entstanden ist.


Aber es gibt auch die Meinung, dass für den Urknall ein Eingreifen von Gott nötig ist. Die heutige Wissenschaft kann vielleicht beantworten, WAS vor Jahren passiert ist. Aber sie kann nicht immer sagen, WARUM etwas passiert ist. Hat die Wissenschaft eigentlich eine Antwort auf die Frage, warum es den Urknall gab?

Auch müssen sich Glaube und Wissenschaft nicht immer ausschließen. Du
kannst im Internet ja auch mal nach "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen) und dann die Artikel der Nachrichtenseiten lesen. Oder "Mädchen begegnet Jesus" oder nach "Atheist bestätigt Wunder katholische Kirche".

Kommentar von smartbrain123 ,

Wow ! Sehr gute Begründung. Ich selber bin auch Christ und glaube an alles was in der Bibel steht. Allerdings fine ich, dass jeder glauben kann was er will.

Kommentar von comhb3mpqy ,

es wäre gut, wenn es in jedem Land der Welt Religionsfreiheit gibt.

Kommentar von Zoroastres ,

Wieso sollte es ein warum geben. Nur weil innerhalb des Universums alles einen kausalen Zusammenhang hat? Und die Bibel als Beweismaterial ist auch eine lustige Idee.

Antwort
von theonce, 21

Ich bin Hindu.
Ich habe mir diese Religion für mich selbst gewählt, da sie meine Ansichten und moralischen Werte vertritt und mich die Feste faszinieren. Beten muss ich zu Hause, weil keine mir bekannten Einrichtungen/Tempel in meiner Umgebung zu finden sind. Festgelegt habe ich mich auf keine bestimmte Richtung wie Shivaismus/Shiva als Oberhaupt, sondern verehre alle Götter gleicher Maßen und feiere auch ihre Feste.
Ich hoffe man konnte einen kleinen Einblick gewinnen. Wer mehr Info will meldet sich bei mir. :D

Antwort
von Fagottist, 75
Buddhismus

Ich bin Buddhist. Ich glaube an einen universellen Geist in Allem, der auch für uns leicht erkennbar ist, aber durch unsere komplizierte Verblendung verdeckt wird. Ich glaube, dass es auf der Basis diesen einen Geistes sehr viele verschiedene Existenzmöglichkeiten - also Wahrnehmungsmöglichkeiten (!) gibt, die verschiedene Bereiche quasi kreieren. Ich glaube nicht an einen zusätzlichen Gott außerhalb der Welt, der bewertend das Ganze ansieht...

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Buddhismus & Religion, 136
Buddhismus

Ich bin Zen-Buddhist und glaube daher weder an einen Schöpfergott, noch an ein Jenseits.

Allerdings respektiere ich grundsätzlich alle religiösen Lehren, sofern ihre Befolgung den Menschen nicht erheblich in seiner persönlichen Freiheit einschränkt.

Kommentar von smartbrain123 ,

Nur so spontan: Wieso hast du ein Davidsstern auf dem Profilbild, obwohl du Buddhist bist?

Kommentar von Enzylexikon ,

Gute Frage mit einer einfachen Antwort;

Buddhisten gibt es nicht nur in Asien, Europa und den USA, sondern auch in anderen Teilen der Welt. Auch in Israel gibt es nicht nur Juden, Christen und Muslime.

Tatsächlich stammen sogar einige wichtige buddhistische Lehrer der Gegenwart aus der jüdisch-religiösen Tradition.

Kommentar von smartbrain123 ,

Ach so danke! Ich finde, dass der Buddhismus eine sehr interessante Religion ist!

Kommentar von Enzylexikon ,

Das freut mich, wenn du anderen Religionen mit Interesse begegnest. :-)

Gesunde Neugierde und gesunde Skepsis können gemeinsam dazu beitragen, dass der Mensch sich informiert und dann weniger leicht Vorurteilen und Verallgemeinerungen folgt.

Kommentar von surfenohneende ,

Tatsächlich stammen sogar einige wichtige buddhistische Lehrer der Gegenwart aus der jüdisch-religiösen Tradition.

Und das Judentum ist eine Abspaltung der der Religion des alten Ägypten -> jetzt deinen Pseudo-Jüdischen ISral-Propaganda-Icon durchs alt-Ägyptische "Ank" ersetzen

BTW: Es ist nichts "Antisemitisch" ISrael & (UNjüdischen) Zionismus-Faschismus zu kritisieren -> https://www.youtube.com/watch?v=ZVBlNiD1XdI&t=3m27s

Alt Ägyptische Religion -> Judentum (Abspaltung) -> Christentum (Abspaltung)

Alt Ägyptische Religion -> Judentum (Abspaltung) -> Islam (Abspaltung)

Alt Ägyptische Religion -> Judentum (Abspaltung) -> Einflüsse auf Buddismus

Das Ägyptische Buch der Toten ist der Kern ( u.A. 10 Gebote) von Judentum & Christentum

Kommentar von Enzylexikon ,

Was hat bitte deine religiöse Geschichtsstunde oder dein Geschwurbel von Zionismus mit der ursprünglichen Frage, oder meiner Antwort zu tun?

Und weshalb stempelst du ein "I love Israel" Symbol gleich als Propaganda ab? Es gibt auch Menschen, die dort Urlaub machen und einfach deshalb das Land lieben.

Also fahre doch mal bitte deinen aufklärerischen Drang, samt der enthusiastisch geäußerten Vorurteile herunter - das tut dem interreligiösen Dialog sicher gut.

Kommentar von surfenohneende ,

Und weshalb stempelst du ein "I love Israel" Symbol gleich als
Propaganda ab? Es gibt auch Menschen, die dort Urlaub machen und einfachdeshalb das Land lieben.


d.h. Du hättest also in den 1980s im schönen Südafrika Urlaub gemacht ? -> https://de.wikipedia.org/wiki/Apartheid

http://www.adsagainstapartheid.com/wp-content/uploads/apartheid-gloss.png

Also fahre doch mal bitte deinen aufklärerischen Drang, samt der enthusiastisch geäußerten Vorurteile herunter

Nichts mit "Vorurteile" Israel ist bei Weitem nicht so gut, wie es sich darstellt  - Ich wünschte ehrlich, dass Israel so wäre, wi es isch darstellt .... aber wir sind nicht auf der Wünsch-Dir-Was-Welt 

https://www.youtube.com/watch?v=ZVBlNiD1XdI&t=3m27s

Kommentar von Enzylexikon ,

Jetzt setzt du also auf den ollen Gaul,  Israel mit Apartheid gleichzusetzen?

Ich weiß ja nicht, ob dass so im Parteiprogramm steht, oder das allgemeine intellektuelle Niveau der "Piraten", denen du laut Profil zugehörig bist, allgemein derart niedrig ist...

Also hier noch einmal für kleine Jungs:

Diskussion am Thema vorbei - Thema verfehlt - Sechs, setzen!

Weitere populistische Äußerungen kannst du dir sparen. Die Diskussion ist von meiner Seite aus beendet, da sie nichts mehr mit der Frage zu tun hat.

Kommentar von surfenohneende ,

Jetzt setzt du also auf den ollen Gaul,  Israel mit Apartheid gleichzusetzen?

Nichts mit "oller Gaul" sondern hässliche Wahrheit

Israel erfüllt leider sogar die offizielle UN-Definition von Apartheid ... Apartheid ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit 

Diskussion am Thema vorbei - Thema verfehlt - Sechs, setzen!

Denken innerhalb von Scheuklappen -> Setzen 6 bzw. ist wie ignorieren der schlimmen deutschen Vergangenheit offiziell bis 1990 ( im anderen Teil nur bis 1945 )

Weitere populistische Äußerungen kannst du dir sparen.

Nichts "Populismus" sondern Realität, die Du in deiner Matris wohl nicht siehst ... aber die Realität interessiert Das nicht & Jüdische Mitbürger leiden wegen dieser Vogelstrauß Mentalität / Matrix & das Leiden wird immer schlimmer 

Judentum & (real-) ISrael sind 2 verschieden Paar Schuhe, teilweise sogar sehr gegensätzlich !

https://www.youtube.com/watch?v=Sg4fs4xDJx4

ISrael & USA sind die Nummer 1 beim Populismus usw. 

Die Zionistische Bewegung hat Das Problem mit Palästina erst begonnen -> Siehe: Prof. Ilan Pappe

Ich weiß ja nicht, ob dass so im Parteiprogramm steht, oder das
allgemeine intellektuelle Niveau der "Piraten", denen du laut Profil
zugehörig bist, allgemein derart niedrig ist...

Du befindest dich intellektuelle im Straußen-Loch in der Erde mit Kurs auf den Erdkern ... nach dem Motto: "Es kann nicht sein, was nicht sein darf", (aber leider ist )

Habe Ich dir schon gesagt, dass Ich durch die ISraelische Propaganda als sogenannte "Selbsthassende Juden" bezeichnete mag ^^ https://www.youtube.com/watch?v=DmCcTSyowhY

Kommentar von helmutwk ,

Die Zionistische Bewegung hat Das Problem mit Palästina erst begonnen

Das ist zu einfach. Der Zionismus ist zunächst z.T. von Arabern begrüßt worden, man kann sich auch auf den Standpunkt stellen, dass es die salafistischen Imame waren, die vor ca. 95 Jahren die ersten antizionistischen Proteste organisierten, die das Problem "geschaffen" haben.

Natürlich kann man da die Schuld auch bei den Juden suchen, nur dann eben nicht bei den Zionisten, sondern bei der Familie Rothschild.

Nur danach ist so viel geschehen, dass es schlicht Propaganda ist, wenn jemand die Schuld nur auf einer Seite sieht, egal welche der beiden Seiten.

Und die Herleitung der jüdischen Religion aus Ägypten ist auch nur Geschichtsklitterung ...

Kommentar von surfenohneende ,

Das ist zu einfach. Der Zionismus ist zunächst z.T. von Arabern begrüßt worden, man kann sich auch auf den Standpunkt stellen, dass es die salafistischen Imame waren, die vor ca. 95 Jahren die ersten antizionistischen Proteste organisierten, die das Problem "geschaffen" haben.


Falsch

1. Die Araber wussten zu erst nicht, was der Zionismus wirklich ist ... Normale Juden waren über Jahrhunderte willkommen & Muslims & Juden lebten Jahrhunderte friedlich zusammen & kämpften sogar gemeinsam gegen die Kreuzritter der Christen ... bis der Zionismus kam ...

2. die Zionisten haben Das Problem begonnen mit klassischem "Divide & Conquer" -> Juden & Muslims zu spalten & gegeneinander aufhetzten -> die Zionisten waren sehr erfolgreich

-> https://www.youtube.com/watch?v=1VBjdxzjuyE ( Prof. Ilan Pappe, Führender kritischer Jüdisch Israelischer Historiker ohne Propaganda- Scheuklappen )

-> und https://www.youtube.com/watch?v=rh6ESH9tDgU

Natürlich kann man da die Schuld auch bei den Juden suchen, nur dann eben nicht bei den Zionisten, sondern bei der Familie Rothschild.

Es ist Exakt Nichts Jüdisch an Zio-Faschismus ... Du bist auf die Propaganda dieser Faschisten reingefallen & schadest damit den Juden ! Die Zionisten missbrauchen das Judentum nur als Schutzschild & um Kritiker als "Antisemiten" zu diffamieren obwohl der zionism mus heute der größte Feind der Jüdischen Mitbürger des gesammten Planeten ist

https://www.youtube.com/watch?v=T4eL6ona1m8 (er ist ein enger Freund vom Historiker Prof. Ilan Pappe )

Und viele Orthodoxe Juden ( z.B. www.nkusa.org ) & Linke Israelische Juden ( z.B. Antifa Jerusalem & Prof. Ilan Pappe wissen es 

die bösartigen Familien Rothschild & Rockefeller ( welche zu den 1% gehören) sind der Prototyp des Zionismus & deren spendabelsten Geldgeber ( siehe auch Israeli High-court Gebäude mit sehr eindeutiger Freimaurer Symbolik) neben den USA ... die Rothschild & Rockefeller sind sehr mächtige US-Amerikaner welche über dem US-Präsidenten stehen

Und die Herleitung der jüdischen Religion aus Ägypten ist auch nur Geschichtsklitterung ...

Ach wirklich ?

Lese mal das "Buch der Toten" des alten Ägypten .... -> Dejavu nach den 10 Geboten & 7 Gesetzen von Noah ....

Geschichtsklitterung ist die Propaganda-Lüge der Zionisten ( incl. Israel)

Kommentar von helmutwk ,

die Zionisten haben Das Problem begonnen mit klassischem "Divide & Conquer" -> Juden & Muslims zu spalten & gegeneinander aufhetzten

Stimmt nicht, die ersten die hetzten, waren Muslime.

die bösartigen Familien Rothschild & Rockefeller ( welche zu den 1% gehören) sind der Prototyp des Zionismus

Da bist du aber auf Propaganda reingefallen. Herzl und der erste Zionistenkongress hatten mit denen nichts am Hut. Es gab auch immer einen sozialistischen Flügel in der zionistischen Bewegung, das sind die Leute, die den Kibbuz erfunden haben.

Die Schuld von Rothschild, die ich erwähnte, hat mit dem Einfluss zu tun, den er nach dem 1 WK als Geldgeber auf den Zionismus hatte. Da sind wir gar nicht so weit auseinander. Nur so zu tun, als ob die andere Seite alles Unschuldslämmer waren, ist blauäugig oder eben Propaganda.

Lese mal das "Buch der Toten" des alten Ägypten .... -> Dejavu nach den 10 Geboten & 7 Gesetzen von Noah ....

LOL. Was Gebote angeht, da sind sich die meisten Religionen mehr oder weniger ähnlich, und auch Atheisten haben solche Vorschriften, wenn sie eine Ethik entwickeln. Weil Systeme, die gravierend davon abweichen (z.B. Nazismus) nicht lange existieren werden.

Der Kern einer Religion ist ihr Weltbild, also wer Gott ist (bzw. je nach Religion auch Götter, Engel, Geister etc. sind), wie das jenseits aussieht etc.

Und da seh ich nicht viel Ähnlichkeiten.

Kommentar von surfenohneende ,

Stimmt nicht, die ersten die hetzten, waren Muslime.

Du fällst auf die Zionisten Faschisten Propaganda rein

Die Schuld von Rothschild, die ich erwähnte, hat mit dem Einfluss zu tun, den er nach dem 1 WK als Geldgeber auf den Zionismus hatte. Da sindwir gar nicht so weit auseinander.

Ja & Gut

Was Gebote angeht, da sind sich die meisten Religionen mehr oder weniger ähnlich, und auch Atheisten haben solche Vorschriften,

Ja ... basieren letztendlich Alle auf dem Gleichen -> dem "Buch der Toten" des alten Ägypten oder dem was davor war ( möglicher Anhaltspunkt: siehe diese Sache mit der einen Sprache der Menschheit vor dem Turm-bau zu Babel usw. ) ... es gibt vermutlich viele untergegangene Zivilisationen von deren Existenz wir Nichts wissen ...

Weil Systeme, die gravierend davon abweichen (z.B. Nazismus) nicht lange existieren werden.

Ich hoffe es, dann wird der Zionismus endlich beendet werden

Antwort
von Meatwad, 95
Atheismus

Ich bin überzeugter Atheist mit antitheistischen Tendenzen.

In der Geschichte der Menschheit wurden mehrere Tausen Gottheiten angebetet. Anzeichen für ihre Existenz findet sich bei keinem von ihnen.

Jeder fromme Christ/Moslem/etc wäre vor ein paar tausend Jahren frommer Anhänger eines Glaubens gewesen, den er aus heutiger Sicht für absurd hält, was sämtliche Argumentation für die Richtigkeit einzelner Glaubensrichtungen wie ein Kartenhaus in sich zusammenfallen lässt.

Kommentar von helmutwk ,

was sämtliche Argumentation für die Richtigkeit einzelner Glaubensrichtungen wie ein Kartenhaus in sich zusammenfallen lässt.

Das schließt aber die "Glaubensrichtung" Atheismus mit ein!

Kommentar von Meatwad ,

Inwiefern schließt dies den Atheismus (der natürlich keine Glaubensrichtung ist) mit ein? Erklär doch mal!

Kommentar von helmutwk ,

Atheismus (der natürlich keine Glaubensrichtung ist

Im engeren Sinn bezeichnet Atheismus die Überzeugung, dass es keinen Gott gibt. Was sich nicht beweisen lässt, also ist das eine Glaubensüberzeugung.

Es geht auch allgemeiner: logische Schlüsse bestehen stets darin, von als wahr bekannten Aussagen mittels logischer Beweise weitere wahre Aussagen abzuleiten. Der logisch (in der Hierarchie der Argumentationen) erste Beweis kann als Voraussetzung nichts rational Bewiesenes haben (sonst wäre es nicht der erste Beweis). Also muss jedes Weltbild auf nicht rational begründeten Annahmen beruhen, andernfalls könnte ein Mensch gar nicht rational denken.

Antwort
von Schwoaze, 41
Christentum

Getauft, Mitglied forever!

Antwort
von Torrnado, 82
Atheismus

ich war lange gläubig

( Kirchenbesuche habe ich immer gemieden, nur ab und zu gebetet ) aber irgendwann wurde mir das zu doof. Ich kam zu der Erkenntnis, daß es keinen Gott gibt !

bin daher seit 25 Jahren Atheist ( und das wird auch so bleiben )

Antwort
von skogen, 156
anderes

Ich bin philosophisch atheistischer Satanist. Glaube an keinen Gott, keinen Teufel - bin gegen den christlichen Norm und für Selbstverwirklichung.

Aber nur weil ich den christlichen Norm bin, heißt das nicht, dass ich gegen das Christentum bin. Jeder darf glauben, was er will.

Kommentar von smartbrain123 ,

Da hast du vollkommen recht.

Kommentar von skogen ,

*ich gegen den christlichen Norm bin..

Kommentar von Zoroastres ,

*die christliche Norm ;)

Antwort
von skogen, 85
anderes

War vorhin am Handy, habe deshalb die Umfrage nicht mitbekommen.

Also nochmal: philosophisch atheitischer Satanist.

Antwort
von TimeosciIlator, 121
anderes
Antwort
von Eselspur, 117
Christentum

Ich folge Jesus nach in der Gemeinschaft der katholischen Kirche. 

Kommentar von discoparty1 ,

Wie genau folgst du ihm nach? Was genau meinst du damit?

Kommentar von Eselspur ,

Als Nachfolge Jesu oder Nachahmung(lat. imitatio) Christi oder einfach alsNachfolge bezeichnen Christen eine Lebensweise, die sich von Jesus Christusleiten lassen will und im Glauben an ihn seiner Lehre und seinem Vorbild ganz zu folgen versucht. Sie beziehen sich dabei, wie dieUrchristen, auf die Einladung Jesu von Nazaret an seine ersten Jünger Komm und folge mir nach!, die sie dazu bewog, ihn auf seiner Wanderschaft zu begleiten und an seiner Botschaft mitzuwirken. In derChristentumsgeschichte haben sich verschiedene Lebensformen entwickelt, die sich als Nachfolge Jesu Christi verstehen. Im wikipedia-Artikel geht's weiter!

Antwort
von JTKirk2000, 77
Christentum

Auch wenn manche es bestreiten würden, bin ich, als Mitglied der Kirche Jesu Christi - Der Heiligen der Letzten Tage, ein Christ, denn ich glaube an das, was laut der Bibel Christus gelehrt und gewirkt hat und ich lebe auch danach, was weit mehr ist, als nur daran zu glauben und regelmäßig die Kirche zu besuchen.

Antwort
von cyndrasil, 186
Hinduismus

Ich bin mir unsicher und mir möchte kein Urteil machen, sondern schauen was passieren wird (nach dem Tod und so)

Antwort
von PrincessBlanc, 172
Atheismus

Ich glaube zwar das es etwas größeres gibt, glaube aber eher an die Elemente als an einen Gott :)

Kommentar von RoentgenXRay ,

Dann ist Atheismus die falsche Antwort

Kommentar von PrincessBlanc ,

"Atheismus (von altgriechischἄθεοςátheos „ohne Gott“) bezeichnet im engeren Sinne die Überzeugung, dass es keinen Gott bzw. keine Götter gibt. Zum Atheismus im weiteren Sinn werden bisweilen auch andere Abgrenzungen von einem Glauben an Gott gezählt, beispielsweise Ansichten, dass zur Existenz eines Gottes und von Göttern allgemein nichts gewusst werden kann (Agnostizismus)."

Ich glaube nicht an einen Gott. Punkt :D

Antwort
von Gambler2000, 112
Christentum

Ich bin Protestant.

LG.

Antwort
von Buckykater, 16
anderes

eher Agnostiker. Ich bin nicht sehr gläubig . Aber ganz ausschließen daß es keine Gott gibt ich auch nicht .  Die Existenz eines Gottes kann weder widerlegt noch bewiesen werden. 

Antwort
von hereisadumpguy, 45
Christentum

Ich gehöre zwar dem ev. Christentum an, bin mir aber oft nicht sicher, an was ich wirklich glauben soll. Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass alles von einem- ja was eigentlich? Geschöpf, Wesen, Geist, Gott- geschaffen wurde. Und das alles in seinem Geist und Willen geschieht. Es gibt Fragen die ich mir nicht beantworten kann und das verwirrt mich. Es ist für mich fast unmöglich einfach mal das Denken komplett aus- und dafür das Glauben anzustellen. Aber ich vermute, heute geht es in der Religion nicht nur darum, dem (oder den) einzig waren Gott (oder Göttern) zu huldigen. Ich glaube es geht viel mehr darum, den Menschen Trost zu geben, in einer allzu trostlosen Welt. Die Religion versucht Fragen zu beantworten, die der menschliche Geist alleine nicht beantworten kann. Man muss dann in die Antworten der Religion blind vertrauen um auch wirklich zu glauben. Das fällt mir schwer. 

Kommentar von smartbrain123 ,

Ich verstehe dich sehr gut. Ich kann mir oft nicht vorstellen dass wir irgendwie unendlich lang leben können (im Himmel od. Jenseits u.s.w.) und fange bei einigen Stellen und Geschichten in der Bibel an zu zweifeln, doch mein Glaube halte ich dann doch bei. Aber du hast total recht mit der Aussage: "Ich glaube es geht viel mehr darum, den Menschen Trost zu geben, in einer allzu trostlosen Welt. Die Religion versucht Fragen zu beantworten, die der menschliche Geist alleine nicht beantworten kann."

Antwort
von Blume07, 9
Buddhismus

Nun, ich würde mich als Buddhist bezeichnen. Ich orientiere mich aber an Osho

Antwort
von Zischelmann, 13
Christentum

Ich gehöre der Neuapostolischen Kirche an

Antwort
von Missi1103, 60
Islam

Ich bin dem Islam beigetreten, weil ich mich dank ihm Ausgeglischen und glücklich fühle kein hass, neid oder einversucht spüre. Außerdem bin ich beigetreten, weil ich "weiß" das es die richtige religion ist. Es gibt noch mehr gründe aber die will ich jetzt nicht alle aufzählen:)

PS: Mich würde Interessieren für was du es wissen wolltest:)

Kommentar von smartbrain123 ,

Gute Frage! Mich interessieren Religionen sehr und deshalb wollte ich einmal schauen, was ihr alle für Begründungen für eure Religion habt und an was ihr so alles glaubt! P.S.: Danke für deine Antwort!

Kommentar von Missi1103 ,

Danke/ bitte:)

Ja ich finde thema religion auch ziemlich spannend:)

Antwort
von helmutwk, 41
Christentum

Genauer: evangelisch (gehöre zu einer FeG).

Kommentar von Matzko ,

Das finde ich sehr gut, dass du dich zu dieser Gemeinde hältst. Ich besuche auch mehrmals im Jahr Gottesdienste in der FeG und habe auch etliche Freunde, die dort Gemeindeglied sind.

Antwort
von Netie, 101
Christentum

Ich bin Christ, weil ich an Jesus Christus glaube.

Kommentar von smartbrain123 ,

Ich bin auch Christ und gehe regelmässig in die Kirche.

Antwort
von capi89, 72

Christ (unierte, evangelische Landeskirche)

Antwort
von Misrach, 46
Judentum

Ich stehe dazu!

Antwort
von Gamerdactyl, 14
anderes

Zählt Wissenschaft?

Kommentar von smartbrain123 ,

Na ja, eigentlich war eher eine Religion gemeint. Ausserdem kann man auch als Gläubiger an Wissenschaft glauben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community