Frage von McVale44, 119

Hey! Ich wurde vor knapp 3 Monaten mit dem Auto eines Kumpels auf der Autobahn geblitzt. Macht es Sinn, wenn er sein Aussageverweigerungsrecht wahrnimmt?

Zu den Details: Ich habe auch sonst nicht viel mit ihm zu tun, sodass sie bei Nachforschungen wohl eher nicht auf mich kommen. Er will sagen, dass er es einem anderen Kumpel (Kumpel2) geliehen hat, dass er aus dem Schneider ist. Nur was genau soll Kumpel2 der mich schützen würde sagen, wenn die Polizei ihn befragt wer es war? Soll er sagen: "das weiß ich nicht mehr"? Weiterhin existiert das Auto nicht mehr. Kann es trotzdem passieren, dass Kumpel1 ein Fahrtenbuch führen muss? Danke schonmal für eure Hilfe.

Expertenantwort
von Crack, Community-Experte für Fahrerlaubnis & StVO, 60

Ein Zeugnisverweigerungsrecht hat Dein Kumpel nicht - das steht nur engen Verwandten zu.

Wenn er jetzt wider besseren Wissens Kumpel 2 als Fahrer angibt macht er sich strafbar: http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__164.html

Eine Fahrtenbuchauflage kann auch für zukünftige Fahrzeuge ausgesprochen werden.

Wie hoch war denn der Verstoß?
Und wann war er genau?
Wenn schon fast 3 Monate vergangen sind ist die Verjährung nicht mehr weit...

Kommentar von McVale44 ,

1.Nein er will nicht Kumpel2 als Fahrer angeben, sondern will sagen, dass er sich das Auto zu dieser Zeit geliehen hat (das stimmt auch) ich bin dann halt nur gefahren.

2.Naja es sind Punkte im Spiel, das stresst eben leider. 

3.Am 18.10. -> ich dachte die Verjährungsfrist ist durch den Bussgeldbescheid unterbrochen? 

Kommentar von Crack ,

1.Nein er will nicht Kumpel2 als Fahrer angeben, sondern will sagen, dass er sich das Auto zu dieser Zeit geliehen hat (das stimmt auch) ich bin dann halt nur gefahren.

Gut, wenn er vermeidet ihn direkt als Fahrer zu benennen sollte das gehen.

2.Naja es sind Punkte im Spiel, das stresst eben leider.

Dann wird in der Regel schon etwas intensiver ermittelt.

3.Am 18.10. -> ich dachte die Verjährungsfrist ist durch den Bussgeldbescheid unterbrochen?

Einen Bußgeldbescheid gibt es noch nicht - es ist ja kein Fahrer bekannt.

Und Anhörungs- oder Zeugenfragebögen unterbrechen die Verjährungsfrist ausschließlich dann wenn sie an den Fahrer gerichtet sind.

Sollte es also den Verfolgungsbehörden nicht gelingen bis zum 18.01. gegen Dich zu ermitteln dann tritt Verjährung ein.

Kommentar von McVale44 ,

Okay. Da ich in einer andern Stadt wohne und wenig Kontakt habe zu den beiden könnte das klappen mit den 3 Monaten. Muss man die Verjährung beantragen oder stellen die dann von allein das Verfahren ein? 

Wären die Kosten dann höher, weil noch ermittelt werden musste?

was genau sollte kumpel2 sagen? "weiß ich nicht mehr, wer da gefahren ist"? das scheint mir so unglaubwürdig.. 

Kommentar von Crack ,

Muss man die Verjährung beantragen oder stellen die dann von allein das Verfahren ein? 

Wenn die Bußgeldbehörde es nicht schafft gegen Dich persönlich innerhalb der 3 Monate Handlungen einzuleiten dann tritt automatisch Verjährung ein.

Wären die Kosten dann höher, weil noch ermittelt werden musste?

Nein.

was genau sollte kumpel2 sagen? "weiß ich nicht mehr, wer da gefahren ist"? das scheint mir so unglaubwürdig..

Es ist egal was gut oder schlecht klingt - die Wirkung ist entscheidend.
Keine Angaben zu machen ist in der Regel das Beste.

Kommentar von siggibayr ,

Verjährung ist nachzulesen in § 26 Abs. 3 StVG.

Kommentar von Crack ,

Da es hier im eine OWi und keine Straftat geht kommt §26StVG zur Anwendung.
http://www.gesetze-im-internet.de/stvg/\_\_26.html

Gut, nach Deiner Korrektur stimmt es

Antwort
von Repwf, 55

Kumpel 2 ist mit "weiß ich nicht" raus, aber als Kumpel 1 könntest du mich mal kreuzweise! 

Der wird def ein Buch führen müssen, denn mit dem Auto hat das Vergehen nichts zu tun!

Kommentar von McVale44 ,

Okay. Aber "weiß ich nicht", glaubt die Polizei dann einfach oder wie? 

Kommentar von Repwf ,

Woher soll er es denn wissen? Nimm mal an er wüsste wirklich von nichts! Er sieht das Foto, sagt "das bin ich nicht!" woher soll der wissen wem der Kumpel 1 sein Auto geliehen hat?

Antwort
von Flintsch, 71

Du hältst dich wohl für oberschlau. Dir ist doch wohl bekannt, dass beim Blitzen nicht nur ein Lämpchen aufleuchtet, sondern auch ein Foto gemacht wird. darauf kann man den Fahrer sehr gut erkennen.

Naja, wenn dein Kumpel so blöd ist und sich zu einer Falschaussage hinreissen lässt, dann wird er sich am Ende bestimmt über die Strafe freuen.

Kommentar von McVale44 ,

Ist doch keine Falschaussage wenn man sagt weiß ich nicht mehr. Oder erkenn ich nicht.

Kommentar von Parabrot ,

Natürlich ist es dass :D Wenn er weiß wer gefahren ist oder sich erinnern kann, aber das Gegenteil behauptet, dann lügt er.

Antwort
von Parabrot, 57

Wenn er nicht sagt wem er das Auto geliehen hat, dann wird er als Fahrzeughalter belangt. Bringt also nicht viel. Wenn dein Führerschein nicht in Gefahr ist, dann melde dich einfach, bezahl deine Strafe und gut ist.

Kommentar von Repwf ,

Wo steht denn das der Halter in dem Fall belangt wird?

Kommentar von Parabrot ,

Sorry hab das mit Österreich durcheinander gebracht. Da wird der Halter belangt, egal wer gefahren ist.

Kommentar von McVale44 ,

Nein er will ja sagen wem er es geliehen hat. Aber dieser "Leiher" würde die Aussage verweigern. Das ich alles auch einfach bezahlen kann ist mir klar. 

Kommentar von Pfaffenhofener ,

Nein, der Leiher kann ruhig Dich benennen. Bis er nämlich angeschrieben wird, ist der 18.01. vorbei. Wenn er dich dann benennt, ist die Sache für Dich schon verjährt.

Antwort
von Serqiinh0, 44

Wenn das keine hohe Strafe ist, einfach begleichen. Die werden bestimmt schon merken, wenn da irgendwas faul ist und nicht gut durchdacht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community