Frage von Charonmond, 51

Hey ich habe gerade gehört das man nach einer Vollnarkose nicht mehr ganz zu 100 % wieder zurück kommt stimmt das?

Ich meine schädigt eine Vollnarkose das Gehirn gewissermaßen irreversible ?

Ich hatte schon eine Vollnarkose aber zu dem dortigen Zeitpunkt wäre es mir nicht unbedingt aufgefallen wenn etwas nicht "mitgekommen " wäre bis vor dem Eingriff .

Ich habe gehört das man sich nur wieder zu 98% oder 99% wieder voll regeneriert .

Ich habe demnächst eine Entscheidung zu treffen wegen einer eher harmlosen OP an der Nase . Wollte da auch zusagen aber sowie ich irgendwas über mein Kopf höre krieg ich immer ne Krise .

Jedoch wenn ich mich zurück erinnere an meine letzte Vollnarkose scheint es mir jetzt nicht so heftig kopflastig zu sein . . .

Antwort
von Schwoaze, 17

Wo hört man so einen Quatsch?

Hör Dich mal um in Deinem erweiterten Bekanntenkreis. Es gibt ja ab einem bestimmten Alter  kaum jemanden, der noch nie eine Narkose bekommen hat. Wenn die alle Bleibeschäden hätten...

Kommentar von Charonmond ,

Das will ich dir sagen wo man so ein Quatdch hört, du wirst es sicher fast erraten :

---> https://www.gutefrage.net/frage/ich-habe-bald-eine-nasen-op-nun-hat-mir-jmd-der-...

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für gesund, 14

Hallo! Probleme dieser Art kann es wenn dann nur in sehr seltenen Fällen individuell geben.

Es gibt Menschen die 30 Vollnarkosen oder mehr hinter sich haben - ohne feststellbaren Schaden.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Antwort
von magnum72, 16

Ängste dieser Art sind völlig unbegründet. Es gibt Unfallopfer die zum Teil bis zu 23 Operationen ertragen müssen. Das ist zumindest der Höchststand an OPs der mir bekannt ist. Demnach müsste dieser Mensch ja völlig hilflos sein. Und quasi total dämlich. Ist aber nicht so. Er ist völlig normal. Hirnschäden bei OPs sind eigentlich nur durch Sauerstoffmangel. zu erklären. Damit das nicht passiert passt ein Anästhesist auf dich auf. Er überwacht die Narkose und passt auf dass du genug Sauerstoff im Blut hast. So können Hirnschäden ausgeschlossen werden. Mach dir da mal keine Sorgen. 😉

Antwort
von ilknau, 15

Nein, denn es ist eine kontrollierte Vergiftung, die mit entsprechenden Antidots schrittweise wieder aufgehoben wird.

Grins, ich war 101% wieder da und dann auch noch flott zu Krückenpaar nach einer Arthroskopie on tour.

Nach einer anderen OP gar noch fixer ohne Krücken, denn ich konnte ums Verrecken nicht den Schieber benutzen - es kam einfach nix, obwohl ich musste.

Halb zusammen geringelt aus Gründen des OP- Narbenschutzes schlich ich eben allein nach 1er Stunde Wachsein dahin, um verbotenerweise auch erst mal eine zu qualmen - da war ich bei 120%...

WAS hast du mit bekommen?


Expertenantwort
von Pangaea, Community-Experte für Gesundheit, 15

So ein Quatsch.

Wir leben doch nicht mehrzu Zeiten von Asterix und Obelix, wo man eine "Vollnarkose" durch einen Hinkelstein auf den Kopf erzeugte, oder auch nur im Zeitalter der Äthernarkosen im 19.Jahrhundert.

Moderne Narkosemittel sind gut steuerbar - du schläfst nur so tief wie nötig und nur so lange wie nötig - und gut verträglich. Ich bin danach aufgewacht wie nach einem langen, erholsamen Schlaf, und ich fühlte mich richtig gut.

Allerdings darfst du an dem Tag nicht Auto fahren, weil du vielleicht noch ein bisschen langsam in deinen Reaktionen bist. Am nächsten Tag ist alles wieder OK.

Antwort
von DorktorNoth, 9

In der Tat sind Narkosemedikamente ja wie alle anderen Medikamente auch Gifte, die in den Körper eingebracht werden. Außerdem ist ja der gesamte Kreislauf und der Stoffwechsel unter Narkose verändert. Aktuelle UNtersuchungen zweigen einen Zusammenhang zwischen Narkosen und der Schwere bzw. dem Neuauftreten von Demenzerkrankungen. Insofern ist schon denkbar, dass auch die ein oder andere Nervenzelle bei einer Narkose dran gauben muss.

Ich glaube aber nicht an die 1-2% Verlust, die man dir gesagt hat. Ich kenne einige Patienten, die schn weit mehr als 50 Narkosen und einen langen Intensivstationsaufenthalt hinter sich haben, und die sind immer noch intelligente Menschen. Bei 1-2% Verlust an Gehirnleitung pro Narkose müssten die jetzt ja nur noch den Intellekt einer Topfpflanze haben, und das ist definitiv nicht so. Also: 1-2% Verlust stimmen eher nicht.

Man sollte übrigens auch nicht aus den Augen verlieren, dass einmal betrunken sein schon ein paar 100.000 Nervenzellen kostet. Gut, wir haben ein paar Millarden, daher macht das den Kohl ne Weile lang auch nicht fett, aber ich denke mal (das ist aber nur persönliche Meinung und ich kann es nicht belegen) dass sich Vollrausch und Narkose was das angeht eventuell ähneln könnten.

Insofern: Cheers und viel Erfolg bei der OP

(Anmerkung: Die Chance, das auf der Seite des Operateurs was schief läuft ist größer als auf der Narkose-Seite. Man sollte sich immer überlegen, ob man eine OP wirklich benötigt!)

Antwort
von Virginia47, 3

Ich hatte insgesamt bisher drei Vollnarkosen. Und bin jedes Mal unbeschadet wieder aufgewacht.

Antwort
von CreativeBlog, 21

ich hatte mal eine Vollnarkose und ja ich muss sagen, schäden merke ich am körper leider. 

Antwort
von Tessa1984, 12

in der regel nein...

wenn nichts schief geht, dann bist du danach auch wieder 100% da... allerdings nicht sofort. so 1 bis 2 Tage kann das schon dauern, bis du wieder wirklich klar in der birne bist. 

WENN was schief geht, das sind aber die aller wenigsten fälle, kann das sein. allerdings kommen die meisten von denen, bei denen was schief geht garnicht mehr wieder...

lg, Tessa

Antwort
von Lestigter, 14

Kurz und Knapp - BLÖDSINN!

"Ich habe gerade gehört.." - Quelle?

Kommentar von Lestigter ,

Ist das eine Quelle dort oder auch nur eine meinung, die nicht nachgewiesen ist? Quelle bei deinem Link bleibt er natürlich schuldig, schon klar..

Wenn einer 20 Vollnarkosen-OPs hatte, dann hat er nur noch 60 -  80 Hirnleistung?

Sorry, die Dummen sterben nicht aus

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community