Frage von Arni1991, 156

Hey, ich bin 24 Jahre alt und habe schon starke Geheimratsecken. Welche Möglichkeiten habe ich, um ein Fortschreiten zu verhindern?

Also ich bin 24 Jahre alt und habe schon sehr ausgeprägte Geheimratsecken. Das belastet mich zur Zeit sehr stark, da ich sie kaum noch kaschieren kann und ich mich damit sehr unwohl fühle. Welche Möglichkeiten habe ich, um ein fortschreiten der Geheimratsecken zu verhindern? Ich habe über ein Google eine Informationsseite gefunden ( http://mittel-gegen-haarausfall.info/mittel-gegen-haarausfall/ ) auf der ein paar Behandlungsansätze beschrieben werden, jedoch habe ich gar keine Ahnung, ob diese "Wundermittel" überhaupt wirken? Hat jemand schon Erfahrungen mit verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten gemacht? Ich wäre für jede Antwort dankbar!

LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Andreas Schubert, Haarpflege-Experte, 90

Zunächst:  Die von Dir genannte Seite ist lediglich als Informationsseite dem Online-Shop eines Anbieters solche Produkte vorgeschaltet und stellt daher keine objektive Informationsseite dar.

Man stelle sich einfach mal vor, ein Shampoo oder irgend ein anderes "Mittelchen" könnte so weit unter die Kopfhaut eindringen, dass es bis unter die Haarwurzeln gelangt und somit die Region erreichen könnte, von der aus das Haarwachstum mitgesteuert wird.

Selbst wenn irgend ein Mittelchen das könnte, dürfte es nicht frei verkäuflich sein, denn Eingriffe in den menschlichen Organismus sind kosmetischen Produkten und Pflegeprodukten logischerweise gesetzlich untersagt  .... zumal die sogenannte "Blutschlinge" unterhalb der Haarwurzel auch lediglich über die Blutbahn erreichbar ist und manipulierbar wäre.

Wenn man die Grundlagen kennt, erkennt man auch sofort, welche Mittelchen (ob äußerlich oder zur inneren Anwendung) für die geworben wird, tatsächlich Haarausfall stoppen oder den Haarwuchs beschleunigen können ...  richtig ... keines davon, denn es wäre ein medizinischer Eingriff.

Wenn Haare definitiv so richtig ausfallen, hat das immer eine organische Ursache, die sich untersuchen/herausfinden lässt.  Dafür sind aber nicht Dr. Wolff (Alpecin), Schwarzkopf, Garnier & Co. zuständig.

Wenn es erblich bedingt ist, finde Dich einfach damit ab ... und ein sehr weiser, erfahrener Schweizer hat mal gesagt:  "En rechte Mann mir Frau und Kind, hätt Haar uf de Bruscht und nöd uff'm Grind". ;-)

Scherz beiseite   ...  wenn dort, wo Haare ausfallen selbst eine tägliche Kopfhautmassage (auch ohne jegliche "Mittelchen", die die Kopfhaut evtl. auch noch reizen könnten) die Haarwurzeln über die Förderung der Blutzirkulation nicht dazu anregen kann, wieder Haare "nachzuschieben", dann wächst da auch bei bester allgemeiner Gesundheit ohne Mangelerscheinungen, etc. schlich und einfach nichts mehr nach.

Haartransplantationen sind aufwändig und gehen richtig ins Geld, sogenanntes "Streuhaar" (z.B. Super Million Hair) ist ein netter Gag, hält aber immer nur bis zur nächsten Haarwäsche und färbt auch sehr gut Kopfkissen, etc. ein, wenn man es mal nicht ausbürstet/auskämmt   ....  und auch damit kann man auf Dauer viel Geld loswerden.

Kommentar von Arni1991 ,

Danke für die ausführliche und hilfreiche Antwort. Dass sich die Haarwurzeln an den kahlen Stellen nicht reproduzieren habe ich mir schon gedacht. Aber wenn jemand unter erblich bedingten Haarausfall leidet, kann er auf keinerlei Produkte zurückgreifen, die den Haarausfall verlangsamen oder stoppen?

Kommentar von Andreas Schubert ,

Wie schon erwähnt   ...   welches Produkt soll das denn in welcher Weise bewirken können, ohne in den Organismus einzugreifen?

Produkte, wie weiter als bis kurz unter die Epidermis gehen, sind gesetzlich verboten, denn dann wäre es ja eben schon ein medizinischer Eingriff.

Expertenantwort
von Regaine, Business Partner, 37

Hallo Arni1991,

auch wenn es sicherlich viele Leidensgenossen gibt, die alle ihren eigenen Erfahrungen gemacht haben, ist und bleibt der Dermatologe der Experte für Haarerkrankungen und damit auch für Haarausfall. Er kann Dir am besten Rat geben, ob und was in Deinem Fall Aussicht auf Erfolg haben kann. In vielen Städten werden sogar spezielle Haarsprechstunden angeboten.

Zum Verlauf des erblich bedingten Haarausfalls möchten wir noch ein paar allgemeine Informationen hinzufügen, denn es passiert Folgendes:

- Die Blutgefäße, die die Haarfollikel mit den für das Haarwachstum notwendigen Nährstoffen versorgen, bilden sich zurück.

- Durch diese verringerte Versorgung verkümmern die Follikel immer mehr. Zudem wird die Wachstumsphase der Haare verkürzt und die Ruhephase verlängert, wodurch der Haarzyklus von Mal zu Mal kürzer wird.

- Als Resultat wachsen neue Haare kürzer, weniger kräftig und fallen eher aus.
Dieser Prozess wiederholt sich über viele Jahre. Von Zyklus zu Zyklus bilden sich immer dünnere, hellere Haare, bis keine Haare mehr sichtbar sind. Die Follikel bleiben jedoch erhalten.

Wir hoffen, ein wenig geholfen zu haben,

Dein Regaine® Team
www.regaine.de/pflichtangaben

Antwort
von kidsmom, 49

In einem Info Bericht im ORF wurde über diese Therapie berichtet

Haarverdichtung durch Eigenblut-Therapie in Wien & Niederösterreich ...


dr-resch.com/mann/haarverdichtung-durch-eigenblut-therapie-prp/

Eventuell gibt es in deinem Wohnort eine Behandlung dieser Art. Erkundige dich einfach mal unverbindlich.

Ist jedoch, sowie korrekt von der Experten Antwort gegeben, keine kosmetische Behandlung.

Antwort
von tactless, 72

Glatze schneiden oder Haare transplantieren lassen. Irgendwelche Mittelchen und Zaubertränke kannst du vergessen!

Antwort
von SergeantPinpack, 66

Ich bin der Meinung, das diese angeblichen Haarwuchsmittel allesamt reine Abzocke sind, bei denen Angst zu Geld gemacht wird.

Realistisch ist wahrscheinlich nur eine Eigenhaartransplantation. Oder du arbeitest an deiner inneren Einstellung und hörst damit auf, den Haarausfall negativ zu sehen.

Antwort
von unbequemefragen, 60

Ohne zu wissen welche Ursache vorliegt, helfen gar keine Mittel, da sie in der Regel nicht die Ursache beseitigen. Ursachforschung ist angesagt. Aber bitte von Facharzt. Am Besten vom Alternativmediziner.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community