Frage von LisaFreite, 203

Hey, ich bin 19 Jahre alt und schwanger. Bin in 1,5 Jahren mit dem Abi fertig und seit 2 Jahren mit meinem Freund zusammen. Was soll ich nur machen?

Ich möchte momentan eigentlich kein Kind, da ich selbst noch jung bin und noch so viel im Leben erleben will. Ich will mit meinen Freundinnen feiern gehen, auf Reisen gehen etc. Halt Unabhängigkeit sein. Zudem ist mein Freund auch dagegen es zu bekommen. Nicht weil er sich keine Zukunft mit mir vorstellen kann, sondern weil für ihn das alles auch viel zu früh ist.Ich selbst will auch in ein paar Jahren Kinder haben, aber halt noch nicht jetzt. Ich habe zudem extrem Angst vor einer Abtreibung, mit den verbundene Schmerzen und dem Risiko danach nicht mehr schwanger werden zu können. Ich weiß es nicht eigentlich bin ich mir sicher, dass ich Abtreiben will, aber kleine Zweifel sind halt da.. Es wäre lieb, wenn ihr eure Meinung und auch mögliche Erfahrungen mit mir teilt. 

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Expertenantwort
von isebise50, Community-Experte für Schwangerschaft & schwanger, 11

In einer Schwangerschaftkonfliktsituation ist in jedem Alter keine Option leicht und jede Entscheidung schwer zu treffen. Vielleicht wäre erstmal moralische Unterstützung gut für dich und es besser, deine Eltern mit ins Boot zu holen. Meist ist die Reaktion gar nicht so "schrecklich" wie befürchtet.

Viele junge Frauen haben Angst davor, ihrer Mutter oder ihren Eltern zu erzählen, dass sie schwanger sind. Die meisten, die sich ihrer Mutter oder ihrem Vater anvertrauen, erfahren Unterstützung – oft viel mehr, als sie zunächst gedacht haben.

Ist die Schwangerschaft durch einen Frauenarzt bestätigt, vereinbarst du am besten einen Termin z.B. bei der

http://www.profamilia.de/fachpersonal/beraterinnen/schwangerschafts-konfliktbera...

für eine Schwangerschaftskonfliktberatung. Dieses Gespräch kannst und solltest du selbstverständlich auch ohne den erklärten Wunsch um einen Schwangerschaftsabbruch nutzen. Zudem benötigst du den Beratungsschein für einen etwaigen Schwangerschaftsabbruch. Dort erhälst du nützlichen, individuellen und unparteiischen Rat und Hilfe bei deiner Entscheidung, wie es denn nun weiter gehen soll.

Nach den gesetzlichen Bestimmungen ist das Gespräch ergebnisoffen zu führen. Natürlich dient die Beratung dem Schutz des ungeborenen Lebens, der jedoch nur mit und nicht gegen den Willen der Schwangeren möglich ist.

Eine Schwangerschaftskonfliktberatung umfasst die Konfliktklärung hinsichtlich der emotionalen, seelischen, partnerschaftlichen und lebensplanerischen Aspekten von Elternschaft bzw. eines Schwangerschaftsabbruchs.

Sie gibt Informationen über staatliche und andere Sozialleistungen und Unterstützungen – Elterngeld, Kindergeld, Unterhalt, Wohngeld, existenzielle Leistungen.

Du erhälst dort eine medizinische Aufklärung hinsichtlich eines operativen oder medikamentösen Eingriffs, eine Erläuterung der Rechtsgrundlage und bekommst die Kosten und Finanzierung eines Schwangerschaftsabbruchs erklärt.

In der Beratung kann auch der Kindsvater, deine Eltern oder eine andere Vertrauensperson anwesend sein, wenn du das möchtest.

In der Beratung müssen keine "Gründe" genannt werden, wenn man eine Schwangerschaft nicht austragen möchte. Es gibt niemanden, der diese Gründe gewichtet oder darüber entscheidet, ob die Gründe "gerechtfertigt" sind und ob sie "ausreichend" sind für einen Schwangerschaftsabbruch.

Wenn du dich für einen Schwangerschaftsabbruch entscheidest, hast du das Recht auf umfassende Beratung, angemessene ärztliche Versorgung und respektvolle Behandlung.

Ein Schwangerschaftsabbruch ist für viele Frauen eine schwierige Entscheidung und in jedem Fall eine schmerzliche Erfahrung. Er kann für eine Minderheit von Frauen - wie viele andere schwierige Entscheidungen im Leben - mit Traurigkeit, Reue, Schuld- oder Verlustgefühlen verbunden sein.

Jedoch kann man aus den besten verfügbaren Studien folgern, dass der Schwangerschaftsabbruch, wenn er unter guten Bedingungen durchgeführt wurde, weniger negative psychische Folgen als die Geburt eines ungewollten Kindes hat.

Kein Eingriff ist ohne Risiko. Aber aus zahlreichen Studien, die auf Nachuntersuchungen von Tausenden von Frauen beruhen, geht eindeutig hervor: Das Risiko ernsthafter Komplikationen beim Schwangerschaftsabbruch ist gering, sogar um ein Mehrfaches geringer als bei einer Geburt.

Es ist belegt, dass ein Schwangerschaftsabbruch kein erhöhtes Risiko für Unfruchtbarkeit birgt, lediglich schliessen einige Studien in bezug auf Frühgeburten bei einer nachfolgenden Schwangerschaft auf ein leicht erhöhtes Risiko.

Ich wünsche dir die Kraft, deine Entscheidung zu treffen, die für deine jetzige Lebenslage und Lebensplanung richtig ist und von Herzen alles Gute!

Antwort
von RedenIstGold, 47

Hey Lisa,

Es ist noch garnicht solange her, da stand ich vor der selben Entscheidung. Ich bin inzwischen hochschwanger und überglücklich das ich mich für mein Baby entschieden habe. Ich bin selbst erst 20 und habe zwar auch mein Abitur, allerdings keine Ausbildung oder so. Mein Studium muss auch erstmal warten und klar ist es eine große Umstellung egal wie alt man ist, aber ich würde dir von einer Abtreibung abraten. Ich merke nämlich deutliche Zweifel bei dir und sobald man die hat, sollte man es sein lassen. Du bist in einer festen Beziehung das ist doch schon mal was :) hast du schon ausführlich mit deinem Freund darüber gesprochen? Er wird dich sicher unterstützen und wenn eure Liebe zueinander groß genug ist, packt ihr das schon. Es ist übrigens Quatsch, das man nach einer Abtreibung nicht mehr schwanger werden kann. Das passiert nur weil viele Frauen ihre Schwangerschaft verheimlichen wollen und ihre Abtreibung von irgendwelchen Möchtegern "Ärzten" machen lassen. Ansonsten ist es so selten, das es garnicht der Rede wert ist. Ich wünsche dir von Herzen alles Gute und lass dir bei deiner Entscheidung genug Zeit ist schließlich eine für's ganze Leben .

Du kannst mich auch gerne anschreiben :)

Kommentar von LisaFreite ,

Erst einmal vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast und für deine liebe Antwort! Ich denke ich werde dir gleich einmal privat schreiben :-)

Kommentar von IchhabeKekse ,

Eine sehr gute Antwort, bis jetzt die Beste :) finde ich zumindest 👍

Antwort
von SailorMiri, 44

Das ist eine Entscheidung die dir NIEMAND! abnehmen kann! Das musst du ganz mit dir selbst ausmachen. Und so fies das auch sein mag, nicht mal dein Freund hat da ein mitspracherecht. 

Du kannst mir gerne eine persönliche Nachricht schreiben, wenn du jemandem zum reden brauchst und ich erzähle dir dann gerne meine ganz persönlichen Erfahrungen.

Kommentar von LisaFreite ,

Erst einmal danke an euch, dass ihr so schnell auf meine Frage eingegangen seid.

Klar ist es am Ende meine Entscheidung, aber sollte mein Freund da nicht Mitspracherecht haben? Ich meine unterbewusst beeinflusst einen das schon und wir haben ja vor eine Zukunft zusammen  zu haben..

Kommentar von SailorMiri ,

Er kann dir natürlich sagen wie er dazu steht, aber mehr eben auch nicht. Es ist dein Körper und dein Geist und somit auch deine ganz alleinige Entscheidung. Er ist sozusagen in einer Ohnmachtssituation... Bestimmt auch nicht ganz einfach in seiner Haut zu stecken.

Expertenantwort
von HelpfulMasked, Community-Experte für Frauen & schwanger, 35

Warst du überhaupt schon beim Arzt? Hat der die Schwangerschaft bestätigt? Vorher würde ich erstmal die Kirche im Dorf lassen.

Falls das schon der Fall war suche dir sogleich eine Beratungsstelle wie z.B. ProFamilia. Die beraten im Übrigen auch wenn man das Kind behalten wollen würde.

Alles Gute !

Lg

HelpfulMasked

Kommentar von LisaFreite ,

So oder so hatte ich vor eine Beratungsstelle aufzusuchen, nur man liest im Internet, dass die dafür da sind zu einer Schwangerschaft und der dazugehörigen Geburt zu ermutigen.. Und ich wollte halt nur mal persönliche Erfahrungen dazu hören, da andere Frauen ja vielleicht das gleiche erlebt haben.

Kommentar von HelpfulMasked ,

Warst du beim Arzt? Woher weißt du das du schwanger bist?

Kommentar von LisaFreite ,

Erst von dem Schwangerschaftstest, dann wurde es von der Ärztin bestätigt.

Antwort
von Tuffi111, 29

Ein Kind ist nunmal eine Riesenverantwortung und auch finanziell nicht gerade günstig 

Klar klingt Abtreiben immer gleich so hart und schlimm aber lieber bin ich und mein Kind abgesichert, auch beruflich, und kann es etwas bieten 

Ich kenne schon einige jüngere Mütter die das aber unter anderem auch wollten und jetzt gar nicht mehr klarkommen weder mit Geld noch mit dem Kind total überfordert sind, die sind dann noch spätnachts unterwegs weil sie halt noch einiges erleben wollen und das Kind wird dann nur abgeschoben oder mit rumgeschleppt egal ob es müde ist oder schon weint


Wäre ich in der Situation würde ich Abtreiben weil ich vorher noch einiges machen möchte und auch fest im Leben stehen möchte und halbwegs abgesichert bin

Aber letztendlich ist es deine sache 

Kommentar von LuckySunnyLove ,

Geld ist sowas von unwichtig! Ich bin mit viel Geld aufgewachsen, aber ohne Liebe von meinen Eltern und gerade das braucht ein Kind am Allermeisten. Ich hätte liebend gerne getauscht früher. Lieber arm und glücklich, als reich und unglücklich!

Kommentar von Tuffi111 ,

1. Sie hat mach Meinungen gefragt und das ist MEINE Meinung 

2. Klar eim Kind sollte man nicht verziehen und alles in den Ar... stecken aber es gibt einige die mit gleich nicjt umgehen können und durch ein Kindern den große Probleme bekommen man sollte seinen Kind schon essen und Kleidung geben können

3. Und mit bieten meine ich auch mal mit dem Kind Zeit verbringen und Spaß haben und nich gucken wie man Geld bekommt um sich über Wasser zu halten 

Kommentar von Tuffi111 ,

Nur weil man Geld hat heißt es nicht das man keine liebe gibt und andersrum auch nur weil man arm ist heißt es nicht das man nur liebe erhält hab schon viel gesehen bei bekannten das es nicht so ist!  Und doch in mancher Hinsicht ist Geld wichtig um die Bedürfnisse selbst wenn es die Grundbedürfnisse sind des Kindes sind, zu befriedigen (Dank der Gesellschaft hat Geld so einen hohen Stellenwert) 

Kommentar von IchhabeKekse ,

Ich glaube, sie will damit nur sagen, das man sich nicht nur wegen des zu wenig vorhandenen Geldes gegen ein Kind entschieden sollte. Klar sollte Geld für die Grundbedürfnisse des Kindes da sein, aber dem Kind viel Liebe, Zuwendung und gemeinsame Zeit zu schenken halte ich auch für sinnvoller.

Kommentar von Tuffi111 ,

Ja natürlich auf jedenfall 

Aber wenn man schon daran zweifelt, also ob man es eigentlich haben möchte, glaube ich das es dann schwer sein wird in schwierigen Zeiten Kraft aufzubringen, klar ein Kind ist etwas wundervolles und brauch auch Liebe, aber wenn man sich noch nicjt bereit fühlt denke ich ist es für beide eventuell am besten

Antwort
von Elektrina, 35

Lass dich beraten. Es ist eine schwierige Situation und es gibt Beratunsstellen, die sehr viel Erfahrungen damit haben und alle dir offenstehenden Optionen kennen.
Überlege gut, wäge ab, such dir Beistand und entscheide weise. Es gibt so viele Faktoren, die zu beachten sind. Wir hier im Internet kennen dich nicht und können nur spekulieren.

Sprich mit Leuten, denen du vertraust.

Antwort
von Halbkornbrot13, 31

Nun dir bleiben viele Möglichkeiten schlussendlich musst aber du entscheiden was du willst und was du mit deinem Gewissen vereinbaren kannst.

Rede mit deiner Familie informiere Sie, siehe welche Unterstützung sie dir anbieten können und wollen. Bespricht das ganze vielleicht auch noch einmal mit deinem Freund. Informiere dich über deine Möglichkeiten, überlege ob du bereit bist ein Kind auszutragen, also es geben falls zur Adoption frei geben willst

Was deine Angst vor der Abtreibung angeht, du wirst sowieso vorher zu einem Beratungsgespräch  müssen, dort werden dir Fachkundige Personen Auskunft über alle möglichen Nebenwirkungen und Nachwirkungen geben.

Was Abtreibung angeht, du wirst überall, auch hier Leute finden die dir Vorwürfe machen werden, weil du dies überhaupt in Betracht ziehst, ich empfehle dir nicht auf diese Vorwürfe zu hören, schlussendlich musst du selbst wissen ob eine Abtreibung mit deinen Moralischen Grundsätzen vereinbart ist.

Antwort
von Apfel2016, 37

Dafür gibt es div. Beratungsstellen. Bitte mach dir dort einen Termin und rede mit den Leuten (auch gern ohne Freund). Sie können dir genau sagen was auf dich zukommt und was alles möglich ist. Lass dir bitte ein paar tage zeit für diese Entscheidung. Rede vielleicht mit einer sehr engen Freundin oder vertraue dich zB deiner Mutter an.

Hier im Internet kann dir keiner wirklich helfen. Du wirst hier geteilte Meinungen hören, diese sind aber nicht auf dein Leben ausgelegt.

Ich denke es ist immer möglich ein Kind groß zu bekommen und vor allem ist es ein Geschenk. Ich kenne mehrere Paare die sich Kinder wünschen, aber keine bekommen können bzw auf einen künstliche Befruchtung angewiesen sind.

Und bitte entscheide DU allein, du musst am ende mit den Konsequenzen leben....nicht dein Freund und auch nicht deine Familie.

Antwort
von putzfee1, 20

Das musst du selber entscheiden, da kann dir hier keiner raten, ob du abtreiben solltest oder nicht.

Aber wenn du eine Abtreibung in Erwägung ziehst, musst du sowieso erst zu einer Schwangerenberatung, ohne die kannst du gar nicht abtreiben lassen. Dort wird man dich nicht nur bezüglich einer Abtreibung beraten, sondern dir auch alle Möglichkeiten aufzeigen, die du hast,falls du das Kind zur Welt bringen willst. Am besten nimmst du auch deinen Partner mit.

Hör dir das alles an, lass es dir gut durch den Kopf gehen... und dann entscheidet ihr bzw. du. Mit der getroffenen Entscheidung musst du dann leben, egal in welche Richtung sie geht. Das sollte dir klar sein! Rückgängig machen kann man sie nicht mehr.

Antwort
von armeskaenguru, 20

Hallo

Du möchtest momentan kein Kind, Dein Partner auch nicht. Wenn das Kind kommen würde, wärst Du gerade gegen Ende Deines Abis. Du fühlst Dich zu jung und möchtest Dein Leben noch geniessen.

Ist die Schwangerschaft durch einen Frauenarzt bestätigt? Wenn ja, dann vereinbare einen Beratungstermin z. B. bei Pro Familia. Eine Abtreibung wäre mit einer Bedenkfrist von 3 Tagen danach möglich.

Eine Abtreibung hat heutzutage keinen nachweisbaren Einfluss auf eine weitere Schwangerschaft. Die Risiken sind minimal. Was die Schmerzen betrifft, so ist einmal die Frage, welche Methode Du wählen würdest (medikamentös oder durch Absaugung). Die Schmerzen sind in beiden Fällen erträglich.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Freundlichen Gruss

tm

Kommentar von armeskaenguru ,

Hallo

Ich habe in Deinen Antworten noch Deine Bemerkung zu den Beratungsstellen gelesen. Ja, diese sollen die Frauen zu einer Fortsetzung der Schwangerschaft ermutigen. Möchte jemand das aber nicht, dann wird das akzeptiert und Du erhältst den nötigen Beratungsschein für eine Abtreibung.

Freundlichen Gruss

tm

Antwort
von Deamonia, 5

Hi,

also ich selbst hab schonmal abgetrieben, und ich kann dich beruhigen: Schmerzen hast du dabei keine. Das was du davon mitbekommst, ist wie eine etwas stärkere Periode. (Bei mir war es die Absaugmethode)

Das man danach nicht mehr schwanger werden könnte, ist ein Mythos. Untersuchungen haben ergeben, das es keinen Zusammenhang zwischen Abtreibungen und Unfruchtbarkeit gibt. 
Dieser Mythos stammt aus der Zeit, als Abtreibungen noch verboten waren, und somit heimlich, unter schlechten Bedingungen durchgeführt wurden. Zum Beispiel haben manche sich einfach einen Zweig so weit eingeführt, bis sie den Fruchtsack/Embryo zerstört haben, oder bis sie halt "irgendeine" Blutung auslösten. Das man nach SO WAS Probleme haben kann, wieder Schwanger zu werden ist klar, aber bei einer normalen, sachgemäß in Steriler Umgebung durchgeführten Umgebung, geht das Risiko gegen null. (Sonst gäbe es auch nicht so viele Frauen, die mehrfach abtreiben ;) ) 

Wenn du noch fragen hast, die du hier nicht stellen möchtest, kannst du mich auch gerne per PN anschreiben :) 

Antwort
von Finja35, 6

Hallo LisaFreite,

seit wann weißt du denn, dass du schwanger bist? Machst du dir diese
Gedanken schon eine Weile?

Ich kann sehr gut verstehen, dass du deinen Freund in diese Entscheidung und in deine Überlegungen einbeziehen möchtest! Dass es dir wichtig ist, was er denkt und wie es ihm mit dem Gedanken geht, jetzt Vater zu werden. Klar, immerhin ist euer Kind auch ein Teil von ihm!
Ich kann aber auch total verstehen, dass du dir so viele Gedanken machst, wie es dir wohl mit und nach einer Abtreibung gehen würde – denn das betrifft dich ganz direkt, dort geht es ganz alleine um DICH!

Dass dein Freund jetzt auch Ängste hat, wie es für ihn sein wird, so jung Vater zu werden, kann ich verstehen. Es passiert recht oft, dass werdende Väter mit ihren Gefühlen erst noch hinterherkommen müssen. Dass
sie erst Bammel haben vor den Veränderungen. Du bist ja einige Monate
schwanger, eine Menge Zeit für euch beide, in diese Veränderung auch
hineinzuwachsen. Das muss nicht jetzt gleich passieren, ihr dürft euch Zeit
nehmen – das gilt für deinen Freund und auch für dich!

Mit wem kannst du denn über deine Schwangerschaft reden? Lebst du noch
bei deinen Eltern?

Hast du dich schon mal erkundigt, welche Hilfe und auch finanziellen
Unterstützungen du als junge Mama bekommen würdest? Vielleicht kann es dir helfen, wenn du da gut Bescheid weißt! Wenn du Interesse hast an einer wirklich guten Beratungsstelle, kannst du mich gern anschreiben!

Du hast es ja hier im Thread irgendwo geschrieben, dass du ein sensibler
Mensch bist. Wahrscheinlich kannst du es gut spüren, wenn es jemandem um dich herum nicht gut geht – vor allem dann, wenn es eine ganz nahe Person für dich ist. Sei jetzt auch ganz besonders sensibel mit dir selbst! Nimm dir die Zeit, um deine Zweifel ernst zu nehmen, die du in Bezug auf eine Abtreibung hast.

Würd’ mich freuen, von dir zu hören!
Liebe Grüße von Finja

Antwort
von beangato, 27

Also, wenn ich das so lese, denke ich, dass Du das Kind trotz allem bekommen möchtest.

Es ist sicher jetzt auch der Schock, von der Schwangerschaft zu wissen. Lasst das erst mal sacken.

Du könntest das Kind sicher in eine KITA oder zu einer Tagesmutter geben, während Du das Abi machst.

Man wächst an seinen Aufgaben - heißt, Du und Dein Freund könntet es schon schaffen, das Kind großzuziehen.

Das schreibt eine Mutter von 3 (jetzt erwachsenen) Kindern, die ziemlich
lange alleinerziehend war.  Ich hätte niemals abtreiben können.

Letztendlich ist es aber Deine Entscheidung. Auch Dein Freund hat da nichts reinzureden.

Kommentar von LisaFreite ,

Ich finde halt irgendwie ist das alles so leicht gesagt. Ein Kind zu bekommen. Auch wenn jetzt wahrscheinlich viele negativen Meinungen kommen, man denkt sich halt auch was die anderen denken. Ich bin halt nunmal noch sehr jung und ich denke so etwas würde niemand von mir denken und das auch viele ziemlich schlimm darauf reagieren würden. Bin einfach ziemlich überfordert.

Kommentar von beangato ,

man denkt sich halt auch was die anderen denken.

Dass Du zu jung bist? Finde ich ganz und gar nicht. Ich finde es besser, wenn Kinder junge Eltern haben.

Als ich meine Kinder bekam, war ich mit 23 Jahren (beim 1. Kind) schon "alt" für die damalige Zeit. Bei uns war es üblich, so ab 20 das erste Kind zu bekommen.

Und was andere von Dir denken, kann Dir - sorry - am Ar... vorbeigehen.

Es ist DEIN Kind. Kinder sind ein Geschenk.

Bin einfach ziemlich überfordert.

Glaub ich Dir gern. Deswegen riet ich Dir ja, das Ganze erst etwas sacken zu lassen.

Übrigens hätte ich das genauso zu meinen Töchtern gesagt.

Antwort
von Zatoxx, 32

Hör auf dein Herz, niemand kennt dich besser als Du selbst. Passiert ist passiert, vielleicht denkst du ganz anders wenn du DEIN fleisch und Blut im arm hast. Ist manchmal so. Viel Glück.

Kommentar von LisaFreite ,

Da hast du Recht! Deswegen bin ich mir auch nicht sicher, dass ich zur Adoption im Stande wäre. Ich bin ein sehr sensibler Mensch und allein bei dem Gedanken mein eigenes Baby im Arm zu halten.. Da könnte ich es doch nie wieder weggeben

Antwort
von carn112004, 10

"Was soll ich nur machen?"

Nicht abtreiben, da dein ungeborenes auch das Recht hat, zu leben. Ferner deinen Freund psychologisch richtig handhaben, damit er nicht abhaut, sondern dir hilft (leider zu wenig Info, um irgendeinen Tipp geben zu können). Ggf. deinen und seinen Eltern erst in ein paar Monaten sagen, damit die nicht mehr Druck zur Abtreibung machen können und es dann einfach hinnehmen, dass sie Großeltern sind.

Abi und Ausbildung ist zwar mit Kind schwerer, aber kannst du auch schaffen, vor allem wenn dein Freund zu dir steht.

Antwort
von DundF, 15

Dein Leben mit Kind hört nicht auf, es wird nur anders. Heller, froher , reicher, so dass Dir die Dinge, die jetzt so wichtig scheinen, gar nicht mehr so wichtig sind.

Du willst in ein paar Jahren Kindern haben, dann nimm dieses Kind. Du weißt nicht welche Chancen Dir das Leben noch bietet.

Ich persönlich halte Deine Angst vor einer Abtreibung für berechtigt. Zusätzlich kann eine Abtreibung für Dich zu einer Verlusterfahrung werden, die Dich über Jahre hinweg körperlich und psychisch belasten kann.

Antwort
von MrQuestion87, 23

Das musst ganz alleine Du und dein Partner entscheiden.

Antwort
von Wapiti201264, 22

Und was willst Du jetzt machen? Das Baby in eine Babyklappe geben? Oder zur Adoption, und wenn Du soweit bist, holst Du es wieder ab?

Da können wir Dir leider kaum helfen bei der Entscheidung.

Jetzt ist die Situation so, wie sie ist.

Vielleicht besprichst Du das mit Deiner grossen Schwester/bester Freundin/Mutter.

Und ein guter Rat von mir: Wenn Du unbedingt Kinder willst, auf GAR KEINEN FALL Abtreibung!

Viele Frauen und Männer kämpfen jahrelang dafür, endlich ein Kind zu bekommen und es klappt einfach nicht, die sind todunglücklich! Dann gib das Kind doch zur Adoption frei.

Kommentar von LisaFreite ,

Das Kind muss ich dann trotzdem austragen und ich mache mir große Sorgen, was dann mit meiner Schule passiert, immerhin habe ich fast mein Abitur. 

Kommentar von Wapiti201264 ,

Das ist kein Problem. Du bist ja schwanger und nicht krank :)

Bei einem normalen Verlauf fällt das kaum auf, wenn Du Dich ein bisschen geschickt kleidest, und auf Dein Gehirn schlägt das auch nicht.

Wäre die Geburt nicht passend in den Sommerferien?

Kommentar von LisaFreite ,

Ich finde man kann das alles auch echt runter spielen. Es ist immer noch eine Schwangerschaft. Und ich weiß ja nicht wie alt du bist, aber mit frischen 19 Jahren ist man von der Reife vielleicht echt noch nicht so weit.

Kommentar von Wapiti201264 ,

Ach Lisa, wenn Du eine gesunde (und junge, das weiss ich ja) Frau bist, wird alles gut verlaufen und Du machst ein nicht mehr ganz so junges Paar, deren Zeit abläuft, sehr glücklich und ziehst Deine Pläne, wie geschildert, in drei, vier Jahren durch mit Deinem Freund.

Finde ich übrigens gut, dass Du ihm ein Mitspracherecht einräumen willst, immerhin wäre er ja der Vater des Kindes.

Denk einfach noch mal ganz in Ruhe nach und besprich alles, was Dir hier so geraten wurde, mit ihm.

Ihr scheint Euch ja wirklich sehr zu lieben, was mich auch immer freut.

Kommentar von LisaFreite ,

Da muss ich dir Recht geben, kann das leider nie so ganz verstehen wie alle sagen können er hätte da nichts beizutragen. 

Immerhin wollen wir eine Zukunft zusammen und da hat er als Vater des Kindes eine Menge zu beizutragen. 

Und ja wir lieben uns sehr, gerade deswegen ist mir seine Meinung sehr wichtig. 

Kommentar von SailorMiri ,

"Du bist nur schwanger und nicht krank"... Wie ich diesen Satz verabscheue! Bei manchen mag das ja durchaus auch stimmen, bei anderen aber eben nicht!
Meine erste Schwangerschaft 2011 verlief traumhaft. Da hätte ich den Satz gerne unterschrieben. Bei der zweiten jetzt 2016 allerdings ganz und gar nicht. Ich hing die ersten 4 Monate nur über der kloschüssel, konnte mich kaum aufraffen und mir ging es jeden einzelnen Tag nur noch schlecht!
Doch, ich würde schon sagen dass man das durchaus mit "krank sein" gleichstellen kann... Und das kann bei JEDER schwangeren Frau passieren.

Kommentar von Wapiti201264 ,

SailorMiri: So habe ich das natürlich nicht gemeint, ich weiss, dass es richtig ist, was Du sagst. Ich meinte eher, dass gewisse Männer so tun, als wären schwangere Frauen nicht mehr Herr ihrer selbst, packen sie in Watte und lassen sie nichts mehr selbst entscheiden.

Dass manche Frauen wirklich nur noch elend sind während ihrer Schwangerschaft, tut mir sehr leid, aber das sind doch eher Ausnahmen, oder nicht?

Antwort
von xiayan, 19

Geh am besten zu einer Beratungsstelle für Schwangere, die wissen da genau Bescheid und können dir am besten helfen. :)

Antwort
von Niya93, 35

Mit einer Schwangerschaft muss man nun mal immer rechnen, wenn man Sex hat und irgendwie eine Verhütungspanne passiert. Nun, du willst kein Kind weil du lieber noch Feiern gehen willst usw. Dann bleibt dir nur noch dass du abtreibst, was du aber evtl. In deiner Zukunft nicht mit deinem Gewissen vereinbaren kannst.. Oder du bringst es zur Welt, und gibst es dann in eine Familie die sich Kinder wünschen aber nicht selbst bekommen können.. Man, eine Panne kann immer passieren, aber dann sollte man sich schon vorher überlegen was man dann tut. Naiv..

Kommentar von LisaFreite ,

Ich finde es ist nicht verwerflich, dass man noch so Dinge erleben möchte mit 19 Jahren. So etwas gehört zur Jugend und zum erwachsen werden dazu. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community