Frage von rosa9, 162

Hey hab mal ne frage zur meinem Freund?

Hey und zwar hab ich ein Problem. Am Anfang wo ich mit meinem Freund zusammen gekommen hab ich mitbekommen das Mein Freund ab und zu gerne einen raucht fand ich jetzt auch nicht so schlimm, weils eben ab und zu war. Die letzten 3 Wochen wurde es dann zur Gewohnheit. Und mich stört das total. Ich mach das nämlich überhaupt nicht,ich halte nichts davon hab ihm das auch schon gesagt da kam keine Reaktion. Was soll ich denn jetzt tun hab keine Lust mit so einem abhängigen zusammen zu sein. Aber auf der anderen Seite will ich keine "Spielverderberin" sein.

Antwort
von OfftheHeezay, 42

Hallo rosa9,

du kannst in der Situation nicht viel machen. Wenn er rauchen möchte, wird er rauchen und das ist auch sein gutes Recht. Er kann letztendlich mit seinem Körper anstellen was er möchte. 
Ich persönlich bin auch absolut kein Fan vom Rauchen, ich halte es für ungesund, unangenehm und eine reine Geldverschwendung. Aber trotzdem kann man nicht von anderen verlangen, diese Gewohnheit abzulegen, wenn sie es nicht selbst möchten. Ich weiß, er hat dir gesagt, dass er damit aufhören möchte und hat es ja auch getan und ich bin mir sicher, dass er es ernst gemeint hat.
Rauchen wird aber nicht umsonst als eine Sucht bezeichnet. Es kann durchaus damit zusammenhängen, dass er auf der neuen Schule mit Rauchern Kontakt hat. Das heißt nicht, dass sie deswegen zwangsläufig einen schlechten Einfluss auf ihn haben, aber wenn sie in seiner Gegenwart rauchen, bekommt er wahrscheinlich auch Lust auf eine Zigarette.

Ich kann gut verstehen, dass es dich stört, es würde mich persönlich ebenfalls stören. Aber bitte mach nicht den Fehler von ihm zu verlangen, aus Liebe zu dir mit dem Rauchen aufzuhören. Man lässt eine Gewohnheit nicht bleiben weil ein anderer es möchte, sondern nur weil man es selbst möchte. Ansonsten ist das Ganze schon von Anfang an zum Scheitern verurteilt.
Und vermeide ebenfalls den Fehler, das Rauchen auf eure Beziehung zu beziehen. Das Rauchen bedeutet nicht, dass er dich hintergeht oder ihm deine Meinung nichts wert ist. Es ist einfach eine Sache, die er mit sich persönlich ausmachen muss. Anscheinend fiel es ihm auch nicht gerade leicht mit dem Rauchen aufzuhören, sonst hätte er nicht alle paar Monate mal wieder einen Rückfall gehabt. Und trotzdem hat er sich bemüht es zu lassen und dir sogar jedes mal "gebeichtet" wenn er geraucht hat. Jetzt ist er letztendlich doch gescheitert und es könnte gut sein, dass er darüber selbst nicht sonderlich glücklich ist. Da hilft es nicht, wenn du ihm Vorwürfe machst und deswegen weinst. Dann fühlt er sich nur noch mieser und das hilft ihm sicherlich nicht dabei mit dem Rauchen aufzuhören.

Allgemein ist es kein Grund zum Weinen. Dass du darüber nicht glücklich bist ist okay, dass du es nicht magst und dir Sorgen um ihn machst ebenso. Vor allem wenn er bereits einige gesundheitliche Probleme hat. Deine ganze ablehnende Haltung kann ich gut verstehen, aber es bringt niemandem etwas, wenn du dich selbst deswegen so fertig machst und deprimiert bist. Du schreibst, dass es so weh tut. Was genau tut denn so weh? Was verbindest du mit dem Rauchen bzw. für was genau steht das Rauchen für dich? Ist es für dich wie eine Art Verrat oder wo genau liegt das Problem? Es klingt nämlich für mich so, als wäre nicht das reine Rauchen für dich so schmerzhaft, sondern eher das, was für dich dahinter steht.

Mach dich bitte nicht wegen so etwas an sich banalem fertig. Es ist in Ordnung, dass du es nicht magst und es nicht gutheißen kannst und er sollte in der Hinsicht auch Rücksicht auf dich nehmen und z.B. nicht direkt vor deiner Nase rauchen wo du alles abbekommst. Aber soweit ich das aus deiner Zuschrift herauslese, nimmt er ja bereits Rücksicht. Mehr kannst du erst einmal nicht von ihm verlangen, denn er ist ein eigenständiger Mensch und muss selbst entscheiden was er tun möchte und was nicht. Wenn er selbst aufhören möchte oder seinen Konsum reduzieren möchte, kannst du ihm natürlich gerne beistehen und ihn darin unterstützen. Aber ihn jetzt dazu zu drängen nur weil es dich stört, wird wohl nur dazu führen, dass er irgendwann genervt von dir ist oder sich so schuldig fühlt, dass er es dir letztendlich verheimlicht. Und das sind beides Dinge, die einer Beziehung nicht wirklich gut tun.

Ich wünsche euch beiden alles Gute!

Quelle:
Die Hilfe-Community f�r alle deine Fragen und Probleme: http://mein-kummerkasten.de/

Kommentar von HMilch1988 ,

Wow ABER KOMPLETT am Ziel vorbei geschossen xD Ich nehme an es geht ums Kiffen

Kommentar von OfftheHeezay ,

Es gibt viele Hilfsorganisationen, die Menschen, die mit dem rauchen aufhören möchten, Unterstützung anbieten. Hier einige Links:

http://www.rauchfrei-info.de/
http://www.rauchfrei.de/
http://www.bzga.de/

Schau dich auf den Seiten mal um. Vielleicht kannst du dir auch Informationsmaterial zum Thema „RAUCHEN“ besorgen, welches du deinem Freund ohne Druck aufzubauen übergibst.

Antwort
von Fipse, 46


Ich glaube es geht hier weniger um Zigaretten, sie hat gemeint "einen Rauchen" .. und das ist für mich einen Joint rauchen

Wäre dir Alkohol lieber? .. nach drei Wochen wird man nicht von Gras abhängig. Nach langfristigem
Konsum stellt sich eventuell eine psychische und eine milde körperliche Abhängigkeit ein. Jemand der Gras konsumiert ist in meinen Augen kein schlimmer Drogenabhängiger; ist auch wissenschaftlich bewiesen falls dich das interesiert. Alkohol und die harten Drogen haben da weit schlimmeren Effekt wie Gras. Gras ist auch keine Einsteigerdroge, solange der Dealer einem nicht das "bessere" (also schlimmere) Zeug andrehen will.

Aber ich würde ihm es klar machen, dass du es nicht magst und wenn er dich wirklich respektiert stellt er auch den regelmäßigen Konsum ein und nimmt ein bisschen Rücksicht auf dich.

Liebe Grüße






Antwort
von schwarzwaldkarl, 31

Nun, anscheinend möchte er wegen Dir nicht aufs Rauchen verzichten, ansonsten hätte er etwas anders reagiert, als Du ihn darauf angesprochen hattest. Jetzt gibt es eigentlich drei Möglichkeiten,  

Du könntest ihm nahelegen, dass er zumindest in Deiner Anwesenheit aufs Rauchen verzichtet oder Du beisst in den sauren Apfel und akzeptierst es einfach.

Die 3. Möglichkeit wäre wohl dann die Trennung... 

Antwort
von hundkatzemaus12, 9

Du kannst ihn bitten dass er nicht in deine Anwesenheit raucht aber mehr dann auch nicht. Er muss selber aufhören. Du kannst dich auch trennen aber wegen sowas macht man nicht Schluss (meine Meinung),

Antwort
von Tim16796, 63

Also als Spielverderberin solltest du dich nicht abstempeln in einer Beziehung hat jeder seine Wünsche und wenn er  dich liebt wird er darauf auch eingehen ja sogar mit dem Rauchen aufhören. 

Antwort
von KoalaWombat, 52

Klingt als würde es sich nicht um normale Zigaretten handeln. Wenn es dich stört und er dir zu liebe nicht damit aufhört, dann beende die Sache.

Antwort
von spellon, 17

Jeder muss das tun was ihn glücklich macht. Wenn er rauchen will und es ihn glücklich macht, dann lass ihn. Wenn dich das unglücklich macht, dann verlass ihn und such dir etwas was dich glücklicher macht. Das kannst du ihm gern ankündigen ohne ihm zu drohen. Einfach sagen wie es ist, dann nicht weiter umheulen wenn er sich nicht ändern, sondern einfach dein Ding durchziehen. Er hat sich geändert, nicht du. Das ist sein gutes Recht, keiner kann dir aber irgendwas vorwerfen von wegen "du wusstest dass er raucht und willst ihn jetzt ändern".

Antwort
von xxxFriendlyxxx, 42

Wenn er nicht drauf verzichten will, soll er es wenigstens machen, dass du es nicht merkst.

Antwort
von Peter501, 18

Mein Vater hat mit 20 angefangen zu rauchen und bis ins Alter von 92 mit rauchen durchgehalten.Trotzdem waren meine Eltern ihr Leben lang ein glückliches Paar.Allerdings wurde mit meinem Erscheinen nicht mehr in der Wohnung geraucht.Das war aber auch sein einzigstes Laster.

Andere saufen,kiffen und gehen fremd.Was ist wohl das kleinere Übel?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten