Frage von Aceko, 81

Herzstolpern und Unangenehmes Kribbeln in der linken Brust?

Hallo~ Also, ich habe jetzt schon seit ca. einem Jahr Herzstolpern (manchmal mehrmals am Tag oder nur zweimal die Woche) und so ein extrem unangenehmes Kribbeln in der linken Brust (es tut nicht zwingend weh, ist aber verdammt unangenehm- hält meist so 2- 5 Minuten an). Desweiteren bin ich letztes Jahr ungefähr 3 mal Ohnmächtig/Bewusstlos geworden und Lagerunsschwindel/Kopfschmerzen habe ich ebenfalls seit Anfang Sommer des öfteren.

Ich war auch bereits beim Kardiologen, der sagt aber, dass nichts wäre.

Ich bin jetzt 16 Jahre alt, weiblich und weder über- noch untergewichtig. Ich hoffe jemand kann mir sagen, für was das Symptome sein könnten oder ob das einfach normal für jemanden in meinem Alter ist.

Danke für Antworten!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von dadamat, Community-Experte für Medizin, 22

Die meisten Extrasystolen sind ungefährlich, die das Herzstolpern verursachen. Gefährliche Extraschläge des Herzens hätte man im EKG gesehen. Magnesiummangel führt neben Wadenkrämpfen auch zu unregelmässigen Herzschlag. Trinke entweder täglich zwei Liter Gerolsteiner Mineralwasser oder hole dir im Drogeriemarkt oder Apotheke Magnesiumpräparate (Brausetabletten, Dragees oder Granulat), mindestens 150 mg MG pro Tag. Nach einigen Tagen werden die Extrasystolen verschwinden.

Antwort
von Wonnepoppen, 41

Welche Untersuchungen hat der Kardiologe gemacht?

Kommentar von Aceko ,

Ein Herzultraschall und EKG ~

Kommentar von Wonnepoppen ,

OK!

Was ist mit deinem Blutdruck, ist der in Ordnung?

du könntest noch zu einem Internisten gehen, 24 Std. EKG, 24 Std. Blutdruck Meß Gerät, Belastungs EKG!

Hast du viel Streß, Probleme, Sorgen?

Kommentar von Aceko ,

Mein Blutdruck dürfte in Ordnung sein und Probleme und Streß nur geringfügig. 

Aber vielleicht werde ich wirklich mal einen Internisten aufsuchen, gute Idee~

Kommentar von Wonnepoppen ,

miß doch mal den Blutdruck u. auch den Puls!

gute Besserung!

Kommentar von user8787 ,

Und dann? 

@Aceko , bei Ohnmacht sollte das klin. abgeklärt werden. 2-3 Tage  und man weiß sicher mehr....

Kommentar von Wonnepoppen ,

Was, u. dann?

Der Fragesteller schrieb:

Er "müßte" in Ordnung sein, deswegen!

Was meinst du, wer das in einer Klinik macht?

Kommentar von user8787 ,

RR / Puls Messungen daheim sind sehr selten besonders aussagekräftig. 

Ist Ohnmacht mit im Spiel gehört das klin. gecheckt. 

Kommentar von Wonnepoppen ,

In der Klinik kann man auch nur mit einem Gerät messen!

außerdem meinte ich damit nur das "Messen" u. keineswegs eine Behandlung!

Ich bin selber Herz krank, habe also ein "bißchen" Ahnung davon!

Beantworte mir bitte auch noch den zweiten Teil meines Kommentars!

Kommentar von user8787 ,

Wenn du Herzpatient bist kennst du den Inhalt einer kardiolog. Diagnostik und solltest wissen das Puls / Blutdruck nur Randwerte sind. 

Nichts kann man mehr beeinflussen als diese Werte. Z.B. 

- Position beim messen

- Atemfrequenz

- Sitz der Manschette

- Belastung, Stress, Erwartungshaltung

usw., usw.

Belastungs EKG / RR,  Langzeit EKG / RR, Doppler....nur das führt einen Schritt weiter. 

Kommentar von Wonnepoppen ,

Hab ich doch alles erwähnt, hast du nicht richtig gelesen?

nun laß es mal wieder gut sein, ok?

Kommentar von user8787 ,

Wollte ich ja @ Wonneproppen dann kam das von dir : 

Beantworte mir bitte auch noch den zweiten Teil meines Kommentars!

Ich wollte nich unhöflich sein und das ignorieren. :o)

Kommentar von Wonnepoppen ,

OK!

Kommentar von Aceko ,

Vielen Dank für die Vorschläge, da hab ich zumindest schon mal eine Anlaufpunkt :)

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten