Frage von Geographie91, 18

Herzlichkeit und Nähe der Mutter prägt ein Leben lang?

Ich würd gerne wissen, ob es tatsächlich stimmt, dass die Liebe der Mutter die man bekommt ein Kind fürs Leben prägt. Oder klingt das mit der Zeit ab? Wenn man längere Zeit den Kontakt zur Mutter abgebrochen hat. Aber in gewisser Weise prägt es die Person dennoch fürs ganze Leben.Kann das sein?

Antwort
von AngJuli, 18

Hey! Psychologische Studien und Beobachtungen haben schon längst herausgefunden, dass die Liebe der Eltern, aber vor allem der Mutter, eine Art Schatz ist, von dem man sein Leben lang profitiert.
Jeder Tag, den man sich von seiner Mutter geliebt und beschützt und unterstützt gefühlt hat, macht jemanden zu einem stärkeren Menschen, der mehr Selbstvertrauen hat, selbst besser lieben kann und seine eigenen Kinder besser großziehen kann.
Diesen Schatz verliert man nicht, er prägt die Persönlichkeit, selbst wenn man später von der Mutter getrennt ist oder sich sogar mit ihr streitet. Dann belastet dieser Streit vielleicht die aktuelle Beziehung, aber die positiven Erfahrungen davor und deren positive Auswirkungen auf die eigene Seele bleiben unzerstörbar.

Kommentar von Geographie91 ,

Und wie ist das dann bei Kinder, die nie Ihre Mutter kennengelernt haben?^^

Kommentar von AngJuli ,

Denen fehlt tatsächlich etwas. Das heißt nicht, dass sie nie glücklich sein können oder im Leben schlechter zurecht kommen. Aber die Verbindung eines Kindes zum dem Menschen, in dessen Körper es entstanden und die ersten neun Monate seines Lebens verbracht hat, ist mit keiner anderen zu ersetzen.
Während der Schwangerschaft lernt ein entstehendes Kind den Herzschlag, die Stimme und die Atmung der Mutter kennen. Es kennt sogar ihren Geruch!
Diese bekannten Wahrnehmungen trösten und begleiten es, wenn es nach der Geburt in eine Welt gerät, die ihm völlig fremd ist, kalt und laut und hell und nicht mehr eng und beschützt. Wenn ein Kind gleich nach der Geburt von seiner Mutter getrennt wird, verliert es das Einzige, was es bis dahin kennengelernt hat. Das ist ein großer Verlust, der aber durch Liebe und Schutz von anderen gemildert werden kann.
Je später ein Kind von seiner Mutter getrennt wird, desto größer ist der "Schatz", den es bis dahin erworben hat. Mit das Wichtigste daran ist wohl, dass Sicherheit in einer Mutterbindung sogenanntes "Urvertrauen" schafft. Das heißt, dass diese Menschen eine Art Gewissheit in sich spüren, dass das Leben zu meistern sein wird, dass sie sich Menschen öffnen können, dass sie neugierig sind, weil sie sich nicht vor neuen Erfahrungen fürchten.

Antwort
von Virginia47, 6

Auch das Gegenteil...

Meine Mutter hat mich tyrannisiert. Und das hat bei mir einen Knacks hinterlassen. Vermutlich kommen auch daher meine Depressionen.

Aber ich habe dadurch gelernt, wie frau es nicht machen sollte. Und habe meinen Kindern viel Liebe gegeben. Sie haben es mir auch mit viel Liebe gedankt. 

Meine erste Tochter ist leider verstorben. Und die zweite wohnt weit weg. Aber dennoch besteht zwischen uns eine Liebe und Herzlichkeit, wie wir es seit jeher gewöhnt sind. Obwohl sie nun verheiratet und der Kontakt nicht mehr so regelmäßig ist . 

Antwort
von Tarsia, 14

Natürlich prägt es, vor allem im kleinkindalter. Wer liebe bekommt, ist ganz anders drauf, als wer, der nur abgewiesen wird.

Antwort
von xGinaxxx, 17

Ich finde schon das das einen sehr prägt. Merke ich bei meinen Eltern auf jeden Fall

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten