Herz und Schlaganfall?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Moin,

zunächst gibt es sogenannte "Kardinalsymptome" oder auch "Leitsymptome". So bezeichnet man Symptome, die für ein Krankheitsbild besonders charakteristisch und auch prominent (also hervorstechend) sind.

Im Falle des Herzinfarkts sind dies in erster Linie ausstrahlende Brustschmerzen, vorwiegend linksseitig, nicht atemabhängig, nicht durch äußeren Druck zu provozieren oder zu lindern und in unterschiedlicher Qualität (stechend, brennend, drückend) sowie Luftnot, große Angst, Kaltschweißigkeit und so weiter. Es ist auch möglich, dass andere Symptome wie Zeichen einer Kreislaufinsuffizienz (Bewusstseinstrübung, Lungenödem etc.) oder Oberbauchbeschwerden (Schmerzen, Aufstoßen etc.) bestehen. Es gibt auch Patienten, bei denen ein Infarkt stumm abläuft (z.B. im Rahmen einer diabetischen Nervenschädigung), dies ist jedoch vergleichsweise selten der Fall.

Ein Schlaganfall kann sich aufgrund der Vielzahl der Aufgaben, die dem Hirn zukommen, auf verschiedensten Arten zeigen. Das, was ein Laie am leichtesten erkennen kann, sind motorische und sensible Ausfälle. Meist sind dabei die entsprechenden Regionen der Hirnrinde (motorischer oder sensibler Kortex) betroffen. Da in dem Fall oft nur eine Hirnhälfte zur Zeit betroffen ist, beschränken sich die Ausfälle auch oft auf nur eine Körperhälfte. Dieses Zeichen, bspw. einseitig hängende Mundwinkel, Taubheit und/oder Schwäche in einem Arm oder Bein sind ebenfalls Kardinalsymptome, in dem Fall für den Schlaganfall. Dieser kann sich jedoch auch anders zeigen, bspw. durch Sprech- oder Sprachstörungen. Hierbei bestehen z.B. Schwierigkeiten, Worte korrekt auszusprechen oder Schwierigkeiten, Worte passend zu wählen und aus ihnen einen Satz zu bilden. Auch Sehstörungen können auftreten, z.B. Sichtfeldausfälle, Verlust der räumlichen Orientierung oder der Wiedererkennung von bekannten Objekten. Gedächtnisstörungen sind ebenfalls Symptome, welche auf einen Schlaganfall hindeuten können.

In beiden Fällen muss umgehend ein Arzt aufgesucht werden. Da dies sehr zeitnah geschehen sollte ist es ratsam, den Rettungsdienst über die europaweit einheitliche Notrufnummer 112 zu kontaktieren. Diese Alternative ist sicher für den Patienten, da Rettungswagen o.ä. mit Sonder- und Wegerecht bevorzugt den Straßenverkehr nutzen können, da sich in ihm medizinisches Fachpersonal mit entsprechender Ausstattung befindet und so weiter.

Die Therapie, sowohl im Rettungswagen etc. als auch in der Klinik unterscheidet sich je nach vorliegendem Krankheitsbild. Ein Schlaganfall wird präklinisch wenig behandelt. Es wird allenfalls ein massiv erhöhter Blutdruck gesenkt, ggf. Flüssigkeit ersetzt und symptomatisch behandelt. Ein Herzinfarkt hingegen wird bereits gezielt anbehandelt, bspw. durch intravenöse Gabe von Blutgerinnungshemmern wie Heparin und ASS oder Senkung der Herzfrequenz und dadurch Senkung des Sauerstoffverbrauchs des Herzens durch bestimmte Medikamente. Auch hier wird weiter nach Symptomen verfahren, so wird z.B. Morphin als Schmerzmittel verwendet.

In der Klinik sieht die Therapie ebenfalls unterschiedlich aus. Ein Schlaganfallpatient wird, nach erfolgtem CT zum Blutungsausschluss und zum Ischämienachweis lysiert, d.h. ihm werden Medikamente verabreicht, welche die Blutgerinnsel in der Blutbahn lösen können. Ein Herzinfarkt wird i.d.R. mit einer sogenannten Herzkatheteruntersuchung, seltener auch durch eine Bypass-Operation behandelt.

Konnte ich deine Fragen soweit beantworten oder ist noch etwas offen? In dem Fall frag gern nochmal nach.

Lieben Gruß ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?