Frage von zappata10, 175

Herz gesund aber verdächtiges EKG?

Hallo Leute, ich war ca. im Sommer im Spital weil ich mir dachte dass ich einen Herzinfarkt habe, aber wie er sich herausstellte, hatte ich keinen :D. aber was komisch ist: mein EKG zeigt auf einen Hinterwand-Herzinfarkt aber bei Ultraschall haben Sie nichts festgestellt und bei Bluttest auch nicht :D. Ich war auch beim Kardiologen, Belastung-EKG = ohne Befund und nocheinmal im Krankenhaus auch wieder ohne Befund. Mein EKG zeigt aber noch immer auf einen Infarkt, aber alle Ärzte sagen mein herz ist völlig gesund. Sie meinen junge Leute haben das oft.

Kennt sich da jemand vl aus ? vl ähnliche Erfahrungen ? Ich bin 21, normal gebaut, treibe nicht viel Sport aber bin fit für alle Sportarten :). PS: wurde bei mir eine Muskelverspannung im linken Schulterblatt erkannt.

Danke im Voraus. :D

Antwort
von garfield262, 104

Moin,

zunächst ist es nahezu unmöglich eine treffende Erklärung zu bieten, wenn man das EKG nicht vor Augen hat.

Ich umreiße kurz die Diagnosefindung eines Hinterwand-STEMI (also ein Infarkt, den man im EKG auch sehen kann) durch das EKG: Zunächst müssen mindestens zwei korrelierende Ableitungen (im Falle der inferioren Hinterwand handelt es sich um die Ableitungen II, III und aVF, d.h. dann mindestens zwei von den dreien) gemeinsam eine ST-Hebung aufweisen. Da es sich bei den genannten Ableitungen allesamt um Extremitätenableitungen handelt, reicht eine Hebung um 1 mV um als signifikant gelten zu können. Zu beachten ist dabei jedoch auch eine mögliche Schwankung der isoelektrischen Linie, die möglicherweise eine ST-Hebung vortäuschen könnte. In der Regel kommen echte ST-Hebungen aus dem absteigenden Teil der R-Zacke, d.h. der QRS-Komplex des Herzschlages hat einen Ausschlag nach oben gemacht und während die Spannung (und damit die Kurve) wieder abfällt, erreicht sie nicht die isoelektrische Linie, sondern bleibt für einige Zeit auf einer bestimmten Höhe stehen. Hebungen, die aus einer Aufwärtsbewegung nach einem negativen Ausschlag bestehen, können als Infarkt-/STEMI-Zeichen gewertet werden, haben häufig aber auch andere Ursachen.

Es gibt nämlich auch weitere Erklärungen einer ST-Hebung, wie eine Myocarditis. Manche (junge) Menschen haben jedoch auch ST-Hebungen, die einen verstärkten Vagotonus (verursacht durch Ausdauersport, kein Krankheitswert) anzeigen. Ich im Übrigen auch. ;)

Sollte es sich tatsächlich z.B. um eine den genannten Kriterien entsprechende ST-Hebung gehandelt haben und du Infarkt-Symptome verspürt hast, besteht die Möglichkeit, dass du eine sogenannte Prinzmetal-Angina, auch vasospastische Angina, erlitten haben könntest. Dabei kommt es zu einem Spasmus, also einem krampfartigen Zusammenziehen einer der Herzkranzgefäße. Das Ergebnis ist das gleiche wie bei einem "normalen" Herzinfarkt, nämlich eine Sauerstoffunterversorgung des Herzgewebes. Das EKG unterscheidet nicht zwischen den Ursachen der Sauerstoffunterversorgung, es zeigt für alle Möglichkeiten die gleiche Ausprägung, nämlich eine ST-Hebung. Dass in Echo und Labor nichts festgestellt wurde kann daran liegen, dass kein Gewebeschaden entstanden ist (also kein Troponin, CK oder CK-MB freigesetzt wurde, welches durch das Labor nachgewiesen werden soll) und die Pumpfunktion sich nach (spontaner) Lösung des Spasmus wieder normalisiert hat.

Was ich jetzt gesagt habe ist allerdings reine Spekulation! Dass dir exakt dieser Fall widerfahren ist, ist im Rahmen des Möglichen, jedoch sind die gegebenen Informationen zu spärlich. Ich habe dir nur deswegen davon erzählt, weil ich jetzt einfach mal annehme, dass du die korrekte (!!) EKG-Interpretation durch einen Facharzt richtig wiedergegeben hast und es tatsächlich zumindest um ein Infarkt-ähnliches Ereignis gehandelt hat.

Oder haben die Zeichen im EKG sich auch nach einiger Zeit nicht verändert und du bist dabei beschwerdefrei? Dann ist es eher wahrscheinlich, dass es sich um eine Veränderung bspw. durch Ausdauersport handelt. Ich denke, die wegweisende Frage lautet: Wieso dachtest du eigentlich, dass du einen Herzinfarkt hattest, sodass du überhaupt erst in die Klinik gefahren bist?

Falls dir noch weitere Informationen vorliegen oder zur Verfügung stehen, wie ein anonymisierter Auszug aus dem Arztbrief mit der Niederschrift über die EKG-Interpretation, dem Echo-Befund und dem Kumulativbefund der Blutuntersuchung, würde mich sehr interessieren, was er beinhaltet. ;)

Ich hoffe, dir möglicherweise eine brauchbare Information geliefert haben zu können. Hast du noch Fragen? Dann frag gern weiter!

Lieben Gruß :)

Kommentar von zappata10 ,

Erstmal danke für die rasche Antwort.

weil ich so ein brennen im linken Brust verspürt habe und dann im internet nachgelesen hab, dass es vl vom herz sein könnte. :) 

aber ich hab auch eine sehr extreme Verspannung im linken Schulterblatt was die ganzen schmerzen bzw. ziehen oder brennen auslöst laut Ärzte :D

und ich kann dir das EKG per link schicken :)

Kommentar von garfield262 ,

Ja das stimmt, auch wenn linksseitiger Brustschmerz oft bei Herzinfarkten und anderen Ereignissen, die mit dem Herz in Verbindung stehen, auftreten, gibt es noch diverse weitere Möglichkeiten. In diesem Fall hattest du vielleicht tatsächlich Flöhe und Läuse, also unbemerkt diese EKG-Veränderung (die ich gern sehen würde... ;)) und als Schmerzauslöser die Muskelprobleme...

Sehr gern, wenn das möglich ist, schick mal den Link... Kannst ja persönliche Angaben auf dem EKG wie Name, Geburtsdatum etc. unkenntlich machen, dann kann damit niemand was anfangen, außer es zu interpretieren ;)

Kommentar von zappata10 ,

ja hoffentlich :D aber bei Brustschmerzen ist es eigentlich kein Schmerz sondern mehr nervliches Ziehen weil das merkt man selbst wenn was nervlich ist, weil normalerweise sind die Schmerzen vom Herz ja drückend und im ganzen brustbereich aber bei mir kann ich den Schmerz an einem Punkt abgrenzen :)

Link: https://www.dropbox.com/s/y5m3nqq1xjt3jck/Gescanntes%20Bild.tif?dl=0

Kommentar von garfield262 ,

Okay ja, hätte ich nur das EKG vorgelegt bekommen, wären mir auch in erster Linie die Hebungen aufgefallen und hätten mich gestört. Dazu muss allerdings auch gesagt sein, dass die Hebung meiner Meinung nach eher knapp an der Signifikanzgrenze schrammt... Bei einem echten STEMI erwartet man eher kräftiger ausgeprägte Hebungen (was aber auch nicht unbedingt sein muss). Zudem fehlen auch andere mögliche Infarktzeichen im EKG, wie eine pathologische Q-Zacke. Bei Hinterwandinfarkten ist eine Sinusknoten- und AV-Knoten-Beteiligung nicht selten, damit würde man auch eher langsame Herzfrequenzen oder AV-Blöcke erwarten. Das muss zwar nicht immer sein, aber naja... Da Labor und Echo negativ waren, würde ich die Veränderungen auf den besagten Vagotonus schieben... ;)

Kommentar von zappata10 ,

also auf gut deutsch ist das schon verdächtig oder? oder passt alles außer diese eine Hebung ?

PS: ich hab auch ständiges knacksen im brustbereich und arm, hat damit nix zutun aber zeigt auf eine extrem Verspannung :)

Kommentar von garfield262 ,

Ja, die Verspannung könnte die Schmerzen verursacht haben, die Hebungen kommen da allerdings nicht her.

Soll bedeuten, es ist auffällig, aber nicht ungewöhnlich... Solche relativ leichten Hebungen können wie gesagt bei sportlichen Menschen auftreten. Dies ist ein gutes Beispiel dafür, dass ein EKG allein manchmal nicht ausreicht um eine Diagnose zu stellen ;)

Kommentar von zappata10 ,

Vielen vielen Dank für die Aufklärung :D:D

Kommentar von garfield262 ,

Gern, kein Problem ;)

Antwort
von lilao, 102

kennst du dich bezüglich EKGs aus oder haben das deine Ärzte gesagt, dass das EKG dennoch auffäillig ist.

Welche Störung liegt den vor (bezüglich Rhythmus) Sinusrhythmus....

wenn du es genauer beschreibst, könnte ich dir evtl. helfen ;)

Kommentar von zappata10 ,

ja haben sie gesagt und auch selbst im internet geschaut, sieht man bissi was, aber eigentlich brennen wie nerven-brennen oder so im baust Schulter, rücken und arm alles linksseitig aber kommt von der Verspannung hat der pysiotheraprut gesagt :)

Kommentar von lilao ,

sry aber ich versteh deine Antwort nicht ganz. Welche Herzrhythmusstörung liegt vor und was soll das mit der Verspannung zu tun haben?

Kommentar von lilao ,

achso das Brennen kommt von der Verspannung -- ok, sry.

aber welche Herzrhythmusstörung?

Kommentar von zappata10 ,

glaub die st-strecke ist bissi zu hoch und Ekg hab ich duzende gemacht alle gleich 

Kommentar von lilao ,

Hi zappata 10,

eine Hyperkalziämie (also zu viel Calcium im Blut )wäre möglich, das müsste man aber genau abklären lassen, durch eine Blutabnahme und alles andere was infrage kommen könnte, halte ich bei dir aber für ausgeschlossen, selbst die Hyperkalziämie finde ich vage. Falls doch aber das würden dir deine Ärzte dann sagen, einfach auf deinen alltäglich Calcium Konsum in Getränken bzw. Brausetbl., Essen... käse, milch, Milchprodukte im allgemeinen reduzieren...

eine ST- Hebung zeigt die Strecke der Kammererregung bis zur Erregungsrückbildung durch Reize. das sollte medikamentös eingestellt werden. aber solange du keine ernsthaften Einschränkungen hast und zu Kontroll-Untersuchungen gehst, sehe ich da kein Problem. ;)

lg lilao

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten