HeroinFreundin hatte eine überdosis,habe ich zu schnell gehandelt?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich hab auch schon Freundinnen und Bekannten nen RTW geschickt und das schon allein wegen begründetem Verdacht (auf Medi-Überdosis oä), ohne sie überhaupt gesehen zu haben.

Besser 1x zu viel als 1x zu wenig.

Und wenn deine Freundin dich in solche Situationen bringt durch ihr Verhalten ist das wohl kaum DIR anzulasten.

Ich erkläre das den Betroffenen auch so und idr kommen sie dann zur Einsicht. Und wenn nicht, dann ist der Leidensdruck offenbar noch nicht hoch genug und sie müssen sich erst weiter rein reiten (und Beziehungen gefährden oder verlieren) bevor sie da raus kommen. Falls sie raus kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Daß du die Drogensucht angegeben hast, war absolut richtig. Und daß die keinen Bluttest gemacht haben, finde ich auch logisch. Wie sollen die ein Drogensrceening begründen, wenn die nicht sagen drüfen, daß sie so eine Information erhalten haben. Und die Drogen nimmt sie ja freiwillig. Es läge an ihr, Maßnahmen wie Suchttherapie zu ergreifen, wenn sie davon weggkommen wollen sollte. Also klar, daß man sie wieder wegschickt, sobald es vertretbar ist. Ob die Polizei sich nun veranlaßt sieht, weiter zu ermitteln. Wenn jemand Drogenabhängig ist, liegt es ja nahe, daß auch Drogenhandel oder -besitz vorliegen, weiß ich nicht. Sollte dir diese Dame jetzt aber noch Vorwürfe machen, daß du dem Sanitätspersonal das gesagt hast (was ja für die Behandlung wirklich wichtige Infso sind), wüßte ich nicht, warum du noch an ihr festhälst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du Dich von ihr mithineinziehen lässt in ihre Drogensucht und deren Verdrängung, bist Du co-abhängig und hilfst ihr gar nicht. Es war völlig richtig, was Du gemacht hast und was im Tropf war und was sie sonst noch gemacht haben, weißt Du ja gar nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn sie ja weiterhin ihren Job machen kann wird sie ihn auch nicht verlieren. Und mal ganz neutral gesagt, du hast ihr wahrscheinlich das Leben gerettet und da kann es ihr doch egal sein was für eine Aussage du dafür getroffen hast. Das find ich sehr undankbar und unmenschlich von ihr

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast absolut richtig gehandelt. Und natürlich musstest Du sagen, dass sie drogenabhängig ist, damit sie richtig behandelt werden kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Mann hat Recht, du hast genau das Richtige gemacht. :-)

Wenn sie selbständige Ladenbesitzerin ist, wird sie ihr Geschäft auch nicht allein wegen der Sucht verlieren. Höchstens durch die finanziellen und gesundheitlichen Folgen - aber die würden auch auftreten, wenn du nichts gesagt hättest.

Dass deine Freundin jetzt sauer ist, liegt an ihrer Sucht. Nimm es dir nicht so zu Herzen! :-)

Letztlich muss sie aus eigener Kraft da rauswollen, sonst wird es immer wieder Situationen geben, wie du sie schilderst. Und nicht immer ist dann jemand zur Stelle, wie du es warst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast für die Gesundheit deiner Freundin gehandelt. Und hast alles richtig gemacht. So konnte ihr schnell geholfen werden. 

Sie wird ihr Geschäft sicherlich nicht durch deine Aussage verlieren, nur durch ihre Sucht, wenn sie diese nicht in den Griff bekommt.

Auch wenn es wirklich so sein sollte, dass die Freundschaft vorbei ist, kannst du dir immer sagen, dass du alles richtig gemacht hast, um ein Menschenleben zu retten.

Aber, vielleicht weiß sie ja auch deinen Einsatz zu schätzen und wird dir eines Tages dankbar sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, wenn sie wirklich Heroin genommen hat und schon nicht mehr richtig atmen konnte hast du goldrichtig gehandelt.

Da hätte sie ersticken können weil Heroin das Atenzentrum im Gehirn unterdrückt. Im Krankenhaus hat sie Naloxon bekommen, das wirkt sofort und ihr geht es wieder besser.

Die Folgen? Der Konsum von Drogen ist nicht strafbar, nur der Besitz.

Nun ist natürlich immer die blöde Frage wie kann man konsumieren wenn man nichts besitzt.

Sie könnte (theoretisch) die Spritze von einem Dritten bekommen haben. Der hätte sich dann strafbar gemacht und man müsste auch sagen wer es ist.

Könnte aber (theoretisch) sagen man kann sich nicht mehr erinnern (wegen der Drogen) oder es ist ein Familienmitglied und man macht deswegen von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch.

Könnte man alles theoretisch. Du hast alles richtig gemacht und auch nichts zu befürchten.

FG.

Raider

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung