Hephaistion: Mythos oder Wahrheit?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Mit genauer Sicherheit kann man fast gar nichts sagen, was das Leben des Alexander betrifft. Die meisten Quellen, die wir über ihn haben, wurden erst Jahrhunderte nach seinem Tod geschrieben. Wenn Plutarch zum Beispiel die Anekdoten über seine Kindheit schreibt, dann kann man mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass vieles davon der Fantasie entsprungen ist.

Noch schwerer wird es bei geschichtlichen "Nebenfiguren". Hephaistion gehörte zum engsten Kreis von Alexanders Freunden, war mutmaßlich sogar sein Liebhaber. Die Beziehung zwischen ihm und Alexander wird durch die Quellen hindurch mit der Beziehung zwischen Alexanders Lieblingsfiguren aus der Mythologie, Achill und Patroklos, verglichen. Sie sind der Überlieferung nach zusammen in Pella aufgewachsen und wurden beide von Aristoteles unterrichtet. Soviel wissen wir relativ sicher.

Da in der griechischen Staatenwelt bei deb Menschen ein enges Verbundenheitsgefühl mit der Heimatstadt vorherrschte, ist es sehr wahrscheinlich, dass Hephaistion wie Alexander Makedone war. Ein Athener wäre in Pella ein "Ausländer" gewesen, und dass Hephaistion als Ausländer geneinsam mit dem Thronfolger und mit der ganzen Nachkommenschaft der makedonischen Oberschicht eine elitäre Erziehung erhalten haben soll, ist eher unwahrscheinlich.

Andererseits pflegte König Philipp ein enges Verhältnis vor allem zu Athen und holte auch kluge Köpfe aus dieser "Weltstadt" und dem Kulturzentrum Griechenlands, wie vor allem den berühmten Philosophen und Platon-Schüler Aristoteles zu sich an den Hof, um Makedonien "zivilisierter" zu machen und den Ruf, die Makedonen seien Barbaren und keine wahren Griechen, abzuschütteln. Es ist also zumindest möglich, dass Hephaistion ein Sohn einer der griechischen Männer war, mit denen Philipp sich ungab, und dem der König die Ehre erwies, seinem Kind die beste mögliche Erziehung zukommen zu lassen.

Trotzdem denke ich eher, dass Hephaistion Makedone war. Hephaistions Gegner und Neider aus dem Umfeld Alexanders hätten ihm seine nicht-makedonische Herkunft sicher zum Vorwurf gemacht, ja diesen Vorwurf sogar an Alexander selbst gerichtet, wie sie es taten, als dieser die "Barbarin" Roxane geheiratet hatte. Dass so ein Vorwurf nirgendwo zu lesen ist, ist ein Indiz für Hephaistions Herkunft aus Makedonien.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ArnoldBentheim
16.08.2016, 13:33

Es stimmt alles! Diese Antwort hat das Sternchen verdient!  :-)

1
Kommentar von ShananaLeto
17.08.2016, 19:30

Eine sehr nachvollziehbare Antwort. Danke! Also kann man davon ausgehen, dass es möglich ist, aber nicht unbedingt der Fall war...

0

Ich denke man muss das an den Namen festmachen. Amyntor, der Name des Vaters ist kein mazedonischer Name.
Es gibt Hinweise, daß Amyntor ein Führer eines Söldnerheeres war ähnlich wie Androtimus, der Vater Nearchos, Admiral der Flotte Alexanders, der aus Kreta stammte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ShananaLeto
22.01.2017, 19:56

Wow, danke. Alles klar ;D

0

Über Hephaistions Geburtsort Pella in Makedonien sind sich die Althistoriker wohl einig, über seinen Vater Amyntor gibt es die Mutmaßung (Jeanne Reames), er stamme aus Athen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung